TV-Tops 2019: Von „The Masked Singer“ über „Bergdoktor“ bis „Sturm der Liebe“

    Deutsche Fernseh-Höhepunkte im Rückblick

    Glenn Riedmeier – 26.12.2019, 09:00 Uhr

    Nach dem traditionellen Jahresrückblick wollen wir nun tiefer ins Detail gehen. Welche Sendungen haben 2019 die Zuschauer begeistert und gute Quoten erzielt? fernsehserien.de präsentiert eine Auswahl nennenswerter Tops des deutschen TV-Jahres 2019.

    Im Sommer war das alles beherrschende Fernsehthema „The Masked Singer“. Nachdem die ProSieben-Musikrateshow den erfolgreichsten Start seit „The Voice of Germany“ vor acht Jahren hinlegte, konnte sie sich kontinuierlich steigern. Mehr als vier Millionen Zuschauer sahen die abgefahrene Live-Show. Darüber hinaus überzeugte auf ProSieben auch die neue Sendung „Joko & Klaas gegen ProSieben“. Das Entertainer-Duo Joko und Klaas tritt in sieben Spielrunden gegen seinen Arbeitgeber an. Ihre Gegner und die zugehörigen Aufgaben werden den beiden von ProSieben vorgesetzt. Im Falle eines Sieges für Joko und Klaas stellt der Sender dem Duo 15 Minuten Live-Fernsehen zur freien Verfügung. Diese nutzten sie zwei Mal eindrucksvoll.

    Erfolgsquoten fuhren darüber hinaus „Bares für Rares“, „Wer weiß denn sowas?“, „Die Höhle der Löwen“, „Let’s Dance“, „Die Feste mit Florian Silbereisen“ und der Klassiker „Wer wird Millionär?“ ein. Im Serienbereich punkteten ebenfalls vor allem die Dauerbrenner: „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „The Big Bang Theory“, „In aller Freundschaft“, „Der Bergdoktor“, „Tatort“, „Der Lehrer“, „Wilsberg“, „Sturm der Liebe“ und „Grey’s Anatomy“ sind die Quotenbringer schlechthin in Deutschland.

    Diese und noch mehr TV-Tops des Jahres in der ausführlichen Bilderstrecke:

    Die Tops des Jahres 2019
    Zweifelsohne der erfolgreichste Show-Neustart seit langer Zeit war „The Masked Singer“. Nach einem bereits überragenden Start konnte sich die ProSieben-Musikrateshow kontinuierlich steigern. Das Finale erzielte unglaubliche 38,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Fast noch bedeutender: Mit „The Masked Singer“ erreichte der sonst sehr aufs junge Publikum fixierte Sender alle Altersklassen, so dass insgesamt weit überdurchschnittliche 4,34 Millionen Zuschauer mitverfolgten, wie Max Mutzke im Finale seinen Astronautenhelm abnahm.Bild: ProSieben/Willi Weber
    Auch „Joko & Klaas gegen ProSieben“ hinterließ bleibenden Eindruck. Das Entertainer-Duo tritt in sieben Spielrunden gegen seinen Arbeitgeber an. Ihre Gegner und die zugehörigen Aufgaben werden den beiden von ProSieben vorgesetzt. Im Falle eines Sieges für Joko und Klaas stellt der Sender dem Duo 15 Minuten Live-Fernsehen zur freien Verfügung. Diese nutzten sie zwei Mal eindrucksvoll: Einmal, um sozial engagierten Menschen Sendezeit zu schenken, die auf ihre Projekte aufmerksam machen konnten. Das zweite Mal gab es eine Live-Gewinnaktion in den Großstädten Köln, München, Berlin und Hamburg, bei der innerhalb von einer Viertelstunde 40.000 Euro unter glückliche Gewinner gebracht wurden. Bis zu 19,7 Prozent Marktanteil erreichte die „Joko & Klaas Live“-Sendung in der Zielgruppe.Bild: ProSieben/Jens Hartmann
    Die zweite Staffel der historischen Krankenhausserie „Charité“ konnte zwar quotentechnisch nicht mit den überragenden Werten der ersten Staffel mithalten, mit durchschnittlich 4,97 Millionen Zuschauern war sie allerdings immer noch ein großer Erfolg. Insofern überrascht es kaum, dass die ARD-Serie mit einer dritten Staffel fortgesetzt wird.Bild: ARD/Julie Vrabelova/Montage Maria Jülisch
    „The Big Bang Theory“ ist Geschichte – und wohl niemand wird das Ende in Deutschland mehr bedauern als ProSieben. Zum Abschied holte die Nerd-Sitcom mit Sheldon Cooper und Co. noch einmal Topquoten. Fast drei Millionen Menschen sahen die letzte Folge Ende November – in der Zielgruppe wurden überragende 20,7 Prozent Marktanteil eingefahren.Bild: CBS
    Das „Big Bang Theory“-Spin-Off „Young Sheldon“ ist für ProSieben weiterhin ein Erfolg – wenngleich die jüngste Staffel nicht mit dem überragenden Serienstart 2018 mithalten konnte. Aber mit durchschnittlich 13,9 Prozent Zielgruppen-Marktanteil und einer Gesamtreichweite von 1,82 Millionen ist „Young Sheldon“ eines der wenigen Serien-Glanzlichter von ProSieben.Bild: Warner Bros.
    Mit den „Trucker Babes“ hat Kabel Eins einen Volltreffer gelandet. Nach dem Motto „400 PS in Frauenhand“ zeigt die Sendung, dass der klischeebehaftete Beruf des Truckerfahrers längst keine reine Männerdomäne für harte Typen mit Holzfällerhemden und Vollbart mehr ist. Die „Trucker Babes“ geben Einblicke in ihren Alltag zwischen Autobahn, Zeitdruck, Fernfahrerleben und Familie. Mit Charme, Charakter und Können meistern sie ihre Arbeit in der vermeintlichen Männerdisziplin. Die vierte Staffel holte in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen überdurchschnittliche 6,4 Prozent.Bild: Kabel Eins
    Seit 1998 ist der Dienstagabend im Ersten fest in der Hand der Sachsenklinik. Mit regelmäßig mehr als fünf Millionen Zuschauern ist „In aller Freundschaft“ die erfolgreichste wöchentliche Serie im deutschen Fernsehen. Auch in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen fährt die Serie überdurchschnittliche Quoten ein. Ein Ende ist auch nach mittlerweile 21 Jahren längst nicht abzusehen.Bild: MDR/Robert Strehle
    Auch der Vorabend-Ableger „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Mehr als 200 Folgen sind inzwischen ausgestrahlt worden – und kurz vor Weihnachten durften die jungen Ärzte des Johannes-Thal-Klinikums erstmals mit einem 90-minütigen Special in die Primetime.Bild: ARD/Markus Nass
    „Andere Eltern“ ist eine originelle Comedyserie mit Improvisationselementen, die im Auftrag von TNT Comedy als Mockumentary gedreht wird. Im Zentrum steht eine Gruppe sehr unterschiedlicher Eltern, die in Köln-Nippes gemeinsam einen eigenen Kindergarten für ihren Nachwuchs gründen wollen. Während das Ziel, den Nachwuchs nicht staatlichen oder konfessionellen Einrichtungen anzuvertrauen, die Eltern eint, hören die Gemeinsamkeiten dort auch schon auf. Die Schauspieler erhalten lediglich ihre Charaktere skizziert und müssen im Verlauf der Geschichten die Dialoge selbst finden, während sie vom Regisseur Lutz Heineking Jr. immer wieder mit neuen Überraschungen konfrontiert werden. Nach der erfolgreichen Auftaktstaffel 2019 geht es im nächsten Jahr weiter.Bild: Tom Trambow / eitelsonnenschein GmbH / Turner Broadcasting System Europe Limited – a WarnerMedia Company
    Wenn das Seattle Grace Hospital öffnet, sind die Fans zur Stelle. Auch 2019 konnte sich ProSieben wieder auf „Grey’s Anatomy“ verlassen, das sich auch in der mittlerweile 16. Staffel am Mittwochabend regelmäßig für zweistellige Marktanteile von bis zu 11,3 Prozent beim jungen Publikum eignete.Bild: ABC
    Mit der zweiten Staffel verschob ProSieben die Sci-Fi-Serie „The Orville“ von der Primetime auf einen späten Sendeplatz nach 23 Uhr am Montagabend. Dies wirkte sich positiv auf die Quoten aus: Durchschnittlich 10,7 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe sprangen heraus – obwohl insgesamt nur überschaubare 660.000 Zuschauer dabei waren.Bild: FOX
    Nachdem der Dauerbrenner „Navy CIS“ zunächst an Boden verlor und für Sat.1 nur noch mittelmäßige Quoten holte, ging es zum Ende des Jahres plötzlich aufwärts. Lag es am Inhalt oder daran, dass sich die Zuschauer inzwischen an den neuen Sendeplatz am Dienstagabend gewöhnt haben? Wie auch immer, mit 10,1 Prozent in der Zielgruppe fuhr „Navy CIS“ den besten Zielgruppen-Marktanteil seit eineinhalb Jahren ein.Bild: CBS Broadcasting, Inc. All Rights Reserved.
    Mit „Der Lehrer“ ist RTL das Kunststück gelungen, mit einer qualitativ hochwertigen Serie Zuschauer und Kritiker gleichermaßen zu überzeugen. Die Dramedy mit Hendrik Duryn ist eine der erfolgreichsten deutschen Serien überhaupt. Auch in der siebten Staffel begeisterte sie durchschnittlich rund 2,5 Millionen Zuschauer und holte 16,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Anfang 2020 startet die achte Staffel.Bild: TVNOW/Frank Dicks
    Als am 3. September 1999 „Wer wird Millionär?“ an den Start ging, hätten sich wohl die Wenigsten träumen lassen, dass die Quizshow auch 20 Jahre später noch auf Sendung sein würde. In vielen anderen Ländern ist das Format längst Geschichte, doch in Deutschland erfreut es sich – vor allem dank Günther Jauch – immer noch großer Beliebtheit. Der Dauerbrenner steht auch im Jahr 2019 noch wie ein Fels in der Brandung im Programm von RTL, der nach wie vor bis zu sechs Millionen Zuschauer begeistert.Bild: TVNOW/Stefan Gregorowius
    Der Hype von „Wer weiß denn sowas?“ hält an: Die vierte Staffel der vergnüglichen Vorabend-Quizshow mit Kai Pflaume, Bernhard Hoëcker und Elton war die erfolgreichste seit Beginn der Show im Sommer 2015. Im Oktober ging die fünfte Staffel mit 150 weiteren Folgen an den Start – die 500. Episode wurde mit einer großen Jubiläumsshow gefeiert. Durchschnittlich versammeln sich jeden Werktag 3,40 Millionen Zuschauer pünktlich um 18 Uhr im Ersten – ein Riesenerfolg für die ARD.Bild: NDR/Morris Mac Matzen
    Auch das „Quizduell“ erfreut sich bester Gesundheit, obwohl die zugehörige App mittlerweile schon zu den Oldies gehört. Doch die zurückliegende Staffel der Quizshow mit Jörg Pilawa holte zwischen Mai und Juni mit durchschnittlich 14,7 Prozent Marktanteil die bislang besten Quoten seit dem Start im Jahr 2014. Ebenfalls etabliert hat sich die „Olymp“-Variante am Freitagabend im Anschluss an „Wer weiß denn sowas?“.Bild: ARD/Uwe Ernst
    Mit bis zu 2,92 Millionen Zuschauern und durchschnittlich 17,1 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe war die Gründershow „Die Höhle der Löwen“ auch 2019 wieder die erfolgreichste VOX-Eigenproduktion des Jahres. 2020 bringt VOX das Format schon im Frühjahr zurück – dann ein letztes Mal mit Frank Thelen. Sein Nachfolger wird im Herbst Nico Rosberg als neuer Investor.Bild: TVNOW/Bernd-Michael Maurer
    „Magda macht das schon!“ ist nach wie vor der erfolgreichste Vertreter der RTL-Serienoffensive der vergangenen Jahre. Auch wenn der Serie zum Ende der dritten Staffel aus Quotensicht etwas die Puste ausging, ist die Comedy mit Verena Altenberger für den Kölner Sender ein wichtiges Zugpferd geworden. Und so startet Anfang 2020 bereits die vierte Staffel.Bild: MG RTL D/Gordon Muehle
    Anlässlich von „50 Jahre ZDF-Hitparade“ strahlte das ZDF eine mehrstündige Geburtstagsshow aus. Thomas Gottschalk hatte zwar nichts mit der Originalsendung am Hut, zog allerdings ein großes Publikum an: Satte 5,83 Millionen Zuschaue und 19,5 Prozent Gesamtmarktanteil sprangen für die Nostalgieshow heraus – mit 10,3 Prozent war auch die junge Zielgruppe überdurchschnittlich stark vertreten. Ebenfalls ein Erfolg war „Gottschalks große 80er Show“, die Ende Oktober von rund 4,91 Millionen Menschen gesehen wurde.Bild: ZDF/Sascha Baumann
    Florian Silbereisen bleibt der ARD noch lange erhalten. Nach einem Millionenpoker wurde sein Vertrag um vier weitere Jahre bis 2023 verlängert. Kein Wunder: Seit der behutsamen Modernisierung der „Feste“-Shows gelingen Silbereisen regelmäßig neue Rekordwerte, insbesondere beim jungen Publikum. So waren am 2. November beim Live-Event „Schlagerbooom 2019“ fast eine Million 14- bis 49-Jährige dabei, die für tolle 11,2 Prozent in der jungen Zielgruppe sorgten. Insgesamt schalteten 5,75 Millionen Menschen ein. Neben fünf großen Live-Shows im Ersten allein im Jahr 2020 wird Silbereisen zehn zusätzliche Shows im MDR präsentieren.Bild: ARD/JürgensTV/Dominik Beckmann
    Auch der Spartensender RTLplus hat den Schlager für sich entdeckt und startete im Herbst die Rankingshow „Ich find Schlager toll“. Beatrice Egli und Eloy de Jong führen als Moderatorenduo durch die Sendung, in der Rankings der beliebtesten Schlagerkünstler und -titel präsentiert werden. Der kurzweilige Streifzug durch die Schlager-Historie wusste zu überzeugen und holte Reichweiten von bis zu 519.000 Zuschauern – tolle Werte für den kleinen Spartenkanal.Bild: TVNOW/Screenshot
    Mit durchschnittlich 4,21 Millionen Zuschauern und 19,6 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe holte die mittlerweile zwölfte Staffel von „Let’s Dance“ die besten Quoten seit Jahren. Pascal Hens gewann, Sieger der Herzen wurde Oliver Pocher. Kein Wunder also, dass RTL nicht ans Aufhören denkt und die Verlängerung um eine 13. Staffel zeitnah verkündete.Bild: RTL/Gregorowius
    Die XXL-Spielshow „Denn sie wissen nicht, was passiert“ mit den Entertainment-Titanen Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger wurde in der zweiten Staffel erstmals live ausgestrahlt. Dies tat der Show und den Quoten mehr als gut: Bis zu 18,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe wurden erreicht. Mit interaktiven Spielrunden, in denen etwa Telefon und Internet zum Einsatz kamen, wurde der Live-Faktor sehr gut ausgenutzt.Bild: MG RTL D/Frank Hempel
    „Der Bergdoktor“ ist weiterhin das Maß aller Dinge, wenn es um Reichweiten für deutsche Serien geht. Das Finale der zwölften Staffel sahen 7,16 Millionen Zuschauer, die für grandiose 22,5 Prozent Marktanteil sorgten. Was man immer wieder betonen muss: Auch beim jungen Publikum erfreut sich „Der Bergdoktor“ Beliebtheit. So waren beim Staffelfinale 920.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren dabei, die für überdurchschnittliche 9,4 Prozent in der Zielgruppe sorgten. Am 2. Januar kehrt Hans Sigl in seiner Paraderolle zurück.Bild: ZDF/Leichtfried
    Neben dem „Bergdoktor“ zählen auch „Die Bergretter“ zu den Zugpferden des ZDF. Die elfte Staffel holte regelmäßig um die 5,5 Millionen Zuschauer und war damit für den Tagessieg am Donnerstagabend abonniert.Bild: ZDF/Martin Zwanzger
    Leonard Lansinks Paraderolle als Georg Wilsberg ist für das ZDF Gold wert. Seit dem Start im Jahr 1995 ist die Krimiserie „Wilsberg“ unfassbar erfolgreich. Mit Quoten von häufig mehr als sieben Millionen Zuschauern zählt sie zu den beliebtesten deutschen Krimiserien überhaupt.Bild: ZDF/Thomas Kost
    Die Kneipenshow mit Ina Müller erfreut sich immer noch großer Beliebtheit. In diesem Jahr lief es sogar so gut wie noch nie zuvor: Die ARD freut sich über einen Quotenrekord von durchschnittlich 10,3 Prozent Gesamtmarktanteil für die zwölf Ausgaben von „Inas Nacht“ im Jahr 2019. Im Schnitt verfolgten die mitternächtliche Sendung im Ersten 1,23 Millionen Zuschauer. Einzelne Folgen sahen sogar bis zu 1,7 Millionen Menschen.Bild: NDR/Morris Mac Matzen
    Für viele Schlagzeilen sorgte der „ZDF-Fernsehgarten“ in der 33. Saison. Was dabei fast übersehen wird: Die Live-Show mit Andrea Kiewel vom Lerchenberg ist nach wie vor ein Quotenbringer, der sonntagmittags regelmäßig mehr als zwei Millionen Zuschauer erreicht. Bemerkenswert: Die spektakuläre Ausgabe mit der Gewitter-Evakuierung der Mallorcaparty war beim jungen Publikum am gefragtesten und holte 11,5 Prozent Marktanteil.Bild: ZDF
    Nach anfangs ziemlich enttäuschenden Quoten wächst die Fangemeinde von „Live nach Neun“ allmählich. Immer wieder kratzt die Sendung mittlerweile an zweistelligen Marktanteilswerten. Auch die ARD glaubt weiterhin an sein unterhaltsames Service-Magazin am Vormittag und gab grünes Licht für eine Verlängerung bis mindestens Ende 2020.Bild: WDR/Ben Knabe
    Die neue Comedyserie „Merz gegen Merz“ mit Annette Frier und Christoph Maria Herbst war für das ZDF zwar aus Quotensicht kein Überflieger, konnte jedoch über die Osterfeiertage steigende Reichweiten von fast drei Millionen Zuschauern verzeichnen und vor allem beim jungen Publikum punkten. Bereits vor der Ausstrahlung gab es grünes Licht für eine zweite Staffel.Bild: ZDF/Martin Valentin Menke
    Wenn es eine Serie gibt, die den Titel ‚Dauerbrenner‘ verdient hat, dann „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Die RTL-Daily-Soap weist keinerlei Abnutzungserscheinungen auf – im Gegenteil: Mit Zielgruppen-Marktanteilen von mehr als 20 Prozent schlägt die Vorabendserie quotentechnisch nicht selten das Primetime-Angebot von RTL.Bild: TVNOW/Bernd Jaworek
    Die Einschaltquoten der neuen RTL-Serie „Nachtschwestern“ fielen insbesondere zu Beginn noch enttäuschend aus. Doch es gab eine Tendenz nach oben, so dass immerhin bis zu 12,5 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen eingefahren wurden. Im Schnitt kam die erste Staffel auf 2,02 Millionen Zuschauer und schlug sich damit besser als zuletzt „Sankt Maik“. Daher gab es grünes Licht für eine zweite Staffel.Bild: TVNOW
    Wer hätte das gedacht? Sah es Anfang 2018 äußerst düster aus für die Late-Night-Show von Klaas Heufer-Umlauf auf ProSieben aus, hat sich die Sendung inzwischen gefunden. Im Herbst 2019 gab es einen regelrechten Quotenaufschwung und es hagelte zweistellige Marktanteile von bis zu 13 Prozent in der jungen Zielgruppe. Im Schnitt erreichte die vierte Staffel schöne 10,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, während sich die Gesamtreichweite nach 23 Uhr auf 490.000 Zuschauer belief. Bemerkenswert: Als erste ProSieben-Sendung wird „Late Night Berlin“ im Internet sogar stärker konsumiert als im linearen Fernsehen.Bild: ProSieben/Claudius Pflug
    „Bares für Rares“ ist für das ZDF immer noch ein Garant für Topquoten am Nachmittag – und auch die großen Abendshows laufen überragend. Mit Reichweiten zwischen fünf und sechs Millionen Zuschauern deklassierte die Trödelshow mit Horst Lichter in diesem Jahr zur Primetime die Konkurrenz. Bei den regulären Folgen am Nachmittag fiebern täglich immer noch bis zu drei Millionen Zuschauer mit. Die Sendung erfreut sich auch über die Landesgrenzen hinaus großer Beliebtheit: Im Dezember startete ServusTV „Bares für Rares Österreich“.Bild: ZDF/Frank Dicks
    „Sturm der Liebe“ erfreut sich nach wie vor enormer Beliebtheit – auch online: Die ARD vermeldet Rekordzahlen für die Videoabrufe der zurückliegenden Staffel. Die Folgen wurden vom 1. Januar bis zum 31. Oktober 2019 demnach 59,4 Millionen Mal abgerufen. Laut Senderangaben stellt „Sturm der Liebe“ damit die Nummer 1 der Streaming-Formate in der ARD-Mediathek dar. Im Fernsehen verfolgten die zurückliegende 15. Staffel um Denise (Helen Barke) und Joshua (Julian Schneider) im Schnitt täglich 1,61 Millionen Zuschauer bei einem hohen Gesamtmarktanteil von 14,3 Prozent.Bild: ARD/Christof Arnold
    Als „Rote Rosen“ im Jahr 2006 an den Start ging, hätte wohl kaum jemand gedacht, dass die ARD-Telenovela auch 13 Jahre später noch in voller Blüte stehen würde. Doch inzwischen wurde die magische 3000-Folgen-Grenze durchbrochen – und eine Fortsetzung der Geschichten aus der Hansestadt Lüneburg ist bis mindestens Ende 2021 gesichert. Claudia Schmutzler verkörpert in der 17. Staffel die Hauptfigur Astrid Richter.Bild: ARD/Thorsten Jander
    Der Trend Sozialdoku hielt auch 2019 an: Besonders gefragt sind die beiden RTL Zwei-Formate „Hartz und herzlich“ und „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ über den Alltag von Menschen in sozialen Brennpunkten von Deutschland.Bild: RTL Zwei
    Auch in diesem Jahr begab sich RTL im Januar wieder in den australischen Dschungel. Die mittlerweile 13. Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ sahen im Schnitt 5,32 Millionen Menschen. Von einstigen Top-Reichweiten ist die Show damit inzwischen zwar entfernt, doch für RTL zählen vor allem die Marktanteile in der Zielgruppe – und da sah es mit Werten zwischen 31,1 und 43,1 Prozent weiterhin hervorragend aus.Bild: MG RTL D/Stefan Menne
    Für „Promi Big Brother“ gab es ebenfalls Grund zur Freude: Die 2019 ausgestrahlte Staffel war eine der erfolgreichsten überhaupt – das Finale sahen 2,37 Millionen Zuschauer. In der jungen Zielgruppe sprangen für Sat.1 weit überdurchschnittliche 18,5 Prozent Marktanteil heraus. Es handelte sich um das erfolgreichste Finale der Realityshow seit 2015.Bild: Sat.1
    Und noch eine Realityshow stellte 2019 neue Rekorde auf: Die vierte Staffel von „Das Sommerhaus der Stars“ war die mit Abstand erfolgreichste – dies dürfte RTL vor allem dem schlagzeilenträchtigen Pärchen Michael Wendler und Laura Müller zu verdanken haben. Im Schnitt waren 3,20 Millionen Zuschauer dabei, in der Zielgruppe wurden satte 23,1 Prozent Marktanteil eingefahren.Bild: TVNOW/Max Kohr
    Mit „Watzmann ermittelt“ hat Das Erste im Mai einen Überraschungserfolg gelandet. Die Premiere des neuen Vorabendkrimis mit Andreas Giebel sahen überragende 3,30 Millionen Zuschauer. Dies entsprach mehr als 14 Prozent Marktanteil. Auch wenn die weiteren Folgen nicht mit diesem Quotenniveau mithalten konnten, stand einer raschen Bestellung der zweiten Staffel nichts im Weg.Bild: ARD/Susanne Bernhard
    Mehr als fünf Millionen Zuschauer verfolgten regelmäßig die 15. Staffel von „Bauer sucht Frau“ mit Inka Bause. Auch in der werberelevanten Zielgruppe war die Kuppelsoap mit bis zu 20 Prozent Marktanteil wieder ein großer Erfolg. Im Sommer 2019 zeigte RTL erstmals den Ableger „Bauer sucht Frau International“, der mit 3,3 bis 4 Millionen Zuschauern zwar nicht ganz so hohe Quoten holte, jedoch über Senderschnitt lief, so dass es im nächsten Jahr eine weitere Staffel geben wird.Bild: TVNOW/Benno Kraehahn
    Wenn man von Krimis spricht, darf natürlich der Klassiker schlechthin nicht fehlen: Der „Tatort“ blieb auch 2019 für viele Deutsche am Sonntagabend um 20.15 Uhr ein festes Wochenritual. Neue Quotenrekorde wurden zwar in diesem Jahr nicht erzielt, doch am beliebtesten sind nach wie vor die Münsteraner Ermittler Thiel und Boerne, deren Fall „Spieglein, Spieglein“ im März von 13,58 Millionen Menschen gesehen wurde.Bild: WDR/Thomas Kost
    Einer der langlebigsten Krimi-Dauerbrenner des ZDF ist „Der Alte“. Das Team um Jan-Gregor Kremp, Stephanie Stumph und Ludwig Blochberger erfreut sich am Freitagabend nach wie vor großer Beliebtheit. Mehr als fünf Millionen Zuschauer waren keine Seltenheit.Bild: ZDF/Erika Hauri
    Die „heute-show“ war auch 2019 wieder für viele Zuschauer die angenehmste Möglichkeit, den politischen Irrsinn zu verdauen. Am späten Freitagabend verfolgen die Satireshow mit Oliver Welke regelmäßig mehr als vier Millionen Zuschauer. In der jungen Zielgruppe erreicht das ZDF mit der Show herausragende 14 Prozent Marktanteil.Bild: ZDF/Willi Weber
    Acht Wochen lang strahlte Sat.1 am Freitagabend zur besten Sendezeit „Luke! Die Greatnightshow“ aus. Luke Mockridge präsentierte – abgesehen vom medial extrem aufgebauschten „Skandal“ rund um seinen Auftritt im „ZDF-Fernsehgarten“ – ein vielfältiges Programm, wie man es inzwischen nur noch äußerst selten in Unterhaltungsshows zu sehen bekommt. Der Auftakt holte 12,8 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe, der Staffeldurchschnitt betrug für Sat.1 äußerst solide 9,6 Prozent, so dass einer Fortsetzung nichts Weg steht.Bild: Sat.1/Steffen Z. Wolff
    Nach einer äußerst langen Bildschirmpause kehrte die TV-Blondine Daniela Katzenberger im März 2019 samt Anhang zurück – mit Erfolg. Die dreiteilige Doku-Soap „Daniela Katzenberger – Familienglück auf Mallorca“ ließ RTL Zwei jubeln. Bis zu 8,1 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe wurden erreicht.Bild: RTL Zwei
    Auch die vierte Staffel der originellen Kochshow „Kitchen Impossible“ mit Tim Mälzer und Co. war für VOX ein voller Erfolg. Das Finale wurde von mehr als zwei Millionen Zuschauern gesehen. Im Dezember bescherte VOX die Fans früher als erwartet mit weiteren Folgen.Bild: VOX/Screenshot
    Sieben Staffeln lang bildeten Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau das Polizisten-Duo „Hubert und Staller“. Allerdings verließ Helmfried von Lüttichau die humorvolle Krimiserie nach 116 Folgen auf eigenen Wunsch. Die Verantwortlichen entschieden sich dennoch für eine Fortsetzung, nun konsequenterweise unter dem Titel „Hubert ohne Staller“. Das durchaus risikoreiche Unterfangen ist geglückt. Mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 10,5 Prozent erreichte die achte Staffel sogar den höchsten Wert seit Bestehen der Serie. 2,58 Millionen Zuschauer sahen im Schnitt die neuen Folgen.Bild: ARD/TMG/EmanuelA. Klempa
    Die zweite Staffel der ProSieben-Erfindershow „Das Ding des Jahres“ erreichte einen durchschnittlichen Marktanteil von 12,0 Prozent in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Damit konnte sich die Show im Vergleich zur ersten Staffel um 0,7 Prozent steigern. Zugutegekommen ist dem Format dabei der Sendeplatzwechsel: Wurde die erste Staffel 2018 noch am Samstagabend gezeigt, strahlte ProSieben die zweite Staffel dienstags aus.Bild: ProSieben/Willi Weber
    Anfang November kehrte Jürgen Domian knapp drei Jahre nach dem Ende seiner Telefontalkshow „Domian“ ins Fernsehen zurück. Diesmal begrüßte er in „Domian live“ seine Gäste im Studio, genauer gesagt in der WDR-Kantine in Köln. Nach Ausstrahlung der ersten vier Folgen waren die Verantwortlichen offenbar zufrieden mit dem Ergebnis, denn schon in der letzten Sendung konnte Domian selbst die Fortsetzung im kommenden Jahr verkünden.Bild: WDR/Ben Knabe
    Seit 2002 zeigt das ZDF die Vorabend-Krimiserie „Die Rosenheim-Cops“ mit anhaltendem Erfolg. Die Fälle spielen durchweg in Rosenheim und im Chiemgau und vermitteln nebenbei die bayerische Lebensart. Dabei griff die Serie von Anfang an auf das altbewährte Konzept zurück, zwei völlig gegensätzliche Kommissare gemeinsam ermitteln zu lassen. Rund 4,5 Millionen Zuschauer schalten auch in der 19. Staffel regelmäßig ein.Bild: ZDF/Bojan Ritan
    Der Fahndungsklassiker „Aktenzeichen XY … ungelöst“ war auch 2019 für Topquoten in allen Altersklassen gut. Die von Rudi Cerne moderierte Sendung lockte regelmäßig mehr als fünf Millionen Zuschauer vor die Mattscheibe.Bild: ZDF/Nadine Rupp
    Stephanie Stumph und Wigald Boning luden in der zweiten Staffel des hochwertigen Musikformats „Privatkonzert“ wieder zu ganz besonderen Wohnzimmerkonzerten. Der besondere Reiz der Sendung, die der MDR in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welle produziert, besteht in der Kombination der musikalischen Gäste, die auf den ersten Blick wenig miteinander gemeinsam haben. Nationale und internationale Musiker geben in intimer Talk-Atmosphäre Einblicke in ihre Karrieren und präsentieren live sowohl eigene Titel als auch Songs anderer Interpreten. fernsehserien.de hat das Format zu einer „Versteckten TV-Perle“ gekürt. 2020 ist die dritte Staffel zu sehen.Bild: MDR/DW/Marcel Schroeder

    Über den Autor

    Glenn Riedmeier ist Jahrgang ’85 und gehört zu der Generation, die in ihrer Kindheit am Wochenende früh aufgestanden ist, um stundenlang die Cartoonblöcke der Privatsender zu gucken. „Bim Bam Bino“, „Vampy“ und der „Li-La-Launebär“ waren ständige Begleiter zwischen den „Schlümpfen“, „Familie Feuerstein“ und „Bugs Bunny“. Die Leidenschaft für animierte Serien ist bis heute erhalten geblieben, zusätzlich begeistert er sich für Gameshows wie z.B. „Ruck Zuck“ oder „Kaum zu glauben!“. Auch für Realityshows wie den Klassiker „Big Brother“ hat er eine Ader, doch am meisten schlägt sein Herz für Comedyformate wie „Die Harald Schmidt Show“ und „PussyTerror TV“, hält diesbezüglich aber auch die Augen in Österreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten offen. Im Serienbereich begeistern ihn Sitcomklassiker wie „Eine schrecklich nette Familie“ und „Roseanne“, aber auch schräge Mysteryserien wie „Twin Peaks“ und „Orphan Black“. Seit Anfang 2013 ist er bei fernsehserien.de vorrangig für den nationalen Bereich zuständig und schreibt News und TV-Kritiken, führt Interviews und veröffentlicht Specials.

    Lieblingsserien: Twin Peaks, Roseanne, Gargoyles – Auf den Schwingen der Gerechtigkeit

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen