SOKO Stuttgart

    zurückStaffel 4, Folge 1–25weiter

    • Staffel 4, Folge 1
      Bild: ZDF
      Blutige Diamanten (Staffel 4, Folge 1) – © ZDF

      Ein Überfall in einem Juweliergeschäft. SOKO-Kommissarin Anna Badosi ist zufällig vor Ort. Gerade als sie hinter der Verkaufstheke den leblosen Besitzer des Geschäfts, Enno Patitz, entdeckt, taucht plötzlich ein junger Mann auf, der eine Waffe auf sie richtet. Anna Badosi fühlt sich bedroht, schießt und trifft den maskierten Mann unglücklich. Während sich die Kommissarin um den verletzten Räuber kümmert, flüchtet eine zweite Person aus dem Laden.

      Der Juwelenräuber David Schrader muss ins Krankenhaus, er schwebt in Lebensgefahr. Renate und Lozenzo Badosi stehen ihrer Tochter bei, die verzweifelt ist, schließlich hat sie wahrscheinlich ein Menschenleben auf dem Gewissen.

      Die Sachlage scheint klar: David Schrader und sein Komplize haben Enno Patitz bei ihrem Raubüberfall erschossen. Nur Anna Badosi glaubt nicht daran. Denn der junge Mann hat ihr, bevor er ohnmächtig wurde, gesagt, dass der Juwelier schon tot war, als sie den Laden überfallen wollten.

      Das SOKO-Team, unterstützt von der neuer Kommissar-Anwärterin Nelly Kienzle, beginnt in alle Richtungen zu ermitteln. Dabei finden sie heraus, dass der Sohn des Juweliers, Thomas Patitz, nach einem sehr heftigen Streit mit seinem Vater aus dem Familienunternehmen ausgestiegen ist. Aber auch die Ehefrau des Opfers, Antonia Patitz, gerät in den Fokus der Ermittler: Ihr Ehemann hat sie über Jahre hinweg mit anderen Frauen betrogen – und das bis kurz vor seinem Tod.

      Doch zunächst kann die Identität des zweiten Juwelenräubers festgestellt werden. Es handelt sich um Ina Schrader, die Schwester des noch immer in Lebensgefahr schwebenden David Schrader. Es kommt heraus, dass die beiden sich mit dem Kauf einer kleinen Autowerkstatt übernommen haben und deshalb dringend Geld benötigen.

      Bei dem Versuch, ihren Bruder aus dem Krankenhaus zu befreien, kann Ina Schrader festgenommen werden. In ihrer Vernehmung erklärt sie, dass alles anders sei, als es scheint. Enno Patitz hatte sie angeheuert, um seinen Laden auszurauben, damit er die Versicherungssumme für die Juwelen einstreichen kann.

      Dann erfährt der Fall eine abrupte Wendung, als IT-Spezialist Rico Sander hat herausfindet, wer die letzte Geliebte von Enno Patitz ist. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 27.09.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 2
      Bild: ZDF
      Mord & Malerei (Staffel 4, Folge 2) – © ZDF

      Das elegante Kunstauktionshaus Lenné plant eine große Auktion mit den Meisterstücken des Künstlers Marc Turot. Doch noch bevor es dazu kommt, wird die junge Kunststudentin Ariane Voss eines Nachts kaltblütig im Auktionshaus erdrosselt und die Gemälde gestohlen. Vom Täter fehlt jede Spur

      Der Tatort gibt dem Soko-Team Rätsel auf: War es tatsächlich ein Raubüberfall oder ein gezielter Mord, bei dem die Gemälde nur Nebensache waren?

      Erste Informationen über das Opfer erhalten die Ermittler von der Auktionshaus-Besitzerin Riccarda Lenné. Sie hatte Ariane Voss erlaubt, die Bilder des Marc Turot für ihre Dissertation zu studieren, immer am Abend, wenn das Auktionshaus geschlossen hat.

      Als sich bei Riccarda Lenné ein Unbekannter meldet und angibt, die Bilder zu haben, scheint der Fall vor seiner Lösung zu stehen.

      Es gelingt den Ermittlern den vermeintlichen Erpresser zu schnappen. Es ist der Kleinkriminelle Kai Meerbusch. Jedoch ist diese Spur eine Blindspur: Kai Meerbusch entpuppt sich als Trittbrettfahrer, der dachte, dass er mit dieser Aktion an viel Geld kommen würde.

      Als Jan Arnaud anhand der Spuren am Tatort feststellt, dass der Einbruch nur fingiert worden ist, um von dem Mord abzulenken, stellt sich das Soko-Team die Frage, wer Interesse daran haben könnte, die junge Studentin zu ermorden?

      Aus dem privaten Umfeld sind schnell zwei neue Verdächtige gefunden: Jan Weimar, ein obsessiver Künstler, und Ulrich Beck, Arianes Professor und Doktorvater. Beide hatten eine Affäre mit dem Opfer und wussten angeblich nichts voneinander. In ihrer Vernehmung bestreiten die beiden jedoch alles – und die Kommissare müssen sie wieder gehen lassen, da sie keine hieb- und stichfesten Beweise gegen sie in der Hand haben.

      Das Soko-Team scheint wieder am Anfang zu stehen, bis Kommissar und IT-Spezialist Rico Sander herausfindet, dass etwas mit den Bildern nicht zu stimmen scheint … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 04.10.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 3
      Bild: ZDF
      Kindergeburtstag (Staffel 4, Folge 3) – © ZDF

      Das Wahrzeichen Stuttgarts, der Fernsehturm, ist zum Tatort eines Verbrechens geworden: Ein Clown, der im Restaurant des Turms auf einem Kindergeburtstag aufgetreten ist, wird tot im Fahrstuhl aufgefunden. Er wurde mit den Schnürsenkeln seiner Clownsschuhe erdrosselt. Erst in der Gerichtsmedizin kann seine Identität geklärt werden. Es ist Björn Seberle, leitender Angestellter der Eventagentur von Oliver Eichler. Es stellt sich heraus, dass Oliver Eichler eigentlich den Clown hätte spielen sollen. Der hatte aber den Auftrag wegen eines anderen Termins an seinen Angestellten abgegeben. Somit stellt sich die Frage, ob Björn Seberle wirklich das Opfer sein sollte oder ob der Mörder den Falschen erdrosselt hat. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 11.10.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 4
      Bild: ZDF
      Filmtod (Staffel 4, Folge 4) – © ZDF

      Während der Dreharbeiten einer Krimiserie wird am Filmset, wie es im Drehbuch steht, auf den Hauptdarsteller Raimund Heckmann geschossen. Er geht zu Boden. Als er jedoch nicht mehr aufsteht, wird allen Beteiligten klar, dass etwas nicht stimmt: Der Fernsehstar ist tatsächlich tot. Seine Schauspielerkollegin, Petra Rückert, ist außer sich, denn sie hat unwissentlich die manipulierte Waffe abgefeuert. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 18.10.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 5
      Bild: ZDF
      Ein Dorf sieht rot (Staffel 4, Folge 5) – © ZDF

      Ein beschauliches Dorf vor den Toren Stuttgarts. Doch der Schein trügt. Hinter der idyllischen Fassade brodelt es: Alle Bewohner haben sich gegen den Ex-Häftling Leo Kehrlich solidarisiert.

      Auch heute: Kehrlich will nur in Ruhe in der Kneipe ein Bier trinken, da schlägt ihm der blanke Hass der anderen Gäste entgegen. Die Dorfgemeinschaft will einfach nicht vergessen, dass Kehrlich vor einigen Jahren den Sohn des Bäckermeisters im Handgemenge gestoßen hat, wobei dieser mit dem Kopf aufschlug und zu Tode kam. Jetzt spitzt sich die Situation zu: Der „Mörder“ soll mit Gewalt aus der Kneipe vertrieben werden. Genau in diesem Moment explodiert Kehrlichs Holzhandel. Seine Frau Petra und der gemeinsame Sohn Tim sind glücklicher-weise nicht zu Hause, und doch wird eine Leiche aus den Trümmern geborgen. Wer ist das Opfer? Weil alles gegen einen Unfall spricht, beginnt die SOKO Stuttgart zu ermitteln. Im Holzhandel ist die Lage sehr unübersichtlich. KTU-Leiter Jan Arnaud und sein Team können kaum brauchbare Spuren sicherstellen, da die Löscharbeiten den Tatort zerstört haben. Nur eines steht fest: Eine Gasleitung wurde absichtlich manipuliert.

      Schnell wird das Opfer des Anschlags ermittelt: Es handelt sich um den Interims-geschäftsführer des Holzhandels, Georg Sass.

      Als erster Verdächtiger tritt Leo Kehrlich selbst in den Fokus der Ermittler. Seine Frau Petra hatte während seiner Zeit im Gefängnis ein Verhältnis mit Georg Sass. Hat der Heimkehrer seinen Nebenbuhler auf diesem Weg beiseite geschafft? Oder tappt bei dieser These das Team um Martina Seiffert in eine Vorurteils-Falle: Nur, weil Kehrlich schon einmal überreagiert hat, muss er es doch nicht zwangsläufig wieder tun. Darum ermittelt die SOKO Stuttgart weiter und verdächtigt auch Erwin Broich, den Vater des von Kehrlich getöteten Jungen. Hat er die Gasexplosion ausgelöst, um sich an Kehrlich für den Tod seines Sohnes zu rächen? Oder wollte Petra Kehrlich ihren Mann auf brutale Weise loswerden und hat ihren Liebhaber in die Luft gejagt? Die Atmosphäre im Dorf wird immer brenzliger. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 25.10.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 6
      Bild: ZDF
      Der perfekte Mord (Staffel 4, Folge 6) – © ZDF

      In der Uni-Bibliothek wird die junge Medizinstudentin Henriette Simon tot aufgefunden. Als die Kommissare mit der Gerichtsmedizinerin Dr. Wolter am Tatort eintreffen, ist die schockiert. Henriette war eine ihrer besten Studentinnen, die Zukunft der Stuttgarter Gerichtsmedizin. Nach der ersten Leichenschau deutet alles auf ein natürliches Herzversagen hin. Doch die Ermittler der SOKO Stuttgart haben Zweifel. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 01.11.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 7
      Bild: ZDF
      Der verlorene Sohn (Staffel 4, Folge 7) – © ZDF

      In einer bekannten Stuttgarter Diskothek wird der junge DJ Tom Derichs mit schweren Kopfverletzungen aufgefunden. Als die Kommissare am Tatort ankommen, ist das Opfer im Krankenhaus – und für hirntot erklärt. Noch vor Ort befragen die Ermittler die Freundin des Opfers, Cora Jungbluth. Sie glaubt, dass Toms Vater, Prof. Dr. Peter Derichs, seinen Sohn erschlagen hat, weil Tom sich weigerte, seinem todkranken Bruder Lukas einen Teil seiner Leber zu spenden. Als Cora in die Diskothek kam, habe sie Prof. Dr. Derichs gesehen, wie er Tom Erste Hilfe leistete. Warum war der Arzt genau zu diesem Zeitpunkt am Tatort? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 08.11.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 8
      Bild: ZDF
      Die Aufreißer (Staffel 4, Folge 8) – © ZDF

      Auf einer Landstraße außerhalb Stuttgarts kommt es zu einem schweren Autounfall. Der Familienvater Alexander Dietz kommt dabei ums Leben. Der Unfall kam durch Fremdverschulden zustande, die Bremsschläuche des Wagens waren manipuliert – folglich ein Fall für die SOKO Stuttgart.

      Die Kommissare Martina Seiffert und Jo Stoll machen sich auf den Weg, um der Familie des Opfers, die außerhalb von Stuttgart lebt, die traurige Nachricht zu überbringen. Die Ehefrau, Tanja Dietz, und deren Mutter, Hildegard Blümle, sind schockiert. Sie berichten den Ermittlern, dass Alexander Dietz nur über das Wochenende zu Hause ist und unter der Woche in Stuttgart lebt, weil er dort eine Consultingfirma betreibt.

      Um mehr über das Opfer herauszufinden, fahren Nelly Kienzle und Jo Stoll zu dessen Firma. Dort ertappen sie den Kfz-Mechaniker, Sascha Faust, auf frischer Tat – er will gerade in die Firmenvilla einsteigen. Nach einer kurzen Verfolgungs-jagd können die Kommissare ihn festnehmen. Bei seiner Vernehmung gibt er an, nichts mit dem Tod von Alexander Dietz zu tun zu haben. Er wollte lediglich sein Geld zurück, das er für die vielen Flirtseminare ausgegeben hat und durch die er nun in der Schuldenfalle sitzt. Die Kommissare verstehen nur Bahnhof: Welche Flirtseminare? Es stellt sich heraus, dass Alexander Dietz ein Doppelleben führte. Statt einer Consultingfirma veranstaltete er zusammen mit seinem Geschäftspartner Jörn Wagner und dessen Schwester, Larissa, Flirtseminare. Er selbst bezeichnete sich als „Pick-Up Artist“, eine Art professioneller Aufreißer, nannte sich „Magic“, und seine Frauen-Liste war die beste Werbung für seine Kurse.

      Nun steht der Fall in ganz neuem Licht da: Unter anderem haben etliche Frauen, die das Opfer „erbeutet“ hat, ein Motiv, ihn zu töten. Die weitere Ermittlungsarbeit ergibt, dass Alexander Dietz im Begriff war, einen Buch-Deal mit einem kanadischen Verlag einzugehen. Und das hinter dem Rücken seines Geschäfts-partners. Hat Jörn Wagner das herausgefunden und sich an Alexander Dietz gerächt? Die Kommissare beschließen, mehr über die Methoden der Pick-Up-Szene herauszufinden und schleusen den misanthrophen IT-Nerd Rico Sander bei einem Flirtseminar ein. Dabei macht er eine entscheidende Entdeckung, die zur Lösung des Falles führt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 15.11.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 9
      Bild: ZDF
      Familienbande (Staffel 4, Folge 9) – © ZDF

      In einer kleinen Polsterei wird die junge Fanny Sacher tot aufgefunden. Sie war das Nesthäckchen der Familie. Ihr Vater, Rolf Sacher, sowie ihre ältere Schwester Michaela und deren Mann Konrad sind geschockt. Die Jüngste der Familie absolvierte gerade eine Ausbildung im kleinen Familienbetrieb

      Am Tatort stellt die Gerichtsmedizinerin Dr. Lisa Wolter fest, dass das Opfer von hinten mit einem kantigen Gegenstand niedergeschlagen wurde und an diesen Verletzungen verstarb. KTU-Leiter Jan Arnaud und sein Team können die Tatwaffe jedoch nicht sicherstellen.

      Der erste Verdacht der Ermittler geht in Richtung Raubmord: In der Polsterei wurde die Kasse aufgebrochen und zirka 1000 Euro entwendet. Wurde der Täter von Fanny ertappt, als er die Kasse ausgeräumt hat, und schlug dann zu? SOKO-Stuttgart-Kommissar Jo Stoll fällt auf, dass das Opfer eine sehr teure Uhr trägt. Und in Fanny Sachers Wohnung kann Martina Seiffert noch ein Designer-kleid sicherstellen. Diese Indizien lassen Kommissarin stutzig werden. Wie kann sich eine Auszubildende so kostbare Dinge leisten?

      Durch den Verbindungsnachweis von Fannys Handy stoßen die Ermittler auf den Antiquitätenhändler Marek Heller. Er hat in der Tatnacht acht Anrufe auf Fannys Handy hinterlassen. Angeblich sollte sie für ihn Stühle neu überziehen und hat ihn sitzen lassen. Aber kam es wegen solch einer Lappalie zum Streit mit tödlichem Ausgang?

      Auch der Schwager des Opfers, Konrad Medinger, wird verdächtigt. Er hatte regen SMS-Kontakt mit Fanny. Die Textnachrichten waren mit Drohungen gespickt, da Fanny seiner Meinung nach nicht die nötige Ernsthaftigkeit für den Familienbetrieb mitbrachte.

      Dr.Wolter hat zwischenzeitlich festgestellt, dass Fanny 24 Stunden vor der Tat noch Geschlechtsverkehr hatte. Mit ihrem Jugendfreund Kevin Lausterer? Kevin saß wegen eines Raubüberfalls auf einen Schmuckvertreter zwei Jahre im Gefängnis. Bisher ist nicht geklärt, wer sein Komplize war und wo die Beute ist. War Fanny in diesen Überfall verwickelt?

      Seit seiner Entlassung vor zwei Tagen, weiß keiner, wo sich Kevin aufhält. Ist er zurückgekehrt, um sich an Fanny zu rächen und die verschwundenen Juwelen an sich zu bringen? Oder wollte die junge Frau ein neues Leben ohne ihn führen und er hat sie aus Eifersucht getötet? Doch da kommen noch weitere mögliche Motive mit ins Spiel. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 22.11.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 10
      Bild: S1
      Stefanie Schmid, Thomas Scharff – © S1

      In einem Stuttgarter Krankenhaus bricht die Krankenschwester Silke Lopez während ihrer Nachtschicht zusammen. Alle Wiederbelebungsversuche ihrer Kollegin Eva Dubinski und des diensthabenden Arztes Dr. Werner Schäffle sind vergebens. Silke Lopez stirbt kurz nach ihrem Zusammenbruch.

      Die neugierige Patientin Inge Häberle hat die Rettungsaktion verfolgt und daraufhin die Polizei gerufen. Weil sie kurz vorher Silke Lopez und Eva Dubinski bei einer heftigen Auseinandersetzung beobachtet hat, vermutet sie ein Kapitalverbrechen. Während sich SOKO-Kommissar Jo Stoll um die Hobbydetektivin kümmert, spricht seine Chefin Martina Seiffert mit Dr. Schäffle. Er versichert ihr, dass Silke Lopez an einem Herzstillstand gestorben ist und somit von einem natürlichen Tod ausgegangen werden muss.

      Doch Martina Seiffert hat ein ungutes Gefühl. Sie nimmt das Schwesternzimmer genauer unter die Lupe und entdeckt tatsächlich einige Ungereimtheiten. Kurz darauf ist klar: Silke Lopez wurde mit dem Medikament Narkobarbitalin vergiftet. Das SOKO-Team macht sich an die Ermittlungen. Die neue Kommissar-Anwärterin Nelly Kienzle und IT-Spezialist Rico Sander befragen den Ehemann des Opfers, den Kubaner Carlos Lopez. Er ist zwar schockiert, als er vom Tod seiner Ehefrau erfährt, verwickelt sich aber immer mehr in Widersprüche und scheint etwas zu verbergen. Doch was könnte sein Motiv sein?

      Währenddessen gehen Jo Stoll und Martina Seiffert dem Streit der beiden Krankenschwestern nach und befragen Eva Dubinski. Die gibt an, dass es nur eine harmlose Auseinandersetzung war. Doch die Arbeitskollegin des Opfers hat kein Alibi.

      Als die Ermittler Silke Lopez’ Handydaten auswerten, taucht ein neuer Aspekt auf: Das Opfer hatte bis kurz vor seinem Tod regen SMS-Kontakt zu einem gewissen Heiko Bachmann, einem Notarztwagenfahren im Krankenhaus. Hatte die ermordete Krankenschwester eine Affäre mit ihm, und ihr temperamentvoller Ehemann tötete sie aus Eifersucht? Aber auch Carlos Lopez und Eva Dubinski scheinen sich näher zu stehen, als sie zunächst zugeben wollen. Könnte hier das Motiv für den Mord liegen? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 29.11.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 11
      Bild: ZDF
      Tödliche Bilanz (Staffel 4, Folge 11) – © ZDF

      Der Stuttgarter Immobilientycoon Erwin Kaminsky wird erschossen in seiner Villa aufgefunden. Dem ersten Anschein nach, handelt es sich um einen Raubmord. Doch da KTU-Leiter Jan Arnaud und sein Team keine Einbruchspuren feststellen können und auch nur eine Uhrensammlung gestohlen wurde, obwohl es in der Villa teurere Objekte gibt, müssen die Ermittler von einem anderen Grund für den Mord ausgehen. Ein erster Anhaltspunkt sind die Blutspuren, die am Tatort gefunden worden sind. Sie stammen eindeutig vom Täter. Noch am Tatort erfahren die Ermittler von der Tochter des Opfers, Bettina Berger, dass die Lebensgefährtin des Ermordeten, Lydia Jaspers, verschwunden ist. Wurde sie ebenfalls Opfer dieses Verbrechens – oder ist sie selbst die Mörderin? Für Letzteres könnte die Information von Hans Berger, dem Schwiegersohn des Opfers sprechen: Lydia Jaspers hat bis vor einem Monat für einen Escort-Service gearbeitet. Das Team entschließt sich, dem Escort-Service einen Besuch abzustatten. Dort wartet ein alter Bekannter auf die Kommissare Stoll und Kienzle: Klaus Bühler. Bühler ist stiller Teilhaber des Etablissements, das unter der Leitung des vierschrötigen David Schöller läuft. Nelly Kienzle fällt auf, dass Schöller einen Verband an der Hand hat und sichert – nicht ganz offiziell – DNA-Spuren des zwielichtigen Mannes. Durch eine Analyse steht fest, dass das Blut vom Tatort wirklich zu David Schöller gehört. Er war also am Tatort, aber hat er auch Kaminsky auf dem Gewissen? Die Festnahme von Schöller schlägt fehl, er ist untergetaucht. Und sein Alibi ist geplatzt – er scheint der Mörder des Immobilientycoons zu sein. Unterdessen kann Lydia Jaspers ausfindig gemacht werden. In ihrer Vernehmung wehrt sie sich gegen die Vorwürfe, sie habe ihren Ehemann umgebracht. Die Kommissare sind verblüfft: Ehemann? Lydia Jaspers erklärt ihnen, dass Kaminsky und sie vor kurzem heimlich geheiratet haben. Martina Seiffert beginnt der jungen Frau zu glauben, dass sie Erwin Kaminsky geliebt hat. David Schöller wird endlich aufgefunden. Allerdings erwürgt! (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 06.12.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 12
      Bild: ZDF
      Weitertanzen (Staffel 4, Folge 12) – © ZDF

      An einem einschlägigen Strichertreff wird eine männliche Leiche gefunden. Der gut aussehende, junge Mann wurde erstochen. Ein Mord im Milieu? Das Team der Soko Stuttgart übernimmt die Ermittlungen. Die Kommissare finden schnell heraus, dass das Opfer weder Stricher noch Freier war, sondern Jerome Witherman, ein Tänzer einer Stuttgarter Ballett-Compagnie. Der Weg der Soko-Chefin Martina Seiffert führt ins Ballett. Sie trifft – mitten in den Proben – auf Julia Weyer, die nicht nur die Choreografin der Compagnie ist, sondern auch die Verlobte des Opfers. Deren Schock sitzt tief, auch wenn die disziplinierte Ex-Ballerina zunächst kühl und distanziert wirkt. Als erster Verdächtiger rückt der alternde Ballett-Star Gregor Dumas in den Fokus der Soko. Sollte bisher Jerome Witherman die Hauptrolle im neuen Stück tanzen, wird jetzt Dumas an die vorderste Stelle rücken. Und eine Recherche in dessen Vergangenheit bringt zutage, er schon einmal vor drastischen Maßnahmen nicht zurückgeschreckt ist, um einen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen Doch auch Nadine Wagner, die Gardrobiere des Ensembles, kommt dem Soko-Team zwielichtig vor. Sie scheint eine sehr enge Beziehung zu Jerome Witherman gehabt zu haben – zumindest gibt sie das in ihrer Befragung an. Und tatsächlich findet Martina Seiffert einen Ohrring von ihr in Jeromes und Julias Schlafzimmer. Damit rücken sowohl die Choreografin und als auch die Gardobiere in den Fokus der Ermittler. Hat die Verlobte Jerome aus Eifersucht ermordet? Oder hat sich der Tänzer für seine Beziehung entschieden, seine Affäre Nadine Wagner verlassen und die hat ihn aus Wut erstochen? Und welche Rolle spielt in diesem Fall der Vater Julias, Dr. Weyer, der seit dem Tod seiner Frau eine sehr innige Beziehung zu seiner Tochter führt? Doch dann stoßen die Kommissare auf ein weiteres Detail: Jerome Witherman hat sich Wochen vor seinem Tod intensiv mit wachstumshemmenden Hormonen beschäftigt. Aber was könnte das mit dem Mord an dem attraktiven Tänzer zu tun haben? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 13.12.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 13
      Bild: ZDF
      Sechs Richtige (Staffel 4, Folge 13) – © ZDF

      Der Sanitäter Jochen Hüller liegt nach einem Einsatz tot an einem Friedhof – er wurde erschlagen. Kurz zuvor hat das Gothic-Mädchen Yasmin Fleck die Frontscheibe des Rettungswagens eingeschlagen – weil die Sanitäter ihren Freund nicht schnell genug behandelt haben. War sie so aggressiv, dass sie zurückgekommen ist und das Opfer kaltblütig von hinten erschlagen hat? Misshandlungen von Sanitätern sind leider inzwischen an der Tagesordnung. KTU-Leiter Jan Arnaud stellt noch am Tatort fest, dass die Tatwaffe verschwunden ist, genau wie der Medikamentenkoffer aus dem Rettungswagen. Ein Überfall von Drogenabhängigen? Dafür spricht, dass Hüller und sein Kollege Stefan Murbach bereits vor einigen Wochen überfallen worden sind, ebenfalls von einem schwarzgekleideten Pärchen. Stefan Murbach ist geschockt, als er vom Tod seines Kollegen hört. Er fühlt sich schuldig, weil er früher zur Wache zurückgegangen ist und Hüller allein gelassen hat. Auch die Ehefrau des ermordeten Sanitäters, Sabine Hüller, und der gemeinsame Sohn Manuel verkraften die Todesnachricht kaum. Das Soko-Team um Chef-Ermittlerin Martina Seiffert haben folglich nur eine Verdächtige mit Motiv: das Gothic-Mädchen Yasmin Fleck. Die wird alsbald vom Motorrad-Polizisten Lorenz Bader ins Präsidium gebracht. Bader hat bereits am Morgen Yasmins Personalien aufgenommen, nachdem sie die Sanitäter brutal angegangen ist. Dann nimmt der Fall aber eine drastische Wendung: Unter den Nägeln des Opfers werden Spuren von Lorenz Baders Polizei-Uniform gefunden. Was hatten der Polizist und der Rettungssanitäter miteinander zu tun? IT-Spezialist Rico Sander findet heraus, dass Baders Frau vor einigen Wochen bei einem Autounfall tödlich verunglückt ist – und die Rettungskräfte, die ihr Leben nicht retten konnten, waren Stefan Murbach und das Opfer! Gibt der Motorrad-Polizist den Sanitätern die Schuld am Tod seiner Frau und darum hat er Jochen Hüller getötet? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 20.12.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 14
      Bild: ZDF
      Um Haaresbreite (Staffel 4, Folge 14) – © ZDF

      Im noblen Stuttgarter Friseursalon „Garcia“ wird am Morgen die Leiche des Starfriseurs Tony Stehr aufgefunden. Er wurde mit einer Haarschneideschere erstochen. Dem ersten Anschein nach scheint es sich um einen Raubmord zu handeln, da der Friseursalon vollkommen verwüstet ist. Doch laut der Aussage der Salonchefin Anja Garcia und des Empfangschef Jacques Oberleitner wurde kein Geld entwendet, da die Tageseinnahmen schon zur Bank gebracht wurden. Haben die Räuber den Friseur aus Wut über die leere Kasse getötet? Am Tatort treffen die Kommissare der Soko Stuttgart auf die Stylistin Ramona Bellinghaus. Sie ist vollkommen aufgelöst, als sie das Opfer sieht. Es stellt sich heraus, dass sie die Freundin des Opfers ist.Ramona bestätigt den Ermittlern, dass Tony Stehr auch nach Ladenschluss noch wichtige Kunden empfing Nun gilt es herauszufinden, wer als Letztes bei ihm war. Schnell ist klar: Ilona Grundner war Stehrs letzte Kundin. Doch sie gibt an, ihren Termin vom Vorabend gecancelt zu haben und den Abend mit der Chefin des Salons, Anja Garcia, verbracht zu haben – was diese auch bestätigt. Die weiteren Ermittlungen ergeben, dass Paul Deus, ein bekannter Stuttgarter Modedesigner, abends noch beim Opfer im Salon war. Deus bestätigt das. Zur Tatzeit war er allerdings auf einer Premierenfeier im Staatstheater – ein wasserdichtes Alibi. Die Ermittler machen sich nach und nach ein klares Bild des Opfers: Tony Stehr ließ sich von seinen Kundinnen aushalten und reich beschenken – mit einigen ging er sogar ins Bett. Hat ihn seine Verlobte aus Eifersucht ermordet? Um hinter die schicke Fassade des Edelsalons gucken zu können, tritt die Kommissar-Anwärterin Nelly Kienzle kurzentschlossen ein Praktikum im Salon an – und erfährt in ihrem Undercover-Einsatz, dass Tony Stehr noch mehr dunkle Geheimnisse hatte . (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 27.12.2012 ZDF
    • Staffel 4, Folge 15
      Bild: ZDF
      Mütter (Staffel 4, Folge 15) – © ZDF

      In der großen Pause wird die beliebte Lehrerin Ursula Reber mit gebrochenem Genick im Chemievorbereitungsraum eines Stuttgarter Gymnasiums aufgefunden. Die Spurenlage gestaltet sich als äußerst schwierig, denn Pia Sander, die die Tote entdeckt hat, dachte, sie könne ihrer Freundin noch helfen und hat am Tatort alles durcheinander gebracht. Durcheinander ist auch Soko- IT-Spezialist Rico Sander, denn Pia Sander ist seine Mutter! Und schon auf den ersten Blick ist klar, dass die überdrehte Mutter und ihr misanthroper Sohn ein schwieriges Verhältnis haben. Die Künstlerin Sander gibt während den Projektwochen Kunstkurse am Buchwald-Gymnasium und kannte das Opfer und deren Sohn sehr gut. Doch sie hat keine Ahnung, wer ein Motiv haben könnte, die Chemie-Lehrerin umzubringen. Nach den ersten Befragungen gerät der Schüler Paul Teichert in den Fokus der Ermittler. Ein Problemschüler, dessen Abi wegen Chemie auf der Kippe stand. In seiner Vernehmung gibt Paul zu, sich Zutritt zum Vorbereitungsraum verschafft zu haben, jedoch habe er nur die Klausurbögen abfotografiert, um sein Abitur zu retten. Als weiterer Verdächtiger kommt Martin Meinhard, der Rektor des Gymnasiums, ins Spiel. Pia Sander hat ihn und das Opfer vor einigen Wochen zusammen in einem Restaurant gesehen – und Ursula Reber sei ziemlich aufgewühlt gewesen Hatten die beiden eine Affäre? Hatte Meinhard Angst, dass seine Geliebte mit der Wahrheit seine Ehe zerstört und hat er sie deswegen getötet? Außerdem finden die Ermittler heraus, dass Meinhard dem Opfer 25 000 Euro überwiesen hat. Wofür? Aber auch Meinhards Frau Claudia könnte hinter die Affäre gekommen sein und ihre Nebenbuhlerin ausgeschaltet haben. Das Soko-Team steht vor einer Gleichung mit vielen Unbekannten – in der ein Verwandtschaftsverhältnis eine tragische Wendung mit sich bringt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 10.01.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 16
      Bild: ZDF
      Die Schamanin (Staffel 4, Folge 16) – © ZDF

      Während einer Wohnungsbesichtigung schlägt das Pendel der selbsternannten Schamanin Holly Roll heftig aus. Sie schließt daraus, dass in diesem Zimmer etwas Grausames passiert sein muss. Kurzentschlossen sucht sie mit ihrem Vertrauten Karl-Heinz „Schrotti“ Schrothmann die SOKO Stuttgart auf. SOKO-Chefin Martina Seiffert und Kriminaldirektor Michael Kaiser zweifeln zuerst an dieser abenteuerlichen Geschichte. Als aber der Spurensicherer Arnaud in der Wohnung tatsächlich auf massive Blutspuren stößt, entwickelt sie sich zu einem ernsthaften Fall. Neben der Vermieterin des Hauses, Sonja Pellmann, werden auch die anderen Mieter des Hauses befragt: der eigenbrötlerische Schriftsteller Wolrad Sprengle und die scheue Rosemarie Sörensen, alleinerziehende Mutter eines Babys. Jedoch will keiner etwas von der Bluttat mitbekommen haben. Rico Sander heftet sich an die Fersen des Vormieters, eines gewissen Andreas Behle, der laut der Vermieterin nach New York ausgewandert sei. Doch den Recherchen zufolge ist er nie in den USA angekommen. Ist er das Opfer des Verbrechens? Nach einer Blutanalyse durch die Gerichtsmedizinerin Prof. Lisa Wolter kann Andreas Behle jedoch ausgeschlossen werden, das Opfer muss deutlich älter sein. Aber wenn Andreas Behle nicht das Opfer ist, ist er dann der Täter? Die SOKO sucht weiterhin fieberhaft nach ihm. Jan Arnaud kann bei der Untersuchung des Tatorts eine entscheidende Entdeckung machen: Er findet die Verpackung eines Rheumamedikaments. Litt das Opfer womöglich an Rheuma? Kann es über diesen Weg ausfindig gemacht werden? Um dem Spuk ein Ende zu setzen, beschließen Martina Seiffert und Michael Kaiser, Rico Sander und Nelly Kienzle als Mieter in das Wohnhaus einzu-schleusen. In der darauffolgenden Nacht geschehen mysteriöse Dinge, die dem Fall eine gänzlich neue Wendung verleihen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 17.01.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 17
      Bild: ZDF
      Die Unsichtbaren (Staffel 4, Folge 17) – © ZDF

      Eine völlig aufgelöste junge Frau, Tanja Berg, erscheint im Präsidium der SOKO Stuttgart und erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Chef Jens Netzer: Der Leiter einer Baufirma habe sie nach Geschäftsschluss versucht zu vergewaltigen – was ihre Verletzungen auch belegen. SOKO-Chefin Martina Seiffert und Kriminaldirektor Michael Kaiser gehen den Vorwürfen nach und fahren zur Baufirma, um Netzer festzunehmen. Doch er liegt erschlagen in seinem Büro. Der erste Ermittlungsschritt für die SOKO ist, Tanja Berg genauer unter die Lupe zu nehmen. In ihrer Vernehmung ist sie schockiert, als sie vom Tod ihres Chefs hört und bestreitet, etwas damit zu tun zu haben. Vielleicht hat sie in Notwehr gehandelt, Jens Netzer niedergeschlagen und diese Tat verdrängt? Auch Spurenlage und Überwachungsbänder deuten auf Tanja Berg als Täterin hin. Sie hat als einzige kurz nach der Tatzeit das Gebäude verlassen. Auch die zweite Geschäftsführerin der Firma, Daniela Schubert, steht bald unter Verdacht: Sie wollte Netzers Job – und hat mit allen Mitteln, auch unlauteren, gekämpft, um ihn loszuwerden. Währenddessen hat sich Kaiser beim Sicher-heitspersonal der Firma schlau gemacht. Anscheinend war Tanja Berg nicht das erste Opfer von Jens Netzer. Er hat sich an mehreren Frauen vergangen und ihnen danach ein Schweigegeld gezahlt, wie seine Kontobewegungen belegen. Ein Vergewaltigungsopfer arbeitet noch heute in der Firma: die Kantinenpächterin Bettina Flor. Hat sie aus später Rache ihren Peiniger getötet? Oder ihr Mann Gerhard, der als Wachmann in der Baufirma angestellt ist? Doch ganz so einfach, wie es zunächst scheint, ist der Fall nicht. Erst Martina Seifferts Gespür bringt den richtigen Täter ans Licht. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 24.01.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 18
      Bild: ZDF
      Zu viel des Guten (Staffel 4, Folge 18) – © ZDF

      Im Hinterhof eines Stuttgarter Biosupermarkts wird eine unbekannte Frau in einem der Müllcontainer gefunden. Die Gerichtsmedizinerin Prof. Lisa Wolter stellt fest, dass die junge Frau durch einen Halsstich ums Leben kam. Außerdem wurde das Opfer vor ein paar Tagen heftig verprügelt. Laut der Aussage der Filialleiterin Klara Beil, treiben sich jede Nacht Gestalten an den Containern herum, die weggeworfene Lebensmittel an sich nehmen. „Containing“ wird dies genannt, die Mitglieder der Szene sind als „Dumbster-Diver“ bekannt. Das Soko Stuttgart-Team nimmt die Ermittlungen auf. Schnell ist die Identität des Opfers geklärt: Jennifer Sommer stammt, entgegen aller bisherigen Annahmen, aus gutem Hause und hat ein normales, unbeschwertes Leben geführt. Laut ihrem Onkel Julian von Schönhausen, der seit dem Tod ihrer Eltern ihr Vormund war, ist Jennifer vor einem Jahr bei ihm ausgezogen und hat ihr BWL-Studium abgebrochen, um mit einem gewissen Onno Baumgarten gegen die Lebensmittelvernichtung zu rebellieren und aus dem Konsum auszusteigen. Als Martina Seiffert und Jo Stoll Onno Baumgarten in seiner Wohnung aufsuchen, finden sie eindeutige Beweise dafür, dass Baumgarten am Tatort war. In seiner Vernehmung beteuert er seine Unschuld und gibt an, seine Freundin überall gesucht, aber nicht gefunden zu haben. Durch Baumgarten kommen die Ermittler schließlich auf die Spur der Filialleiterin Klara Beil. Sie gibt zu, das Opfer vor wenigen Tagen mit einem Baseballschläger zusammengeschlagen zu haben. Das alles sei aber nur geschehen, da die Geschäftsleitung ein härteres Vorgehen gegen die „Dumbster-Diver“ gefordert hat. Sie ist da wohl ein wenig über das Ziel hinaus geschossen Kriminaldirektor Kaiser und Kommissar-Anwärterin Nelly Kienzle konnten währenddessen den Obdachlosen Paul Lehmann ausfindig machen. Auch er zählt zum Kreis der Verdächtigen. KTU-Leiter Jan Arnaud kann sogar Blutspuren des Opfers an Lehmanns Anzug nachweisen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 31.01.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 19
      Bild: ZDF
      Charity Ladies (Staffel 4, Folge 19) – © ZDF

      Die Stuttgarter Wohltätigkeits-Szene wird von einem schrecklichen Todesfall überschattet. Die stadtbekannte Charity-Lady Sarah Rosinger wird tot am Ufer des Neckars aufgefunden. Die Todesart ist eindeutig: Sie wurde mit ihrem Glücksbringer, einem Plüsch-Engel, erstickt. Soko Stuttgart-Chefin Martina Seiffert und ihr Team beginnen mit ihren Ermittlungen bei der Freundin und Geschäftspartnerin des Opfers, Betty Achalm. Sie und ihr Mann Enno, ein ehemaliger Rennfahrer, geben in ihrer Villa soeben ein Spenden-Dinner für Opfer von Verkehrsunfällen. Die beiden sind schockiert als sie vom Tod Sarah Rosingers erfahren. Betty Achalm gibt an, dass das Opfer seit einiger Zeit Belästigungsbriefe von einem Unbekannten erhalten hat und deshalb sehr aufgewühlt war. Die Ermittler kommen auf die Spur des Stalkers: Es handelt sich dabei um den Promi-Blogger Jonas Berglen. Berglen gibt sich unschuldig und weist auf sein wasserdichtes Alibi hin. Die Kommissare können ihm nichts nachweisen und müssen ihn gehen lassen. IT-Spezialist Rico Sander hat währenddessen herausgefunden, dass Sarah Rosinger seit einiger Zeit Geld der Stiftung veruntreut hat. Warum hat sie ihre Freundin und ihr gemeinsames Lebenswerk betrogen? Nach der Durchsuchung der Büros der Stiftung gerät Tobias Leuthard, der Assistent der Geschäftsführung, in den Fokus der Ermittler. Denn Sarah Rosinger hatte seine Kündigung verfasst, wenn auch noch nicht unterschrieben. Wollte er der Kündigung zuvorkommen? Doch auch er kann ein Alibi vorweisen und somit steht das Soko Stuttgart-Team wieder am Anfang seiner Ermittlungen. Schließlich finden die Kommissare heraus, dass Betty Achalms Tochter Luna mit Jonas Berglen unter einer Decke steckt. Mit seiner Hilfe wollte sie Sarah Rosinger aus dem Rampenlicht drängen und ihren Platz einnehmen. Ist das junge It-Girl in ihrer Sucht nach Aufmerksamkeit zu weit gegangen? Die Lösung des Falls bringt schließlich ein Foto von Zwillingen, das in der Handtasche des Opfers sichergestellt wurde. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 07.02.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 20
      Bild: ZDF
      Das Sterben der Nashörner (Staffel 4, Folge 20) – © ZDF

      Das Stuttgarter Naturkundemuseum steht im Fokus des Soko-Teams. Der erfolgreiche wissenschaftliche Mitarbeiter, Doktor Markus Fink, wird nachts tot von ein paar Jugendlichen aufgefunden, die sich unerlaubt Zutritt zum Museum verschafft haben. Der Doktor wurde mit einem Exponat erstochen. Die Ermittler beleuchten das berufliche Umfeld des Opfers. Schnell wird deutlich, dass Fink eine Affäre mit seiner Chefin Doktor Ulrike Plöger unterhielt. In ihrer Befragung wird Martina Seiffert klar, dass es für Ulrike Plöger mehr war als nur eine Liebschaft. Doch auch der Museumwärter Ferdinand Horch gerät in das Visier der Ermittler. IT-Spezialist Rico Sander recherchiert, dass Horch am Vortag der Tat eine heftige Auseinandersetzung mit dem Opfer hatte. Horch erklärt den Ermittlern in seiner Vernehmung, dass es bei dem Streit um die Führungen ging, die der Pensionär anbietet. Laut Opfer seien diese unqualifziert, doch die Museumsleiterin Ulrike Plöger stand immer hinter Horch. Diese Wissenslage reicht den Ermittler jedoch nicht aus, um einem der beiden den Mord nachzuweisen. Es stellt sich heraus, dass das Opfer auch eine engere Beziehung zu der Biologiestudentin Agnes Försching hatte. Die junge Studentin arbeitet nebenbei als Kassiererin im Naturkundemuseum. Das Opfer hat ihr öfter bei ihrem Studium geholfen und dadurch hat Försching herausgefunden, dass Dr. Fink beim Erstellen seiner Doktorarbeit massiv betrogen hat. Sie gibt zu, den Doktor mit ihrem Wissen konfrontiert zu haben, jedoch bestreitet sie, ihn damit erpresst zu haben. Können die Ermittler ihr glauben? Der Fall bekommt eine neue Wendung, als klar wird, dass ein wertvolles Nashornhorn in der Tatnacht aus dem Museum gestohlen und gegen eine Attrappe ausgetauscht wurde. In vielen asiatischen Ländern ist das Horn von Nashörnern sehr kostbar und wird z.B. zur Herstellung von traditioneller Medizin verwendet. Ist in der Tatnacht jemand in das Museum eingestiegen, um das Horn zu stehlen und wurde dabei von Dr. Fink auf frischer Tat ertappt? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 21.02.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 21
      Bild: ZDF
      Undercover (Staffel 4, Folge 21) – © ZDF

      An einem frühen Montagmorgen wird der Journalist Magnus Eisner tot aufgefunden. Laut der ersten Leichenschau muss das Opfer schon das ganze Wochenende am Fundort gelegen haben. KTU-Leiter Jan Arnaud weist die Ermittler darauf hin, dass der Fundort aufgrund der Spurenlage nicht der Tatort sein kann. Die Suche nach dem Tatort beginnt. Zeitgleich machen sich die Kommissare der SOKO Stuttgart auf, um die Wohnung des Journalisten zu durchsuchen. Dabei treffen sie auf den Sohn des Opfers, Matti Eisner. Er hat gerade erst in Stuttgart sein Studium aufgenommen und wollte vorübergehend bei seinem Vater wohnen. Matti ist geschockt, als er die Todesnachricht hört. Er ist sich sicher, dass der Tod seiner Vaters mit einer Story zusammenhängt, an der dieser die letzten Monate gearbeitet hat: Magnus Eisner hat sich undercover in ein Callcenter eingeschleust, um dem Suizid der Angestellten Marie Abel auf den Grund zu gehen. Laut deren Tochter Britta, einer Freundin von Matti, haben die Geschäftspraktiken des Callcenters Marie in den Tod getrieben. Wurde Magnus Eisner im Callcenter enttarnt und deshalb ermordet? Um mehr über diese dubiosen Geschäftspraktiken zu erfahren, fahren Jo Stoll und Nelly Kienzle in das Callcenter. Dort treffen sie auf die Chefin Jeanette Bröderle und ihr Team. Alle geben sich ahnungslos, doch die Kommissare merken, dass hier etwas nicht stimmt. SOKO-Teamchefin Martina Seiffert entschließt sich, es dem Opfer gleich zu tun und undercover im Callcenter zu arbeiten. Dort leiden die Mitarbeiter unter Motivationsgesängen, Konkurrenzdruck und Versagensangst. Durch die Ermittlungsarbeit vor Ort gerät Martinas neuer Kollege Stefan Walding unter Verdacht. Das Opfer war für Walding ein ernstzunehmender Konkurrent innerhalb des Betriebs, und außerdem hatte Walding eine Affäre mit der Selbstmörderin Marie Abel. Hat der Journalist das herausgefunden und musste deshalb sterben? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 28.02.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 22
      Bild: ZDF
      Rache (Staffel 4, Folge 22) – © ZDF

      Nach Verbüßung einer zehnjährigen Haftstrafe wird Carla Funke entlassen. Sie wurde verurteilt, weil sie eine Unternehmergattin entführt und über eine Million Lösegeld kassiert hatte. Von dem Geld fehlt bis heute jede Spur. Das SOKO-Stuttgart-Team sorgt sich, denn Carla Funke hat geschworen, sich an der Ermittlerin zu rächen, die sie damals festgenommen hat: an der Teamleiterin Martina Seiffert. Und tatsächlich taucht Carla bei Martina auf – allerdings um sie zu bitten, ihren entführten Sohn Alex zu finden. Sie geht davon aus, dass der gekidnappt wurde, um ihr die Million von damals abzunehmen. Die SOKO geht dem Fall nach, auch wenn die Theorie im Raum schwebt, dass Alex nur untergetaucht ist, weil er nichts mehr mit seiner kriminellen Mutter zu tun haben will. Davon geht auch seine Pflegemutter Susanne Seidle aus. Laut deren Aussage hat der Junge keinen Kontakt mehr zu seiner leiblichen Mutter, er habe ja nicht mal mehr ihre Briefe der letzten Jahre aufgemacht. Doch dann taucht tatsächlich eine ziemlich unmissverständliche Forderung des Entführers auf. Und damit gerät Jürgen Sessler ins Visier der SOKO. Seine Frau war das Entführungsopfer von Carla Funke. Er hat aber nicht nur das Lösegeld, sondern inzwischen auch seine Frau verloren: Die hatte sich vor einigen Wochen, offenbar als Spätfolge des Traumas, das sie bei der Entführung erlitten hatte, das Leben genommen. Will Sessler sich dafür jetzt an Carla rächen? Hat er Alex Funke entführt, um Gleiches mit Gleichem zu vergelten und um sein Lösegeld von damals zurückzubekommen? Um sich mehr Klarheit zu verschaffen, rollt die SOKO den Fall Sessler noch einmal auf – und kommt so auf die Spur von Carlas damaligem Komplizen. Will der ein größeres Stück vom Kuchen und erpresst darum jetzt Carla? Gleichzeitig gerät Martina ins Zweifeln: Ist Carla Funke wirklich die verängstigte Mutter, die sich um ihren Sohn sorgt – oder spielt sie diese Rolle nur? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 07.03.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 23
      Bild: ZDF
      Vier Männer und ein Baby (Staffel 4, Folge 23) – © ZDF

      Adrian Keppler, pensionierter Senior-Chef des Familienbetriebs „Keppler-Beton“, wird am Birkenkopf, einem beliebten Treffpunkt für frisch Verliebte, tot aufgefunden. Er wurde erschossen. Neben ihm liegt Lea Wilhelm, eine junge Sekretärin des Betriebs. Ein erweiterter Suizid? Hat Lea erst ihren älteren Geliebten und dann sich selbst erschossen? SOKO-Kommissar Jo Stoll taucht nicht am Tatort auf. Auf seinem Hausboot wurde ein Baby abgelegt, mit der Nachricht, Jo möge sich um den Kleinen kümmern. Wer die Mutter des Babys ist, weiß er nicht – und auch nicht, ob er der Vater des kleinen Karl ist Dann die Überraschung: Lea Wilhelm ist nicht tot, nur schwer verletzt. Sie liegt im Koma. Die Schmauchspuren an ihren Händen scheinen zunächst den Suizid zu bestätigen, doch dann fallen Gerichtsmedizinerin Lisa Wolter und KTU-Leiter Jan Arnaud Ungereimtheiten auf – es muss also eine dritte Person in das Verbrechen verwickelt sein. Der Sohn des Opfers, Hannes Keppler, der das Beton-Unternehmen leitet, und dessen Mitarbeiter Bernd Aldinger sind betroffen, als sie vom Tod Adrians erfahren. Was Adrian Keppler am Birkenkopf wollte, wissen allerdings beide nicht. Zunächst rückt die Ehefrau des Opfers, Bettina Keppler, in den Fokus der Ermittlungen. Auch sie war früher die Sekretärin ihres heutigen Mannes. Hatte sie Angst, von einer Jüngeren abgelöst zu werden, und hat kaltblütig ihren Gatten und seine Geliebte erschossen? Jo kommt dahinter, dass Lea Wilhelm die Mutter des kleinen Karl sein muss. Langsam erwachen bei ihm Vatergefühle – und auch die zu Lea scheinen wieder aufzuflammen. So ist er nicht ganz unemotional, als ein Exfreund Leas – der Rocker Rocky Hofer – auftaucht und ebenfalls Gefühle für Lea beteuert. Könnte Rocky die Kontrolle verloren und den vermeintlichen Geliebten seiner Ex-Freundin getötet und sie schwer verletzt haben? Zumindest wurde er schon einmal wegen unerlaubten Waffenbesitzes verurteilt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 14.03.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 24
      Bild: ZDF
      Bis zur letzten Rille (Staffel 4, Folge 24) – © ZDF

      Der Professor der Stuttgarter Musikhochschule, Robert Kofler, wird inmitten seiner wertvollen Schallplattensammlung erschlagen aufgefunden. Seine Haushälterin Thea Becker ist entsetzt. Sie hat keine Ahnung, wer dem unbescholtenen Professor so etwas antun könnte. SOKO-Kommissar Rico Sander findet die ersten Unstimmigkeiten im scheinbar konfliktlosen Leben des Opfers heraus: Kofler hatte Streit mit seinem Stamm-Plattenhändler Frank Wolff. Der benimmt sich äußerst verdächtig, und als er zugibt, dass Kofler ihm ausgerechnet den Plattenspieler nicht bezahlen wollte, mit dem er erschlagen wurde, steht Wolff unter dringendem Tatverdacht. Gerichtsmedizinerin Prof. Wolter findet bei der Obduktion heraus, dass Kofler kurz vor seinem Tod sexuell aktiv gewesen sein muss. Es war also kurz vor der Tat eine Frau in Koflers Wohnung. War sie Zeugin oder Täterin? Die Spurenanalyse verweist auf Natalie Leisler, die Sekretärin Koflers, die die Affäre mit dem Professor auf Druck der Ermittler zugibt. Eine heikle Angelegenheit, denn eigentlich ist sie mit einem guten Freund und Kollegen des Opfers liiert. So rückt Natalies Partner, Dr. Günter Bauer, in den Kreis der Tatverdächtigen, denn er könnte aus Eifersucht zugeschlagen haben. Dann aber führt eine beiläufige Aussage Natalies zu einem neuen Ermittlungsschritt: Sie berichtet, dass der Professor – bevor sie gegangen ist – eine Platte der Beatles aufgelegt hatte. Doch von der fehlt am Tatort jede Spur. Bei einer Durchsuchung von Frank Wolffs Plattenladen findet KTU-Leiter Jan Arnaud 40 000 Euro – und der Plattenhändler gesteht, das Geld für jene einzigartige Beatles-Platte erhalten zu haben. Ein offenbar begehrtes Sammlerobjekt. Als Wolff den Namen des Verkäufers erwähnt, stößt die SOKO auf Zusammenhänge, die nahelegen, dass in diesem Fall doch noch nicht alle Optionen bedacht worden sind. Und bald wird klar, was sich wirklich in Robert Koflers Wohnung zugetragen hat. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 21.03.2013 ZDF
    • Staffel 4, Folge 25
      Bild: ZDF
      Das Wunder von Stuttgart (Staffel 4, Folge 25) – © ZDF

      Der ehemalige Einbrecher Frieder Bergmann wird ermordet vor einer Kirche aufgefunden. Er scheint während eines Diebstahls erschlagen worden zu sein. Denn die SOKO ermittelt im Zusammenhang mit dem „Wunder von Stuttgart“: Seit Wochen beschenkt ein Unbekannter soziale Einrichtungen, indem er immer dann Bargeld in deren Briefkasten hinterlegt, wenn in der Stuttgarter Allgemeinen ein Artikel über sie erschienen ist. Und in dieser Nacht wäre die St. Michael-Kirche an der Reihe gewesen. Hat sich Frieder auf die Lauer gelegt, um den Spender zu bestehlen, und wurde daraufhin von ihm in Notwehr erschlagen? Ein zynischer Gedanke: Jemand will Gutes tun und wird dabei zum Täter Die Schwester des Opfers, Grit Bergmann, ist schockiert. Sie kann nicht glauben, dass ihr geliebter Bruder wieder straffällig geworden ist. Denn damit hätte er nicht nur ihr Projekt, eine Jugendfarm für schwer Erziehbare, in Gefahr gebracht, sondern auch die Pflegschaft für Basti, den Jungen, der seit einigen Monaten bei ihr lebt. Doch auch der zwielichtige Pfarrer der Kirchengemeinde, in dessen Garten Frieder ums Leben kam, gerät in den Fokus der Ermittler. Er könnte Frieder in den Tod gestoßen haben, weil er seine Spende verteidigen wollte. Und diesem Diener des Herrn ist so einiges zuzutrauen, schließlich wurde er bereits wegen Körperverletzung angezeigt. Und was hat der Journalist Henning Fuchs, der mit der Schwester des Opfers liiert ist, mit der Sache zu tun? Wollte er seiner Freundin beweisen, dass ihr Bruder wieder straffällig geworden ist, und kam es dabei zu einem Kampf mit tödlichem Ausgang? Als KTU-Leiter Jan Arnaud das Spendengeld aus den anderen sozialen Einrichtungen analysiert, kommen die Ermittler auf die Spur des Spediteurs Simon Berovski. Ist dieser etwa der anonyme Spender? Will er sein Gewissen beruhigen, indem er sein mit dubiosen Geschäften erwirtschaftetes Schwarzgeld sozialen Projekten schenkt? Dann verschwindet Basti, das Pflegekind Grits. Ist er weggelaufen, weil er den Tod seines Pflegevaters nicht verkraftet hat? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 28.03.2013 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn SOKO Stuttgart im Fernsehen läuft.

    Staffel 4 auf DVD und Blu-ray