„The Pacific“ und „Glee“ als Emmy-Favoriten

    Auch Conan O’Brien heimst Nominierungen ein

    Ralf Döbele – 08.07.2010

    Es war 5:30 Uhr Ortszeit, als in Los Angeles am Donnerstagmorgen die Nominierungen der 62. Primetime Emmy Awards bekannt gegeben wurden. Die Favoriten der Academy of Television Arts and Sciences sind in diesem Jahr die Miniserie „The Pacific“ (24 Nominierungen), die FOX-Comedy „Glee“ (19), die Vorjahressieger „Mad Men“ (17) und „30 Rock“ (15), sowie der ABC-Newcomer „Modern Family“ (14). Die erfolgreichsten Sender sind damit HBO (101 Nominierungen) und ABC (63).

    Die momentane Popularität von „Golden Girl“ Betty White scheint ungebrochen. Die 88-jährige Schauspielerin wurde für ihren Auftritt in der NBC-Show „Saturday Night Live“ als beste Gastdarstellerin in einer Comedyserie nominiert – ein wahrer Sieg für ihre Facebook-Fans, durch deren Kampagne es überhaupt erst zu dem Gastauftritt kam (fernsehserien.de berichtete). Ebenfalls bemerkenswert: das seit Jahren von Kritikern gelobte, aber von den Emmys stets übersehene Football-Drama „Friday Night Lights“ konnte immerhin zwei Nominierungen für seine beiden Hauptdarsteller einheimsen.

    Pikanterweise entfielen auch vier Nominierungen auf die von NBC eingestellte „Tonight Show“ mit Conan O’Brien. Das Format war nur sieben Monate lang auf Sendung, bevor NBC es zu Gunsten einer Rückkehr von Jay Leno wieder auf Eis legte. Das Network versuchte damit den größten TV-Skandal der vergangenen Fernseh-Saison (fernsehserien.de berichtete). Ebenfalls interessant: NBC hatte im Vorfeld der Emmys keinerlei Werbung für die „Tonight Show“ mit O’Brien gemacht. Doch die Mitglieder der Academy nominierten sie trotzdem, während Jay Lenos wiederauferstandene „Tonight Show“ vollkommen leer ausging.

    Die Primetime Emmys werden am 29. August verliehen. Moderiert wird die Live-Übertragung in diesem Jahr von Jimmy Fallon.

    Die wichtigsten Kategorien im Überblick:

    Beste Dramaserie
    „Breaking Bad“ (AMC)
    „Dexter“ (Showtime)
    „The Good Wife“ (CBS)
    „Lost“ (ABC)
    „Mad Men“ (AMC)
    „True Blood“ (HBO)

    Beste Comedyserie
    „Lass es, Larry! (Curb Your Enthusiasm)“ (HBO)
    „Glee“ (FOX)
    „Modern Family“ (ABC)
    „Nurse Jackie“ (Showtime)
    „The Office“ (NBC)
    „30 Rock“ (NBC)

    Beste Miniserie
    „The Pacific“ (HBO)
    „Return To Cranford (Masterpiece)“ (PBS)

    Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie
    Bryan Cranston als Walter White – „Breaking Bad“ (AMC)
    Michael C. Hall als Dexter Morgan – „Dexter“ (Showtime)
    Kyle Chandler als Eric Taylor – „Friday Night Lights“ (DirecTV)
    Hugh Laurie als Dr. Gregory House – „House“ (FOX)
    Matthew Fox als Jack Shephard – „Lost“ (ABC)
    Jon Hamm als Don Draper – „Mad Men“ (AMC)

    Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie
    Kyra Sedgwick als Deputy Chief Brenda Johnson – „The Closer“ (TNT)
    Glenn Close als Patty Hewes – „Damages“ (TNT)
    Connie Britton als Tami Taylor – „Friday Night Lights“ (DirecTV)
    Julianna Margulies als Alicia Florrick – „The Good Wife“ (CBS)
    Mariska Hargitay als Det. Olivia Benson – „Law & Order: Special Victims Unit“ (NBC)
    January Jones als Betty Draper – „Mad Men“ (AMC)

    Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie
    Aaron Paul als Jesse Pinkman – „Breaking Bad“ (AMC)
    Martin Short als Leonard Winstone – „Damages“ (FX)
    Terry O’Quinn als John Locke – „Lost“ (ABC)
    Michael Emerson als Ben Linus – „Lost“ (ABC)
    John Slattery als Roger Sterling – „Mad Men“ (AMC)
    Andre Braugher als Owen – „Men of a Certain Age“ (TNT)

    Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie
    Sharon Gless als Madeline Westen – „Burn Notice“ (USA)
    Rose Byrne als Ellen Parsons – „Damages“ (FX)
    Archie Panjabi als Kalinda Sharma – „The Good Wife“ (CBS)
    Christine Baranski als Diane Lockhart – „The Good Wife“ (CBS)
    Christina Hendricks als Joan Harris – „Mad Men“ (AMC)
    Elisabeth Moss als Peggy Olson – „Mad Men“ (AMC)

    Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie
    Jim Parsons als Sheldon Cooper – „The Big Bang Theory“ (CBS)
    Larry David als er selbst – „Curb Your Enthusiasm“ (HBO)
    Matthew Morrison als Will Schuester – „Glee“ (FOX)
    Tony Shalhoub als Adrian Monk – „Monk“ (USA)
    Steve Carell als Michael Scott – „The Office“ (NBC)
    Alec Baldwin als Jack Donaghy – „30 Rock“ (NBC)

    Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie
    Lea Michele als Rachel Berry – „Glee“ (FOX)
    Julia Louis-Dreyfus als Christine Campbell –
    „The New Adventures of Old Christine“ (CBS)
    Edie Falco als Jackie Peyton – „Nurse Jackie“ (Showtime)
    Amy Poehler als Leslie Knope – „Parks and Recreation“ (NBC)
    Tina Fey als Liz Lemon – „30 Rock“ (NBC)
    Toni Collette als Tara Gregson – „United States of Tara“ (Showtime)

    Bester Nebendarsteller in einer Comedyserie
    Chris Colfer als Kurt Hummel – „Glee“ (FOX)
    Neil Patrick Harris als Barney Stinson – „How I Met Your Mother“ (CBS)
    Jesse Tyler Ferguson als Mitchell – „Modern Family“ (ABC)
    Eric Stonestreet als Cameron Tucker – „Modern Family“ (ABC)
    Ty Burrell als Phil Dunphy – „Modern Family“ (ABC)
    Jon Cryer als Alan Harper – „Two and a Half Men“ (CBS)

    Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie
    Jane Lynch als Sue Sylvester – „Glee“ (FOX)
    Julie Bowen als Claire Dunphy – „Modern Family“ (ABC)
    Sofia Vergara als Gloria Delgado-Pritchett – „Modern Family (ABC)
    Kristen Wiig„Saturday Night Live“ (NBC)
    Jane Krakowski als Jenna Maroney – „30 Rock“ (NBC)
    Holland Taylor als Evelyn Harper – „Two and a Half Men“ (CBS)

    Beste Variety, Musik- oder Comedyserie
    „The Colbert Report“ (Comedy Central)
    „The Daily Show with Jon Stewart“ (Comedy Central)
    „Real Time With Bill Maher“ (HBO)
    „Saturday Night Live“ (NBC)
    „The Tonight Show with Conan O’Brien“ (NBC)

    Bestes Reality Competition-Format
    „The Amazing Race (Das große Rennen)“ (CBS)
    „American Idol“ (FOX)
    „Dancing with the Stars“ (ABC)
    „Project Runway – Designer gesucht!“ (Lifetime)
    „Top Chef“ (Bravo)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich werde Jim Parsons und Neil Patrick Harris die Daumen drücken - perfekte Comedyfiguren, ebenso ausgespielt!
      • am via tvforen.demelden

        Nach der Bekanntgabe der Emmy-Nominierungen am Donnerstagmorgen trudeln nach und nach die ersten Reaktionen der glücklichen Nominierten ein. "Good Wife"-Star Julianna Margulies, die bereits den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie gewann und nun auch den Emmy mit nach Hause nehmen könnte, freut sich vor allem für ihre Kollegen: "Die größte Leistung ist, dass [die Chefautoren] Robert und Michelle King nominiert sind, genau wie die Serie selbst. Aber ich bin auch überglücklich für Archie Panjabi, Christine Baranski, Alan Cumming und Dylan Baker". Cumming und Baker gehen um die Trophäe für den Besten Gastdarsteller in einem Drama ins Rennen.

        Kyra Sedgwick erfuhr von ihrer Nominierung, als sie ihren Hund Gassi führte: "Ich hatte Hundekacke in meiner Hand!" Die Schauspielerin, die als Deputy Chief Brenda Lee Johnson "The Closer" zu einem Mega-Hit für den Kabelsender TNT machte, konnte am Donnerstag gleich noch etwas anderes feiern: "Mein Mann Kevin Bacon hat heute Geburtstag! Als ich mit ihm sprach, vergaß ich vollkommen ihm zu gratulieren. Ich bin so eine schlechte Ehefrau! Ich rief ihn aber gleich zurück".

        Seit Jahren loben Kritiker und die US-Presse das Football-Drama "Friday Night Lights", doch bislang hatten sich die Emmy-Wähler davon nicht beeindrucken lassen. In diesem Jahr wurden nun erstmals die Hauptdarsteller der Serie nominiert. Connie Britton, die in der Serie Tami Taylor verkörpert, glaubte zunächst an einen Fehler: "Während der ersten beiden Anrufe heute Morgen sagte ich noch 'Bist du sicher? Das muss ein Irrtum sein'. Dann rief mich meine Cousine an, die sich komplett im Showbiz auskennt und hat tatsächlich am Telefon geweint".

        Carlton Cuse, einer der Produzenten von "Lost", sieht die Nominierungen für das ABC-Drama als ein Beweis dafür, dass die Zuschauer weitgehend mit dem Ende der Serie zufrieden waren: "Die Erwartungen an das Finale waren sehr hoch und wir wussten, dass nicht jeder damit glücklich sein würde. Aber es muss genug Emmy-Wählern gefallen haben um die Nominierungen zu erhalten. Wir nehmen das nicht auf die leichte Schulter. Unglaubliche Serien wie "24" und "Law & Order" gingen in diesem Jahr zu Ende und wurden nicht bedacht".

        Dann ist da noch "Big Bang Theory"-Hauptdarsteller Jim Parsons, der seine zweite Nominierung mit einem Wort auf den Punkt brachte: "Bazinga!" Besser hätte es Sheldon Cooper persönlich auch nicht ausdrücken können. Dennoch, perfekt ist die Situation für Parsons nicht: "Ich würde das Gefühl als bittersüß beschreiben. Natürlich war ich aufgeregt, aber es wäre toll gewesen, wenn wir uns alle zusammen über die Nominierung der Serie hätten freuen können". "Big Bang Theory" wurde in der Kategorie 'Beste Comedyserie' nicht bedacht. "Im nächsten Jahr!"

        09.07.2010 - Ralf Döbele/wunschliste.de
        Quellen: Entertainment Weekly / The Hollywood Reporter / Deadline ; Bild: CBS Broadcasting Inc.


        https://www.wunschliste.de/news/8646

        weitere Meldungen