Akte X Die unheimlichen Fälle des F.B.I.
    USA 1993–2018 (The X-Files)
    Deutsche ErstausstrahlungPRO 7Original-ErstausstrahlungFOX (Englisch)
    Seit Fox Mulder (David Duchovny) als kleiner Junge miterleben musste, wie seine Schwester Samantha scheinbar von Außerirdischen entführt wurde, glaubt er an deren Existenz und paranormale Phänomene. Dermaßen prädestiniert und mit dem nötigen Fachwissen ausgestattet, befasst er sich als Special Agent des FBI mit ungelösten Fällen, denen übernatürliche Ereignisse zugrunde liegen – den sogenannten „X-Akten“.
    Sein Status innerhalb der Behörde ist relativ niedrig, haust er doch in einem kleinen Kellerbüro, fernab vom emsigen Treiben seiner Kollegen. Doch nachdem er eines Tages die kühle und skeptische Forensikerin Dana Scully (Gillian Anderson) an die Seite gestellt bekommt – offiziell, um ihn zu unterstützen, inoffiziell, um ihn zu beobachten – gewinnen seine Ermittlungen immer mehr an Bedeutung. Nach und nach überzeugt er Scully von der Existenz wissenschaftlich ungeklärter Phänomene, und bald bilden die beiden Spezialisten ein unschlagbares Team im Kampf gegen Mutanten, Killer-Insekten und eine gigantische Verschwörung, die um jeden Preis versucht, die Existenz außerirdischen Lebens zu verschleiern und deren Macht bis in höchste Regierungsebenen reicht.
    Aus jenen Kreisen werden Mulder daher immer wieder Steine in den Weg geworfen, die ihn bei seinen Ermittlungen behindern. Gleichzeitig erfährt er aber auch Unterstützung durch ihm wohlgesonnene Mitarbeiter aus ebenfalls hohen Kreisen. (Text: Tele 5)

    Akte X auf DVD & Blu-ray

    Akte X – Streams & Sendetermine

    Akte X – Community

    • am

      Ohne den verkrebsten Qualmer ist die Serie für mich eh nur noch Schall und Rauch.
    • am

      Ich hätte die Finger von diesem Neuaufguß gelssen.


      Die neuen Drehbücher haben nicht das Format der alten und so sieht man mal so richtig, welch schauspielerische Flaschen Anderson und Duchovny in Wirklichkeit sind.
    • am

      Dann wird eben Akte-Y aufgemacht!
    • am

      Auch wenn es David Duchovny nicht einsehen mag, aber ich gebe Bill Davis Recht, wenn er meint, die Leute glotzen Akte-X seinetwegen.


      Ohne diesen verkrebsten Qualmer wäre manches bei Akte-X bloß Schall und Rauch!
    • (geb. 1995) am

      Habe mit dem neuen Jahr 2021 einen Rewatch von Akte X begonnen und gerade die Zweite Staffel fertig bekommen. Also mir gefällt diese Serie sehr gut und die Staffel 1 hat mir mit Deep Throat mehr Spannung erzeugt als mit Mr. X. Wobei ich ernsthaft Zweifel dass Deep Throat wirklich nicht Selbstmord begangen hat. Gerade ein Mann in seiner Position hat keine schusssichere Weste mit, dass ist schwer zu verstehen. Die Story rund um die Kolonie und mit Samantha Mulder hat mir gefallen, und sehr schade um den schnellen Tod von William Mulder. Die Entführung von Scully und die Rückkehr war wirklich gut gemacht in der zweiten Staffel. Viele Monster und Wesen bleiben mir in Erinnerung wobei Akte X das immer auch sehr menschlich gemacht hat, sei es der Parasit oder mit dem Gorilla Sophie. Das ging wirklich nahe und die Dynamik später dann mit Skinner und dem Krebskandidat ist immer legendär, gerade wenn man jetzt zurückblickt. Die 49 Folgen verging so schnell das konnte ich gar nicht glauben. Freue mich schon auf die Dritte Staffel und kann die Serie nur weiter empfehlen.

    Akte X – News

    Cast & Crew

    Dies & das

    Die bahnbrechende Mystery-Serie aus der Feder von Chris Carter setzte mit ihren innovativen Geschichten und ihrer aufwändigen Produktion neue Maßstäbe und inspirierte zahlreiche nachfolgende Serienprojekte. Sie wurde mehrfach mit den wichtigsten Fernsehpreisen ausgezeichnet, unter anderem dem „Peabody Award“, dem „Golden Globe“ und dem „Emmy“. Einige ihrer Figuren und Slogans gehen als geflügelte Worte in den allgemeinen Sprachgebrauch ein, wie zum Beispiel „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen“, „Trauen Sie niemandem““ und „Ich möchte glauben“).
    „Akte X“ ist eine Schlüsselserie der 90er Jahre, die mit dem weit verbreiteten Misstrauen gegenüber Regierungen, dem Glauben an Verschwörungen und Spiritualität sowie dem Glauben an die Existenz Außerirdischer spielt. Die bisweilen verwirrende, manchmal ironisch-humorvolle und gelegentlich auch erschreckende Serie wurde nach ihrem Ende mit zwei Kinofilmen fortgesetzt („Akte X – Der Film“ (1998) und „Akte X – Jenseits der Wahrheit“ (2008)).
    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):„Die unheimlichen Fälle des FBI“. 202-tlg. US-Mysteryserie von Chris Carter („The X Files“; 1993–2002).
    Die FBI-Agenten Fox Mulder (David Duchovny) und Dana Scully (Gillian Anderson) befassen sich mit den X-Akten: ungeklärten, paranormalen Phänomenen. Mulder glaubt an die Existenz von außerirdischem Leben, seit seine Schwester mit acht Jahren von Außerirdischen entführt wurde, Scully dagegen ist skeptisch. Ursprünglich war sie Mulder vom FBI zugeteilt worden, um ihn zu überwachen. Gemeinsam gehen sie Fällen von UFO-Sichtungen nach, Monstern, Mutationen und merkwürdigen Malen, Formwandlern, nachwachsenden Köpfen und spontaner Selbstentzündung sowie einer Verschwörung seitens der Regierung. Häufig scheint es, als wisse die Regierung mehr und sei gar nicht an einer Aufklärung der Fälle interessiert. Zwischendurch werden die X-Akten daher gelegentlich geschlossen, letztlich bekommen Mulder und Scully aber immer ihren Job zurück.
    Der stellvertretende FBI-Direktor Walter Skinner (Mitch Pileggi) ist Mulders und Scullys Vorgesetzter und unterstützt sie oft, obwohl er eigentlich auf Regierungsseite stehen müsste. Der mysteriöse Kettenraucher (William B. Davis), dessen Namen niemand kennt und den Mulder nur „Krebskandidat“ nennt, scheint die Antwort auf alle Fragen zu kennen. Der „Mann mit der tiefen Stimme“ (Jerry Hardin), dessen wahre Identität Mulder selbst nicht kennt, ist anfangs dessen Informant. Seinen Rat sucht Mulder in besonders ausweglos erscheinenden Situationen. Er wird am Ende der ersten Staffel ermordet, und Mulder informiert sich nun bei „Mr. X“ (Steven Williams). Drei exzentrische Konspirationstheoretiker namens Melvin Frohike (Tom Braidwood), Ringo Langly (Dean Haglund) und John Byers (Bruce Harwood), die das Verschwörungsmagazin „Die einsamen Schützen“ herausgeben, scheinen außerdem in jeder noch so obskuren Situation helfen zu können. Alex Krycek (Nicholas Lea) ist ein FBI-Agent, dessen Absichten nie ganz klar werden, die aber oft nicht als gut erscheinen. Er ermordet Mulders Vater und Scullys Schwester, scheitert aber an Mulder selbst und entpuppt sich später als russischer Doppelagent.
    Zu Beginn der vierten Staffel im Herbst 1997 wird Scully von Außerirdischen entführt. Sie kommt zurück nach Hause, erkrankt als Folge aber ein Jahr später an Krebs, der jedoch geheilt werden kann. Mulder findet in der sechsten Staffel immer mehr Beweise für eine Regierungsverschwörung und dafür, dass eine Invasion Außerirdischer bevorsteht, für deren Fall bereits mit der Herstellung von Alien-Mensch-Hybriden begonnen wurde, die dann als Sklaven dienen sollen. Die siebte Staffel bringt ans Licht, dass der Krebskandidat Mulders wahrer Vater ist. Krycek schubst im Frühjahr 2001 den inzwischen schwer kranken Krebskandidaten im Rollstuhl die Treppe hinunter und scheint ihn damit zu töten. Gleichzeitig wird Mulder von Außerirdischen entführt, und Scully kommt scheinbar wie die Jungfrau Maria zu einer Schwangerschaft – eine Spätfolge der Entführung. Agent John Doggett (Robert Patrick) wird während Mulders Abwesenheit den X-Akten zugeteilt und geht nun mit Scully mysteriösen Vorkommnissen und dem Verschwinden Mulders nach. Es beginnt eine entspannte Phase, in der die komplizierten Verschwörungszusammenhänge für eine Weile außen vor bleiben und stattdessen Scully und Doggett ganz schlicht, wie in den Anfangsjahren Mulder und Scully, in einigen in sich abgeschlossenen Episoden den grünen Waldgeist jagen. Oder so.
    Mulder taucht in der Mitte der achten Staffel wieder auf, scheint tot zu sein, wird aber von dem außerirdischen Virus geheilt. Scully bringt ihr Kind zur Welt, William (James und Travis Riker), das zwar überraschend weder grün ist noch lustige Antennen auf dem Kopf hat, aber natürlich trotzdem ein Mutant ist, der schon mit wenigen Monaten telekinetische Fähigkeiten hat, auf die es die Außerirdischen abgesehen haben. Die beiden asexuellsten Menschen im gesamten Fernsehen, Mulder und Scully, küssen sich, doch die Frage, ob Mulder womöglich der Vater des Kindes sei, bleibt offen, und er verlässt das FBI.
    In der neunten und letzten Staffel führen Doggett, Scully und die neue Agentin Monica Reyes (Annabeth Gish) sein Werk fort. Die einsamen Schützen sterben durch ein Virus, das ein böser Professor gezüchtet hat. Mulder kehrt im zweistündigen Serienfinale zurück. Er steht vor Gericht und ist angeklagt, jemanden umgebracht zu haben, der ein außerirdischer Supersoldat und gar nicht sterblich ist. Das Tribunal besteht aus etlichen bösen Aliens und Regierungsverschwörern, und Mulder wird für schuldig befunden. Doggett und Skinner befreien ihn aus der Todeszelle und finden gemeinsam den Krebskandidaten in einem Indianerreservat in New Mexico, nahe Roswell, wo 1947 ein Raumschiff abgestürzt war. Die magnetischen Felsen dort beschützen die weisen Indianer vor dem Virus, mit dem die Erde infiziert ist. Doch Mulders Verfolger sind schon da und sprengen die gesamte Gegend in die Luft und töten dabei den Krebskandidaten. Mulder und Scully entkommen und kuscheln.
    “Die Wahrheit ist irgendwo da draußen“ wurde zum Leitsatz der Serie. Einige Folgen brachen das übliche Format und waren in Schwarz-Weiß oder Breitwand gedreht, andere nahmen sich selbst oder andere Fernsehserien auf dem Arm. In Deutschland lief Akte X an wechselnden Wochentagen zur Primetime und wurde zu einem der größten Erfolge von Pro Sieben. Die Serie löste in den USA wie in Deutschland einen Mystery-Boom aus, der viele weitere Serien mit sich brachte, die übernatürlichen Phänomenen auf den Grund zu gehen versuchten. 1998 kam „Akte X – Der Film“ ins Kino, der am 16. April 2001 im Fernsehen lief – ausgerechnet beim Pro-Sieben-Konkurrenten RTL, und zwar – huch! – auf dem Akte X-Sendeplatz an einem Montag um 20:15 Uhr. Die drei Konspirationstheoretiker bekamen 2001 in den USA ihre eigene (Comedy!-)Serie Die einsamen Schützen, die jedoch floppte und schon wieder eingestellt war, als sie zu Akte X zurückkehrten und dort starben.

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Akte X im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…