In aller Freundschaft

    Kommentare 1–10 von 1494weiter

    • am melden

      Zur heutigen Folge: Bei allem Verständnis für Brenner, aber wer hat in der Klinik eigentlich das sagen? Kein Eingreifen von Dr. Heilmann und Dr. Brentano!?
      • am melden

        Wie so oft ist das Geschehen nicht nur meilenweit von der Wirklichkeit entfernt. Oft habe ich eher amüsiert gravierende medizinische Fehler entdeckt, die mich im übrigen auch eher bei der Stange hielten als davon loszulassen. Aber hier existiert ein sachliches, fachliches und menschliches Fehlverhalten, dass niemals dermassen platt - geradezu pilcherhaft und volksverdummend - verherrlicht werden dürfte. Die Macher dieser Folge haben Null Ahnung und haben nebenbei die Fortschritte der segensreichen Palliativmedizin mit Füssen getreten. Eine der schlimmsten und dümmsten Folgen in 21 Jahren IaF.
      hier antworten
    • am melden

      Sendung vom 8.10. : Der Kindehütedienst von Dr. Peters bei Brentanos war für mich ein echter Knüller. Jedes Kind spielte allein >Kreide auf Boden, oder 2 Buben stritten sich...nervig.  Die Lösung: zusammen (!) eine Rakete bauen und ab ins All; in Raumanzügen natürlich! Die Kinder sahen so was von lustig aus. Gratulation an die Schreiber.
      • am melden

        Ich habe mich nur gewundert wo Dr Peters so schnell alles für die Raumanzüge hergenommen hat ?
      hier antworten
    • am melden

      Manchmal hat man echt ein Brett vorm Kopf -lach - immer wenn ich Brenners Mutter gesehen habe
      kam sie mir irgendwie bekannt vor .
      Gestern schau ich auf ZDF Bettys Diagnose und Bingo - dort spielt sie die Oma eines Arztes .
        hier antworten
      • am melden

        Nur kurz zu Arzu und Philipp . Ich kenne das aus dem eigenen engen Familienkreis auch so.
        Meiner Meinung nach muss das jedes Paar für sich entscheiden wie der Familienalltag aussehen soll.
        Wenn beide dabei glücklich sind sehe ich da nichts negatives.

        Ich frage mich immer was wäre wenn Arzu Philipp und Philipp Arzu wären ? Gäbe es da auch so viele Kritik ?

        Wobei in der Serie vieles etwas überzogen dargestellt wird .
        • am melden

          Die Frage habe ich mir auch schon gestellt, liebe Zappie!
          Ich denke, wenn es umgekehrt wäre und Arzu sich in der Hauptsache um die Kinder kümmern würde, gäbe es wohl kaum Kritik. Aber man muss auch die Situation in der Familie dabei berücksichtigen. Es ist der Idealfall, wenn sich die Eltern gleichermaßen um die Kinder kümmern können. Aber es kommt halt auch auf die Tätigkeit der Partner an.

          Ich denke, die Kritik, die es bei der Brentano-Konstellation gibt, liegt eher daran, dass Philipp in seiner Tätigkeit, z-B. während einer OP, nicht einfach alles stehen- und liegenlassen kann, um eines seiner Kinder mal eben kurzfristig außerplanmäßig aus der Kita abzuholen.
          Arzu kann hier schon eher flexibel sein und mal spontan ihren Arbeitsplatz verlassen. Besonders als "Pflegedienstleiterin" (wie sie ja in der Serie seltsamerweise bezeichnet wird, obwohl ihre Tätigkeit dieser Position eigentlich gar nicht entspricht) muss sie nicht immer am Platz sein, denn in ihrem Aufgabengebiet in der Klinik geht es ja nicht um Leben und Tod, wie es bei den Ärzten oft der Fall ist. Na ja, die Akte, die Arzu in der Klinik ständig mit sich rumschleppt, kann sie auch noch später bearbeiten, die läuft ihr nicht davon. *schmunzel.....!
          Aber, wie gesagt, in einer Klinik ist es nun mal so, es kommt auf das Tätigkeitsgebiet an, ob jemand mal eben schnell privat vom Arbeitsplatz weg kann. .
        • am melden

          Ja, Zappie, das sehe ich ganz genauso!
        hier antworten
      • am melden

        Eine sehr schöne Folge heute, und nicht nur heute! Finde immer wieder aufs Neue, dass die Serie ein echter Lichtblick ist zwischen all dem anderen Schund, der sonst so im Fernsehen läuft... (Ist nur meine persönliche Meinung, will hier niemandem seine Lieblingsserie absprechen).

        Hans-Peters Verzweiflung und die Reaktion seiner Mutter waren beide sehr gut und berührend dargestellt, besonders die Schlussszene, und auch die Geschichte um den Patienten auf der Isolierstation. So traurig und doch auch irgendwie Mut machend.
        Auch schön zu sehen, wie Arzu und Philipp sich um Hans-Peter gesorgt haben.

        Finde persönlich auch, dass die Geschichte zwischen Roland und Katja irgendwie nicht passend ist, aber na ja, kann halt nicht jedem alles gefallen. Trotzdem schön zu sehen, dass er wieder so glücklich ist, und ist doch auch eigentlich mal eine schöne Abwechslung, eine Beziehung mal mehr alltäglich und ohne andauernde Probleme / Katastrophen, etc. darzustellen. Ist ja in Fernsehserien sonst praktisch nicht existent, also warum nicht auch mal so?

        Zu Arzu: Ja, es ist sicher unrealsitisch, dass eine Mutter mit drei Kindern drei Jobs hat und alles so nebenher geregelt kriegt. Aber es ist nun mal eine Serie, deshalb muss man doch nicht bei jeder Gelegenheit - sprich eigentlich bei jedem Serienauftritt - die ganze Figur verteufeln. Kann schon lange weder eine überdominante Arzu noch einen weichgespülten Philipp erkennen, beim besten Willen nicht. Aber jedem seine Meinung, dafür ist das Forum schließlich da.
          hier antworten
        • am melden

          Zu Arzu Ritter als Supernama, habe ich schon genug meine Meinung gesagt, auch zum angeblichen Superpapa Niklas Ahrend, der jetzt das Weite aus Erfurt und Leipzig gesucht hat.

          Philipp ist zum "Ehemann für Alles" umgeschrieben worden, der sich große Sorgen macht, wenn er nicht pünktlich nach Hause kommt.

          Tim hätte lieber zu Philipp "Mama" sagen sollen, wäre auch nicht wirklich nachvollziehbarer gewesen, aber er ist wenigstens eine tolle Mutter, so, wie er bisher immer Arzu Ritters Abwesenheit ersetzt hat :D :D :D.
            hier antworten
          • am melden

            Ich gehe davon aus, dass die Kommentarschreiber nichts gegen Homosexuelle haben, sondern eher mit dem bisherigen Verlauf der Rolle Miriam, dass es ihrer Meinung nach mit dem bisherigen Verhalten nicht zu ihr passt, das kann man ruhig äußern und greift niemanden persönlich an.

            Wenn das jemand anders sieht, ist das sein gutes Recht. Gegen eine homosexuelle Geschichte in IaF ist nun wirklich nichts einzuwenden, hat auch niemand so geäußert.

            Diese Geschichte hat erst begonnen, da ist noch viel Spielraum, kucken wir mal, wie die Autoren den weiteren Verlauf umgesetzt haben.

            Ansonsten mag ich die Miriam Rolle und ihre sexuelle Orientierung spielt da keine Rolle für mich. Warum auch? Auch die sexuellen Orientierungen der anderen Rollen: Philipp, Rolf, Lea, Arzu ect. spielen keine Geige.

            Wir wissen, dass es drei sexuelle Orientierungen gibt: homo-, hetero und bi. Jeder entscheidet sich für eine Richtung, manchmal schon sehr früh und manchmal erst viel später.

            Von daher empfinde ich es als nichts Besonderes, wenn eine Rolle homosexuell ist oder es noch wird. Liebe und Leid liegen doch immer nah beieinander, die sexuelle Orientierung hat keinen Einfluss darauf. Die Umsetzung der Story ist von Bedeutung, die sollte gut geschrieben und dargestellt sein.
              hier antworten
            • am melden

              Miriam wirkt nicht wie eine Lesbe und die ganze Geschichte wirkt nicht sehr glaubwürdig!
              Arzu als Supermama, da hat wohl einer den Schuss nicht gehört. Sie erteilt doch nur Anweisungen und Philipp führt sie aus. Für Tim hoffe ich ganz stark das Lea endlich nachdenkt und richtig handelt!
                hier antworten
              • am melden

                Gut dass Lea endlich Gefühle für Tim entwickelt .war ganz gut die Folge gestern ,nur die Szenen mit der Miriam waren nicht so schön .
                • am melden

                  Ich fand die Szenen mit Miriam und ihrer unglücklichen Verliebtheit nicht sonderlich gelungen - einfach überflüssig.

                  Auch etwas an den Haaren herbeigezogen fand ich die Szene, in der der kleine Tim auf Arzus Schoß saß und Mama zu ihr sagte. Na ja, ausgerechnet zu Arzu sagt er nun Mama, die selbst kaum Zeit für ihre eigenen Kinder hat, außer den 5 Minuten, in denen sie morgens beim Frühstück ihre Kinder sieht. Ansonsten überlässt Arzu ihre Kinder doch meistens ihrem Mann!
                  Ich fand es bezeichnend, als Philipp während der schwierigen OP feststellte, dass er nicht pünktlich Feierabend machen kann und erschrocken jemand vom Pflegepersonal im OP gebeten hatte, gleich Arzu deswegen anzurufen. Was hat Arzu denn so Lebenswichtiges in ihrem Job zu erledigen, dass sie keine Zeit für einen pünktlichen Feierabend hat?
                  Und nun sagt Tim ausgerechnet zu Arzu Mama? Da wäre eher die Tagesmutter - oder wo auch immer Lea ihren Sohn tagsüber geparkt hat - diejenige, zu der Tim Mama sagen würde.
                • (geb. 1974) am melden

                  hallo katzenfee - und wieso nicht - ich bin selber lesbisch und ich finde, dass miriams gefühlwirrwar und verliebt sein gut dargestellt waren
                • am melden

                  Finde ich auch, Kaminski! Gut gespielt.
                • am melden

                  Hallo :kaminskifan,warum sprichst du nur mich an ,Lizzi und Theli waren auch der Meinung wie ich .
                  Zur Folge von Dienstag den 17.9. möchte ich sagen ,ich bin entsetzt ,über die Jugendlichen wie die sich benehmen ,der Bastian seiner Mutter gegenüber ,die meint es doch nur gut !na und die Tochter von der Katja diese Emma ,geht gar nicht !
                • (geb. 1974) am melden

                  okay dann an alle
                  wie schaut eine typische lesbe aus?
                  wieso sind die szenen überflüssig und wie du noch behauptest unschön anzusehen?

                  ich finde gerade, dass chrstina petersen das sehr gut dargestellt hat, das komplettte verwirrt sein, weil eine frau diese gefühle bei ihr ausgelöst hat

                  ich fand lediglich rieke etwas zu tough dargesellt, in der szene, wo sie ihre freundin am telefon rundgemacht hat, aber, dass ist halt ihre aufbrausende art

                  also, noch mal an alle - was stört euch an der miriam story und übrigens, den ausdruck miriam wirkt nicht wie eine lesbe, finde ich persönlich nicht gut, ich bin nämllich auch eine femenine frau und sehe nicht aus wie hella von sinnen und das tun heute die wenigsten
                • am melden

                  Mich stört da gar nix an der Story...und Lesben sehen aus und wirken wie du und ich. Und daher war sie auch gut dargestellt.
                  Ich gehe davon aus, dass keiner damit ein Problem hat.
                hier antworten
              • am melden

                Ich habe gestern dr. Weber und Dr. Hoffmann vermisst...Und Otto auch! Aber mal nicht die Roland/Katja-Story; das gefiel mir.
                  hier antworten

                Erinnerungs-Service per E-Mail

                Wir informieren Sie kostenlos, wenn In aller Freundschaft im Fernsehen läuft.

                In aller Freundschaft auf DVD

                Transparenzhinweis

                * Für so gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.

                Auch interessant …