Im Namen des Gesetzes

    zurückStaffel 13, Folge 1–14weiter

    • Staffel 13, Folge 1
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Aus dem Leben gerissen (Staffel 13, Folge 1) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Die elfjährige Melina Maas wird missbraucht und ermordet im Wald aufgefunden. Hauptverdächtigter für die Polizei ist rasch ein gewisser Lutz Roth, der bereits vor zwei Jahren verdächtigt wurde, ein Kind umgebracht zu haben. Aus Mangel an Beweisen konnte Lutz Roth jedoch nicht verurteilt werden. Ausgerechnet dieser Lutz Roth lebt nun mit der Mutters der ermordeten Melina zusammen. Während Frau Maas fest an Roths Unschuld glaubt, besteht für Polizei und Staatsanwaltschaft kaum ein Zweifel, den Mörder vor sich zu haben. Ein anonymer Brief bezichtigt allerdings den Studenten Ole Semper. Semper arbeitet auf dem Minigolfplatz, auf dem Roth und Melina sich öfters aufgehalten haben. Herr Mickel, der Pächter der Minigolfanlage, gibt Ole jedoch ein Alibi. Jetzt konzentrieren sich die Ermittler wieder auf Lutz Roth und entdecken in seiner Wohnung sogar Hinweise auf die Beobachtung von Kindern in der Öffentlichkeit. Roth erklärt, dies liege daran, dass er nach den damaligen Verdächtigungen gegen seine Person, die ihm seine Existenz ruiniert hätten, begann, sich selbst auf die Suche nach dem Täter zu machen. In den Ohren der Ermittler klingt diese Erklärung allerdings nicht sehr glaubhaft. Als sich jedoch eine Zeugin meldet, die am Fundort der Leiche einen Mann gesehen hat, der mit weißem T-Shirt und Basecap bekleidet war, kommen Kehler und Bonhoff auf Ole Semper zurück, der in eben dieser ‚Arbeitskleidung‘ auf dem Minigolfplatz jobbt. Nun hinterfragen die Ermittler das Alibi von Mickel, der zugibt gelogen zu haben. Den Kommissaren dämmert, dass da noch jemand ist, der die ‚Arbeitskleidung‘ getragen haben könnte: Sempers Chef selbst – Herr Mickel! Mickel ist allerdings nicht aufzufinden. Gleichzeitig vermisst ein Vater auf dem Minigolfplatz seine elfjährige Tochter. Kehler und Bonhoff rasen durch die Stadt, finden in Mickels Lager eindeutige Beweise für dessen abartige Neigungen und entdecken ihn schließlich in einem Park. Zum Glück stellt sich heraus, dass das verschwundene Mädchen lediglich zu einer Freundin gegangen war. Mickel wird in die Mangel genommen. Er bestreitet die Tat, doch Haare von Melina in seinem Lieferwagen, seine Haut unter ihren Fingernägeln und weitere Indizien führen zur Anklage. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 22.03.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 2
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Ein fast perfekter Mord (Staffel 13, Folge 2) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Eine Studentin wird vom Dach eines Hochhauses gestürzt. Der oder die Täter haben versucht, den Mord als Suizid zu tarnen. Kehler und Bonhoff suchen den Professor des Opfers auf. Er lenkt die Spur auf Lutz Manteuffel. Der hochintelligente Philosophiestudent habe mit ihm über die akademische Frage reflektiert, ob man einen Mord verüben und dennoch straffrei ausgehen könne, so der Professor. Mit ungeheurer Arroganz provoziert Lutz die beiden Beamten und lässt sie seine Überlegenheit spüren. Sein ganzes Verhalten signalisiert: Ja, ich hab’s getan, aber ihr werdet mir das nie nachweisen können! In einem Vier-Augen-Gespräch gesteht Lutz Kehler sogar den Mord. Kehler ist fassungslos. Für das Geständnis gibt es keine Zeugen. Dr. Brunner und Lisa Sturm erheben trotzdem Anklage – und entscheiden sich dabei für eine ungewöhnliche Art der Prozessführung. Die Verhandlung, in der Lutz von seinem Anwalt Roland Gerg vertreten wird, nimmt einen atemberaubenden Verlauf. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 29.03.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 3
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Totgeschwiegen (Staffel 13, Folge 3) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Auf einem Klinikgelände wird ein totes Baby entdeckt. Die Mutter, Maria Lindemann, beschuldigt ihren Ex-Mann Jan Pritzak der Tat. Ihm wurde das Sorgerecht sowohl für das Mädchen als auch den älteren gemeinsamen Sohn Pascal entzogen. Auch der frühere Psychiater der Mutter, Dr. Friedrich, belastet Pritzak schwer. Dann verschwindet plötzlich auch noch Pascal. Der Fall scheint klar: Pritzak hat beide Kinder entführt. Doch Dr. Max Brunner macht eine schier unglaubliche Entdeckung. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 29.03.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 4
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Zerbrochenes Eis (Staffel 13, Folge 4) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Die feuchtfröhliche Aufstiegsfeier des Eishockeyclubs ‚Weiße Tiger‘ wird durch ein Polizeiaufgebot beendet. Eine unbekannte Anruferin hatte zuvor die Vergewaltigung durch den Stürmer der Mannschaft, Sascha König, angezeigt. Tatsächlich findet sich in dem Lokal die Leiche einer jungen Frau. Wie sich herausstellt, hatte das Opfer mit dem verheirateten König eine Affäre. König beteuert jedoch, mit dem Mord nichts zu tun zu haben. Zudem führen die Spuren zu der besten Freundin des Opfers, Claudia Bellmann. Doch die ist seit der Tatnacht spurlos verschwunden. Kehler und Bonhoff rätseln noch, als sie ein dubioser Notruf von Claudia Bellmann erreicht: Sie habe den Mord beobachtet und sei vom Täter entführt worden. Die beiden Beamten verfolgen das Telefonat zurück. Es wurde vom Handy des bislang nicht in den Fall verwickelten Taxifahrers Olaf Kruschke abgegeben. Kehler und Bonhoff fühlen Kruschke auf den Zahn. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.04.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 5
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Bittere Schokolade (Staffel 13, Folge 5) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Durch den Mord an einem Geschäftsmann können die Ermittler auch einen 15 Jahre zurückliegenden Raubüberfall aufklären. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.04.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 6
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Videobeweis (Staffel 13, Folge 6) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Deutsche Erstausstrahlung: Di 26.04.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 7
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Hilflos (Staffel 13, Folge 7) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Der 15-jährige Benny Grabert und ein paar andere Jugendliche entdecken die Leiche ihres Mitschülers Tobias Schulte. Der Junge wurde brutal zusammengeschlagen. Die Eltern, Hans und Annette Schulte, haben keine Erklärung für die Tat. Bei der Durchsuchung seines Zimmers entdecken Kehler und Bonhoff jedoch Diebesgut und Cannabis. Von der Klassenlehrerin des Jungen erfahren die Beamten, dass Tobias ein schwieriger Schüler war. Er hatte gedealt und andere Schüler ‚abgezockt‘, darunter auch Benny Grabert. Der völlig verängstige Benny hat große Angst, Tobias’ Mittäter zu verraten. Von Bennys Vater, dem Polier Jürgen Grabert, erfahren die Beamten schließlich, dass sich die Clique mit ihrem Anführer Patrick Hartung regelmäßig vor einem Einkaufszentrum trifft. Als Kehler und Bonhoff Tobias’ Freunde in die Mangel nehmen, behaupten diese, Bennys Vater sei für den Tod des Jungen verantwortlich. Als ihn die Beamten dazu befragen, bestreitet er vehement, Tobias etwas angetan zu haben. Für die Tatzeit kann er jedoch kein Alibi vorweisen. Kurz darauf kommen Kehler und Bonhoff gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Patrick Benny Grabert Gewalt antut. Die Beamten halten Patrick vor, dass er auch gegenüber Tobias gewalttätig wurde. Außerdem stammt die am Fundort der Leiche entdeckte Haschischpfeife zweifelsfrei von ihm. Da erklärt Patrick, die habe ihm Tobias’ Vater abgenommen. Auch soll Hans Schulte früher schon einmal in Begleitung eines Arbeitskollegen am Einkaufszentrum aufgetaucht sein. Will Patrick nur ablenken, oder steckt vielleicht mehr dahinter? (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 03.05.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 8
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Das Spiel ist aus (Staffel 13, Folge 8) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Die 18-jährige Yvonne Blanbach entdeckt auf dem Friedhof, in einem frisch ausgehobenen Grab, die Leiche ihres Vaters Rolf Blanbach. Der Besitzer der Friedhofsgärtnerei wurde mit zwei Schüssen niedergestreckt. Die Tatwaffe wird ganz in der Nähe gefunden. Irene Blanbach und ihr Sohn, der 24-jährige Ulf, haben keine Idee, wer der Mörder sein könnte. Rolf Blanbach hatte keine Feinde. Yvonne erinnert jedoch daran, dass ihr Vater vor kurzem Streit mit Robert Pommer hatte, einem ehemaligen Angestellten in ihrer Friedhofsgärtnerei. Rolf Blanbach hatte ihn vor ein paar Monaten entlassen. Sollte dies das Motiv für die Tat sein? Bei der Vernehmung Pommers stellt sich heraus, dass sein ehemaliger Chef bei ihm Schulden hatte. Das geliehene Geld soll Blanbach verzockt haben. Voller Scham gesteht nun auch die Ehefrau die Spielsucht ihres Mannes, allerdings soll Blanbach vor zwei Monaten mit dem Spielen aufgehört haben. Könnte der Mord dennoch mit seiner Spielsucht in Zusammenhang stehen? (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.05.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 9
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Ein kurzes Leben (Staffel 13, Folge 9) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Die siebenjährige Carla Steffens wird von einer Kugel aus einem Präzisionsgewehr tödlich getroffen. Das Mädchen war zusammen mit ihrer Mutter Angelika und Prof. Martin Behrend auf dem Weg zu einer Pressekonferenz, auf der Behrend ein von ihm entwickeltes Präparat vorstellen wollte. Kehler und Bonhoff erfahren, dass Carla an Lymphdrüsenkrebs litt und dass sie nach der Einnahme des von Behrend entwickelten Medikaments als geheilt galt. Die Beamten sind sich sicher, dass die Kugel nicht dem Mädchen, sondern Behrend galt. Der Krebsspezialist hat viele Feinde, so zum Beispiel den Onkologen Dr. Sven Döring, der von Behrend in den finanziellen Ruin getrieben wurde. Und dann gibt es noch Frank Steffens, den Großvater des Mädchens, der die Heilmethoden von Behrend strikt ablehnt. Steffens hatte sogar gerichtlich versucht, seiner Tochter das medizinische Sorgerecht für Carla entziehen zu lassen und war damit gescheitert. Obwohl Steffens für die Tatzeit kein Alibi hat, kann sich Oberstaatsanwalt Max Brunner nicht vorstellen, dass er der Täter ist. Das Risiko, die von Steffens über alles geliebte Enkelin zu treffen, war viel zu groß. Plötzlich ergibt sich eine Spur: Auf Behrend wird ein erneuter Anschlag verübt. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.05.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 10
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Missbrauch (Staffel 13, Folge 10) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Ruderer rammen beim Training eine Wasserleiche. Es handelt sich um den Freigänger Otto Rolka, der wegen Vergewaltigung und Ermordung eines kleinen Mädchens, der kleinen Silke Fritzler, 13 Jahre gesessen hat. Die Ermittler erfahren an seiner Arbeitsstelle, der Schlachterei Steinebach, dass Rolka dort normal gearbeitet hat und um 16 Uhr gegangen ist. Damit können die Ermittler die Tatzeit eingrenzen und die Eltern des damals ermordeten Mädchens, die noch im Gerichtssaal Rolka mit dem Tod bedroht hatten, gezielt befragen. Aber Monika und Peter Fritzler, die inzwischen wieder eine Tochter im gleichen Alter haben, können beide ein Alibi vorweisen. Monika war mit ihrer Freundin Karin Schäfer unterwegs und Peter hatte Dienst: Er ist selbst Polizist. Doch im Zuge der Ermittlungen stellt sich Unglaubliches heraus: Nicht nur, dass Rolka seinen Arbeitgeber erpresst hat, sondern auch dass der Vergewaltiger offensichtlich ein Verhältnis mit der Frau hatte, deren Tochter er ermordet hat. Als Kehler und Bonhoff das Ehepaar Fritzler noch ein mal verhört, wird den Ermittlern jedoch klar, dass auch die Freundin von Monika Fritzler, Karin Schäfer, eine entscheidende Rolle spielt. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 24.05.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 11
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Falsches Spiel (Staffel 13, Folge 11) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Ein Bus mit Kindern einer Basketballmannschaft verunglückt. Es gibt keine Überlebenden außer der Busfahrerin. Die Fahrerin Claudia Petry wird des Sekundenschlafes verdächtigt. Ein Gutachten eines Sachverständigen scheint den Verdacht der Ermittler zu bestätigen, denn es wird kein technischer Mangel am Bus festgestellt. Doch die Busfahrerin und ihr Lebensgefährte, bezweifeln das Gutachten und fordern ein Zweitgutachten. Plötzlich wird der Unfallgutachter umgebracht. Die Ermittlungen wegen Mordes ergeben, dass der Busunternehmer Kurt Rückert ein Interesse daran hatte, dass seine Weste sauber, sprich sein Bus ohne technische Mängel ist. Der Gutachter hatte vor einiger Zeit schon einmal für den Busunternehmer ein Gefälligkeitsgutachten erstellt. Das neue Gutachten ergibt, dass der Bus Mängel an der Bremsanlage aufwies, die nachträglich repariert wurden. Es wird ermittelt, dass der Busunternehmer der letzte war, mit dem der Gutachter zusammentraf. Hat er den Gutachter bestochen und schließlich für immer zum Schweigen gebracht? (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 31.05.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 12
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Die letzte Stunde (Staffel 13, Folge 12) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Am Winckelmann-Gymnasium wird eines morgens die Leiche der attraktiven Referendarin Suzanna Sebald gefunden. Zunächst deutet alles auf einen Selbstmord, doch der Gerichtsmediziner stellt fest, dass die Lehrerin erst mit einem stumpfen Gegenstand niedergeschlagen und dann aus dem Fenster gestürzt wurde. Kehler und Bonhoff sind überrascht: Niemand kann Angaben über das Privatleben der hübschen Lehrerin machen. Auf dem Schulhof sichern Beamte die Spuren an Sebalds Wagen, in die Fahrertüre hat jemand das Wort ‚Schlampe‘ in den Lack gekratzt. Oberstudiendirektor Fuchs präsentiert einen Drohbrief, der vor kurzem in Frau Sebalds Briefkasten lag. Die Ermittler können Katja Herzog, die Tochter des Sport- und Englischlehrers, der mit Suzanna Sebald eine kurze Affäre hatte, als Absenderin des Briefes ausfindig machen. Katja ergreift die Flucht, als Kehler und Bonhoff sie mit den zerstochenen Reifen konfrontieren. In der Wohnung von Sport- und Englischlehrer Herzog treffen die Ermittler plötzlich auf Katja, die ihren wutentbrannten Bruder Tim, der gerade das Mobiliar der Wohnung zerlegt, erfolglos zu beruhigen versucht. Tim beschuldigt seinen Vater, Suzanna Sebald getötet zu haben. Wie die Ermittler herausfinden, waren Vater und Sohn Konkurrenten um die Gunst der jungen Lehrerin. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 06.06.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 13
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Tod im Kindergarten (Staffel 13, Folge 13) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Ein Mann im Clownkostüm entführt die fünfjährige Mona Neumann aus ihrem Kindergarten. Dabei ersticht er den Kindergärtner Claus Schreiber. In einem am Tatort zurückgelassenen Brief werden jedoch eine Million Euro Lösegeld für die Freilassung der kleinen Silke Roesler gefordert. Kehler und Bonhoff erfahren, dass auch Silke diesen Kindergarten besucht. Die beiden Mädchen sehen sich sehr ähnlich, wobei Silke jedoch die Tochter eines wohlhabenden Immobilienmaklers ist. Monas Eltern, Anja und Carsten Neumann, sowie ihr leiblicher Vater, Ralf Maybach, hingegen wären gar nicht in der Lage, die geforderte Lösegeldsumme aufzubringen. Für die Beamten ist damit klar, dass die beiden Mädchen verwechselt wurden. Kurz darauf meldet sich der Täter per Telefon bei der Polizei. Obwohl er inzwischen gemerkt hat, dass er das falsche Mädchen entführt hat, besteht er auf seiner Forderung und verlangt, dass Monas Vater das Lösegeld überbringt. Maybach erklärt sich auch sofort dazu bereit. Doch die Geldübergabe geht schief, und der Entführer erklärt, dass er Mona jetzt umbringen werde. Die Beamten rätseln, warum der Entführer keine neue Geldübergabe gefordert hat. Haben sie bisher in die falsche Richtung ermittelt? Für einen Moment geraten jetzt die Neumanns selbst in Verdacht. Allerdings reichen die Indizien nicht für einen Haftbefehl. Bei Ralf Maybach sieht das schon anders aus. (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 07.06.2005 RTL
    • Staffel 13, Folge 14
      Bild: MG RTL D / Rolf Baumgartne
      Fluchtversuch (Staffel 13, Folge 14) – © MG RTL D / Rolf Baumgartne

      Die Leiche des Häftlings Rico Brunner wird in einem Wäschekorb der Wäscherei einer Justizvollzugsanstalt gefunden. Alles deutet auf einen Fluchtversuch hin, aber wer hat Rico Brunner, der lebenslänglich wegen Raubmord sitzt, die Flucht vereitelt? Die Spuren deuten darauf hin, dass er im Küchentrakt niedergeschlagen und dann in den Wäschekorb gebracht wurde. Um aber von seiner Zelle bis in den Küchentrakt zu gelangen bedurfte er Hilfe, denn er musste aus seiner abgeschlossenen Zelle kommen, und letztlich brauchte er eine Magnetkarte um das Gefängnis endgültig zu verlassen. Solche Magnetkarten besitzen aber nur die Schließer. Weitere Ermittlungen ergeben, dass Rico Brunner und sein Bruder Georg Brunner im Gefängnis mit Drogen gehandelt haben. Georg Brunner wurde kurz vor seiner Entlassung von einem Schließer beim Deal mit Drogen erwischt und musste 18 Monate länger im Knast bleiben. Inzwischen ist er jedoch entlassen worden. Sein Bruder Rico drohte dem Schließer jedoch Konsequenzen an, wenn Georg draußen ist. Als die Ermittler mit Georg in seiner Wohnung reden, entdecken sie Fotos mit einem Mädchen und einem Mann. Dabei handelt es sich um den Schließer Petzold und seine Tochter Nicole. Sie wurde nur vier Tage nach Georgs Entlassung auf dem Heimweg von der Disco niedergestochen. Der Täter ist unbekannt. Doch Georg Brunner leugnet die Personen auf dem Foto zu kennen. Als die Ermittler Petzolds Tochter im Krankenhaus befragen, erkennt sie ihren Peiniger wieder. Nun gerät Petzold in den Blickpunkt der Ermittler. Wollte er sich rächen, Rico Brunner zur Flucht verleiten und ihn dabei ins Messer laufen lassen? (Text: RTL)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 13.06.2005 RTL

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Im Namen des Gesetzes im Fernsehen läuft.