„Der Deutsche Fernsehpreis 2014“ – Die Nominierungen

    „Weissensee“, „Circus HalliGalli“ und „Was wäre wenn?“ im Rennen

    "Der Deutsche Fernsehpreis 2014" - Die Nominierungen – "Weissensee", "Circus HalliGalli" und "Was wäre wenn?" im Rennen – Bild: Deutscher Fernsehpreis

    Die Nominierungen für den letzten „Deutschen Fernsehpreis“ wurden bekannt gegeben. Auf überhaupt nicht nachvollziehbare Totalausfälle unter den Kandidaten wie im vergangenen Jahr wurde zum Abschied verzichtet.

    Um die Auszeichnung als „beste Serie“ konkurriert die ARD-Ausnahmeserie „Weissensee“ mit den beiden Sat.1-Produktionen „Danni Lowinski“ und „Der letzte Bulle“. Als „bester Fernsehfilm“ sind „Grenzgang“ (ARD), „Männertreu“ (ARD), „Nichts mehr wie vorher“, sowie die Pilotfolge „Das dritte Mädchen“ aus der neuen ZDF-Krimireihe „Helen Dorn“ und die „Spreewaldkrimi“-Episode „Mörderische Hitze“ nominiert.

    Auch die oft zitierten „jungen Hoffnungsträger des deutschen Fernsehens“ sind im Rennen um die Trophäe – und machen sich dabei nicht einmal Konkurrenz. Während Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf mit „Circus HalliGalli“ in der Kategorie „beste Unterhaltung“ vertreten sind, ist „Schulz in the Box“ mit Olli Schulz als „bestes Dokutainment“ und das erst kürzlich abgsetzte RTL-Format „Was wäre wenn?“ mit Jan Böhmermann und Co. als „beste Comedy“ nominiert. Entgegen Böhmermanns vorheriger Aussagen taucht sein „NEO Magazin“ nun allerdings doch nicht unter den Nominierten auf.

    Die RTL-Reihe „Team Wallraff – Reporter undercover“ darf auf den Preis als „beste Reportage“ hoffen, während der kleine Jugendsender joiz mit dem Format „Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte“ in der Kategorie „beste Information“ nominiert ist.

    Die Nominierungen wurden von einer achtköpfigen, unabhängigen Jury unter der Leitung von Autor und Journalist Dr. Torsten Körner festgelegt. Der Ehrenpreis der Stifter und der Förderpreis werden erst kurz vor bzw. in der Preisverleihung bekannt gegeben, die am 2. Oktober im Kölner Coloneum stattfindet und einen Tag später um 22.00 Uhr als Aufzeichnung in der ARD ausgestrahlt wird. Als Moderatoren-Trio fungieren Sandra Maischberger, Klaas Heufer-Umlauf und „Bergdoktor“ Hans Sigl.

    Nach der 16. Verleihung, die der WDR federführend verantwortet, wird der Preis abgeschafft (wunschliste.de berichtete). Stattdessen soll ein neuer Preis unter veränderter konzeptioneller Ausrichtung erarbeitet werden, nachdem sich der „Deutsche Fernsehpreis“ vor allem in den vergangenen Jahren nicht mit Ruhm bekleckert hat. Die Relevanz der Auszeichnung tendierte nach oft nicht nachvollziehbaren Nominierungen und Preisträgern immer mehr gegen Null.

    Alle Nominierungen im Überblick

    Bester Fernsehfilm
    „Grenzgang“ (ARD/WDR/NDR/UFA FICTION GmbH)
    „Helen Dorn: Das dritte Mädchen“ (ZDF/Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG)
    „Männertreu“ (ARD/hr)
    „Nichts mehr wie vorher“ (Sat.1/Zeitsprung Pictures GmbH)
    „Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze“ (ZDF/Aspekt Telefilm-Produktion GmbH)

    Beste Serie
    „Danni Lowinski“ (Sat.1/UFA FICTION GmbH)
    „Der letzte Bulle“ (Sat.1/ITV Studios Germany GmbH/Twenty Four 9 Films)
    „Weissensee“ (ARD/MDR/ARD Degeto/Ziegler Film GmbH & Co. KG)

    Bester Schauspieler
    Matthias Brandt für „Männertreu“ (ARD/hr) und „Polizeiruf 110: Morgengrauen“ (ARD/BR/Bavaria Fernsehproduktion GmbH)
    Francis Fulton-Smith für „Die Spiegel-Affäre“ (ARD/BR/ARD Degeto/WDR/Arte/Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG/Telepool GmbH)
    Mark Waschke für „Es ist alles in Ordnung“ (ARD/WDR/2Pilots Filmproduction GmbH)
    Elmar Wepper für „Zwei allein“ (ZDF/arte/UFA FICTION GmbH)
    Roeland Wiesnekker für „Spreewaldkrimi: Mörderische Hitze“ (ZDF/Aspekt Telefilm-Produktion GmbH)

    Beste Schauspielerin
    Johanna Bittenbinder für „Zwei allein“ (ZDF/arte/UFA FICTION GmbH)
    Silke Bodenbender für „Es ist alles in Ordnung“ (ARD/WDR/2Pilots Filmproduction GmbH)
    Annette Frier für „Nichts mehr wie vorher“ (Sat.1/Zeitsprung Pictures GmbH)
    Sandra Hüller für „Polizeiruf 110: Morgengrauen“ (ARD/BR/ Bavaria Fernsehproduktion GmbH)
    Suzanne von Borsody für „Männertreu“ (ARD/hr)

    Beste Dokumentation
    „Intensivstation“ (ZDF/Das Kleine Fernsehspiel/Lemme Film GmbH)
    „Putins Spiele“ (arte/MDR/ORF/Saxonia Entertainment GmbH/Satel Film GmbH/Sasha Klein Productions)
    „The Voice of Peace – Der Traum des Abie Nathan“ (ARD/NDR)

    Bester Mehrteiler Dokumentation
    „14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ (ARD/SWR/NDR/WDR/arte/ORF/LOOKS TV & Film Produktion/Les films d’ici/Filmoption International)
    „24h Jerusalem“ (arte/BR/zero one 24/Alegria Productions)
    „Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen“ (arte/ZDFinfo/Gruppe 5 Filmproduktion GmbH)

    Beste Reportage
    „Die Kinder von Aleppo“ (ZDF/Channel 4)
    „Team Wallraff – Reporter undercover“ (RTL/infoNetwork GmbH)
    „Verschwörung gegen die Freiheit“ (ZDF/PBS)

    Beste Information
    Tilo Jung für „Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte“ (joiz/Jung & Naiv)
    Hubert Seipel für „Snowden exklusiv – Das Interview“ (ARD/NDR/CineCentrum Deutsche Gesellschaft ?für Film- und Fernsehproduktion mbH)
    „Anne Will“ (ARD/NDR/Will Media GmbH)

    Beste Unterhaltung
    „Circus HalliGalli“ (ProSieben/F.L.O.R.I.D.A. TV GmbH)
    „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ (VOX/Schwartzkopff TV-Productions GmbH & Co. KG)
    „Wer wird Millionär?“ – Prominentenspecial vom 02.06.2014 (RTL/Endemol Deutschland GmbH)

    Bestes Dokutainment
    „Das Jenke-Experiment“ (RTL/infoNetwork GmbH)
    „Schulz in the Box“ (ProSieben/F.L.O.R.I.D.A. TV GmbH)
    „Shopping Queen“ (VOX/Constantin Entertainment GmbH)

    Beste Comedy
    „heute-show“ (ZDF/Prime Productions GmbH)
    „Knallerfrauen“ (SAT.1/Prime Productions GmbH)
    „Was wäre wenn?“ (RTL/dibido.tv GmbH)

    Beste Sportsendung
    Kommentar bei der FIFA WM 2014: Tom Bartels (ARD/SWR)
    Experte bei der FIFA WM 2014: Mehmet Scholl (ARD/SWR)
    Moderator bei der FIFA WM 2014: Oliver Welke (ZDF)

    Publikumspreis: Bester Moderator

    Die Zuschauer können bis zum 24. September aus zwölf Vorschlägen online über ihren Lieblings-Show-Moderator abstimmen. Die drei Kandidaten mit den meisten Stimmen stehen dann erneut bis zum Tag der Verleihung um 14.00 Uhr zur Wahl.

    Wayne Carpendale für „Deal or no Deal“ (Sat.1)
    Daniel Hartwich für „Das Supertalent“, „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, „Familien Duell Prominenten-Special“ und „Let’s Dance“ (RTL)
    Günther Jauch für „Wer wird Millionär?“ und „5 gegen Jauch“ (RTL)
    Johannes B. Kerner für „Der Quiz-Champion 2014“ (ZDF)
    Markus Lanz für „Wetten, dass..?“ (ZDF)
    Carmen Nebel für „Willkommen bei Carmen Nebel“ (ZDF)
    Kai Pflaume für „Klein gegen Groß“ (ARD)
    Jörg Pilawa für „Quizduell“ und „Einer wird gewinnen“ (ARD)
    Stefan Raab für „Schlag den Raab“ und „Schlag den Star“ (ProSieben)
    Barbara Schöneberger für „Eurovision Song Contest 2014 – Unser Song für Dänemark“ (ARD) und „Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen ALLE“ (RTL)
    Jochen Schropp für „Himmel oder Hölle“ (ProSieben), „Jetzt wird’s schräg“ (Sat.1) und „Promi Big Brother“ (Sat.1)
    Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf für „Circus HalliGalli“ und „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“ (ProSieben)
    Sonja Zietlow für „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, „Die 25 … “ und „Die 10 … “ (RTL)

    18.09.2014, 14:38 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Brioni49 am 22.09.2014 12:49

      Genau, die beiden liebe ich auch!
        hier antworten
      • Manfred_aus_Piesendorf am 20.09.2014 11:12

        Ich vermisse stark die Bayrische Riege angefangen von Günther Grünwald, oder Monika Gruber, die beiden hätten sich sicher auch einen Preis verdient
          hier antworten
        • Fiede (geb. 2020) am 19.09.2014 19:05

          Also, die könnt ihr alle vergessen! Gebt doch den Fernsehpreis dem Putin!
            hier antworten

          weitere Meldungen