Die beste Serie des Jahres 2017

    Das Review-Jahr im Rückblick

    Bernd Krannich – 02.01.2018, 18:00 Uhr

    Seite

    Im Folgenden eine Übersicht aller TV-Kritiken von fernsehserien.de aus dem Jahr 2017, geordnet nach Punktewertung. Wer eine spezielle Serie sucht, wird schnell in unserem alphabetisch geordneten Archiv fündig.

    5,0 STERNE
    „The Good Fight“ (FOX Channel): „Good Wife“-Spin-Off erinnert an die besten Tage der Mutterserie

    4,5 STERNE
    „The Handmaid’s Tale“ (Telekom Entertain Serie): Elisabeth Moss glänzt in beängstigender Zukunftsvision
    „The Marvelous Mrs. Maisel“ (Amazon Prime): Witzige und warmherzige Dramedy-Serie der „Gilmore Girls“-Macher
    „Twin Peaks“ (Sky): Kultserie in Fortsetzung düsterer und surrealistischer denn je
    „The White Princess“ (noch kein deutscher Sender): Das Sequel kann mit der Mutterserie mithalten

    4,0 STERNE
    „4 Blocks“ (TNT Serie, ZDFneo): Gelungene Mafiaserie US-amerikanischer Bauart gewinnt Schauplatz Berlin neue Seiten ab
    „Alias Grace“ (Netflix): Kaltblütige Killerin oder unschuldiges Opfer?
    „Blood Drive“ (Syfy): Blutrünstiges Actionspektakel an der Grenze des guten Geschmacks
    „Dark“ (Netflix): Erste deutsche Netflix-Serie sucht das Grauen in der Provinz
    „Dear White People“ (Netflix): Witzig, gefühlvoll und sexy auch jenseits des politischen Gehalts
    „The Deuce“ (Sky): Starkes HBO-Drama über den Aufstieg der Pornobranche
    „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ (Netflix): Netflix-Adaption trifft genau den richtigen Ton mit verspielter, schaurig schöner Jugendbuch-Adaption
    „Jamestown“ (noch kein deutscher Sender): Können Frauen in einer Männerdomäne fernab der Zivilisation bestehen?
    „Legion“ (FOX Channel): „Fargo“-Schöpfer Noah Hawley überzeugt mit Inszenierung einer charakterzentrierten Superheldenserie
    „Mindhunter“ (Netflix): David Finchers intensiver Crashkurs in Sachen Fallanalyse
    „Mr. Mercedes“ (noch kein deutscher Sender): Starke Stephen-King-Umsetzung mit begeisterndem Cast
    „The OA“ (Netflix): Independent-Fimemacher liefern ungewöhnliche und fesselnde Serie ab
    „Star Trek: Discovery“ (Netflix): Serie geht mutig dorthin, wohin noch keine „Trek“-Serie gegangen ist
    „Time After Time“ (noch kein deutscher Sender, vermutlich ProSiebenSat.1-Gruppe): Zeitreise-Serie von Kevin Williamson überzeugt durch starke Charaktere

    3,5 STERNE
    „American Gods“ (Amazon Prime): Götterepos gefällt mit guten Schauspielern und Inszenierung
    „Babylon Berlin“ (Sky, Das Erste): Prestigeprojekt mit überzeugender Inszenierung bleibt doch „typisch deutsch“
    „Damnation“ (später Netflix): „Damnation“: Ruppiger Zwist zwischen Priester und Cowboy in kommender Netflix-Serie
    „GLOW“ (Netflix): Wem „Orange is the New Black“ gefallen hat, wird „GLOW“ sicher auch mögen
    „The Halcyon“ (Telekom Entertain Serie): Neues ITV-Kostümdrama tritt in die Fußstapfen von „Downton Abbey“
    „Happy!“ (noch kein deutscher Sender): Der Killer und das Einhorn: „Happy!“ verquirlt Comic-Aberwitz mit blutiger Gewalt
    „Incorporated“ (Syfy): Dystopische Science-Fiction-Serie mit guten Ansätzen erfindet das Genre nicht neu
    „The Last Tycoon“ (Amazon Prime): Melancholische Atmosphäre beim stilvollen Blick in die Traumfabrik
    „Manhunt: UNABOMBER“ (Netflix): „Manhunt: Unabomber“: Historische Terroristenjagd überzeugt kreativ und schauspielerisch
    „Nicht tot zu kriegen“ (RTL): Jochen Busse brilliert als griesgrämige Villenbesitzer
    „Riverdale“ (Netflix): Comic-Adaption überzeugt mit passendem Feeling und fähigen Jungstar
    „Room 104“ (Sky): Gewitzte Anthologieserie über Menschen in Hotelzimmern
    „The Sinner“ (Netflix): Neuer psychologischer Thriller mit Jessica Biel fesselt
    „Sylvia’s Cats“ (ZDFneo): ZDFneos belgischer Ko-Produktion fehlt das gewisse Etwas
    „When We Rise“ (noch kein deutscher Sender): Mini-Serie vermittelt Geschichte der LGBTQ-Bewegung gekonnt dem Mainstream
    „You Are wanted“ (Amazon Prime): Unterhaltungsserie stimmt nachdenklich
    „Young Sheldon“ (ab 8. Januar auf ProSieben): Mehr als ein „Big Bang Theory“-Spin-Off (Kurzkritik)
    „Zarah – Wilde Jahre“ (ZDFneo): Wohltuend andere Geschichts-Serie bringt frischen Wind zum ZDF

    3,0 STERNE
    „24: Legacy“ (Sky): Neue Echtzeitserie liefert überdrehte Popcornunterhaltung und wenige Neuansätze
    „Feud: Joan and Bette“ (noch kein deutscher Sender): Hollywoodkritik verliert sich in detailverliebter Inszenierung
    „Frau Temme sucht das Glück“ (Das Erste): Kopflastige Risikoanalystin kämpft sympathisch mit den Unwägbarkeiten des Lebens
    „Girlboss“ (Netflix): „Nasty Gal“ vermiest bei Netflix-Comedy den Spaß
    „Guerilla“ (Sky): Gut gemeint, doch leider nicht gut
    „Gypsy“ (Netflix): Naomi Watts glänzt in behäbiger Psychostudie
    „I’m Dying Up Here“ (Sky): Jim Carreys Drama über Comedy kommt erst spät in Fahrt
    „Ozark“ (Netflix): Neues Netflix-Drama versinkt in Klischee-Pampe
    „The Son“ (TNT Serie): Pierce Brosnans Western-Serie fehlt das gewisse Etwas
    „Still Star-Crossed“ (noch kein deutscher Sender): Dramaserie steht unter schlechtem Stern
    „Taboo“ (Ammazon Prime): Opulent ausgestatteter Historienserie fehlt das Fleisch
    „Tin Star“ (Sky): „Tin Star“: Sky-Thrillerdrama mit Tim Roth bietet atmosphärisch mehr als inhaltlich

    2,5 STERNE
    „Big Little Lies“ (Sky, VOX): Die „Desperate Housewives of Monterey“ kommen trotz Staraufgebot nur schwer in Schwung
    „Bruder – Schwarze Macht“ (ZDFneo): Allzu didaktisches Porträt einer Radikalisierung
    „Culpa – Niemand ist ohne Schuld“ (13th Street): Emotionsarmes Kammerspiel bietet wenig Neues
    „Dynasty“ („Der Denver-Clan“) (später bei Netflix): Der neue „Denver-Clan“ will viel, schafft zu wenig
    „Emerald City“ (ab 3. Januar bei RTL Passion): Freie „Zauberer von Oz“-Neuinterpretation enttäuscht
    „Gone“ (ab 24. Januar bei VOX): Kommende VOX-Serie ist Procedural der besonders routinierten Sorte
    „Mrvel’s Iron Fist“ (Netflix): Neue Netflix-Comicadaption verheddert sich in Belanglosigkeiten
    „The Mist“ (Netflix): : Stephen-King-Verfilmung als serielles Graubrot
    „Ransom“ (VOX): Routineprodukt mit Plots ohne große Sogkraft
    „Riviera“ (Sky): Edel-Soap im Luxus-Look mit Schwächen
    „Snatch“ (AXN): Stilgetreue Serienadaption von Guy Ritchies Kultfilm wirkt wie ein Relikt vergangener Zeiten
    „Will“ (TNT Serie): Der junge Shakespeare in affektiertem Affentheater

    2,0 STERNE
    „Bad Cop – kriminell gut“ (RTL): Unglaubwürdiger Rollentausch führt zu Cop mit schlechten Manieren
    „Blaumacher“ (ZDFneo): Unrunde ZDFneo-Serie lädt zum Schwänzen ein
    „The Orville“ (später bei ProSiebenSat.1-Sender): Start von FOX’ neuer Serienhoffnung wird zur Bruchlandung
    „Das Pubertier“ (ZDFneo): Seichte Unterhaltung mit zahlreichen Mankos
    „Salvation“ (noch kein deutscher Sender, vermutlich ProSiebenSat.1): Apokalyptischer Sci-Fi-Thriller von der Stange

    1,5 STERNE
    „Lobbyistin“ (ZDFneo): Polit-Thriller von ZDFneo bricht sich mit rasanter Fahrt selbst das Genick

    zurück
    Seite

    Über den Autor

    Bernd Krannich ist Jahrgang 1974 und erhielt die Liebe zu Fernsehserien quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater war Fan früher Actionserien und technikbegeistert, Bernd verfiel den Serien spätestens mit Akte X, Das nächste Jahrhundert und Buffy. Mittlerweile verfolgt er das ganzes Serienspektrum von „The Americans“ über „Arrow“ bis „The Big Bang Theory“. Seit 2007 schreibt Bernd beruflich über vornehmlich amerikanische Fernsehserien, seit 2014 in der Newsredaktion von fernsehserien.de.

    Lieblingsserien: Buffy – Im Bann der Dämonen, Frasier, Star Trek – Deep Space Nine

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1978) am melden

      Mir ist für dieses Jahr nur "Harlots" im Gedächtnis geblieben. Die 8 Folgen habe ich fast am Stück geschaut. Leider mal wieder nichts für den schnarchigen deutschen TV Markt.
        hier antworten
      • (geb. 1967) am melden

        Ich kann ja noch einigermassen evl. damit "Leben", das "Die Lobbyistin" total schlecht beu Euch abgeschnitten hat, aber, "Big Little Lies"???
          hier antworten
        • (geb. 1967) am melden

          @Romplayer: Asche auf mein Haupt...ich habe, glaube ich auch was angekreuzt, was schon laenger laeft, als 1 Jahr....
            hier antworten
          • am melden

            Es gibt auch Menschen die schauen nicht ins Fernsehprogram rein sondern z.B Sonntags kommt Tatort das wird immer angeschaut oder Donnerstags(AUF ZDF ) kommt irgend eine Berggeschichte aber wehe nicht und es kommt Fußball oder so dann hängt der Haussegen gewaltig schief also nicht soviel ändern das kommt nicht so gut an und nicht so viele Wiederholungen so ganz frische die muß nicht ständig angesehen werden weil sie meistens auch nicht so gut in allen dann doch lieber was altes die waren meistens besser oder ??
              hier antworten
            • (geb. 1988) am melden

              Manche der Abstimmenden hier sind ganz offensichtlich nicht in der Lage, richtig zu lesen. Gefragt wird nach der besten NEUEN Serie des Jahres - und dann geben sie Dinge an wie Game of Thrones oder Sherlock. Mensch Leute...
                hier antworten
              • (geb. 1967) am melden

                Ich verstehe bis heute null, warum Ihr und auch andere Medien Seiten "Die Lobbyistin" sooooo derart scheisse fandet!! Ich ffand das Schauspiel von Bernhard Schir und vor allem Rosalie Thomass großartig!!!
                  hier antworten
                • (geb. 1967) am melden

                  Fuer mich ganz weit vorne, der Primus im letzten Jahr, zumindest, was Eure Auflistung hier angeht: "You are Wanted", allerdings gleich dahinter: "The Handmaid's Tale"!!


                  Weil, denn auch "BOSCH" und "GOLIATH" fand ich Klasse!!
                    hier antworten

                  weitere Meldungen