In aller Freundschaft

    In aller Freundschaft

    Kommentare 1–10 von 990weiter

    • Pusteblume am 16.02.2017 22:42

      Man, man, man! Erstens war es bei Stein die Ex-Frau, zweitens hat der Charakter sowieso keine tiefergehenden Gefühle (zum Schreien, daß er gerade bei der Bi-Frau so 'rumgelitten hat, als die ihn verließ, aber wie kann sich auch eine Frau für eine Frau entscheiden, wenn sie IHN haben könnte) und drittens war das Kintopp. Die Schauspielerin der Pia ist wirklch tot. Die beiden waren mehr als dreißig Jahre verheiratet in der Serie, da geht man nicht nach einem halben Jahr zur Tagesordnung über, daß ihm der Versuch nicht bekommen ist, hat sich ja jetzt gezeigt. Wo nimmst Du eigentlich die Unverfrorenheit her, zu bestimmen, wie einer trauert? Dann guck' doch Proll-Tv, wo die Angehörigen, Ermittler und Pathologen noch 'nen frechen Spruch reißen, wenn das Geschehen noch so schrecklch ist.
        hier antworten
      • rocio am 15.02.2017 18:08

        wie lang soll denn die Flennerei und das Gegreine von Dr Heilmann noch weiter gehen? Zu Pia's Lebzeiten war er doch sowieso die meiste Zeit in der Klinik.Von so einem Arzt möchte ich nicht behandelt werden,der seine eigenen Probleme nicht im Griff hat. Gespielt war das ja ganz gut. Aber den Geschichtenschreibern sollte unbedingt,bald mal was Neues einfallen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Hat nicht Dr.Stein auch seine Frau verloren?? Da war nicht so ein Geplärre und Gedöns. M.f.G. Rocio
        • tangofan am 16.02.2017 21:26

          Niemand, der noch nie einen geliebten Menschen verloren hat, kann beurteilen, was das für das eigene Leben bedeutet. Und wer es hat - kann es in Bezug auf andere auch nicht, denn wie hier schon ganz richtig geschrieben, ist Trauer etwas Individuelles... Die Umsetzung wirkt authentisch und passt zum Charakter von Dr. Heilmann - meiner Meinung nach machen die IaF-Macher da keinen schlechten Job.
        hier antworten
      • Zappie am 15.02.2017 11:47

        So ganz kann ich mich der Lobesrunde nicht anschließen aber gefallen hat mir die Folge trotzdem. Von den Schauspielern und den Dialogen her gibt es wirklich nichts zu kritisieren. Es macht einfach Spass ihnen in ihrem Spiel zu folgen. Da wirkt alles echt und nichts gekünstelt. Beim Inhalt bin ich dann doch etwas kritischer. Das ging mir mal wieder alles viel zu schnell und sehr weit ab der Realität. Schade ! Ich fühle mich als Zuschauer da nicht ernst genommen. So eine Lebendspende funktioniert sicher nicht mal eben so von jetzt auf gleich und sicher gibt es dafür auch eine Spezialklinik. Sicher ist es nicht einfach mit so einem Erlebnis fertig zu werden aber eine gewisse Teilschuld sehe ich auch bei dem Vater. Seine Stunden bei der Therapie einfach abzusitzen-Stempel abholen und weiter machen ist wohl kaum der richtige Weg . Alle wissen eigentlich das es Roland nicht gut geht . Besonders Sarah die ihren Verlobten ja vor dem Ja-Wort verloren hat müßte doch sehr gut empfinden was in Roland vorgeht. Ihn dann zu drängen zu diesem Vortrag zu fahren war schon eine falsche Entscheidung. Ich kann mich nur wiederholen. Jeder geht mit seiner Trauer anders um und es gibt keinen festen Zeitpunkt wo man damit aufhört. Es gibt Menschen denen Hilfe gut tut und an anderen prallt die Hilfe ab. In meinem Bekanntenkreis ist vor 20 Jahren ein junger Mann vom Zug überfahren worden. Man weiß bis heute nicht ob es Selbstmord, Unfall oder Mord war . Die Mutter kommt bis heute nicht damit klar. Ihr Mann , ihr Sohn , ihre Schwiegertochter und auch die zwei Enkelkinder stehen zu ihr aber sie kommt einfach nicht aus dem Loch raus. Unzählige Therapien , Kuraufenthalte haben ihr nicht helfen können. Die Ungewissheit nagt und nagt an ihr .
        • Lizzi am 15.02.2017 17:46

          Trauer, die mit Ungewissheit verbunden ist, ist das Schlimmste, was passieren kann. Da können auch Therapien nicht immer helfen. Jeder trauernde Mensch hat wirklich seine eigene Art des Umgangs mit seiner Trauer und sollte daher zunächst einmal selbst versuchen, seine Trauer für sich zu bewältigen. Sollte diese Zeit aber allzu sehr über das "normale" Maß, also das Trauerjahr, hinausgehen, wäre es dringend anzuraten, sich professionelle Hilfe zu holen. Leider suchen sich viele Trauernde, die dies betrifft, häufig erst nach Jahren (aus den unterschiedlichsten Gründen) professionelle Hilfe - und dann prallt auch die Hilfe oft nur noch ab. Um mal einen Bogen zur Serie zu spannen: Bei Roland war es nun der Zusammenbruch, der ihn erkennen ließ, dass er alleine damit nicht fertig wird. Die schauspielerische Leistung von Herrn Rühmann kann man hier wirklich nur loben! Mir hat auch Sarah gestern gut gefallen. Sie hatte zunächst einmal gut reagiert bei Rolands Blackout und hatte auch den richtigen Ton im Umgang mit Roland getroffen. Früher hatte er von Pia - bei Bedarf - die eine oder andere verbale Watsche bekommen; das hatte Sarah diesmal übernommen. Auch Kris und Schwester Ulrike hatten mir sehr gut gefallen! Beide sind eine Bereicherung für die Serie. Es tut mir zwar Leid für Arzu, aber Ulrike wäre die deutlich bessere Wahl in der Position als „Oberschwester“. Arzu nimmt man es einfach nicht ab, selbst nach dieser Zeit nicht! Die PG hat mir auch ganz gut gefallen. Ich fand es gut, dass dieses Thema auch von einer anderen Seite dargestellt wurde. Dafür übersehen wir mal großzügig, dass eine Leberlebendspende normalerweise in einer Spezialklinik (z.B. Uniklinik) vorgenommen wird, weil normale Kliniken dies gar nicht abhandeln können. Na ja, auch ein Urologe käme jetzt nicht unbedingt als Haupt-Operateur hierbei infrage! Gut, es ist eine PG und der Zeit von 45 Minuten geschuldet, aber normalerweise kann solch eine Transplantation nicht so rasch abgehandelt werden. Da sind im Vorfeld sowohl vom Spender als auch vom Empfänger neben diversen Untersuchungen zudem noch Psychologische Konsile notwendig. Des Weiteren muss ein trockener Alkoholiker vor der Transplantation über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten überprüft abstinent sein, was unter engmaschiger ärztlicher Überprüfung geschieht (über bestimmte Blutuntersuchungen kann der Alkoholkonsum der letzten Zeit nachgewiesen werden).
        • Pusteblume am 16.02.2017 22:50

          Na, ich glaube, über realistische Darstellungen von Krankheiten und Behandlungen müssen wir nicht mehr wirklich reden; es ist immer die seltenste Krankheit (Dr. House läßt grüßen),fast immer ist die Anamnese unvollständig oder oberflächlich ('Das hat er uns verschwiegen), ständig kommt es trotz 'bester Hände' zu Weg-vom-Tisch und/oder Nachblutungen und jeder Arzt kann alles und das zwischen Kaffee und Abendbrot und auf Wunsch, weil Sterne oder Karten warnen, auch nachts. Aber man guckt es ja wegen der Leute und nicht wegen der Oberationen am offenen Schweinekadaver.
        hier antworten
      • tangofan am 15.02.2017 00:04

        Stimme hundertprozentig zu, seit der Geschichte der Geschwister Monika und Anton aus dem Fahrradladen, die beide Eltern verloren und versucht haben, irgendwie klarzukommen, hat mich eine PG nicht mehr so gepackt und berührt. Das Thema, dass traumatisierte/psychich kranke Menschen oft nicht als krank für voll genommen, sondern stattdessen verachtet werden, hätte man nicht besser umsetzen können. Schwester Ulrike und Kris - einfach genial, Kaminski natürlich auch. :-) Ich hoffe sehr, dass Roland jetzt endlich kürzer tritt und seine Freunde an sich heranlässt. Die schauspielerische Leistung von Thomas Rühmann machte einmal mehr sprachlos...
          hier antworten
        • Pusteblume am 14.02.2017 22:35

          Das war die beste Folge seit Langem. Endlich bricht aus Roland alles heraus, Auch die PG war gut, es ist wichtig, daß auch die Rolle der Opfer (traumatisierter Bahnfahrer) zum Thema gemacht wird und sogar die Dialoge waren gut. Am besten war die Sache natürlich mit Kaminski besetzt, der in seiner lakonischen Art ganz unaufgeregt arbeitete, ('das ist nicht meine Klinik...').
            hier antworten
          • Pusteblume am 31.01.2017 23:19

            Da gibt es nun die Spezialklinik in Jena und man entscheidet sich innerhalb eines Tages dreimal um??? Wieder zu viel und viel zu belastende PG und kaum Privates. Aber Sahrah darf mal wieder Spaß haben. Aber auch ihr Charakterwandel von der Helicoptermutter zur 'Hausregel-Mama' ist ein bißchen zu glatt. Ich möchte mehr Heilmann und mehr Kaminski! (Wunschliste)
            • Zappie am 02.02.2017 17:22

              Schade, schade,schade - grins - ich hätte mir gewünscht das die Patientin nach Jena gegangen wäre.Aber wünschen kann man sich ja viel. Hätte so einen Hauch von Realität gehabt. Sollte nicht sein und ich werde es überleben. Och menno und wieder keine Pauline ( finde den Namen übrigens nicht so doll - viel zu lang und ich muss immer an das Krokodil Paulinsche von Hape denken ) warum immer diese harten Schnitte. Da hätte ich mir doch mehr Familie Brentano in Familie gewünscht. Bei Sarah schwanke ich immer - zum einen toll das sie wieder was am laufen hat zum anderen glaub ich eher nicht an eine wirklich längerfristige Beziehung. Das mit den Hausregeln war aber schon Thema in einer früheren Folge die schon eine Weile zurück liegt und der Basti ist einfach nur toll !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Roland zieht sich immer mehr in sein Schneckenhaus zurück und die Vorschau verspricht nichts Gutes. Mir hat die Szene mit dem letzten Geschenk ( Hut) von Pia sehr gut gefallen. Da hat man seine ganze Verzweiflung gespürt. Sehr gut umgesetzt von Herrn Rühmann. Ich mag den einfach - lach - Auch Kris mausert sich langsam bzw. geben ihm die Macher mehr Raum um zu zeigen was er kann.
            hier antworten
          • Josta am 30.01.2017 17:37

            Hallo Hab gerade die Nachricht gelesen, dass morgen, am Dienstag um 21.45 Uhr die Serie ,,die jungen Ärzte" im Hessischen Fernsehen vom Anfang an, also Folge 1 Staffel 1, gezeigt werden, vielleicht hat wer die ersten Folgen nicht gesehen???
            • Zappie am 02.02.2017 11:15

              Ist jetzt vielleicht das falsche Forum - lach - aber trotzdem Danke für die Info.
            hier antworten
          • Zappie am 25.01.2017 10:53

            Mir gefallen die harten Schnitte nicht so. Ich hätte so gern Arzu und das Baby und die beiden Jungs mit ihrem Schwesterchen gesehen. Aber wünschen kann man sich ja viel. Mir ist aufgefallen das Charlotte wirklich sehr schlecht aussieht und ihre Auftritte immer sehr kurz sind. Dr. Stein und Dr. Globisch behandeln Brenner immer so von oben herab . Das gefällt mir auch nicht. Vielleicht hätte Brenner sein parktisches Jahr lieber an einer anderen Klinik machen sollen. Er wird irgendwie nicht ernst genommen. Chris hat sich wirklich zum positiven verändert und das gefällt mir. Die PG war halt eine PG und die Geschichte mit Frau Lindner dann doch sehr einfach gestrickt. Übrigens witzig fand ich den Namen. Bei den Jungen Ärzten gibt es ja einen Dr. Lindner.
            • Lizzi am 25.01.2017 15:04

              Ging mir auch so! Ich hatte eigentlich erwartet, wir sehen etwas von den Brentanos mit ihrem Baby, schade! Charlotte wirkt sehr zerbrechlich. Dennoch finde ich es gut, dass man ihre Rolle nicht rausgeschrieben hat. Kris Haas gefällt mir mittlerweile auch von Mal zu Mal besser; eine Rollenfigur, der man die Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben hat! Was Brenner betrifft, so ist es ist wirklich auffallend, wie herablassend er besonders von Katrin, Martin - und auch von Roland behandelt wird. Als ob eine Tätigkeit als Pfleger vor einem Medizinstudium ein Makel ist. Denn das ist absolut nicht nachvollziehbar! Dabei ist es gar nicht so selten, dass vor einem Medizinstudium der Eine oder Andere zunächst eine Ausbildung in der Pflege oder als Rettungsassistent gemacht hat. Der Numerus clausus macht ja vielen Studierwilligen einen Strich durch die Rechnung und so können die Betreffenden die Wartezeit auf einen Studienplatz sinnvoll nutzen. Es wird sogar an vielen Kliniken gerne gesehen, wenn PJler oder "frisch gebackene" junge Ärzte im Vorfeld zusätzlich eine solche Ausbildung durchlaufen haben; sie können dann als Ärzte davon doch nur profitieren. Aber scheinbar ist das noch nicht bei den Machern von IaF angekommen
            • Pusteblume am 25.01.2017 22:50

              Junge Ärzte haben oft einen Heidenrespekt vor alt gedienten Pflegern und Schwestern. Wenn sie ihre eigene Eitelkeit hinten anstellen, können sie auch eine Menge von diesen lernen
            hier antworten
          • Pusteblume am 25.01.2017 07:16

            Hgrrrh! Diese abgeleierte Nummer mit dem 'unwiderstehlichen' Charme von Dr.Stein! Und so unprofessionell wie es nur geht! Er spricht sogar aus, daß sie ihn wohl nur um den Finger wickeln will und dann packt er sie auf's Motorrad und küßt sich mit ihr!!! Klar, die Frau sah süß aus und man(n) ist geschmeichelt, aber wenn man als Vorgesetzter nicht mal die Grundlagen beherrscht, sollte man mal in sich gehen. Und dazu kommt noch die schlechte Schauspielerische Leistung (ich zitiere mich selbst: Klotz spielt Klotz)! Kris fand ich wieder richtig pfiffig und symphatisch, die kurze Einblende von Heilmann war auch gut gespielt. Arzu, Brentano und Lea müssensich wohl erstmal von der Geburt erholen:)
            • Lizzi am 25.01.2017 08:50

              Irgendwie erinnerte mich die PG an einen Groschenroman. Da war der Prinz (Martin), der es nicht wirklich gemerkt hat, dass ihn eine hinterlistige Intrigantin umgarnt und sich ins rechte Licht gerückt hat, so dass ihr Konkurrent relativ schlecht dastand. Der Prinz strafte den Guten mit Missachtung und auch die Königin (Katrin Globisch) war nicht imstande, dieses perfide Spiel zu durchschauen. Erst durch einen glücklichen Zufall (in der Person von Kris Haas) kam die Wahrheit am Schluss doch noch ans Tageslicht und dem Prinzen fiel es dann wie Schuppen von den Augen! - So jedenfalls sah Martins Gesichtsausdruck am Schluss aus, als Kris und der Vater des Patienten das Gespräch auf Brennerchens gute Leistung gebracht hatten! - Und so leben sie nun wieder glücklich, die Böse ist vom Hofe verbannt und alles läuft seinen gewohnten Gang.
            • Zappie am 25.01.2017 10:39

              Oh da mag wohl jemand den Doktor Stein überhaupt nicht - lach -
            • Zappie am 25.01.2017 10:40

              Neeeeeeeee ist das niedlich ! Mußte gerade ganz laut lachen.
            • Pusteblume am 25.01.2017 22:46

              Es geht doch nichts über 'fan-fiction'!
            • Pusteblume am 25.01.2017 22:47

              jetzt wie?
            hier antworten
          • Zappie am 23.01.2017 13:47

            Was mir jetzt gerade so eingefallen ist. Katrin erfährt in Folge 392 das sie schwanger ist . Diese Staffel wurde 2008 ausgestrahlt. Wenn man danach geht müßte ihre Tochter doch sehr viel älter sein als es in der Serie dargestellt wird. Oder habe ich da jetzt einen Denkfehler ?
            • Pusteblume am 24.01.2017 00:14

              Also, die jetzige Schauspielerin spielt die Hanna seit 2012, die Schauspielerin davor spielte sie ein Jahr. Das echte Ater von Lana Sophie Böhm ist also ca. 7 Jahre (Jugendschutz beim Fernsehen), nach Handlung müßte sie 9 sein?!?
            • Zappie am 25.01.2017 11:41

              Danke ! Dann müßte sie eigentlich schon zur Schule gehen. Aber ich glaube sie ist in der Serie noch im Kindergarten oder ? Finde ich jetzt auch nicht so doll.
            • Namenlos am 28.01.2017 12:11

              Wie kommst du denn auf Kindergarten? In der Serie geht Katrins Tochter schon lange in die Schule, das wird in diversen Folgen immer wieder erwähnt. Ein Beispiel Folge 19.31 Herz und Maschine - 12. Minuten Katrin zu Alexander: "Hanna geht nach der Schule zu Freundin" Solche Gespräche zwischen Katrin und Alexander über Hanna und die Schule kommen noch in diversen weiteren Folgen vor.
            hier antworten