‚Critics‘ Choice Awards’: „Fargo“ unter den Kritikerfavoriten

    „House of Cards“ ist nicht mehr Netflix-Liebling

    Glenn Riedmeier
    Michael Brandes und Glenn Riedmeier – 30.05.2014, 14:50 Uhr

    'Critics' Choice Awards': "Fargo" unter den Kritikerfavoriten – "House of Cards" ist nicht mehr Netflix-Liebling – Bild: The Broadcast Films Critics Association

    Pünktlich zum Ende der US-TV-Saison veröffentlichen die amerikanischen Fernsehkritiker-Verbände ihre Nominierungslisten. Während die ‚TCA Awards‘ längst etabliert sind, werden die ‚Critics Choice Television Awards‘ in diesem Jahr erst zum vierten Mal vergeben.

    Bei den Mitgliedern der ‚Broadcast Television Journalists Association‘ liegen in diesem Jahr mit jeweils fünf Nominierungen „The Big Bang Theory“, „Good Wife“, „Fargo“, „Masters of Sex“ und Ryan Murphys HBO-Fernsehfilm „The Normal Heart“ vorn. Gut vertreten sind unter anderem auch „Louie“, „The Americans“, „True Detective“ und natürlich „Breaking Bad“ mit seiner Abschiedsstaffel.

    Ohne Kritikerehren muss inzwischen „Homeland“ auskommen, und auch die Begeisterung für „House of Cards“ ist mit der zweiten Staffel deutlich abgekühlt. Das Netflix-Drama zählt nicht mehr zu den sechs besten Dramaserien, nicht einmal Kevin Spacey wurde nominiert. Neuer Netflix-Liebling ist mittlerweile die Gefängnis-Dramedy „Orange is the New Black“, die unter anderem um einen Preis für die beste Comedyserie konkurriert. Ein ähnliches Bild ergab sich auch bei den einen Tag zuvor bekannt gegebenen ‚TCA Awards‘-Nominierungen (fernsehserien.de berichtete).

    Das Ranking der TV-Sender bei den ‚Critics‘ Choice Awards’ führt FX mit 19 Nominierungen vor HBO (18) an. FX ist der Heimatsender von sieben nominierten Serien: „The Americans“, „American Horror Story: Coven“, „Louie“, „Justified“, „Fargo“, „Archer“ und „Sons of Anarchy“.

    Im vergangenen Jahr wurde „The Big Bang Theory“ als beste Comedyserie ausgezeichnet. Bei den Dramen kam es zu einem toten Rennen zwischen „Game of Thrones“ und „Breaking Bad“. Die Preise für die besten Hauptdarsteller im Comedy- und Dramabereich gingen an Bryan Cranston („Breaking Bad“), Louis C.K. („Louie“), Julia Louis-Dreyfus („Veep“) und Tatiana Maslany („Orphan Black“).

    „Critics’ Choice Awards“: Die wichtigsten Nominierungen

    Beste Dramaserie:

    „The Americans“ (FX)

    „Breaking Bad“ (AMC)

    „Game of Thrones“ (HBO)

    „Good Wife“ (CBS)

    „Masters of Sex“ (Showtime)

    „True Detective“ (HBO)

    Bester Darsteller in einer Dramaserie:

    Bryan Cranston („Breaking Bad“) (AMC)

    Hugh Dancy („Hannibal“) (NBC)

    Freddie Highmore („Bates Motel“) (A&E)

    Matthew McConaughey („True Detective“) (HBO)

    Matthew Rhys („The Americans“) (FX)

    Michael Sheen („Masters of Sex“) (Showtime)

    Beste Darstellerin in einer Dramaserie:

    Lizzy Caplan („Masters of Sex“) (Showtime)

    Vera Farmiga („Bates Motel“) (A&E)

    Julianna Margulies („Good Wife“) (CBS)

    Tatiana Maslany („Orphan Black“) (BBC America)

    Keri Russell („The Americans“) (FX)

    Robin Wright („House of Cards“) (Netflix)

    Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie:

    Josh Charles („Good Wife“) (CBS)

    Walton Goggins („Justified“) (FX)

    Aaron Paul („Breaking Bad“) (AMC)

    Peter Sarsgaard („The Killing“) (AMC)

    Jon Voight („Ray Donovan“) (Showtime)

    Jeffrey Wright („Boardwalk Empire“) (HBO)

    Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie:

    Christine Baranski („Good Wife“) (CBS)

    Anna Gunn („Breaking Bad“) (AMC)

    Annet Mahendru („The Americans“) (FX)

    Melissa McBride („The Walking Dead“) (AMC)

    Maggie Siff („Sons of Anarchy“) (FX)

    Bellamy Young („Scandal“) (ABC)

    Beste Comedyserie:

    „The Big Bang Theory“ (CBS)

    „Broad City“ (Comedy Central)

    „Louie“ (FX)

    „Orange is the New Black“ (Netflix)

    „Silicon Valley“ (HBO)

    „Veep – Die Vizepräsidentin“ (HBO)

    Bester Darsteller in einer Comedyserie:

    Louis C.K. („Louie“) (FX)

    Chris Messina („The Mindy Project“) (FOX)

    Thomas Middleditch („Silicon Valley“) (HBO)

    Jim Parsons („The Big Bang Theory“) (CBS)

    Adam Scott („Parks and Recreation“) (NBC)

    Robin Williams („The Crazy Ones“) (CBS)

    Beste Darstellerin in einer Comedyserie:

    Ilana Glazer („Broad City“) (Comedy Central)

    Julia Louis-Dreyfus („Veep“) (HBO)

    Wendi McLendon-Covey („The Goldbergs“) (ABC)

    Amy Schumer („Inside Amy Schumer“) (Comedy Central)

    Amy Poehler („Parks and Recreation“) (NBC)

    Emmy Rossum („Shameless“) (Showtime)

    Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie:

    Andre Braugher („Brooklyn Nine-Nine“) (FOX)

    Keith David („Enlisted“) (FOX)

    Tony Hale („Veep“) (HBO)

    Albert Tsai („Trophy Wife“) (ABC)

    Christopher Evan Welch („Silicon Valley“) (HBO)

    Jeremy Allen White („Shameless“) (Showtime)

    Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie:

    Mayim Bialik („The Big Bang Theory“) (CBS)

    Laverne Cox („Orange is the New Black“) (Netflix)

    Kaley Cuoco („The Big Bang Theory“) (CBS)

    Allison Janney („Mom“) (CBS)

    Kate Mulgrew („Orange is the New Black“) (Netflix)

    Merritt Wever („Nurse Jackie“) (Showtime)

    Beste Miniserie:

    „American Horror Story: Coven“ (FX)

    „Bonnie & Clyde“ (A&E/History/Lifetime)

    „Dancing on the Edge“ (Starz)

    „Fargo“ (FX)

    „The Hollow Crown“ (PBS)

    „Luther“ (BBC America)

    Bester TV-Film:

    „An Adventure in Space and Time“ (BBC America)

    „Burton and Taylor“ (BBC America)

    „Killing Kennedy“ (National Geographic Channel)

    „The Normal Heart“ (HBO)

    „Sherlock“: 3x03. His Last Vow (PBS)

    „The Trip to Bountiful“ (Lifetime)

    Bester Darsteller in einem Film oder einer Miniserie:

    David Bradley („An Adventure in Space and Time“) (BBC America)

    Benedict Cumberbatch („Sherlock“: 3x03. His Last Vow) (PBS)

    Chiwetel Ejiofor („Dancing on the Edge“) (Starz)

    Martin Freeman („Fargo“) (FX)

    Mark Ruffalo („The Normal Heart“) (HBO)

    Billy Bob Thornton („Fargo“) (FX)

    Beste Darstellerin in einem Film oder einer Miniserie:

    Helena Bonham Carter („Burton and Taylor“) (BBC America)

    Minnie Driver („Return to Zero“) (Lifetime)

    Whoopi Goldberg („A Day Late and a Dollar Short“) (Lifetime)

    Holliday Grainger („Bonnie & Clyde“) (A&E/History/Lifetime)

    Jessica Lange („American Horror Story: Coven“) (FX)

    Cicely Tyson („The Trip to Bountiful“) (Lifetime)

    Beste Talkshow:

    „Jimmy Kimmel Live!“ (ABC)

    „The Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ (NBC)

    „The Ellen DeGeneres Show“ (Time Telepictures)

    „The Daily Show with Jon Stewart“ (Comedy Central)

    „The Colbert Report“ (Comedy Central)

    „Conan“ (TBS)

    Beste Animationsserie:

    „Archer“ (FX)

    „Bob’s Burgers“ (FOX)

    „Die Simpsons“ (FOX)

    „Family Guy“ (FOX)

    „Phineas und Ferb“ (Disney XD)

    „Adventure Time“ (Cartoon Network)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen