SOKO Köln

    zurückStaffel 11, Folge 1–25weiter

    • Staffel 11, Folge 1 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Eine Frage der Gerechtigkeit (Staffel 11, Folge 1) – © ZDF

      Die Rentnerin Inge Möbius wird schwerverwundet mit einer Stichverletzung in ihrer Wohnung aufgefunden. In einer Notoperation kann ihr Leben gerettet werden. Der Verdacht der Kölner Ermittler fällt auf den vorbestraften Junkie Stefan Blum. Er war nachweislich am Tatort und hat dem Tatopfer eine goldene Uhr gestohlen, um Geld für Drogen zu beschaffen. Aber Blum behauptet, die Rentnerin sei schon verletzt gewesen, als er die unverschlossene Wohnung betreten habe. Möbius’ Nachbarin Helga Baltus sagt aus, dass ihr Inge Möbius noch am selben Tag von dem Finanzberater Mark von Velden erzählte, der sie und ihren verstorbenen Mann in den Ruin getrieben habe. Sie habe belastende Dokumente in einem Schließfach deponiert. Von Velden muss einräumen, Inge Möbius am Tatabend aufgesucht zu haben, aber weder habe er auf sie eingestochen, noch weiß er angeblich von belastenden Dokumenten in einem Schließfach. Als Inge Möbius endlich vernehmungsfähig ist, bezichtigt sie von Velden der Tat. Der Finanzberater ist scheinbar überführt. Doch dann fallen Dr. Kraft Ungereimtheiten auf. Er weist nach, dass das vermeintliche Tatmesser nicht die Tatwaffe sein kann. Ist von Velden das Opfer einer Intrige? Der Fall Möbius nimmt eine unglaubliche Wendung. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 14.10.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 2 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Du sollst nicht töten (Staffel 11, Folge 2) – © ZDF

      Bei der Verfolgungsjagd im Zuge einer Verkehrskontrolle wird der Polizist Georg Kringe erschossen. Die zunächst einzige Tatzeugin, Kringes Kollegin Jana Reinhardt, schreibt den tödlichen Schuss dem flüchtigen Dirk Berger zu. Doch in der Aussage der Polizistin gibt es Widersprüche. Als die SOKO-Beamten von dem Drogenfahnder Frank Zetsche erfahren, dass der flüchtige Berger zu einer Drogenbande um den Nachtclubbesitzer Leo Stamm gehört und einen Koffer mit Geld für einen Drogendeal bei sich hatte, gerät die hochverschuldete Jana Reinhardt unter Tatverdacht. Hat die Polizistin die Gunst der Stunde genutzt und den Geldkoffer an sich genommen? Doch dann taucht unerwartet ein Tatzeuge auf. Ralf Jenke, Koch in einem Brauhaus, bestätigt Reinhardts Version des Tatgeschehens und entlastet sie damit. Berger kann schließlich gefasst werden und gibt eine neue Version des Tatgeschehens ab: Den Geldkoffer will er bei der Flucht verloren haben. Damit widerspricht er der Version des angeblichen Tatzeugen Ralf Jenke. Die SOKO-Beamten vernehmen Jenke erneut. Dabei stellt sich nicht nur heraus, dass die Polizistin Jana Reinhardt in tödlicher Gefahr schwebt. Es wird auch klar, dass Stamm einen heimlichen Helfer aus den Reihen der Polizei hat. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 21.10.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 3 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Hein Degger (Martin Brambach), Kurt "Kuddel" Blom (Heinrich Schafmeister) und Silvia Blom (Katharina Dalichau). – © ZDF

      Während in einer Kneipe das Jubiläum eines Schützenvereins feuchtfröhlich gefeiert wird, findet der Zeitungsjournalist Leo Sturm auf der angegliederten Kegelbahn den Tod. Die Nachricht seiner Ermordung erreicht die Festgesellschaft just in dem Moment, in dem der ehemalige Karnevalsstar Kuddel Blom, von seiner Tochter Silvia Blom gemanagt, auf der Bühne sein Witzefeuerwerk zündet. Ein Videomitschnitt des Schützenpräsidenten Hein Degger zeigt Leo Sturm kurz vor seinem Ende im handgreiflichen Streit mit dem Schrottplatzbesitzer Peter Schöller. Der bestreitet zunächst die Tat, gerät aber mächtig unter Druck, als ihm nachgewiesen werden kann, von Leo Sturm erpresst worden zu sein. Ist diese Erpressung das Motiv für den Mord? Sturm war dahintergekommen, dass Degger als Aufsichtsratsmitglied eines Schienenherstellers mit dem Schrotthändler Schöller krumme Geschäfte gemacht hat. Aber auch Schöllers Frau Claudia gerät in Schwierigkeiten, als sich herausstellt, dass sie früher einmal ein Verhältnis mit Leo Sturm hatte und sich der Verdacht erhärtet, dass Sturm sich mit einer Frau zu einem erotischen Stelldichein auf der verwaisten Kegelbahn treffen wollte. Ins Visier gerät neben Kuddel Blom dessen Tochter Silvia, als sich herausstellt, dass sie über Jahre das Honorar ihres Vaters aus eigener Tasche aufgebessert hat, um ihn im Glauben zu lassen, immer noch ein gefragter Komiker zu sein. Ein gefundenes Fressen für Sturm. Der Journalist war kein netter Zeitgenosse. Aber welche seiner Gemeinheiten hat am Ende zu seinem Tod geführt? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 28.10.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 4 (45 Min.)
      Bild: ZDF und ZDF/Michael Boehme
      Hauptkommissarin Karin Reuter (Sissy Höfferer) und Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson) – © ZDF und ZDF/Michael Boehme

      Köln in Angst: Ein maskierter Serientäter, der „Schwarze Mann“, überfällt und vergewaltigt Frauen und verletzt dabei sein letztes Opfer schwer. Die Kölner Ermittler übernehmen den Fall. Bei einem neuerlichen Überfall eilt ein junger Mann, Klaus Schilling, dem Opfer zu Hilfe. Und tötet in Notwehr den Angreifer. Der Fall scheint geklärt. Doch dann findet die SOKO heraus, dass der Getötete, der obdachlose Josef Leitner, nicht der Schwarze Mann sein kann. Zur weiteren Fahndung nach dem Serien-Vergewaltiger kommt somit die Frage, was es mit dem Überfall Leitners auf die junge Evi Heymann auf sich hatte. War er ein Trittbrettfahrer? Handelte es sich um einen missglückten Raubüberfall? Der Fall nimmt eine unerwartete Wende, als der echte Schwarze Mann durch eine riskante nächtliche Lockvogelaktion Vanessas gefasst wird und die SOKOs sich die Frage stellen müssen, wie weit ein Mensch bereit ist zu gehen, um ein Ziel zu erreichen. Noch jedenfalls kann die Akte „Schwarzer Mann“ nicht geschlossen werden. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.11.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 5 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Böhme
      von links nach rechts: Leon Seidel (Eric Thiel) und Flo Schneider (Nils Hohenhövel) – © ZDF und Michael Böhme

      Steven Laux, der Türsteher einer Diskothek, wird erschlagen auf dem Parkplatz des Clubs aufgefunden. Keine Zeugen. Da persönliche Dinge des Opfers fehlen, geht die SOKO von Raubmord aus. In den Fokus der Ermittlungen geraten zwei noch unbekannte Jungs um die 18, die an dem Abend mit dem Türsteher aneinander geraten waren. Die SOKO lässt sie mit Hilfe eines Phantombilds suchen. Waffe und Rucksack des Toten sind verschwunden. Ging es dem Täter darum, an eine Waffe zu gelangen? Dann gerät eine Frau namens Angelika Sippel ins Visier der SOKO: Angelika wurde vor zwei Jahren von Laux an einer Ampel angefahren und schwer verletzt. Laux war stark alkoholisiert und wurde später zu einer Schmerzensgeldzahlung an Angelika verurteilt, hat aber bis zum heutigen Tage nicht gezahlt. Ist das ein Mordmotiv für die verzweifelte Frau? Zeitgleich haben Eric und Flo, die Jungs vom Phantombild, Ärger mit Hendrik und dessen Gang, von denen sie schon seit Monaten abgezockt werden. Erics Mutter Gerda spürt, dass mit ihrem Sohn etwas nicht stimmt, aber der blockt, wie immer, ab. Während die SOKO herausfindet, dass der Tote regelmäßig Streit mit seinem Bruder Marco hatte, bei dem er auch lebte, eskaliert die Situation zwischen Eric und Flo auf der einen und Hendrik und seiner Gang auf der anderen Seite. Es fällt ein Schuss mit einer Waffe, die in Erics Besitz ist; Hendrik wird verletzt. Wenn die Tatwaffe die gestohlene Waffe des toten Türstehers ist, scheint klar zu sein, wer Steven Laux auf dem Gewissen hat. Die Frage ist nur, ob Eric und Flo wirklich die Letzten waren, mit denen der Türsteher Steven Laux auf dem nächtlichen Parkplatz vor der Diskothek in Streit geraten ist. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.11.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 6 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Kai Schulz
      Michael Lenze (Krystian Martinek) – © ZDF und Kai Schulz

      Der Kölner Tierarzt Gerd Haupenthal ist überzeugt davon, dass seiner Frau etwas zugestoßen ist. Tessa Haupenthal leidet unter einem Hirntumor und ist spurlos verschwunden. Der Tierarzt bittet Karin, mit der er flüchtig bekannt ist, ihm bei der Suche nach seiner Frau zu helfen. Zeitgleich wird vor einer Tanzschule der Leichnam einer jungen Frau in einem Bauschuttcontainer gefunden. Das Opfer ist Frederike Uhlig, Supermarktkassiererin und leidenschaftliche Tänzerin. Frederike hatte einen Kurs in der Tanzschule belegt, in der Oliver Fuchs Platten auflegt. Dort haben sich die jungen Leute auch kennen gelernt. Der jungen Liebe war keine lange Dauer beschieden. Eine Woche vor ihrem Tod hatte Frederike sich von Oliver getrennt. DJ Oliver hat die Trennung von seiner Freundin nicht gut verkraftet. Ist Frederike ein Opfer der Rachsucht ihres Freundes geworden? Während Karin und ihr Team noch dieser Frage nachgehen, erfahren sie, dass die vermisste Tessa Haupenthal mit Oliver Fuchs und Frederike Uhlig befreundet war. Und das Verschwinden von Tessa fällt mit dem Tod Frederikes zusammen. Die Ermittlungen von Karins Team konzentrieren sich immer mehr auf die Tanzschule, die nicht nur exzentrische Klienten hat, sondern auch einen etwas unheimlich wirkenden Betreiber. Der Witwer Michael Lenze hat seine Tanzschule zur Erinnerung an seine verstorbene Gattin ins Leben gerufen. Seinen DJ lässt der Tanzlehrer vorzugsweise die Platten spielen, zu denen er in glücklicheren Zeiten mit seiner Gabriela, einer gebürtigen Brasilianerin, getanzt hat. Der sieht die ermordete Frederike Uhlig in verblüffender Weise ähnlich. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.11.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 7 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Böhme
      von links nach rechts: Kommissarin Sophia Mückeberg (Anne Schäfer) und Vicky Kolvenbach (Julie Engelbrecht) – © ZDF und Michael Böhme

      Eine Nachbarin entdeckt den Müllwerker Josef Kolvenbach tot in der Küche seiner Wohnung, die er mit Ehefrau Vicky bewohnt. Er wurde mit einem Küchenmesser erstochen. Die tapfere alte Dame konfrontiert einen Unbekannten, der sofort die Flucht ergreift. Handelt es sich bei dem Flüchtigen um den Mörder? Warum wurden Schränke und Schubladen durchwühlt? Wonach hat der Täter gesucht? Spielhallenbesitzer Raschid Sahebdel wird rasch als der Flüchtige indentifiziert und muss einräumen, am Tatort gewesen zu sein. Er habe Schulden eintreiben wollen. Händeringend schwört er, dass der Müllwerker bei seinem Eintreffen bereits tot war. Auch mit der Durchsuchung der Wohnung will er nichts zu tun haben. Sahebdels Alibi für die Tatzeit ist mehr als zweifelhaft. Wenig später findet die SOKO in der Wohnung des Toten hinter einem Schrank versteckt eine große Menge Falschgeld. Fast 200 000 Euro. Damit scheint nun klar, wonach Kolvenbachs Mörder gesucht hat. Das Falschgeld ist die Arbeit eines Profis, allerdings sind die Scheine teilweise verunreinigt. Offenbar hat Kolvenbach die Blüten bei der Arbeit im Müll gefunden. Alleine oder mit seinem Kollegen und besten Freund Nico Helbig? Gab es zwischen den Müllwerkern Streit um den Falschgeldfund? Hat Helbig Kolvenbach auf dem Gewissen? Kurz darauf findet die SOKO die geheime Geldfälscherwerkstatt, die von dem betagten, sterbenskranken Waldemar Hoppe mit Hilfe seiner Enkelin Melanie, einer jungen Kunststudentin, betrieben wird. Hatte auch Kolvenbach die Werkstatt entdeckt? Haben Hoppe oder seine Enkelin den Müllwerker getötet, um ihn zum Schweigen zu bringen? Beide haben kein Alibi. Zudem scheint Raschid Sahebdel in Kolvenbachs Falschgeldgeschäfte viel tiefer verstrickt, als zunächst angenommen. Aber auch Kolvenbachs Ehefrau Vicky hat ein Tatmotiv. Ihre Ehe mit Kolvenbach war eine Katastrophe. War es Geldgier, verschmähte Liebe oder eine Kombination aus beidem, die zum Tod von Josef Kolvenbach geführt hat? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.11.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 8 (45 Min.)
      Bild: ZDF und ZDF/Michael Böhme
      Kommissarin Sophia Mückeberg (Anne Schäfer) und Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson) – © ZDF und ZDF/Michael Böhme

      In einem Kölner Park wird die Leiche eines Obdachlosen gefunden. Er ist brutal zusammengeprügelt und anschließend mit einem Ast erschlagen worden. Die erste Spur führt zu Holger Schnapp, einem Obdachlosen, der mit dem Toten wegen des Schlafplatzes in heftigen Streit geraten war. Wesentlich wahrscheinlicher ist jedoch, dass Bruno Dohmen etwas mit der Tat zu tun hat, ein verhaltensauffälliger 17-jähriger Jugendlicher, der in der Nähe des Tatortes in der Villa seiner Eltern wohnt und erst vor wenigen Wochen ohne jeden Grund einen Obdachlosen krankenhausreif geschlagen hat. Bruno streitet die Tat nicht ab, gibt sie aber auch nicht zu, sondern versucht, den Verdacht der SOKO-Ermittler zu benutzen, um mit ihnen zu spielen. Dabei wird er sogar noch von seiner Mutter Charlotte unterstützt, die das „mutige, selbstbewusste“ Verhalten ihres Sohnes wunderbar als Waffe gegen ihren schwachen, konfliktscheuen Ehemann Claus benutzen kann. Nach aufwändiger Recherche findet die SOKO die Identität des Toten heraus, was wiederum dem Fall eine interessante Wendung gibt. Es handelt sich um Franz Dohmen, den seit Jahrzehnten verschwundenen, stets verleugneten und vor einer Woche plötzlich wieder aufgetauchten Vater von Claus. Das Familiendrama steuert auf einen erschütternden Höhepunkt zu. Kommissarin Sophia Mückeberg wird danach für einige Monate die Kölner SOKO verlassen, um die Dortmunder Kollegen bei den Ermittlungen gegen einen alten Gegner Sophias zu unterstützen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 02.12.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 9 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      Dr. Paul Hollerbach (Hermann Beyer), Dorle Leitner (Milena Dreißig) – © ZDF und Michael Boehme

      Lorenz Heuser, der Bewohner eines noblen Altendomizils, wird tot an seinem Lieblingsbaum aufgefunden, von dem aus er frühmorgens so gerne die Rehe betrachtete. Alles deutet auf ein friedliches Dahinscheiden hin, bis Jonas’ entfernter Verwandter Dr. Paul Hollerbach behauptet, dass Heuser ermordet wurde. Als Grund führt er Heusers falsch geknöpftes Hemd und andere Unregelmäßigkeiten an seiner Kleidung an. Als ehemaliger Oberbuchhalter war Heuser immer tipptopp gekleidet. Obwohl die Heimleiterin Sybille Bauer und die für das Domizil zuständige Ärztin Dr. Tina Felleisen protestieren, wird Heuser in die Pathologie gebracht. Die Obduktion bestätigt Hollerbachs Vermutung. Dr. Kraft stellt eine Tollkirschenvergiftung fest. Wer aber wollte den alten Mann umbringen? Zunächst rückt die Pflegerin Dorle Leitner ins Visier der Ermittler, die offenbar ein grundsätzliches Faible für ältere Herren besitzt. Verdächtig erscheint auch Heusers mittelloser Pokerfreund Erwin Voss, dem Heuser ein tags drauf fälliges Darlehen gewährt hatte, damit der einen Verlobungsring für die mondäne Heimbewohnerin Bea Stockhaus bezahlen konnte. Zudem hat Heuser Voss damit gedroht, ihn wegen des auf Pump gekauften Rings an Bea zu verpfeifen. Nachdem Dr. Kraft festgestellt hat, dass Heuser neben dem Tollkirschengift auch noch eine überdimensionierte Portion Viagra bei seinem Tod intus hatte, rückt Dr. Hollerbach selbst ins Visier der SOKO. So stellt sich heraus, dass der alte Hollerbach seine Pokereinsätze anstatt mit Geld durch Potenzpillen bestritten hat. Natürlich bestreitet er vehement, dadurch Heusers Tod mitverursacht zu haben. Die SOKO erkennt bald, dass in diesem Heim fast nichts mit rechten Dingen zugeht. Und dass Heusers Tod offenbar kein Einzelfall war. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 09.12.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 10 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      v.l.n.r.: Inka Schrot (Sandra Borgmann) und Robert Quandt (Godehard Giese) – © ZDF und Michael Boehme

      Martin Grams, der Inhaber und Geschäftsführer eines Callcenters, wird von seinen Mitarbeitern Inka Schrot, Daniela Brink und Robert Quandt eines Morgens tot im Büro aufgefunden. Er wurde mit einer Statue erschlagen. Die Liste der Verdächtigen ist lang. Einer von Grams Mitarbeitern könnte der Mörder sein, aber auch sein Geschäftspartner Ludolf Meineke kommt als Täter in Frage. In Grams Büro finden die Ermittler einen Fotochip, auf dem das Mordopfer zusammen mit Paula Meineke zu sehen ist. Grams hatte anscheinend eine Affäre mit der Frau seines Partners. Daraus könnte sich ein Tatmotiv ergeben, aber Ludolf Meineke hat ein wasserdichtes Alibi. Die Kommissare finden heraus, dass das Mordopfer mehr als nur eine Affäre hatte. Grams war ein Frauenschwarm. Und das Alibi von Ludolf Meineke gerät allmählich ins Wanken. Hat er seinen Geschäftspartner womöglich doch aus Eifersucht getötet? Daniela Brink, die dabei war, als die Leiche gefunden wurde, rückt ebenfalls in den Fokus der Ermittlungen. Wurde ihr doch am Tag zuvor gekündigt. Wollte sie das nicht akzeptieren und hat deshalb Grams den Schädel eingeschlagen? Inka Schrot, die beste Mitarbeiterin im Callcenter, hatte eine Affäre mit ihrem Chef und ist schwanger von ihm. Das macht sie verdächtig, denn Grams hätte kein Kind von ihr haben wollen. Ist Inkas Liebe in Hass umgeschlagen? Im Laufe der Ermittlungen decken die Kommissare nach und nach auf, dass in dem Callcenter nicht nur Telefonmarketing betrieben wurde, sondern in einem abgetrennten Büro, der so genannten „VIP-Lounge“, eine Betrugsmasche lief. Vor allem alte Leute wurden per Telefon um ihre Ersparnisse gebracht. Einige Mitarbeiter, unter anderen Christian Schmitt, wollten deshalb das Callcenter verlassen, bekamen von Grams jedoch Steine in den Weg gelegt. Wurde Grams von jemandem für seine Betrugsmasche zur Rechenschaft gezogen, oder war es am Ende doch ein Mord aus Eifersucht? Eine einzige Ungereimtheit, die sich aus den Aussagen der Angestellten ergibt, bringt die SOKO schließlich auf die Spur des Täters, der sich bis dahin in trügerischer Sicherheit wähnte. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 16.12.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 11 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      Bus von Nolters-Tours in der Nähe von Köln – © ZDF und Michael Boehme

      Während einer musikalischen „Butterfahrt“ wird der Busunternehmer Gabriel Mutter erschlagen auf der Toilette seines Reisebusses gefunden. Schnell sind zwei Hauptverdächtige gefunden: Der Rentner Jens Pensberg, der seine Frau durch eine auf einer „Butterfahrt“ erworbene defekte Heizdecke verloren hat, sowie Mutters schärfster Konkurrent Rolf Nolters, der in eine finanzielle Schieflage geraten ist, weil Mutter ihm den abgehalfterten, aber bei „Butterfahrern“ äußerst beliebten Schlagersänger Bruno Rosato ausgespannt hat. Doch obwohl Bruno Rosato und Anna Mutter, die Ehefrau des Toten, vehement bestreiten, ein Verhältnis zu haben, ist die SOKO davon überzeugt, dass die beiden etwas verschweigen. Um Licht ins Dunkle zu bringen, fährt Dr. Kraft bei einer der „Butterfahrten“ mit – undercover natürlich. Und muss feststellen, dass mit den hartgesottenen Schlagerfans nicht zu spaßen ist – und mit dem abgehalfterten Schlagerstar erst recht nicht. Dr. Kraft wird als Geisel genommen, und von Bruno Rosato fehlt bald jede Spur. Die SOKO jedoch kann sich auf ihren Instinkt verlassen. Es gibt nur einen Ort, wo sich der Flüchtige in Sicherheit zu wähnen glaubt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 23.12.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 12 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Roland Färber (Bernhard Schütz, l.) und Linus Ellrich (Enno Hesse, r.). – © ZDF

      In der Bibliothek des Historischen Instituts der Universität Köln wird der Student Nico Baader tot aufgefunden. In seinem Mund stecken Seiten aus einem Fachbuch, das neben der Leiche liegt. Getötet wurde er, indem jemand ihm ein Buch gegen den Hals drückte. Dr. Kraft findet allerdings heraus, dass die literarische Mordwaffe nicht mit dem Buch identisch ist, das bei Baaders Leiche gefunden wurde. Die erste Spur führt zu der Historikerin Julia Stein, die sich vor kurzem auf eine Professur am Institut bewarb, nach Plagiatsvorwürfen aber aus dem Rennen war. Es stellt sich heraus, dass es Nico Baader war, der sie in einem anonymen Blog des Plagiats beschuldigte. Sein Vorgesetzter, der Institutsleiter Professor Färber, behauptet, nichts davon gewusst zu haben. Julia Stein vermutet jedoch einen Racheakt Färbers, weil er ihr vor ihrer Bewerbung den Hof gemacht und sie ihn abgewiesen hat. Färber widerspricht dieser Darstellung und wird dabei von seiner Frau, Dagmar Färber, unterstützt. Ein Motiv könnte auch der Student Linus Ellrich gehabt haben, da er mit Baader um eine Stelle als Färbers Assistent konkurrierte. Es stellt sich jedoch heraus, dass Färber sich bereits vor Wochen für Ellrich entschieden hat und dieser Baader somit nicht mehr als Konkurrent zu fürchten hatte. Nico Baader wiederum war vor einiger Zeit mit der Studentin Sarah Schiller liiert, die ihn verließ und eine Affäre mit Färber begann, weil sie sich dadurch Vorteile versprach. Dann entdeckt Vanessa, dass es Dagmar Färber war, die Baader beauftragte, gegen Julia Stein zu intrigieren, damit diese nicht am gleichen Institut wie ihr Mann arbeiten würde. Hat einer der Färbers Baader ermordet, um zu verhindern, dass dieser sie mit dem Wissen um diese peinliche Sache erpresste? Oder gibt es vielleicht noch ein anderes Motiv für Nico Baaders Ermordung? Eines, das vielleicht so nahe liegt, dass man es leicht übersehen könnte? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 30.12.2014 ZDF
    • Staffel 11, Folge 13 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Jonas Fischer (Lukas Piloty, l.), Olaf Runge (Bernhard Conrad, M.) und Hanna Bergmann (Siri Nase, r.). – © ZDF

      Der 16-jährige Miro lebt zurzeit allein in der mütterlichen Wohnung in einem Hochhaus in Chorweiler und ist verliebt in die sieben Jahre ältere Krankenpflegerin Ludmila, die im selben Block wohnt. Der Technik- und Computerfreak beobachtet seine Angebetete regelmäßig mithilfe einer Mini-Drohne, die er auf Erkundungsflüge rund um das Hochhaus schickt. Die Drohne übermittelt nicht nur Bildmaterial von Ludmila, sondern auch Aufnahmen aus der Wohnung, die direkt unter dem Apartment der jungen Frau liegt. So wird der junge Voyeur Zeuge, wie eben diese Wohnung von dem Gangsta-Rapper MC Mugshot, der mit bürgerlichem Namen Stefan Bokelberg heißt, verwüstet wird. Durch einen Zufall entdeckt Bokelberg die Drohne samt Kamera und verlässt kurz darauf den Ort des Geschehens. Neben der Verwüstung hinterlässt er die Leiche seines Freundes und Geschäftspartners Samir Yilmaz alias DJ Sami. Dieser liegt mit einer Schusswunde auf dem Boden. Was ist passiert? Als die SOKO die Ermittlungen aufnimmt, ist schnell ein Hauptverdächtiger gefunden: Stefan Bokelberg. Kurz zuvor kam es zwischen den beiden zu einer öffentlichen Schlägerei, weil Yilmaz seinen Geschäftspartner um Geld betrogen hatte. Keine 24 Stunden später ist Yilmaz tot. Die SOKO macht sich also auf die Suche nach dem untergetauchten Stefan Bokelberg und dem Besitzer der Mini-Drohne. Aber es gibt möglicherweise noch jemanden, der für den Tod des Rappers verantwortlich sein könnte. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 13.01.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 14 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      mitte links: Viola Sander (Ulrike C. Tscharre) mitte: Ernest Molden (Oliver Fleischer) drumherum Komparsen – © ZDF und Michael Boehme

      Als die Leiche des Taxifahrers Nils Wache gefunden wird, ist zunächst der neue Mann seiner Exfrau verdächtig. Der Taxifahrer konnte es nicht verwinden, dass die Frau, die er immer noch liebt, ihn verlassen hat. Der neue Mann an ihrer Seite ist ihr ehemaliger Chef Vincent Wendloh, Besitzer einer Werbeagentur. Und er war die ständigen Belästigungen Nils Waches leid. Wollte er ihm einen Denkzettel verpassen, und dann sind die Dinge aus dem Ruder gelaufen? Routinemäßig überprüfen die SOKO-Ermittler auch den letzten Fahrgast des Taxifahrers. Es war der berühmte Operntenor Ivan Orson. Doch der ist nach New York geflogen und telefonisch dort nicht erreichbar. Mysteriös wird der Fall, als Vanessa herausfindet, dass Ivan Orson sein Flugzeug nie bestiegen hat. Als Karin die Ehefrau des Tenors aufsucht, bricht diese zusammen. Ivan Orson ist entführt worden. Der Täter verlangt eine Million Euro. Bei der Geldübergabe schnappt die Falle der SOKO zu. Doch zwei Fragen bleiben immer noch offen: Wer ermordete den Taxifahrer? Und wo steckt der Tenor? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 20.01.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 15 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      Gerda Stein (Marita Breuer) – © ZDF und Michael Boehme

      Während der Beerdigung des 70-jährigen Pharmaunternehmers Richard Retzbach bricht dessen 32 Jahre jüngere Frau Mascha tot am Grab zusammen. Vergiftet, wie sich bald herausstellt. Die SOKOs vermuten den Täter im direkten Umfeld der Ermordeten. Sie war in der Firma ihres Mannes innerhalb kürzester Zeit zur Geschäftsführerin aufgestiegen. Dieser Umstand ruft mehrere Verdächtige auf den Plan. Ansgar Rössel ist Systemadministrator in der Pharmafirma und mit Ricarda, der Nichte des Verstorbenen, verheiratet. Ricarda wäre nach dem Tod ihres Onkels Haupterbin geworden, wenn dieser nicht kurz vorher das Testament zu Maschas Gunsten geändert hätte. Auch die Sekretärin Gerda Stein hat ein Motiv. Jahrzehntelang war sie die heimliche Geliebte Retzbachs. Mit Mascha wurde ihr nicht nur eine neue Firmenchefin, sondern auch eine Konkurrentin um die Gunst Richard Retzbachs vorgesetzt. Ein weiterer mutmaßlicher Täter ist Hausmeister Mark Dettmer. Er hat an einer hausinternen Medikamentenstudie zu einem neuen Herzmittel teilgenommen und leidet seitdem unter erheblichen Nebenwirkungen. An Verdächtigen gibt es im Unternehmen offenbar keinen Mangel. Wie aber kann die SOKO den Täter überführen? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 27.01.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 16 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      v.l.n.r.:Matti Wagner (Pierre Besson), Norbert Krüttgen (Arved Birnbaum). Im Hintergrund Komparsen. – © ZDF und Michael Boehme

      Ein Schuss auf einen Linienbus am helllichten Tag in einem Rheindorf bei Köln ruft die SOKO auf den Plan. Unter den Fahrgästen befindet sich Monika Rowe, eine ehemalige Dame der Kölner High Society, die nach ihrem sozialen Absturz bei ihrer Schwester Susa Schmidt untergekommen ist. Sehr zum Leidwesen von Norbert Krüttgen, dem Freund von Susa, der eigentlich dort einziehen wollte und nun wieder auf gepackten Koffern sitzt. Hat er aus Zorn auf den Bus geschossen? Oder war es einer der vielen Privatanleger, die durch Herrn Rowes die Machenschaften ihr Vermögen verloren? Durch die Untersuchungen ergibt sich ein Zusammenhang mit einem Raubüberfall auf einen Kiosk in Ehrenfeld einige Wochen zuvor. Dort wurde dieselbe kleinkalibrige Pistole benutzt. Die beiden Täter konnten gefasst werden. Die Waffe jedoch blieb spurlos verschwunden. Was ist die Verbindung zwischen den beiden Fällen? Ist Monika Rowe tatsächlich in Gefahr? Kurz darauf wird die SOKO wieder zu einem Tatort gerufen. Und diesmal hat es einen Toten gegeben. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 03.02.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 17 (45 Min.)
      Bild: ZDF und Michael Boehme
      Renate Schramm (Angelika Fornell) – © ZDF und Michael Boehme

      Die 55-jährige Renate Schramm wird tot in ihrer Wohnung gefunden. Sie wurde gegen die Tischkante gestoßen und mit einer Flasche erschlagen. Aus welchem Grund tötet jemand eine zurückgezogen und bescheiden lebende Frau, die niemandem etwas zuleide getan hat? Eine mögliche Antwort tut sich auf, als die Ermittler das Geheimnis der Toten lüften. Renate Schramm hatte 5,8 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Obwohl der ihr zur Seite gestellte Lottoberater Winfried Crantz ihr geraten hatte, diese Tatsache zum Eigenschutz geheim zu halten, wusste offensichtlich das gesamte Umfeld der Toten Bescheid. Ihrer besten Freundin Erika Zach hatte Frau Schramm immer wieder Geld gegeben, doch zuletzt war es deswegen zu Spannungen zwischen den beiden gekommen. Der Sohn der Toten benötigte wegen eines geplatzten Drogendeals eine größere Summe, und ihr Ex-Mann Hermann wollte sich wieder an Renate ranmachen, um so an ihr Geld zu kommen. Die Anwältin Dr. Hirschberg hatte Renate Schramm zu einer betrügerischen Fehlinvestition gedrängt und musste mit Strafverfolgung rechnen. Oder steckt Lottoberater Crantz hinter der Tat? Für jemanden, dessen Maxime angeblich Zurückhaltung und Diskretion sind, hatte er erstaunlich viel Kontakt mit der Ermordeten. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.02.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 18 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Oberin Luitgard (Sabine Postel). – © ZDF

      In der SOKO taucht eine alte Bekannte von Karin Reuter auf: Camilla Hildebrand, eine Krimiliebhaberin, die bereits in zwei Fällen erfolgreich „mitermittelt“ hat. Sie hat sich in einem Kloster eingemietet, um dort ihren ersten Kriminalroman zu schreiben. Als die alte Nonne Immaculata unter mysteriösen Umständen stirbt, weiß Krimifachfrau Camilla sofort: Da war Gift im Spiel. Klarer Fall von Mord. Die Ermittlungen im Kloster stellen die Beamten vor ein Rätsel. So sehr sie sich auch bemühen, ein Motiv für den Mord lässt sich beim besten Willen nicht finden. Dazu kommt Camillas heimlicher Ermittlungseifer. Denn die selbsternannte Schriftstellerin stellt auf eigene Faust Ermittlungen an. Der Fall dreht sich, als Oberin Luitgard als eigentliches Mordopfer in den Fokus der Beamten gerät. Denn die resolute Klosterleiterin ist bei ihren Mitschwestern alles andere als beliebt. Dann ist da noch der ominöse Projektentwickler Robert Behring, der das hoch verschuldete Kloster zu einem Luxushotel umbauen will. Steckt er hinter der grausamen Tat? Die Beamten kommen einfach nicht weiter. Bis sich herausstellt, dass die ermordete Immaculata von einer verstorbenen Verwandten aus Montevideo viel Geld erben sollte. Plötzlich fügen sich die Teile des komplizierten Puzzles wie von selbst zusammen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.02.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 19 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Kommissarin Hanna Bergmann (Siri Nase, l.) und Kommissarin Vanessa Haas (Kerstin Landsmann, r.). – © ZDF

      Im Wald wird die Leiche des 20-jährigen Tierschutzaktivisten und Jagdgegners Steve Brandt entdeckt. Er wurde mit einem Jagdgewehr erschossen, das in direkter Nähe gefunden wird. Das Gewehr gehört Harald Burmeister, einem der Besitzer des nahen Gutshofes. Zusammen mit seinem Schwager Simon Zoller und dessen Frau Lene, Burmeisters Schwester, ist er Herr des Hauses. Burmeister behauptet, sein Gewehr sei ihm vor zwei Tagen gestohlen worden. Er hat kein Alibi. Zoller behauptet, zur Tatzeit mit seiner Frau Lene zusammen gewesen zu sein. Auch die Mitbewohner des Toten, Tom, Julia und Marie – Mitglieder der Tierschützergruppe, der auch Steve angehört hatte – haben keine Alibis und behaupten nicht zu wissen, warum Steve in der vergangenen Nacht im Wald war. Die SOKO findet heraus, dass es innerhalb der Gruppe unausgesprochene Konflikte gab. Zeitgleich kommt heraus, dass Zoller und Lene schon länger im Streit mit Burmeister lagen und versuchten, diesen vom Gutshof zu drängen. Ist es möglich dass Zoller und seine Frau die Mörder sind und nun versuchen, Burmeister zu belasten? Das Motiv für die Tat ist naheliegender, als die Ermittler es lange Zeit vermuten. Können sie in letzter Sekunde ein weiteres Drama verhindern? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 24.02.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 20 (45 Min.)
      Bild: ZDF und ZDF/Michael Boehme
      Elena Gontscharew (Isolda Dychauk) – © ZDF und ZDF/Michael Boehme

      Kurz vor dem Finale in einem bedeutenden Klavierwettbewerb wird Berenice Kaden, eine der Finalistinnen, tot in ihrem Zimmer gefunden. Da die Teilnehmer während des Wettbewerbs in einer Villa wohnen und unter starkem Konkurrenzdruck leiden, könnte jeder von ihnen einen Streit ausgelöst haben, der mit dem Tod der 18-Jährigen endete. In Verdacht gerät zuerst Elena, eine junge Russin, die es nicht ins Finale schaffte, ebenso Professor Körner, der für den Wettbewerb verantwortlich ist und ein persönliches Interesse an der Toten gehabt zu haben scheint. Doch dann findet Dr. Kraft eine psychostimulierende Substanz im Körper des Opfers. Sophia Mückeberg kehrt ins SOKO-Team zurück. Sie veranlasst einen freiwilligen Drogentest der Verdächtigen im Umfeld des Klavierwettbewerbs. Nicht jeder willigt ein. Das anfänglich verschwundene Tagebuch und das Handy des Opfers führen die SOKO zu einer überraschenden Spur: Berenice hatte sich während des Wettbewerbs verliebt und scheinbar auch wieder entliebt. Zumindest beantwortete sie die Handyanrufe nicht mehr. War enttäuschte Liebe das Motiv für ihren Tod? Ein Ring bringt Aufklärung und einen Wettlauf gegen die Zeit, denn der Mörder scheint erneut zuschlagen zu wollen. Dr. Kraft plant eine Überraschung, um Hanna Bergmann zu verabschieden und Sophia willkommen zu heißen. Nicht jeder im SOKO-Team ist darüber glücklich. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 03.03.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 21 (45 Min.)
      Bild: ZDF und ZDF/Michael Böhme
      von links nach rechts: Kommissarin Sophia Mückeberg (Anne Schäfer), Hauptkommissar Matti Wagner (Pierre Besson) – © ZDF und ZDF/Michael Böhme

      Die Überreste des seit sechs Jahren vermissten Tobias Emmert werden in einem See entdeckt. Emmert war Referatsleiter für Artenschutz im Umweltministerium. In seiner verrotteten Jackentasche entdeckt Dr. Kraft ein luftdicht verschlossenes Behältnis, in dem sich das weitgehend zerstörte Häutungshemd einer Libelle befindet. Dessen Rekonstruktion fördert eine Sensation zutage. Die Exuvie gehört zu einer seit 1959 ausgestorbenen Libellenart. Zu Emmerts Verschwinden kann dessen Witwe Hiltrud keine Angaben machen. Nach einer Karenzzeit hat sie Emmerts besten Freund, den Finanzmakler Frank Berger, geheiratet, der sich rührend um den kleinen Stefan kümmert, mit dem Hiltrud zum Zeitpunkt von Tobias’ Verschwinden schwanger war. Ebenso wenig hilfreich sind die Aussagen von Emmerts Kollegen Sabine Gonski und Dr. Paul Röller im Ministerium. Dort weiß man nichts über eine ausgestorbene und wieder entdeckte Libellenart. Der für seine rüden Methoden bekannte Kneipier Peter Bullerjahn hätte ein starkes Motiv gehabt, Emmert aus dem Weg zu räumen, da der ein geplantes Gaststättenprojekt gerichtlich zu verhindern suchte. Aber nachzuweisen ist ihm vorerst nichts. Dort, wo Emmert die Libelle gefunden hat, steht heute ein exklusiver Businesspark. Der aber hätte nach der Artenschutzverordnung dort nie gebaut werden dürfen, wenn der Libellenfund bekannt geworden wäre. Die Ermittlungen des Teams richten sich jetzt auf den Verdacht der Korruption. Oder liegt das Motiv für den Mord doch im Privaten? Als sich die Puzzlesteine zusammenfügen, enthüllt sich eine Tragödie aus enttäuschten Hoffnungen, Gier und Liebe. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.03.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 22 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Ralf Krosinski (André Röhner, im Auto sitzend) und Kommissar Jonas Fischer (Lukas Piloty, r.). – © ZDF

      Eine schwer verletzte Frau torkelt über einen Parkplatz, bricht zusammen und stirbt. Todesursache sind eine schwere Kopfverletzung und ein Schuss in die Seite. Die Tote, Simone Krosinski, leitete eine Agentur für Sportmanagement in Köln. Ihren Wagen findet man abgestellt an einem Sportplatz. Doch schnell ist klar, dass der Anschlag auf Simone nicht dort stattfand. Der oder die Täter haben sie nur dort hingebracht und ihr Geldbörse, Schlüssel und Handy abgenommen, um einen Raubmord vorzutäuschen. Vermutlich hielten sie die Schwerverletzte für tot. Für Erstaunen sorgt der Fund einer Packung Patronen im Auto. Was wollte Simone damit? Da Simone allein lebte, konzentrieren sich die Ermittler zunächst auf ihr Arbeitsumfeld. In der Agentur „Krosinski Management“ arbeitet auch ihr Bruder Ralf. Hat er seine Schwester getötet, weil sie die erfolgreiche Agentur ohne ihn weiterführen wollte? Oder ist der Täter ein ehemaliger Klient der Agentur, Thorsten Hübner? Simone Krosinski hatte den Zehnkämpfer wegen Unzuverlässigkeit aus der Agentur geworfen. Und welche Rolle spielt Katja Fehling, die frühere Hürdenläuferin? Sie ist ebenfalls Klientin der Agentur, doch mit Simone Krosinski verband sie noch mehr: Die beiden waren seit einem Jahr ein heimliches Liebespaar. Ist der Grund für Simones Tod vielleicht ein Beziehungsdrama? Da stößt die SOKO auf eine weitere interessante Spur: Simone hat offenbar im Internet zum Thema „Lebensversicherung“ und „Selbsttötungsklausel“ recherchiert. Hatte sie etwa vor, sich umzubringen? Brauchte sie dazu die Waffe? Doch welchen Grund könnte sie für einen Selbstmord gehabt haben? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.03.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 23 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Vanessa Haas (Kerstin Landsmann). – © ZDF

      Im Lagerraum eines Kölner Krankenhauses wird die Leiche der illegal eingewanderten Weißrussin Galina Blochina gefunden. Sie ist erschlagen worden. Ihre Schwester, die Hebamme Jelena Ellinghaus, und deren Ehemann, der Gynäkologe Dr. Peter Ellinghaus, behaupten, dass Galina wegen einer fatalen Liebe zu einem Mann namens Vitali nach Deutschland gekommen sei und sie sie deshalb nicht unterstützt hätten. Zunächst sieht alles danach aus, dass Galina einer Vergewaltigung zum Opfer gefallen ist, doch die Suche nach dem möglichen Täter Vitali gibt immer größere Rätsel auf. Und dann findet Dr. Kraft bei der Obduktion heraus, dass die Tote ein Kind geboren hat. Von diesem Kind will allerdings niemand etwas wissen. Und es taucht in keinem Geburtenregister auf. Wo ist dieses Kind? Musste Galina deshalb sterben? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 24.03.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 24 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Sophia Mückeberg (Anne Schäfer, l.), Matti Wagner (Pierre Besson, 2.v.l.) und Dr. Philip Kraft (Thomas Clemens, 2.v.r.). – © ZDF

      Bei ihrer morgendlichen Joggingrunde in einem Kölner Park wird die Grundschullehrerin Janine Keller Opfer eines Bombenanschlags. Die Bombe war in einem Papierkorb versteckt worden. Niemand hat etwas beobachtet, und die Beamten tappen im Dunkeln. Der Ehemann der Toten, Friedhelm Keller, war zur Tatzeit zuhause und hat sich um die beiden kleinen Kinder gekümmert. Auch in ihrem beruflichen Umfeld finden die Beamten keinen Hinweis auf den Täter. Die Schulleitern und Chefin von Janine Keller, Eva Gertz, hat zwar ein Motiv, jedoch besitzt sie für die Tatzeit ein Alibi. Der Bruder, Martin Franke, konnte seine Schulden bei Janine Keller nicht zurückzahlen. Hat er deshalb seine Schwester umgebracht? Auch das Ehepaar Volland, das sich zur Tatzeit am Tatort befand, wird in den Kreis der Verdächtigen aufgenommen. Als die Ermittlungen ergeben, wie die Bombe gezündet wurde, stellt sich sofort die Frage, ob der Anschlag überhaupt Janine Keller galt. Der Zünder war mit einer Pulsuhr verbunden, das Signal von Janine Kellers Pulsuhr hat die Explosion ausgelöst. War Janine also nur ein Zufallsopfer? Aber wem galt dann dieser perfide mörderische Anschlag? (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 31.03.2015 ZDF
    • Staffel 11, Folge 25 (45 Min.)
      Bild: ZDF
      Eddi Dahmer (Niklas Kohrt, l.), Jonas Fischer (Lukas Piloty, 2.v.l.), Matti Wagner (Pierre Besson, M.), Willi Hoffmann (Christoph Hagen Dittmann, 2.v.r.) und Vera Pfeifer (Nadja Bobyleva, r.). – © ZDF

      Wie jedes Jahr hebt Edith Pfeifer, die Kassiererin eines Sparkästchenclubs, die Jahressparsumme bei der Bank ab. Sie will die über 70 000 Euro an die Sparer verteilen. Doch dann wird sie tot aufgefunden. Von dem Geld keine Spur. Auf einem Überwachungsvideo ist der Täter zu erkennen. Er trägt einen auffälligen Motorradhelm in Gestalt eines löchrigen Käses, so dass schnell ein Tatverdächtiger gefunden ist. Denn der arbeitslose Dachdecker Eddi Dahmer besitzt genau so einen Helm. Die Beamten finden bei ihm Bargeld und teuren Schmuck. Woher er das viele Geld hat, will er nicht preisgeben. Er streitet jedoch ab, dass es aus dem Raubmord stammt. Auch der Kneipier Willi Hoffmann hat einige Stunden nach dem Überfall eine hohe Summe in bar auf der Bank eingezahlt, um einen überfälligen Kredit zu tilgen. Haben er und Eddi Dahmer gemeinsame Sache gemacht, um an Geld zu kommen? Kurzfristig gerät auch der Bruder der Toten, der Steinmetz Peter Pfeifer ins Visier der Ermittler. Hat er die Tat mit einem nachgemachten Käsehelm begangen, um sie Eddi Dahmer in die Schuhe zu schieben? Oder wer könnte noch ein Interesse daran haben, dass Eddi hinter Gitter kommt? Und welche Rolle spielt Eddis Freundin Vera bei der ganzen Sache? Für Kommissar Matti Wagner ist dieser Fall von ganz persönlichem Interesse, denn er ist selbst Mitglied des Sparkästchenclubs. Er kennt also nicht nur die Verdächtigen, sondern es sind auch seine Spareinlagen, die verschwunden sind. Letzte Folge der aktuellen Staffel „SOKO Köln“. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 07.04.2015 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn SOKO Köln im Fernsehen läuft.

    Staffel 11 auf DVD und Blu-ray