Amazon stellt im Januar 13 Serienpiloten vor

    Neue „Pilot Season“ erstmalig auch in Deutschland

    08.01.2015, 18:00 Uhr – Bernd Krannich

    Amazon stellt im Januar 13 Serienpiloten vor – Neue "Pilot Season" erstmalig auch in Deutschland – Bild: Amazon Studios

    Ab dem 15. Januar können Amazon-Kunden wieder ihre Meinung zu den neusten Serienprojekten kundtun und somit mitentscheiden, ob diese eine volle erste Staffel erhalten.

    Denn um neue Serien für seinen Subscription-Video-on-Demand-Dienst zu finden, verwendet Amazon Studios das Modell, dass man zunächst eine Pilotepisode produzieren lässt und durch deren Begutachtung entscheidet, ob die Umsetzung des Stoffes als Serie erfolgversprechend ist. Anders als etwa Konkurrent Netflix, wo aus Kostengründen gleich ganze Staffeln beauftragt werden.

    Anders als bei amerikanischen Fernsehsendern, die ebenfalls das Pilot-Prinzip benutzen, haben bei Amazon aber die Zuschauer ein Mitspracherecht: Sie können sich die Serienpiloten anschauen und Amazon ihre Meinung wissen lassen.

    Erstmalig können sich auch deutsche Amazon-Prime-Instant-Nutzer die Pilotepisoden direkt anschauen (im Originalton) und ihren Senf dazugeben.

    13 Serienpiloten kommen in dieser Runde zum Zug: Vier einstündige Serien, zwei halbstündige, ein Magazin und sechs Kinderserien – drei für Vorschulkinder, drei für Kinder zwischen sechs und elf Jahren. Wir stellen die Projekte kurz im Überblick vor.

    Einstündig

    Cocked
    Sam Trammell („True Blood“) spielt in dieser dunklen Dramedy Richard Paxson, einen Familienvater und braven Anwalt. Zwanzig Jahre zuvor hat er seine Heimat im ländlichen Texas verlassen und geschworen, nie mehr zurückzukehren. Doch nun zwingen ihn äußere Umstände, mit Ehefrau und zwei Teenagern dorthin zurückzugehen und seine Verwandten bei der Rettung ihrer Firma zu unterstützen: Einer der ältesten Pistolen-Fabriken des Landes.Weitere Rollen haben Jason Lee („My Name is Earl“) als Richards Bruder, ein Playboy und Pistolenliebhaber, sowie Brian Dennehy, Laura Fraser („Breaking Bad“) und Dreama Walker („Good Wife“).

    Mad Dogs

    Basierend auf der britischen Serie „Mad Dogs“ schuf ein Team um Shawn Ryan („The Shield“) eine amerikanische Adaption. Im Zentrum des amerikanischen „Mad Dogs“ steht die Wiedervereinigung von fünf alten Freunden, die alle nach dem College nicht wirklich etwas aus sich gemacht haben und derzeit an verschiedenen Kreuzungen ihrer jeweiligen Lebenswege stehen. Doch eine ausgedehnte Ruhestands-Party, zu der sie einer aus ihrer Gruppe nach Belize eingeladen hat, endet explosiv und mündet in ein Abenteuer voller Lügen, Täuschung und Alpträumen.Die Hauptrollen spielen Steve Zahn („Treme“), Billy Zane („Twin Peaks“), Romany Malco („Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn“), Michael Imperioli („Die Sopranos“) und Ben Chaplin.

    The Man in the High Castle

    Frank Spotnitz („Akte X“, „Hunted – Vertraue niemandem“) schuf den Serienpiloten „The Man in the High Castle“ auf Basis einer Hugo-prämierten Geschichte von Philip K. Dick. Die spielt in einer alternativen Realität Mitte der 1960er Jahre: darin haben die Alliierten den zweiten Weltkrieg verloren und die USA wurden von Nazi-Deutschland und dem Imperialen Japan besetzt. Zur Handlungszeit wachsen die Spannungen zwischen diesen beiden Mächten, was anhand eines Blicks auf einige halbseidene Figuren beleuchtet wird: Spione, Fälscher, andere mit verborgenen Leben.

    Hauptrollen haben Alexa Davalos, Luke Kleintank („Pretty Little Liars“), Rupert Evans („The Village“), Cary-Hiroyuki Tagawa („Revenge“), Joel de la Fuente („Hemlock Grove“), Rufus Sewell („Eleventh Hour – Einsatz in letzter Sekunde“) und DJ Qualls („Supernatural“).

    Point of Honor

    Im Serienpilot von Carlton Cuse und Randall Wallace (Drehbuch/Regie für „Braveheart“) steht die Südstaatenfamilie Rhodes zu Beginn des amerikanischen Bürgerkriegs im Zentrum. Die vom in West Point ausgebildeten jungen Familienvorstand John Rhodes (Nathan Parsons, „True Blood“) getroffene, ungewöhnliche Entscheidung, einerseits die Sklaven der Familien zu befreien und andererseits auf der Seite der Südstaaten in den Bürgerkrieg zu ziehen, steht am Anfang der Handlung. Im Krieg sieht John sich vielen alten Freunden gegenüber, darunter seinem Schwager und besten Freund Robert Sumner (Christopher O’Shea, „Baby Daddy“). Derweil müssen Roberts drei durchsetzungsstarke Schwestern versuchen, die Farm unter den veränderten Bedingungen und vor allem ohne die bisherige Sklavenarbeit am Leben zu halten.

    Weitere Hauptrollen haben Annabelle Stephenson, Riley Voelkel („The Newsroom“), Hanna Mangan Lawrence („Old School“), Patrick Heusinger („Girlfriends’ Guide to Divorce“), Luke Benward („Ravenswood“), Adrienne Warren, Lucien Laviscount und James Harvey Ward („Low Winter Sun“).

    Halbstündig

    Down Dog
    Im Zentrum dieses Serienpiloten steht Logan Wood (Josh Casaubon). Dank reicher Eltern aus dem Althippie-Umfeld hat er es bis in seine 30er geschafft, ohne je wirklich dem Ernst des Lebens zu begegnen. Doch nun muss er zum ersten Mal Verantwortung übernehmen, als er sich um das Yoga-Studio seiner älteren Freundin Amanda (Paget Brewster) kümmern muss.Weitere Hauptrollen haben Lyndsy Fonseca („Nikita“), Will Greenberg, Andrea Savage („Sweet Valley High“), Amir Talai („Kung Fu Panda – Legenden mit Fell und Fu“), Kris Kristofferson („Convoy“) und Alysia Reiner („Orange is the New Black“). Robin Schiff („Are You There, Chelsea?“) schrieb das Drehbuch zum Serienpiloten, der von Bradley Silberling (Piloten zu „Reign“, „Jane the Virgin“) in Szene gesetzt wurde.

    Salem Rogers

    Leslie Bibb („Crossing Jordan“) porträtiert Titelfigur Salem Rogers, ein ehemaliges Supermodel, das sich allerdings in den letzten zehn Jahren eine Scheinrealität in einer angenehmen Rehaklinik aufgebaut hat. Nun muss sie in die „reale“ Welt zurückkehren und mit den späten Konsequenzen ihrer alten Fehler fertigwerden. Dass sie auch in den letzten Jahren ihre sozialen Fähigkeiten nicht schärfen musste, erweist sich als weiteres Hindernis: Salem ist undiplomatisch, überschätzt sich und ihre eigene Bedeutung. Um zu alter Popularität zurückzukehren will sie auf ihre frühere Assistentin Agatha (Rachel Dratch) setzen, die mittlerweile aber als Autorin von Selbsthilfebüchern erfolgreich ist.Weitere Hauptrollen spielen Jane Kaczmarek („Malcolm mittendrin“), Brad Morris, Harry Hamlin („Mad Men“), Toks Olagundoye („The Neighbors“) und Scott Adsit („30 Rock“). Das Drehbuch zu „Salem Rogers“ kam durch einen offenen Wettbewerb zu Amazon, Branchenneuling Lindsey Stoddart schrieb es. Mark Waters („Mean Girls“, „Witches of East End“-Pilot) übernahm die Regie.

    The New Yorker Presents

    Schwer einzuordnen ist das halbstündige Magazin-Projekt „The New Yorker Presents“, hinter dem passenderweise Jigsaw Productions (Jigsaw bezeichnet im englischen ein klassisches Puzzle) zusammen mit Condé Nast Entertainment steht.In einer halben Stunde werden zahlreiche Einzelteile untergebracht: eine fiktionalen Kurzgeschichte mit den Darstellern Alan Cumming („Good Wife“) und Brett Gelman („Go On“); eine Kurzdokumentation von Regisseur Jonathan Demme („Das Schweigen der Lämmer“) basierend auf einem Artikel von Rachel Aviv über den Biologen Tyrone Hayes; ein Interview mit der Performance-Künstlerin Marina Abramovic; der Vortag eines Gedichts von Matthew Dickman durch Schauspieler Andrew Garfield („The Amazing Spider-Man“). Das alles in Zusammenarbeit mit dem Magazin The New Yorker. Zu den Produzenten gehört unter anderem die ehemalige The-CW-Chefin Dawn Ostroff.

    Kinderserien-Piloten

    Buddy: Tech Detective (für Kinder im Vorschulalter)
    In der animierten Serie „Buddy: Tech Detective“ steht der Superdetektiv Buddy im Zentrum, der zusammen mit seinen Freunden – der Erfinderin Trudy, dem witzigen und zotteligen Frettchen (funny furry ferret) Fredo – und den naseweisen Zuschauern einen Fall aufklärt. Die Serie setzt auf interaktive Elemente, bei denen die jungen Zuschauer dem Detektiv und seinen Freunden beim Sammeln von Indizien helfen. TT Animation/The Foundation stehen hinter dem Serienpiloten, Jellyfish Animation Limited übernahm die Animation.

    Sara Solves It (für Kinder im Vorschulalter)
    Erneut helfen die jungen Zuschauer mittels interaktiver Technologien einer Spürnase beim Lösen von Fällen. In dieser Serie handelt es sich um die neunjährige Sara, ein Wunderkind. Unterstützt wird sie von ihrem jüngeren Bruder. Bei der Umsetzung wurde Wert auf die reichhaltige Verwendung von Musik gelegt. In der Pilotepisode geht es um die Aufklärung des „cheesiest pizza mystery„ (cheesy – billig/mies/schlecht ODER Käse).

    The Stinky & Dirty Show (für Kinder im Vorschulalter)
    Basierend auf der „I Stink“-Buchserie geht es in der animierten Serie „The Stinky & Dirty Show“ um die gemeinsamen Abenteuer von Stinky, dem Müllwagen, und Dirty, dem Baggerlader (einem Bagger, der also neben der Ladeschaufel vorne noch am Heck eine Baggervorrichtung hat). Stinky und Dirty sind zwei aufgeweckte Kerlchen, die pfiffig immer dort helfen, wo Not am Mann ist. Etwa wenn sie ihrem Freund Mighty dem Schlepp-Schiff helfen oder einen gewaltigen Steinblock aus dem Weg schaffen, der die Straße ihrer Heimatstadt Go City versperrt. Und wenn Stinky und Dirty bei ihrem Plänen mal scheitern, verzweifeln sie nicht, sondern fühlen sich nur noch mehr angespornt, das Problem anzugehen und zu überwinden. Brown Bag Films, Ltd übernahm die Adaption.

    Niko and the Sword of Light (für Kinder zwischen sechs und elf Jahren)
    Der zehnjährige Niko ist der Letzte seiner Art in seiner mystischen Welt. Er macht sich mit seinem magischen Schwert auf die Reise zum „Verfluchten Vulkan“ (cursed volcano), um mit seiner epischen Queste die Dunkelheit zu besiegen und das Licht zurückzubringen. Auf seinem Weg schließt er neue Freundschaften, doch macht sich auch mächtige Feinde. Daneben lüftet er so manches Geheimnis über seine eigene Herkunft.Die Serie basiert auf einem Motion Graphic Comic von Imaginism Studios, Inc. Tom Kenny („SpongeBob Schwammkopf“) und Jim Cummings sind Sprecher.

    Table 58 (für Kinder zwischen sechs und elf Jahren)
    In der Schul-Cafeteria sitzen am Tisch 58 die Außenseiter, die keiner der populären Gruppen angehören. Als Logan neu in die Stadt und an die Schule kommt, bringt er die anderen sechs Kinder vom Tisch 58 zu einer fragilen Partnerschaft zusammen, so dass sie gemeinsam daran arbeiten, jeden an den Tisch zu bringen, bei dem er eigentlich zugehörig sein möchte.In der Single-Camera-Live-Action-Serie haben Grace Kaufman, Johnnie Ladd, Jacob Melton, Nathaniel Potvin, Juliana Rigolioso und Zack Shires Rollen.

    Just Add Magic (für Kinder zwischen sechs und elf Jahren)
    Olivia Sanabia, Abby Donnelly, Aubrey K. Miller und Judah Bellamy haben die Hauptrollen in der Jugendbuch-Adaption „Just Add Magic“. Die junge Kelly Quinn stolpert mit ihren besten Freundinnen Darbie und Hannah auf dem Dachboden über das mysteriöse Kochbuch ihrer Großmutter und dessen „interessante“ Rezepte. Als sie feststellen, dass der Shut’em up Shortcake tatsächlich Kellys nervtötenden kleineren Bruder zum Verstummen bringen und die Healing Hazelnut Tart gegen die Schmerzen von Darbys verknackstem Knöchel helfen, erkennen die Mädchen, dass sie nun über magische Kräfte gebieten …

    „Just Add Magic“ ist eine Single-Camera-Comedy, die von Amazon Studios produziert wird.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen