SOKO Köln

    zurückStaffel 10, Folge 1–24weiter

    • Staffel 10, Folge 1 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Der stille Mord (Staffel 10, Folge 1) – © ZDF

      Kommissarin Sophia Mückerberg ist der Neuzugang im Kölner SOKO-Team. Die quirlige und resolute junge Frau, macht sofort Eindruck bei den Kollegen. Besonders Jonas hat so seine Zweifel, ob Sophia ein guter Ersatz für Julia Marschall ist, die mit ihrer Jugendliebe in die USA gegangen ist. Sophia muss sich auch prompt beweisen. Am Rheinufer wird der Hobbyangler Frank Mertens erschlagen aufgefunden. Die SOKO-Beamten um Karin Reuter und Matti Wagner nehmen die Ermittlungen auf. Mertens war verheiratet. Seine Frau Susanne hat einen sechzehnjährigen Sohn, Felix, den sie mit in die Ehe gebracht hat. Die Familie wohnt in einem Reihenhaus am Stadtrand, in direkter Nachbarschaft zu der Großmutter väterlicherseits von Felix, Edith Voller. Zwischen Mutter und Großmutter scheint ein Konflikt zu gären, dessen Ursache Matti und Karin noch keine große Bedeutung beimessen Mertens arbeitete im Ordnungsamt, wo er für die Hygienekontrolle von Gaststätten und Imbissen zuständig war. Die SOKO-Ermittler finden heraus, dass die Prüfunterlagen von Mertens Unregelmäßigkeiten aufweisen. Sein Abteilungsleiter Andreas Keulen kann das angeblich nicht erklären. Doch dann erhärtet sich der Verdacht, dass Keulen und Mertens ein lukratives Netzwerk aus Erpressung und Schmiergeld aufgezogen hatten: Gaststätten, die bezahlten, erhielten Unbedenklichkeitsbescheinigungen und konnten ihre Konzession behalten; Betriebe, die sich weigerten zu zahlen, wurden dicht gemacht. Hat Keulen Frank Mertens getötet, weil der nicht mehr mitmachen wollte? Oder ist Mertens einfach nur zu gierig geworden und hat seinerseits Keulen erpresst? Die am Tatort sichergestellten Fahrradspuren können Felix’ Mountainbike zugeordnet werden. Hat der Junge seinen Stiefvater erschlagen? Immer mehr verdichten sich die Anzeichen, dass hinter dem Mord ein Familiendrama steckt. Als die SOKO-Beamten herausfinden, dass Susannes Exmann Martin Voller vor kurzem aus einem mehrjährigen Koma aufgewacht ist, nimmt der Fall eine unerwartete Wendung. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 08.10.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 2 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Die unbekannte Freundin (Staffel 10, Folge 2) – © ZDF

      Karin Reuter ist schockiert: Endlich haben sie und ihre Schulfreundin Lisa Althoff es einmal wieder geschafft, sich zu treffen, und dann wird Lisa am nächsten Tag ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen führen in die Schokoladenfirma, die Lisa Althoff nach dem Tod ihres Vaters zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Nicola geleitet hat. Ins Visier der SOKO gerät ziemlich schnell Lisas Noch-Ehemann Manfred Althoff, der für die Tatzeit kein Alibi und ausschließlich finanzielle Vorteile von Lisas Tod hat. Doch auch Nicola Althoff verhält sich auffällig und scheint zusammen mit Roland Görgen, dem Inhaber einer Konkurrenzfirma, ein Geheimnis zu teilen. Nicola wiederum wird von einem Unbekannten beschattet, der offenbar nichts Gutes im Schilde führt. Im Gespräch mit entlassenen Mitarbeitern von „Althoff Schokoladen“ stößt Jonas Fischer auf den ehemaligen Prokuristen Dirk Lehnhard. Doch dieser kann ihm nicht weiterhelfen – im Gegensatz zu den aktuellen Angestellten der Firma: Offensichtlich hatte Nicola Althoff vor, die Firma an Roland Görgen zu verkaufen. Und es wird deutlich, dass Lisa Althoff gegen den Verkauf war. Somit hätten ihre Schwester Nicola und Roland Görgen, der Käufer in spe, ein Mordmotiv. Aber sowohl Görgen als auch Nicola bestreiten die Gerüchte über einen anstehenden Verkauf. Und für einen Durchsuchungsbeschluss, der eventuell Licht ins Dunkel bringen könnte, ist die Beweislage zu dünn. Karin beschließt, noch einmal mit Nicola zu sprechen und trifft sich mit ihr in deren Firma. Sie ist der Lösung des Falles näher als sie ahnt, hat aber die Rechnung ohne Lisas Mörder gemacht (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 15.10.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 3 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Späte Mädchen (Staffel 10, Folge 3) – © ZDF

      Ein Toter am Rheinufer: Thomas Hanninger, mit K.O.-Tropfen sediert und dann mittels einer Luftinjektion getötet. Seine Frau Sabine schildert ihn als Liebe ihres Lebens und Quell ihres langjährigen Lebensglücks. Das SOKO-Team erfährt, dass es in Düsseldorf zwei Wochen zuvor einen nahezu identischen Mord gegeben hat, an Rainer Matzke. Die einzige Verbindung zwischen den beiden Opfern: Sie waren verheiratet, hatten aber über Jahre eine Geliebte. Hotelbesitzerin Sigrid Schmittke liefert einen Hinweis auf Hanningers Geliebte, eine gewisse Beate Schöne. Die gibt vor, bereits vor mehreren Wochen Schluss gemacht zu haben – weil Hanninger sie heiraten wollte. Mit dieser Information konfrontiert, bricht für Sabine Hanninger eine Welt zusammen. Nun hat sie neben einem schwachen Alibi auch noch ein starkes Motiv. Es sieht nicht gut aus für die betrogene Ehefrau. Doch wie passt der Mord an Matzke in diesen Zusammenhang? Sophia kommt der Gedanke an den alten Hitchcock-Film „Der Fremde im Zug“. Möglicherweise habe ja auch hier ein Überkreuzmord stattgefunden. Aber die beiden Geliebten haben auch für die Morde an den jeweils anderen Männern ein wasserdichtes Alibi. Die Ermittlungen stecken in einer Sackgasse, bis Matti im erneuten Gespräch mit Sigrid Schmittke erfährt, dass sie Beate Schöne aus Mitleid eine Selbsthilfegruppe im Internet empfohlen habe. Dort eingecheckt, stößt das SOKO-Team auf Decknamen, hinter denen sich die beiden Geliebten verbergen. Also hatten sie sehr wohl Kontakt miteinander. Und es gibt noch eine dritte im Bunde: Claudia Kinzinger. Das Puzzle fügt sich zusammen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass der Zorn der „Späten Mädchen“ bald ein weiteres Opfer fordern könnte, das sich momentan noch in trügerischer Sicherheit glaubt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 22.10.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 4 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Tod im Stall (Staffel 10, Folge 4) – © ZDF

      Georg Altmann, streitlustiger Wortführer einiger Bio-Milchbauern, war in letzter Zeit mehrfach heftig mit Molkereibesitzer Limbach aneinander geraten. Mit einem unbefristeten Lieferboykott wollte er den Molkereibesitzer endgültig in die Knie zwingen und Limbachs erpresserischem Preisdiktat ein Ende setzen, das, nicht nur für Altmann, den finanziellen Ruin bedeutete. Nun liegt Altmann tot in seinem Stall. Hat der habgierige Limbach Georg Altmann aus dem Weg geräumt, um den Streik zu beenden, der ihn an den Rand des Ruins geführt hat? Oder musste Altmann sterben, weil er dahintergekommen war, dass ausgerechnet sein angeblicher Freund und eifriger Boykott-Mitstreiter Lutz Obersteeg in Wirklichkeit für Limbach arbeitet und seinen großen Traum von der Genossenschaftsmolkerei hintergangen hat? Chris Altmann, der mit seiner schicken Kaffeerösterei einen Berg Schulden angehäuft hat und das Geld, das ihm sein Bruder noch schuldet, dringend braucht, beteuert, eine gutes und herzliches Verhältnis zu seinem Georg gehabt zu haben. Die unter Georg Altmanns Fingernägeln gefundenen Hautpartikel lassen jedoch den Schluss zu, dass das Verhältnis zwischen den Brüdern keinesfalls ungetrübt war Georgs Ehefrau Irena scheint keinen Vorteil vom Tod ihres Mannes zu haben. Der Wert des Hofes ist nicht nennenswert und sie muss die viele Arbeit nun alleine schaffen. Trotzdem plant sie einen kostspieligen Urlaub. Matti hakt nach und kann in letzter Sekunde einen Mordanschlag auf Irena verhindern. Sophias allergischer Hautausschlag und die Erkenntnis, dass Blau böse ist, führen zur überraschenden Lösung des Mordfalles. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 29.10.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 5 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Das Mädchen mit dem Flügelpferd (Staffel 10, Folge 5) – © ZDF

      Ein Jäger findet in einem Wald bei Köln den Leichnam einer jungen Frau, die etwa vor einem Jahr – zur Winterzeit – verscharrt wurde. Mit Hilfe von Dr. Philip Kraft wird die Tote identifiziert: Es handelt sich um die Schulabbrecherin Jenifer Hochsieder. Mit einem klassischen Mord scheinen es Matti und seine Kollegen nicht zu tun zu haben: Die junge Frau ist an einer Rauchgasvergiftung gestorben. Dennoch ist der Leichnam heimlich beseitigt worden, augenscheinlich in der Hoffnung, dass er niemals gefunden wird. Dem SOKO-Team gelingt es, Jenifer Hochsieders ehemaligen Freund aufzuspüren: Rurik Anderson, Absolvent einer Kölner Schauspielschule, war ein paar Monate lang mit Jenifer zusammen, bis sich diese von einem Tag auf den anderen aus seinem Leben verabschiedete. Behauptet zumindest der Schauspieler. Anderson hat sich inzwischen mit einer Freundin aus Studientagen getröstet: der bildschönen Anika Glanz. Das Duo hat keine Engagements, führt aber anscheinend ein komfortables Leben. Jonas und Sophia finden auf unkonventionelle Art heraus, wie sich die beiden beschäftigungslosen Jung-Schauspieler ihr Dolce Vita finanzieren: durch gewerbsmäßigen Betrug. Wobei die beiden nicht auf sich allein gestellt waren: Jenifer Hochsieder gehörte mit zum Team. Bis sie vor einem Jahr plötzlich von der Bildfläche verschwand. Zu den Opfern des Betrüger-Trios gehörte auch Chantal Bunge. Rurik Anderson & Co. haben die talentierte, junge Laien-Sängerin und ihren gutgläubigen Vater um 2000 Euro erleichtert. Und dann sind da noch der ehemalige Hauptschullehrer Hans Enkelbach und sein wunderlicher Vater Wilhelm. Jenifer Hochsieder zählte zu den Schülern, denen Lehrer Hans Enkelbach die Schuld an seinem Burnout und seiner Frühpensionierung zuschreibt. Und der altersdemente, frühere Ministerialbeamte Wilhelm Enkelbach behauptet, Jenifer Hochsieder vor einem Jahr gesehen zu haben: auf einem geflügelten Pferd. Das Kölner SOKO-Team muss sich die Frage stellen, ob in dieser merkwürdigen Aussage tatsächlich die Lösung des Falles versteckt liegt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.11.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 6 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Tod eines Entführers (Staffel 10, Folge 6) – © ZDF

      In einer Kompostierungsanlage für Grünschnitt wird die Leiche von Berengar Thielen gefunden. Der polizeibekannte Anwalt wurde aus nächster Nähe erschossen. Thielen und sein Verein setzten sich für ausländische Elternteile ein, deren Kinder vom deutschen Partner nach Deutschland gebracht wurden. Es besteht der unbewiesene Verdacht, dass Thielen auch zum Mittel der Entführung der Kinder griff, um sie zum ausländischen Elternteil zurückzubringen. Ins Visier der SOKO gerät Thielens aktueller Fall: Der Anwalt vertrat die Südafrikanerin Amanda van Wyk gegen ihren Ex-Ehemann, den deutschen Architekten Hannes Schaffrath, im Kampf um den gemeinsamen Sohn Max. Wie die Ermittler herausfinden, wusste Schaffrath durch eine anonyme SMS davon, dass Amanda und Thielen die Entführung von Max planten, da alle rechtlichen Schritte ohne Erfolg geblieben waren. Einmal hat Schaffrath den Anwalt schon körperlich bedroht. War der Mord ein Akt von Selbstjustiz? Doch auch Amanda ist tatverdächtig. Eine Entführung kostet Geld. Falsche Papiere, Tickets, – 10 000 Euro hatte Thielen veranschlagt. Amanda hatte das Geld zugesagt, konnte es dann aber doch nicht beschaffen. Hat Thielen daraufhin seine Unterstützung verweigert? Ist es darüber zwischen Amanda und dem Anwalt zu einem tödlichen Streit gekommen? Und was ist mit Elena Büscher, Thielens Freundin und Partnerin in der Kanzlei? Sie war entsetzt, als sie von der geplanten Entführung erfuhr und hat Thielen vorgeworfen, damit der gemeinsamen Sache zu schaden. Darüber kam es zu einem heftigen Streit, schließlich sogar zur Trennung. Ist der Konflikt derart eskaliert, dass Elena ihren Freund erschossen hat? Der SOKO wird schnell klar, dass ein Kinderschicksal mit dem Mord an dem Anwalt zusammenhängt. Die Ereignisse überschlagen sich. Amanda setzt die Entführung ihres Sohnes doch noch in die Tat um. Matti und Jonas können erst in letzter Sekunde verhindern, dass ein weiterer Mord geschieht. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 12.11.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 7 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Ellas Ex-Freund Michi Kress (Dominik Klingberg) weiß sehr viel mehr als er der Polizei gegenüber zugibt. Aber was führt er im Schilde? – © ZDF

      In einem Kölner Park wird die Leiche einer jungen Frau gefunden, die durch einen Schuss in den Hinterkopf starb. Ella Zühlke arbeitete bei der Modezeitschrift „Femme“ als Assistentin der Chefredakteurin Marina Schremp. Die ist erschüttert, denn Ella war mehr als nur ihre „rechte Hand“, sie war eine Vertraute und Freundin. Ellas Job bei einer der führenden Modezeitschriften Deutschlands ist begehrt. Die ehrgeizige Anke Hinrichs nimmt die Chance wahr und steigt als Ellas Nachfolgerin zur Assistentin der berühmten Marina Schremp auf. Aber ganz weiß scheint deren Weste nicht zu sein. Vanessa findet heraus, dass das Mordopfer einem Betrug in der Redaktion auf der Spur war, aber reicht das schon als Motiv für die verdächtigte Anke Hinrichs? Oder war es der junge Tierschutz-Aktivist Michi Kress? Ella trennte sich von ihm, nachdem sie bei „Femme“ angefangen hatte. Überhaupt hatte sich Ella in seinen Augen total verändert. War sie früher politisch interessiert und stand wie Michi der alternativen Szene nah, interessierte sie sich nach ihrem Einstieg bei „Femme“ zunehmend für ihre Karriere. Hat der Tierschützer versucht, Ella von ihrem „falschen“ Weg abzubringen und sie im Streit erschossen? Seine finanzielle Lage scheint sich seit dem Tod seiner Ex zu entspannen. Matti und Sophia müssen sich fragen, ob Kress durch Ellas Tod an Geld gekommen ist Marina Schremps Mann Kai gerät ebenfalls ins Visier der Ermittler, denn es kommt heraus, dass er häufig mit Ella telefoniert hat. Hatten die beiden eine Affäre? Er hat für die vielen Anrufe eine simple Erklärung: Da Ella auch Marinas Privattermine koordinierte, musste sie sich mit Kai Schremp besprechen. Zudem arbeitet er regelmäßig als Illustrator für „Femme“, was ebenfalls einige der Telefonate erklärt. Dann geschieht etwas, das die Ermittlungen in eine neue Richtung lenkt: Ein maskierter Mann schießt in der Redaktion auf Marina Schremp, verletzt sie aber nur und kann flüchten. Die Sokos vermuten jetzt, dass es auch bei dem Mord an Ella eigentlich um Marina ging. Denn Ella trug am Abend ihres Todes einen Mantel, den auch Marina besitzt. Zudem war es eine stockfinstere Nacht, und Ella hatte Marinas Hund dabei. Hat der Täter Ella mit Marina verwechselt und die Falsche erschossen? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 19.11.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 8 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Die Gunst der Stunde (Staffel 10, Folge 8) – © ZDF

      Nico Löscher und sein unlängst aus dem Jugendknast entlassener Kumpel Toto haben das Arbeiten nicht erfunden. Folglich sind die beiden ständig knapp bei Kasse. Sie wollen trotzdem zum Springbreak nach Kroatien: zwei Wochen Frauen und Party, genau danach steht den beiden Jungs der Sinn. Nico hat auch schon eine Idee, wie man das Reisegeld beschaffen kann: Im vergangenen Sommer hat er zwei Wochen auf einem Gestüt gearbeitet Allerdings nur bis er wegen chronischer Unzuverlässigkeit wieder gefeuert wurde. Bei dieser Gelegenheit hat er Bekanntschaft mit dem erfolgreichen Dressurpferd Ringo geschlossen. Das edle Tier ist nicht nur eine Sportskanone, sondern auch ein begehrter Zuchthengst, dessen Samen sich Züchter 3000 Euro kosten lassen. Das hat Nico Löscher auf eine Geschäftsidee gebracht. Wenn es ihm gelänge, sich Ringos Samen zu beschaffen, fände sich bestimmt auch ein Käufer, der für das wertvolle Zuchtmaterial die Hälfte des Katalogpreises zahlt. Ein selten dämlicher Plan, dessen Ausführung dann auch prompt schief geht: Nicos Kumpel Toto wird bei dem versuchten Samenraub durch Huftritte getroffen und schwer verletzt. Auf der Suche nach Schmerzmitteln brechen die Jungs in eine Tierarztpraxis ein, in der Nicos Schwester Mareike als Tierarzthelferin arbeitet. Mareike Löscher ist es dann auch, die am nächsten Morgen die Leiche ihres Chefs findet: Dr. Albert Schlüter wurde erschlagen. Die SOKO Köln nimmt die Ermittlungen auf. Natürlich stoßen die Ermittler rasch auf die frustrierten Samenräuber. Aber geht Dr. Schlüters Tod tatsächlich auf das Konto von Nico Löscher und seinem Kumpel Toto? Oder hat der Tod des Tierarztes etwas mit dessen Spielsucht zu tun, die den Mann an den Rand des Ruins getrieben hat? Auf der Suche nach dem Täter treffen die Kommissare auf die stolzen Besitzer des Zuchthengstes Ringo, einen übereifrigen Dorfpolizisten und eine schwangere Tierarzthelferin, die absolut nicht verraten will, wer der Vater ihres Kindes ist. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 26.11.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 9 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Ein Fall für Camilla (Staffel 10, Folge 9) – © ZDF

      Die Antiquarin Katja Mey wird nachts vom Balkon ihrer Wohnung gestürzt. Hat eine gestohlene wertvolle Mittelalter-Handschrift, über die sie zuletzt recherchiert hat, etwas mit ihrem Tod zu tun? Sowohl der Chef der Toten als auch ihr Freund waren am Tatort. Sie haben zwar kein Alibi, aber auch kein Motiv. Ungewollte Unterstützung bekommt die SOKO in diesem Fall von der Hobbyermittlerin Camilla Hildebrand, die sich auf die richtige Spur und in höchste Gefahr begibt. Der Antiquariatsbesitzer Max Hartung wurde zur Tatzeit vor Katjas Haus gesehen. Was wollte er spätabends von seiner Angestellten? Statt eine Antwort zu liefern, bringt er Meys Freund Markus Vogel ins Spiel. Doch der gibt an, an dem besagten Abend gar nicht bei Katja gewesen zu sein. Außerdem waren die beiden glücklich und wollten in Kürze nach Neuseeland reisen. Oder steckt Dr. Ansgar Steiner, der Besitzer einer vor Jahren gestohlenen mittelalterlichen Handschrift, hinter der Tat? Bei Katjas letzter Recherche drehte sich alles um dieses wertvolle Kleinod, und Steiner wird scheinbar erpresst. Die Ermittlungen der SOKO werden erschwert durch die neugierige Camilla Hildebrand, Stammkundin des Antiquariats. Die begeisterte Krimileserin und selbsternannte Detektivin kann es nicht lassen, auf eigene Faust auf Tätersuche zu gehen, und bringt sich dabei in akute Gefahr, aus der Karin Reuter sie schließlich retten muss. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 03.12.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 10 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Vatertag (Staffel 10, Folge 10) – © ZDF

      Mordanschlag in einem Bus: Ein Mann attackiert seine Ehefrau mit einem Messer und flieht. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn das nächste Opfer ist anscheinend sein kleiner Sohn. Rainald Kosing steht vor dem kompletten finanziellen Ruin. Um seiner Familie die Schmach der Zwangsräumung von Haus und Firma zu ersparen, sieht er nur einen einzigen Ausweg: den erweiterten Suizid. Wird es der SOKO gelingen, den Amoklauf noch rechtzeitig zu stoppen? Während die Ehefrau Michaela Kosing nach der Messerattacke schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, leitet die SOKO eine Fahndung nach Kosing und dem fünfjährigen Sohn Timo ein. Wie es aussieht, scheint Kosing den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein. Als es ihm schließlich doch gelingt, den kleinen Timo in seine Gewalt zu bringen, ist Vanessa ganz in seiner Nähe. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.12.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 11 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Späte Reue (Staffel 10, Folge 11) – © ZDF

      Bauer Waffenschmidt wurde vor vielen Jahren ermordet, seine Frau und sein Sohn nach einem Geständnis für die Tat verurteilt. Dann taucht die Leiche auf: Es war kein Mord, sondern ein Unfall. Als der tote Klaus Waffenschmidt aus einem See geborgen wird, steht das Dorf Kopf. Warum saß die inzwischen verstorbene Rita unschuldig im Gefängnis? Dann geschieht tatsächlich ein Mord: Günter Pietsch wird erschlagen. Er hatte damals gegen die beiden ausgesagt. Das Auftauchen von Waffenschmidts Leiche und der Mord an Pietsch scheinen zusammenzuhängen. Aber wie? Günter Pietsch war einer von zwei Dorfbewohnern, die damals gegen Rita und ihren Sohn Georg Waffenschmidt falsch ausgesagt hatten. Pietschs Motiv wird schnell klar: Erst durch Rita Waffenschmidts Verurteilung konnten er und seine Frau Maria die kleine Johanna Waffenschmidt, die ihnen zur Pflege anvertraut war, adoptieren. Und auch Großbauer Hans-Jürgen Brotkamp, der ebenfalls gegen die Waffenschmidts ausgesagt hatte, war Nutznießer der Verurteilung: Er konnte sich den Hof und die dazugehörigen Ländereien unter den Nagel reißen. In der Tatnacht hatte Brotkamp einen heftigen Streit mit Pietsch. Ist die Situation eskaliert? Und was ist mit Johanna? Ausgerechnet ihr über alles geliebter Adoptivvater war offenbar dafür verantwortlich, dass ihre Mutter und ihr Bruder unschuldig verurteilt wurden. Aber ist das Mädchen tatsächlich eines Totschlags oder gar Mordes fähig? Allerdings hat auch Georg Waffenschmidt hat ein triftiges Tatmotiv. Wollte er sich an den Männern, die seine Mutter ins Gefängnis gebracht haben, rächen? Zunächst scheint Georg als Täter ausgeschlossen, schließlich sitzt er in einer psychiatrischen Klinik. Doch sein Alibi erweist sich als falsch. Als die SOKO ihn unter Druck setzt, legt er ein Geständnis ab. Sagt er dieses Mal die Wahrheit, oder versucht er den tatsächlichen Täter zu schützen? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.12.2013 ZDF
    • Staffel 10, Folge 12 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Leiche zum Dessert (Staffel 10, Folge 12) – © ZDF

      Vor laufender Kamera fällt Kochshow-Kandidat Marc Terbeck tot um – vergiftet mit Blausäure. Produzent, Jury, Konkurrenz: Sie alle hatten gute Gründe, ihn aus dem Weg zu räumen. Bei der Ermittlung wird klar, dass Marc als Showsieger vorher feststand. Hat seine Konkurrentin Constanze die Finger im Spiel? Auch Jurymitglied Tom Koch hat ein handfestes Motiv: Er wurde von Terbeck erpresst. Oder griff Kritikerin Alice aus enttäuschter Liebe zum Gift? Dem Produzenten der Show, Alfred Becker, wollte Terbeck in den Rücken fallen und entgegen den Absprachen nach seinem Sieg vertragsbrüchig werden und eigene Wege gehen. Der Sternekoch Tom Koch hütet ein brisantes Geheimnis, dem Terbeck auf die Schliche gekommen war: Koch hat bei einem Unfall seinen Geschmackssinn verloren – und war damit erpressbar. Und die Restaurantkritikerin Alice Kristeva hatte ein Verhältnis mit Marc. War da zwischen den beiden mehr, als sie zugibt? Doch auch, wenn die SOKO Verdächtige und Motive genug findet: Es bleibt ein Rätsel, wie der Mörder Marc vergiften konnte, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Die Maskenbildnerin Anne ist die Einzige, bei der ebenfalls Rückstände des Gifts gefunden wurden. Einleuchtend, da sie noch versucht hatte, Terbeck durch Beatmung wiederzubeleben. Wer aber steckt hinter dem tödlichen Anschlag? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 07.01.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 13 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Bulle sucht Frau (Staffel 10, Folge 13) – © ZDF

      Der verarmte Adlige Alexander Baron von Bodendorf wird heimlich bei einem nächtlichen Schäferstündchen beobachtet. Am nächsten Tag ist er tot – und die Dame spurlos verschwunden. Eigentlich war sie mit dem Dorfpolizisten Benno Möllemann verabredet, doch Bodendorf hatte sie ihm ausgespannt, woraufhin sich Benno bis zur Besinnungslosigkeit betrunken hatte. Hat er Bodendorf aus Eifersucht erschlagen? Benno kann sich angeblich an nichts erinnern. Obwohl er ein Alibi von der Wirtin Birgit Heumannskämper hat, die ihn nach Hause gebracht haben will, ist er von seiner Schuld überzeugt. Allerdings hatte Bodendorf wegen einer unbezahlten Rechnung auch Streit mit dem Handwerker Paul Wegener. Und die Dame, die in der Nacht bei Bodendorf beobachtet worden war, stellt sich als Schwindlerin heraus, die ihre Identität geschickt zu verschleiern wusste. Als sie endlich ausfindig gemacht wird und Benno restlos davon überzeugt ist, Bodendorf erschlagen zu haben, wird es immer wahrscheinlicher, dass der Mord mit dem alten Familienschmuck zu tun hat, der vor Jahren angeblich gestohlen wurde. Just in dem Moment, als er verkauft werden sollte, um mit dem Erlös eine Pflegerin für Bodendorfs an Alzheimer erkrankten Mutter zu bezahlen. Vor allem Matti wird erkennen, dass man in diesem Dorf niemandem so recht trauen kann. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 14.01.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 14 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Der Anwalt und der Kommissar (Staffel 10, Folge 14) – © ZDF

      Die vermögende Unternehmerin Sylvia Meyer-Hölting wird in ihrem Haus erschlagen. Zunächst deutet alles darauf hin, dass Thomas Hölting, der Ehemann des Opfers, der Mörder ist. Schließlich hat ihn sein Stiefsohn Jakob Meyer vor der Leiche seiner Mutter überrascht. Ausgerechnet Jonas’ Vater, der Anwalt Dr. Fischer, übernimmt die Verteidigung des Mordverdächtigen. Es gelingt ihm, Hölting trotz der scheinbar eindeutigen Indizien aus der Untersuchungshaft freizubekommen. Jonas will seinem Vater unbedingt beweisen, dass Hölting der Täter ist und verbeißt sich dabei zunehmend. Karin und Matti machen sich Sorgen: Ist Jonas dabei, die gebotene polizeiliche Objektivität aufzugeben? Der Fall stellt sich als komplizierter heraus als anfänglich vermutet. Immerhin ist auch Jakob Meyer tatverdächtig. Seine Mutter drohte, ihm den Geldhahn abzudrehen, um die Beziehung zu seiner kostspieligen Freundin zum Scheitern zu bringen. Außerdem stellt sich heraus, dass das Opfer einen heimlichen Liebhaber hatte, Markus Braun, der zur Tatzeit ebenfalls am Tatort war. Je mehr Jonas an Höltings Schuld festhält, desto mehr gerät der Verdacht gegen den Ehemann der Toten ins Wanken. Und umso mehr spitzt sich der private Konflikt zwischen Jonas und seinem Vater zu. Drei Verdächtige, drei Motive aber keine Beweise. Bis eine vermeintlich harmlose Beobachtung die SOKO auf die einzig richtige Spur bringt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.01.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 15 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Wer ohne Sünde ist (Staffel 10, Folge 15) – © ZDF

      Unter einer hohen Kletterlinde im Pfarrgarten einer evangelikalen Gemeinde wird die 16-jährige Magdalena Klingborn tot aufgefunden. Anfangs deutet alles auf einen Suizid hin, bis sich herausstellt, dass der Fundort der Leiche nicht der Tatort ist. Seit dem Krebstod der Mutter führt Maria Klingborn, Magdalenas ältere Schwester, weitgehend den Haushalt. Sie folgt blind den strengen Regeln des Vaters und versteckt sich hinter einer großen Frömmigkeit. Im Tagebuch der Toten findet sich der Name ihres Freundes, Jan Rösler. Es stellt sich heraus, dass Magdalena noch in der Nacht ihres Todes bei Jan war, es aber zum Streit zwischen den beiden gekommen war. Als die Ermittler herausfinden, dass Stefan Klingborn, der Vater der Toten, ein falsches Alibi angegeben hat, richtet sich der Verdacht auf ihn. Denn statt, wie behauptet, bei sich zu Hause im Bett zu liegen, traf er sich mit seiner Geliebten Sabine Walder, die auch die Küsterin der Gemeinde ist. Offensichtlich wusste Magdalena von der Affäre und setzte ihren Vater damit unter Druck. Über Sabine gerät auch ihr Sohn Georg unter Verdacht. Georg war in Magdalena verliebt. Er litt sehr darunter, dass sie seine Liebe nicht erwiderte. Doch erst als die Ermittler Zutritt zu Georgs Zimmer erhalten, wird ihnen klar, dass Georg mehr als ein verschmähter Liebhaber ist. Er war Magdalenas Stalker und hatte ihr noch an dem Abend, als sie von Jan heimgekehrt, aufgelauert. Aber ist Georg auch Magdalenas Mörder? Was ist in dieser Nacht im Pfarrhof wirklich geschehen? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 28.01.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 16 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Kai Schulz
      vl. Staatsanwalt (Jürgen Hartmann), zwei Komparsen, Dr. Fischer (Dietrich Hollinderbäumer), Kommissar Jonas Fischer (Lukas Piloty), Justizangestellter (Komparse) – © ZDF und Kai Schulz

      Die dreiste Einbruchserie einer maskierten Diebesbande endet mit dem Tod eines Hausbesitzers, der sich zur Wehr setzte. Die Einbrecher entkommen, doch womit sie nicht rechneten: Es gab eine Zeugin des Mordes. Die identifizierte Mörderin, eine junge Studentin, schweigt im Gerichtsprozess, bei dem Jonas als Zeuge geladen ist. Nach Jonas’ Aussage soll die entscheidende Zeugin in den Saal – doch Ungeheuerliches geschieht: Jonas erschießt sie vor den Augen aller. Der Grund für diese Tat: 24 Stunden zuvor wird Jonas’ Schwester Laura entführt. Die unbekannten Komplizen der Angeklagten wollen auf brachiale Weise die alles entscheidende Zeugenaussage verhindern – andernfalls werde Laura sterben. Fieberhaft sucht Karins Team nach einem Ansatz, wer die Entführer sein könnten. Sie stoßen auf einen Kampfsportverein, und beinahe gelingt es ihnen, die Entführer festzunehmen. Doch die Täter entkommen – und mit ihnen schwindet die Hoffnung, Laura vor der Deadline retten zu können. Ist jetzt alles verloren? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.02.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 17 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      von links nach rechts: Ulrich Thomalla (Jürgen Mikol), Susanne Breitner (Anna Herrmann), Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson) – © ZDF

      Der Leichnam des Architekturstudenten Christian Sturm wird in einer städtischen Parkanlage gefunden. Als Tatort wird ein Beet ermittelt, das der junge Idealist vor einem maroden Mietshaus im Kölner Griechenviertel angelegt hatte. Zu den ersten Verdächtigen zählt ein Mitarbeiter des Städtischen Grünflächenamts, dem die nichtautorisierten Begrünungsaktionen des Gartenpiraten ein Dorn im Auge waren. Was auch erklärt, warum Christian Sturm nachtaktiv war – hätte er seine Hobbygärtnerei am helllichten Tage ausgeübt, wären ihm Bußgelder der Stadt Köln ins Haus geflattert. Der Mitarbeiter des Grünflächenamts war nicht Christians einziger Widersacher. Seit Kurzem war er mit Susanne Breitner liiert, die bereits einen schüchternen Verehrer hatte: einen jungen Tischler namens David Fitz. David wohnt mit seiner Mutter und seiner kleinen Schwester im selben Haus wie Susanne. Dann ist da noch Markus Alexander. Der Mittzwanziger hat vor Kurzem das Haus geerbt, in dem Susanne und David wohnen. Die erste Amtshandlung des Erben bestand darin, sämtlichen Mietern zu kündigen. Die Absicht, die dahinter steht, ist klar: Ein „entmietetes“ Haus ist profitabler zu verkaufen als ein vermietetes. Christian Sturm, dem das Thema Bau- und Mietrecht als Architekturstudent nicht ganz fremd war, hatte die noch im Haus verbliebenen Mieter beraten und tatsächlich ein Präzedenzurteil gefunden, das es ihnen ermöglichte, sich juristisch zur Wehr zu setzen. Womit er sich den frischgebackenen Hausbesitzer nicht zum Freund gemacht hatte. Möglicherweise hat die SOKO aber bei ihren Ermittlungen etwas Entscheidendes übersehen. Auf wessen Konto geht der Tod des idealistischen Studenten Christian Sturm? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.02.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 18 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Willi Zimmermann (Dieter Schaad) – © ZDF

      Der 73-jährige Willi Zimmermann wird im Schlaf erstickt. Sein Sohn Bernd war mit der Pflege des an Alzheimer erkrankten Vaters restlos überfordert, denn seine Frau Susanne hat erst vor wenigen Wochen entkräftet das Haus verlassen und ist mit dem gemeinsamen Sohn Marvin nach Bochum gezogen. Sowohl Bernd als auch Susanne Zimmermann steckten also in einer emotionalen Ausnahmesituation, die eine derartige Verzweiflungstat erklärbar machen würde. Auch Marvins Freund Paul verhält sich eigenartig. Hat er vielleicht „das Problem“ beseitigt, um seinem Freund die Rückkehr zu ermöglichen? Da die ambulante Pflegekraft Marianne Heising jedoch beschwört, dass sie Willi Zimmermann lebend angetroffen und wieder verlassen habe, kommt zunächst nur Willis Tochter Ulrike Schönfeld als Täterin in Frage. Und sie hat sogar ein sehr starkes Motiv, denn das zu erwartende Erbe würde ihr aus großen finanziellen Schwierigkeiten helfen. Doch die SOKO kann ihr die Tat nicht beweisen. Als dann auch noch herauskommt, dass die Pflegerin Marianne Heising am Tattag gar nicht – wie behauptet – bei Willi Zimmermann war, kommen wieder alle Verdächtigen als Täter infrage. Ein Familiendrama zeichnet sich ab, das möglicherweise noch ein weiteres Opfer fordern könnte. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.02.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 19 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Böhme
      von links nach rechts: Dennis Wiegand (Timothy Boldt) und Anna Mälzer (Lilli Fichtner) – © ZDF und Michael Böhme

      Die sechzehnjährige Jessica Blum wird ermordet aufgefunden, einen zerrissenen Geldschein in der Hand. Die SOKO-Beamten nehmen die Ermittlungen auf. Von Jessicas Mutter erfahren Karin Reuter und ihre Kollegen, dass es vor Tagen einen heftigen Streit zwischen Jessica und deren Freund gab, dem achtzehnjährigen Dennis Wiegand. Dennis spielt den Streit herunter, aber Karin Reuter spürt, dass er nicht die Wahrheit sagt. Und auch Jessicas beste Freundin, die sechzehnjährige Anna Mälzer, scheint etwas zu verbergen. Deckt sie Dennis? Dann stellt sich heraus, dass Jessica schwanger war. Und damit gibt es plötzlich ein Tatmotiv: Hatte der Streit zwischen Jessica und ihrem Freund mit der Frage einer Abtreibung zu tun? Dennis bricht in die Wohnung seiner Freundin ein, findet aber nicht, was er gesucht hat. Stattdessen stellen die Beamten in Jessicas Zimmer einen Datenstick mit Fotos sicher, auf denen ein unbekannter Mann zu sehen ist. Hat Jessica sich ihm verkauft, um das dringend benötigte Geld für eine Abtreibung zu bekommen? Hat sie ihn gar erpresst? Und wenn ja, wusste Dennis davon? Alles spricht gegen den jungen Freund der Toten, aber dann finden die Beamten heraus, wer der Mann auf den Fotos ist, und decken Stück für Stück eine tragische Familiengeschichte auf. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.03.2014 ZDF
    • Staffel 10, Folge 20 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      von links nach rechts: Frank Bode (Bernd Michael Lade), Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson), Kommissar Jonas Fischer (Lukas Piloty) und Marianne Bode (Henny Reents) – © ZDF

      Auf einem Golfplatz liegt ein toter Mann im Neoprenanzug, neben ihm die Tatwaffe, ein Golfschläger. Der Tote heißt Holger Bode und arbeitete als Golfballtaucher. Er tauchte in Wasserhindernissen nach verlorenen Bällen und verkaufte sie übers Internet. Marianne Bode gibt vor, nicht zu wissen, wer ein Motiv hätte, ihren Mann zu töten. Allerdings hat sie in letzter Zeit mehrmals einen Mann im Auto vor ihrem Haus gesehen. Und an diesem Morgen ist er Holger Bode gefolgt, als er zur Arbeit fuhr. Auch Frank Bode, der Bruder des Ermordeten, weiß angeblich von nichts. Es stellt sich aber heraus, dass er an diesem Morgen aus dem Gefängnis entlassen wurde. Er war vier Jahre wegen eines Überfalls auf einen Juwelier in Haft. Die Beute aus dem Überfall wurde nie gefunden, und er behauptete immer, sie während seiner Flucht verloren zu haben. Damals, vor vier Jahren, wurde auch Holger Bode verhört und das Haus durchsucht. Ohne Ergebnis. Als Frank Bode verhört wird, lenkt er den Verdacht auf Werner Müller, den Kommissar, der ihn damals verhaftete. Müller ist nach wie vor sicher, dass Frank Bode die Diamanten nicht verloren hat, und glaubt, dass es zwischen den Brüdern zum Streit kam. Entweder wegen der Beute oder wegen Marianne Bode, die vor vier Jahren mit Frank Bode liiert war. Allerdings hat Müller selbst noch eine Rechnung mit den Bodes offen, denn er wurde vom Fall abgezogen und vorzeitig in den Ruhestand versetzt, weil er – provoziert von Frank Bode – bei den Ermittlungen über die Stränge schlug. Der Verdacht gegen Müller erhärtet sich, als die SOKO-Ermittler herausfinden, dass er zur Tatzeit auf dem Golfplatz war und der dort gefundene Golfschläger ihm gehört. Doch würde Müller den wirklich am Tatort zurücklassen? Zur gleichen Zeit gelingt es, die Identität von Holger Bodes Verfolger zu lüften. Es handelt sich um Dieter Borowski. Er saß bis vor vier Wochen im Gefängnis und wurde von Frank Bode beauftragt, seinen Bruder zu beschatten, dem er offensichtlich nicht mehr traute. Wer aber hat nun Holger Bode erschlagen? Und wo befindet sich die Beute aus dem damaligen Überfall? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.03.2014 ZDF
      S1
      Do 23.11.
      20:15 Uhr
    • Staffel 10, Folge 21 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Böhme
      von links nach rechts: Hauptkommissarin Karin Reuter (Sissy Höfferer) und Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson) – © ZDF und Michael Böhme

      Matti ist wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben. Als er eines Abends aus einem Albtraum erwacht und ans Fenster geht, glaubt er zu sehen, wie in einer Wohnung im Haus gegenüber ein Mann niedergeschlagen wird. Karin spricht mit Max Gruber, dem Mieter der betreffenden Wohnung. Doch sie kann nichts Verdächtiges feststellen. Auch Matti hält es schließlich für möglich, dass er einen harmlosen Vorgang falsch interpretiert hat. Schließlich war er nicht ganz wach und stand außerdem unter dem Einfluss von Schmerztabletten. Die Kollegen beschäftigt derweil der Mord an einer jungen Frau, Hanna Gebert, die erwürgt im Park gefunden wurde. Wer war der anonyme Anrufer, der die Polizei informiert hat? Ein Passant? Ein Zeuge? Oder gar der Täter? Hanna Gebert hat keine Börse und keinen Schlüssel bei sich. Wurde sie Opfer eines Raubmordes? Sie lebte allein und arbeitete seit einem halben Jahr als Unternehmensberaterin für „Hace Sol“, einer Firma für Solartechnik. Die ist in den vergangenen Jahren wegen Konkurrenz aus China in wirtschaftliche Schwierigkeiten gekommen. Arno Bohr, Chef der Firma, scheute sich lange, hart zu sparen oder Mitarbeitern Privilegien zu nehmen. Doch als die wirtschaftliche Situation bedrohlich wurde, holte er Hanna, um die Firma zu sanieren. Hanna nahm den Auftrag ernst, was sie bei der Belegschaft unbeliebt machte. Steckt einer der entlassenen Mitarbeiter hinter der Tat? Oder war es gar Arno Bohr selbst? Er muss zugeben, mit Hanna eine Affäre gehabt zu haben. Zwischen ihnen war es in letzter Zeit wiederholt zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen. Unterdessen lässt Matti seine nächtliche Beobachtung keine Ruhe. Er befragt die Nachbarn, um herauszufinden, ob noch jemand etwas beobachtet hat – Fehlanzeige. Als Vanessa ihn besucht, nutzt sie eine günstige Gelegenheit, um in die Wohnung des Mannes von gegenüber einzudringen. Dabei macht sie eine interessante Entdeckung: Max Gruber ist der Verlobte von Rosa Bohr, Arno Bohrs Tochter. Ein Zufall? Matti jedenfalls ist sicher, dass die Vorgänge in Grubers Wohnung und der aktuelle Fall der Kollegen etwas miteinander zu tun haben. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.03.2014 ZDF
      S1
      Do 23.11.
      21:05 Uhr
    • Staffel 10, Folge 22 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Hella Schlösser (Denise Zich) – © ZDF

      Die alleinerziehende Supermarktkassiererin Eva Gerster wird erschlagen vor dem Hochhaus gefunden, in dem sie mit ihren beiden Kindern Kevin und Janine lebte. Eva Gerster hatte kein einfaches Leben. Geschieden von ihrem gewalttätigen Mann, hat sie versucht, alte Schulden zu begleichen und sich ein neues Leben aufzubauen. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer verwitweten Nachbarin Ina Bergmann, die sich während Evas Arbeitszeit um die beiden Kinder kümmerte. Auf der Suche nach einem Tatmotiv stoßen die Ermittler auf Eva Gersters verheirateten Liebhaber Bernd Schlösser, einen Sanitärunternehmer. Er hatte ihr versprochen, mit ihr ein neues Leben aufzubauen und sich für sie von seiner Frau zu trennen. Aber dann war Hella Schlösser schwanger geworden, und der Traum von einem gemeinsamen Leben war für Eva Gerster geplatzt. Hat Bernd Schlösser seine Geliebte getötet, um zu verhindern, dass diese seiner Frau die heimliche Liebschaft offenbart? Oder steckt Hella Schlösser hinter der Tat? Wusste sie von dem Verhältnis ihres Mannes? Wollte sie durch den Mord verhindern, dass sie ihr Kind allein würde großziehen müssen? Und was ist mit Eva Gersters Chef Jörn Krause? Die SOKO deckt auf, dass er im Auftrag der Konzernleitung seine Mitarbeiter bespitzelte. Hat Eva Gerster davon gewusst und ihn mit ihrem Wissen erpresst? Während sich die Schlinge um Jörn Krause immer enger zuzuziehen scheint, macht die SOKO eine Entdeckung, die den Schluss nahelegt, dass das Tatmotiv ganz woanders liegen könnte. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.03.2014 ZDF
      S1
      Do 23.11.
      22:05 Uhr
    • Staffel 10, Folge 23 (45 Min.)
      Bild: ZDF und ZDF / Michael Boehme
      Markus Pfeffer (Johannes Brandrup) und Vanessa Haas (Kerstin Landsmann) – © ZDF und ZDF / Michael Boehme

      Die ehemalige Escort-Lady Jennifer Meyer wird von ihrer Nachbarin Sabine Jäger erstochen im Flur ihrer Wohnung aufgefunden. Durch das Handy der Toten stoßen die SOKO-Ermittler auf einen gewissen Markus Pfeffer, den Schwiegersohn von Günther Reimann, dem stadtbekannten Inhaber der Reimann-Werke. Pfeffer hat für die Tatzeit ein Alibi und bestreitet, ein Verhältnis mit Jennifer gehabt zu haben, was sich bald als Lüge herausstellen wird. Nach der Befragung von Pfeffers Frau, Lene Reimann, die das Alibi ihres Mannes für die Tatzeit bestätigt, taucht ein weiterer Verdächtiger auf, und zwar Jennifers Bruder Kevin Meyer. Die Geschwister lagen über das Erbe ihrer Eltern, eine Gärtnerei außerhalb von Köln, seit Jahren in einem Rechtstreit. Kevin hat durch Jennifers Tod ausschließlich Vorteile. Und für die Tatzeit kein Alibi. Die SOKO findet heraus, dass es auch eine Verbindung zwischen Markus Pfeffer und der Nachbarin der Toten, Sabine Jäger, gibt. So wie es sich darstellt hat Sabine Markus Pfeffer mit heimlichen, von Jennifer gemachten Aufnahmen, erpresst. Ist dies das Mordmotiv für Pfeffer? Hatte Jennifer ihn mit den Aufnahmen ebenfalls schon erpresst? Pfeffer bestreitet das. Aber wen hat Jennifer dann erpresst? Den Mörder? Die SOKO-Ermittler haben eine Ahnung, um wen es sich dabei handeln könnte. Bewiesen ist damit aber noch nichts. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 01.04.2014 ZDF
      S1
      Do 30.11.
      20:15 Uhr
    • Staffel 10, Folge 24 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Sophia Mückeberg (Anne Schäfer), Dr. Wilhelm Fassmacher (Francis Fulton-Smith) – © ZDF

      Willi Fuder, einer von zwei Tätern eines zirka sechs Monate zurückliegenden Raubüberfalls auf einen Geldtransporter, wird mit Waffengewalt während eines Gefangenen-Transports aus der Untersuchungshaft befreit. Kurze Zeit später wird er von der Polizei an einem Baum erhängt aufgefunden. Seine Verletzungen lassen keinerlei Zweifel daran, dass er vor seinem Tod gefoltert wurde. Wer könnte am Tod Fuders so viel Interesse gehabt haben, dass er dafür bereit war, Fuder gewaltsam aus dem Polizeigewahrsam zu befreien? Wollte sein bisher noch unbekannter Komplize die Beute, rund 6,7 Millionen Euro, für sich allein haben? Und hat er Fuder nur deshalb befreit, um sicherzustellen, dass der ihn nicht verraten kann? Aber warum dann die einer Inszenierung gleichende Hinrichtung mit dem Strick? Liegt, wie vom ehemaligen Anwalt des Mordopfers, Dr. Wilhelm Fassmacher dezent angedeutet, die Lösung des Falles im Umfeld von Martina Schäffner, die beim damaligen Raubüberfall zufällig zwischen die Fronten eines Schusswechsels geraten war und seitdem im Rollstuhl sitzt? Ihr Ehemann hatte Fuder nach der Tat immerhin öffentlich Rache angedroht. Im Verlauf ihrer Ermittlungen klärt die SOKO den Raubüberfall und die Identität von Fuders damaligem Komplizen auf. Doch ist Martin Barrel auch der Mörder? Und weiß er tatsächlich etwas über den Verbleib der immer noch verschwundenen Millionenbeute? Die SOKO zweifelt daran, dass der Fall mit der Verhaftung von Fuders Komplizen Martin Barrel zu den Akten gelegt werden kann. Und damit liegt sie richtig, denn auch von den geraubten Millionen fehlt noch jede Spur. Letzte Folge der aktuellen Staffel „SOKO Köln“. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 08.04.2014 ZDF
      S1
      Do 30.11.
      21:05 Uhr

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn SOKO Köln im Fernsehen läuft.

    Staffel 10 auf DVD und Blu-ray