In aller Freundschaft

In aller Freundschaft

◀ zurück
Staffel 2, Folge 2.01–2.17 
weiter ▶
  • Die Geister, die ich rief
    Folge 37 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Die Geister, die ich rief (Folge 37) – © NDR

    Zufällig begegnen sich Charlotte und Else Bittner in der Sachsenklinik. Die beiden sind alte Freundinnen, die sich aus den Augen verloren haben. Für eine gemeinsame Tasse Kaffee und um der alten Zeiten willen, lassen beide Frauen vom Grund ihres Besuches in der Klinik ab. Charlotte wollte Achim ein Fax aus den USA bringen und Else hat als Bewährungshelferin einen Schützling in der Klinik. Stolz wie Charlotte auf ihren Achim ist, zeigt sie Else das Fax. Doch was die ihr aus dem Englischen übersetzt, gefällt Charlotte gar nicht: Achim geht nach Amerika. Charlotte fühlt sich hintergangen. Die beiden Frauen schmieden einen Plan, wie sie Achim halten können. Charlotte simuliert und wird als Patientin eingeliefert.

    Heilmanns müssen umziehen. Bei Bauarbeiten auf dem Nachbargrundstück sind Gebäudeschäden am Haus der Heilmanns festgestellt worden und es besteht Einsturzgefahr. Die von der Wohnungsgesellschaft angebotene Ersatzwohnung befindet sich in einer Gegend, in der die Reifen des Familien-Vans bereits beim ersten Besuch verschwinden. Roland sucht nach einem Ausweg. Die Lösung des Problems ist die demnächst verwaiste Villa Kreutzer, ein ideales Ausweichquartier, solange Achim in Amerika weilt. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 16.08.1999 Das Erste
  • Das Damoklesschwert
    Folge 38 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Das Damoklesschwert (Folge 38) – © MDR

    Die Stadt Leipzig muss sparen und zieht in Betracht, zwei Krankenhäuser zu schließen. Professor Simoni, Leiter der Sachsenklinik, fürchtet deshalb um sein Haus. Er berät sich mit der Verwaltungschefin, die vorschlägt, die ohnehin schlecht laufende Gynäkologie-Abteilung aufzugeben. Da beißt sie jedoch bei Dr. Straub auf Granit. Er fühlt sich von den Überlegungen persönlich angegriffen und so kommt es zu einer heftigen Auseinandersetzung. Doch ein Kompromiss kann gefunden werden: Die Gynäkologie wird mit der Station eines anderen Krankenhauses zusammengelegt. Dort bieten sich bessere Möglichkeiten für beide Teams. Die Sachsenklinik spezialisiert sich dafür auf die Notfallambulanz und erweitert die Abteilung. Das ist zugleich Achims große Chance: Prof. Simoni gibt ihm grünes Licht für seine Fortbildung in den USA. Auch Maia kann ihre Pläne verwirklichen. Sie wechselt auf eine Halbtagsstelle und beteiligt sich an einem Forschungsprojekt der Leipziger Universität.

    Veränderungen ergeben sich auch bei den Heilmanns. Sie ziehen zu Achim in die Villa, weil sie ihre Wohnung wegen Einsturzgefahr des Hauses verlassen müssen. Doch der Umzug ist voller Turbulenzen … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 30.08.1999 Das Erste
  • Gestohlenes Glück
    Folge 39 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Gestohlenes Glück (Folge 39) – © NDR

    Die Mitarbeiter der Sachsenklinik befinden sich an der Grenze ihrer Belastbarkeit, denn die Opfer einer Gasexplosion müssen notversorgt werden. Mitten in der größten Anspannung kommt Ramona, eine junge Frau, in die Notaufnahme. Sie verlangt nach Dr. Barrach und klagt über Unterleibsschmerzen. Nachdem der Internist sie untersucht hat, überweist er die Patientin an den Gynäkologen Dr. Straub. Für diesen steht die Diagnose schnell fest. Mit ein paar Medikamenten schickt er die junge Frau nach Hause. Zwei Tage später wird Ramona mit einer lebensbedrohlichen Entzündung der Gebärmutter wieder eingeliefert. Dr. Heilmann gelingt es, Ramonas Leben zu retten, nicht aber ihre Gebärmutter. Einen solchen Skandal kann die die von der Schließung bedrohte Sachsenklinik nicht gebrauchen. Dr. Straub reicht seine Kündigung ein.

    Explosiv geht es auch in der Villa Kreutzer zu. Pia und Charlotte haben unterschiedliche Auffassungen über die Haushaltsführung und bemerken darüber nicht, dass Jacob die ewige Streiterei nicht länger erträgt. Er läuft davon … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 06.09.1999 Das Erste
  • Tödliche Dosis
    Folge 40 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Tödliche Dosis (Folge 40) – © NDR

    Der Radsportler Axel Bentheim hat starke Magenschmerzen und lässt sich von Dr. Maia Dietz in der Sachsenklinik untersuchen. Ausgerechnet beim Belastungscheck auf dem Rad bricht der Profi zusammen. Maia überzeugt Axel, weitere Untersuchungen in der Klinik vornehmen zu lassen. Axels Werte zeigen, dass er Dopingmittel eingenommen hat. Maia, die sich in den attraktiven Sportler verliebt hat, muss ihn mit den Ergebnissen konfrontieren. Axel gibt sich unschuldig. Weiß er nichts von den Medikamenten? Maia überredet Axel nach einem heftigen Streit, seinem Arzt das mutmaßliche Dopingpräparat zu stehlen und ihr zur Analyse zu bringen. Der Laborbefund ist positiv. Axels Trainer und sein Arzt müssen ihm das Mittel unbemerkt verabreicht haben. Axel ist nun vor die Entscheidung gestellt: Soll er seine sportlichen Erfolge mit körperlichen Schäden bezahlen, die das Mittel anrichten kann?

    Eine Entscheidung hat auch Sarah Marquardt, Verwaltungschefin der Sachsenklinik, getroffen. Sie besetzt die zweite Halbtagsstelle in der Anästhesie mit einer attraktiven und hoch qualifizierten Ärztin. Zwei konkurrierende Anästhesistinnen – da ist für neuen Zündstoff gesorgt. Doch damit nicht genug: Trotz der vielen Personaleinsparungen, die noch mehr Hektik in den Klinikalltag bringen, meldet Sarah die Sachsenklinik zum Wettbewerb um den „zufriedensten Patienten“ an. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 13.09.1999 Das Erste
  • Neue Besen kehren gut
    Folge 41 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Neue Besen kehren gut (Folge 41) – © NDR

    Anästhesistin Dr. Maia Dietz verschläft und Prof. Simoni muss auf sie im OP warten. Zu diesem Zeitpunkt sitzt die neue Anästhesistin, Dr. Kathrin Globisch, in der Cafeteria bereits auf Abruf, und so eröffnet sich ihr die Chance, ihr Können unmittelbar vor Prof. Simoni unter Beweis zu stellen.

    Sein musikalisches Talent zeigt Jakob Heilmann bei einem öffentlichen Auftritt des Kirchenchores. Nach dem Konzert stellt er seinen Eltern, Pia und Roland Heilmann, seinen Chorfreund Mathias Paulsen vor. Während Mathias beklommen zu seinen Eltern ins Auto steigt, geht Familie Heilmann gemütlich Eis essen. Jakob erzählt von Mathias und seinem strengen Vater. Der Zehnjährige muss jeden Tag drei Stunden üben. Als Mathias am nächsten Nachmittag ganz blass und erschöpft ist und Schmerzen hat, nimmt Jakob seinen Freund entschlossen bei der Hand und bringt ihn in die Sachsenklinik. Maia soll Mathias untersuchen. Doch die neue Ärztin Dr. Globisch ist schneller und diagnostiziert einen Infekt des Dickdarms, den sie auf seelische Belastungen und Stress zurückführt. Dieter Paulsen besucht seinen Sohn im Krankenhaus, doch auch dort treibt er ihn zum Proben an. Der Junge kollabiert und wird sofort in den OP gebracht. Weil Dr. Heilmann nicht verfügbar ist, operiert die Neue ohne ihn. Doch die Anwesenheit eines Oberarztes ist vorgeschrieben. So muss Kathrin Globisch mit Konsequenzen des Klinikchefs rechnen.

    Mit Stress muss auch Maia fertig werden. Nicht nur ihre neue Liebe, Axel Bentheim, sondern auch ihre Arbeit am Forschungsprojekt und der Klinikalltag nehmen sie gefangen. Und dann ist da noch die neue Kollegin, die sich als harte Konkurrentin entpuppt. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 27.09.1999 Das Erste
  • Was am Ende übrig bleibt
    Folge 42 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Was am Ende übrig bleibt (Folge 42) – © MDR

    Dr. Kathrin Globisch nimmt ihren Sohn Lukas und seinen Freund Jakob Heilmann zu einem Fußballspiel mit. Es ist ein Match mit besonderer Brisanz: ein Ortsderby. Nach dem Spiel kommt es zu Ausschreitungen zwischen den Fans. Kathrin und ihr Sohn flüchten und verlieren im Getümmel Jakob Heilmann. Sie suchen nach ihm. Er beobachtet inzwischen, wie eine Gruppe junger Männer einen Unbeteiligten, Wolfgang Töpfer, brutal zu Boden prügelt. Frank Wagner, Sohn eines erfolgreichen Leipziger Geschäftsmannes, tut sich besonders brutal hervor. Er tritt den Mann wie besessen bis zur Bewusstlosigkeit und bemerkt dabei gar nicht, wie eine Gruppe Hooligans auf ihn zukommt. Nur humpelnd kann er sich in das Auto seines Vaters Dirk Heinrich Wagner retten.

    In der Zwischenzeit haben Kathrin und Lukas Jakob gefunden und kehren zum Treffpunkt zurück. Kathrin versorgt notdürftig den schwer Verletzten und bringt ihn in die Sachsenklinik. Während seine Mutter operiert, schlendert Lukas gelangweilt durch das Krankenhaus. An der Aufnahme trifft er den ebenfalls übel zugerichteten Frank Wagner. Er erkennt den Schläger sofort wieder.

    Als Lukas mit seiner Mutter den operierten Wolfgang Töpfer in der Klinik besucht, erfahren sie, dass er nie wieder gehen können wird. Lukas erzählt, dass er Wolfgangs Peiniger in der Klinik als Patienten gesehen hat. Voller Entsetzen hört das die schwangere Jenny Töpfer. Auch Marion Wagner ist entsetzt über die Tat ihres Sohnes, doch vorerst stellt sie sich schützend vor ihren Sohn und den Ehemann. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.10.1999 Das Erste
  • Zahltag
    Folge 43 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Zahltag (Folge 43) – © MDR

    Pia, die Frau des Oberarztes Roland Heilmann, besitzt einen Friseursalon. Doch durch die Konkurrenz eines in der Nachbarschaft neu eröffneten Salons bleiben die Kunden und das Geld aus. So dauert es nicht lange, bis sie die Raten für den Bankkredit nicht mehr zahlen kann. Wenn sie jetzt ihr Geschäft und das investierte Geld nicht verlieren will, heißt es massiv einsparen. Doch es kommt noch schlimmer. In Sorge um den Salon vernachlässigt Roland seine Arbeit. Professor Simoni, Rolands Chef, entgeht dieses nicht, und er stellt Roland ein Ultimatum. Für Roland steht schnell fest, seine Frau ist an dieser Misere schuld. Er packt seinen Koffer und zieht ins Büro. Hier glaubt er, das Versäumte nachholen zu können. Doch nach einem Gespräch mit Maia, seiner Freundin und Kollegin, wird Roland klar, dass er einen Fehler gemacht hat. Während Pia Aktivitäten entwickelt, um das Geschäft zu retten, hat er sie im Stich gelassen. Bei einer Aussprache zwischen den beiden hat Roland einen Vorschlag zu machen. Pia darf ihre Frisier-Dienste in der Sachsenklinik anbieten. Der Raum hierfür wird mietfrei gestellt, dafür muss sie dreimal in der Woche vormittags für die Patienten öffnen. Auch das älteste Mitglied der Familie Heilmann, Opa Friedrich, hat so seine Probleme. Eigentlich mag er Charlotte Gauss sehr, doch die drängt ihn, sich um ihre Freundin Else Bittner zu kümmern. Als Friedrich wirklich beginnt, dieses zu tun, reagiert Charlotte eifersüchtig. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 11.10.1999 Das Erste
  • Abseits
    Folge 44 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Abseits (Folge 44) – © MDR

    Bis vor einem Jahr war Werner Schwalbe Sportlehrer. Ein Schlaganfall mit Mitte 40 hat seinem Beruf und Hobby, dem Sport, ein Ende gemacht. Heute sitzt Werner halbseitig gelähmt im Rollstuhl und hat sich aufgegeben. Seine Frau Manuela liebt ihn noch immer, doch gelingt es ihr nicht, ihren Mann von Depressionen und Selbstmitleid zu befreien. Noch mehr als Manuela leidet der 14-jährige Sohn Steffen, der seinen Vater abgöttisch liebt. Die prekäre Situation eskaliert, als Werner seiner Frau vorwirft, sie gehe fremd. Manuela verlässt unter Tränen das Haus, Werner erleidet einen Herzanfall. In der Sachsenklinik übernimmt Roland den Herzpatienten. In einem Gespräch mit Manuela erfährt er von den Umständen, unter denen die Familie seit einem Jahr leben muss. Er macht ihr Mut, sich ihrem Mann zu öffnen. Nach Rolands Rat kommt es zu einem heftigen Streit zwischen dem Paar, der damit endet, dass Werner mit seinem Rollstuhl die Krankenhaustreppe hinunterstürzt. Die sofort eingeleitete Untersuchung ergibt einen Milzriss. Manuela und Steffen sind voller Schuldgefühl und Sorge. Als Werner nach der Operation erwacht, wird den dreien bewusst, wie sehr sie sich lieben und brauchen. Gemeinsam werden sie es schaffen!

    Dr. Kathrin Globisch steht im OP, als ihr zwölfjähriger Sohn Lukas in der Klinik anruft. Der Junge ist allein zu Hause und hat Fieber und Schüttelfrost. Maia, die eigentlich mit ihrem Freund Axel ins Kino wollte, nimmt sich des Sohnes ihrer Kollegin an, holt ihn in die Klinik und therapiert seine Mandelentzündung mit Penizillin. Doch eine starke allergische Reaktion auf das Medikament bereitet Lukas eine schwere Nacht. Inzwischen aus dem OP zurück, wacht Kathrin nun am Bett ihres Sohnes. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 18.10.1999 Das Erste
  • Ein Tag zum Feiern
    Folge 45 (45 Min.)
    Bild: mdr
    Ein Tag zum Feiern (Folge 45) – © mdr

    Mehrfach hat Roland Heilmann seiner Frau Pia gegenüber betont, dass er kein Aufhebens anlässlich seines 40. Geburtstages möchte. Doch was er damit auslöst, gefällt dem Jubilar erst recht nicht. Am Morgen seines Geburtstages schenkt ihm niemand aus seiner Familie Beachtung. Bis auf Sohn Jakob sind bereits alle aus dem Haus, als Roland in der Küche zum Frühstück erscheint. Doch auch Jakob verlässt das Haus, ohne seinem Vater gratuliert zu haben. In der Klinik ist es noch schlimmer. Anscheinend hat man auch hier seinen Ehrentag völlig vergessen. Immer wenn Roland annehmen muss, jetzt würde ihm jemand gratulieren, kommt es anders. Einmal spricht man ihn wegen eines Patienten an, ein anderes Mal wird ein Glas Sekt anlässlich eines ausgeschriebenen Wettbewerbs gereicht. Nur der Einzelhändler, bei dem Roland einkauft, beschenkt ihn mit einer Flasche Sekt.

    Am Ende eines langen Arbeitstages sitzt der Verschmähte mit der inzwischen halb geleerten Flasche alleine auf einer Bank – während bei ihm zu Hause die Gäste der Überraschungsparty auf das Geburtstagskind warten. Inzwischen fängt man an, sich im Hause Heilmann Sorgen zu machen. Hat man es übertrieben mit der fehlenden Beachtung, oder ist gar etwas passiert? Als Roland dann doch noch leicht berauscht zu Hause eintrifft, kann das große Fest mit allen Freunden und Kollegen steigen. Pia, die an allem „schuld“ ist, kann ihren Mann als Erste in die Arme schließen.

    In der Sachsenklinik geht es ebenfalls hoch her. Dafür sorgen zwei Patienten, die sich nicht „grün“ sind. Bruno Klepp und Erwin Morawetz pflegen bereits seit Jahren als Nachbarn ihre Feindschaft. Durch unglückliche Umstände werden sie in einem Krankenzimmer untergebracht. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 25.10.1999 Das Erste
  • Jeder ist sich selbst der Nächste
    Folge 46 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Jeder ist sich selbst der Nächste (Folge 46) – © MDR

    Dr. Achim Kreutzer ist aus Amerika zurück. Der dreimonatige Auslandsaufenthalt hat aus dem Chirurgen einen Spezialisten für minimalinvasive Operationstechniken gemacht. Wieder an der Sachsenklinik, beginnt er sofort damit, die ihm aufgetragene Gründung eines neuen Fachbereichs zu betreiben. Dabei stößt er auf den Widerstand von Dr. Roland Heilmann, Oberarzt der Chirurgie. Achim braucht qualifiziertes Personal für die neue Abteilung, doch sein Freund Roland ist nicht bereit, jemanden aus seinem eingespielten Team abzutreten. Nur in einem Punkt sind sich die beiden einig: Ihre Freundin Dr. Maia Dietz braucht Hilfe. Ihr Forschungsprojekt an der Uni wird nicht fortgeführt, so dass sie in einem halben Jahr ihre Stelle am Institut verliert. Das bedeutet für sie erhebliche finanzielle Einbußen, da sie an der Klinik nur noch halbtags arbeitet. Für die beiden Männer gibt es deshalb nur eine Lösung: Die Neue auf Maias Platz, Kathrin Globisch, muss gehen. Doch Maia ist mit der Vorgehensweise ihrer Freunde nicht einverstanden.

    Auch bei Achim zu Hause gibt es Veränderungen. Die Heilmanns, seine Logiergäste, können zurück in ihre Wohnung. Nur Opa Friedrichs mittlerweile ziemlich gewachsene Modelleisenbahn bleibt im Keller der Villa Kreutzer. Mit diesem kleinen Trick kann Charlotte sicher sein, dass sie ihren Friedrich regelmäßig sieht. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 01.11.1999 Das Erste
  • Todesangst
    Folge 47 (45 Min.)
    Bild: MDR
    Todesangst (Folge 47) – © MDR

    Alina Heilmann ist in Hendrik Stoll verliebt. Da sie wochentags in die Disko gehen möchte, gibt es Streit mit ihrem Vater. Wie immer stellt sich Pia auf die Seite ihrer Tochter und erlaubt ihr zum Tanzen zu gehen. In der Disko bemerkt Alina, dass ihr Freund Hendrik betrunken und außerdem wieder mit seiner Ex-Freundin Biggi Schlüter zusammen ist. Um Hendrik eifersüchtig zu machen, flirtet Alina mit Vlady, dem Pfleger aus der Sachsenklinik.

    Im Laufe des Abends fahren Hendrik und seine Freunde zum Baden. Während der Fahrt verursacht Hendrik einen Autounfall mit schlimmen Folgen. Die Insassen des Wagens werden in die Sachsenklinik eingeliefert, in der sofort alle Vorbereitungen für Notoperationen getroffen werden. Eher durch Zufall kommt Roland Heilmann früher zu seinem Dienst und erkennt in dem schwer verletzten Hendrik Stoll den Freund seiner Tochter. Roland befürchtet, dass Alina mit in dem Unfallauto saß und ebenfalls schwer verletzt oder gar tot ist …

    Nicht nur Alina ist zum Tanzen gegangen. Auch Friedrich Steinbach führt „seine“ Charlotte Gauss in ein Tanzcafe. Als Charlotte Friedrich bei den Heilmanns abholt, verschlägt es ihm fast die Sprache – Charlotte trägt ein bezauberndes Ballkleid. Der vergnügliche Abend der beiden ist leider nur von kurzer Dauer, denn Charlotte verletzt sich beim Tanzen den Fuß. Besorgt begleitet er sie in die Sachsenklinik zur Behandlung.

    Dr. Maia Dietz erzählt Pia Heilmann von ihrer Schwangerschaft. Der Vater von Maias Baby ist Radrennfahrer Axel Bentheim, von dem sie sich aber vor einigen Tagen getrennt hat. Maia weiß, dass es für sie allein nicht einfach sein wird, aber sie will unter allen Umständen das Baby bekommen. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 08.11.1999 Das Erste
  • Wenn Kinder flügge werden
    Folge 48 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Wenn Kinder flügge werden (Folge 48) – © NDR

    Alina Heilmann und Vlady, Pfleger in der Sachsenklinik, sind verliebt. Um mit Vlady zusammen zu sein schwänzt Alina die Schule und trifft sich heimlich mit ihm im Park. Bald wird aus dem Verliebtsein für beide die große Liebe. Sie wollen sich so häufig wie möglich sehen, was sich mit Vladys Dienst im Krankenhaus leider nicht immer realisieren lässt. Also besucht Alina ihren Freund in der Klinik, hält ihre Beziehung jedoch vor ihrem Vater geheim.

    Während eines Besuches am Krankenbett ihres Ex-Freundes Hendrik Stoll, der einen schlimmen Autounfall verursacht hat, kommt Hendrik zu sich. Im gleichen Moment erfährt er eher durch Zufall, dass seine Freundin Biggi an den Unfallfolgen gestorben ist. Da er selbst eine Hirnblutung hatte, gefährdet jede Aufregung sein Leben. Seine Mutter versucht Hendrik von einer lebensrettenden Operation zu überzeugen. Weil er aber für den Tod seiner Freundin verantwortlich ist, verweigert er die Zustimmung zur Operation. Die Ärzte befürchten Hendrik könnte erneut ins Koma fallen und bereiten daher die Operation vor. Das Ergebnis des Eingriffs ist ungewiss.

    Seitdem sich Charlotte Gauss beim Tanzen einen Bänderriss zugezogen hat, ist sie an den Rollstuhl gefesselt. Sie ist es gewohnt, die Dinge des Lebens fest im Griff zu haben – und nicht umgekehrt. Daher ist sie mürrisch und unausgeglichen und darunter hat Friedrich Steinbach am meisten zu leiden. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 15.11.1999 Das Erste
  • Griechischer Wein
    Folge 49 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Griechischer Wein (Folge 49) – © NDR

    Die Sachsenklinik hat einen Aufsehen erregenden Patienten: Der griechisch-amerikanische Milliardär Costa Galanos leidet an einem schweren Tumor, der bislang als inoperabel diagnostiziert wurde. Doch der Milliardär hat von Dr. Achim Kreutzers neuer Operationsmethode gehört – er ist seine letzte Hoffnung.

    Professor Simoni, Chef der Sachsenklinik, ist über den Rummel um Achim wenig erfreut. Denn seine neue Operationsmethode wurde bereits von Achims Vater, dem früheren Klinikchef Prof. Kreutzer, eingeführt, allerdings von dem jungen Assistenzarzt weiterentwickelt.

    Begeistert über den neuen wohlhabenden Patienten zeigt sich Verwaltungschefin Sarah Marquardt. Die Presse soll benachrichtigt werden: Costa hat – nicht ganz ohne Hintergedanken – einen Scheck über eine Million Dollar für eine Stiftung zu Gunsten der Sachsenklinik ausgestellt.

    Nun liegt es an Achim: Nach Einsicht der Akten lehnt er die Operation zunächst ab, doch seine Haushälterin Charlotte Gauss verfügt über Informationen, die seinen eben getroffenen Entschluss ins Wanken bringen.

    Eine wichtige Entscheidung hat auch Alina zu treffen. Bislang hat niemand ihre Nervosität bemerkt, die für die Vorbereitungen auf das Abitur nicht gerade förderlich ist. Pfleger Vlady und Alina verbergen ein großes Geheimnis … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 22.11.1999 Das Erste
  • Bitteres Ende
    Folge 50 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Bitteres Ende (Folge 50) – © NDR

    Maia freut sich auf die Geburt ihres Kindes. Voller Stolz zeigt sie ihren Freunden Achim und Roland das Ultraschallbild des Babys. Doch die Männer zeigen wenig Verständnis für die werdende Mutter. Für sie ist eine Schwangerschaft eher eine medizinische Alltäglichkeit. Maia ist enttäuscht.

    Achim ist frisch verliebt – in Kathrin Globisch, die neue Anästhesistin der Sachsenklinik. Um ihr näher zu kommen, bittet er sie um Hilfe bei der Erarbeitung eines Vortrages. Als Kathrin dann am Abend unerwartet vor seiner Tür steht, vergisst er die Zeit und somit auch ein Treffen mit Maia und Roland. Und auch Roland kann die Verabredung nicht einhalten: Als er das Haus verlassen will, erfährt er, dass Alina schwanger ist und fällt aus allen Wolken.

    Nur Maia ist pünktlich. Alleine wartet sie im Restaurant auf die beiden Männer. Der Restaurantchef verrät ihr, dass Roland das Tridem, das Fahrrad auf dem die drei Freunde in ihrer Studienzeit fuhren, schon bei ihm abgestellt hat. Maia will es sofort sehen. Übermütig schwingt sie sich auf das Gefährt und gleitet in die Nacht. In einer Kurve unterschätzt sie ihr Tempo und stürzt gefährlich. Kurze Zeit später werden Achim und Roland in die Sachsenklinik zu einem Notfall gerufen: Maia ist bewusstlos eingeliefert worden. Ein folgenschwerer Eingriff steht bevor … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 29.11.1999 Das Erste
  • Abschied für immer
    Folge 51 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Abschied für immer (Folge 51) – © NDR

    Schwere Zeiten für Maia Dietz. Zu all den persönlichen Enttäuschungen und Rückschlägen in ihrem Leben hat sie nun auch noch ihr Baby verloren. Roland und Achim, die Maia nach dem schweren Fahrradunfall operiert haben, wissen nicht, wie sie ihr die Hiobsbotschaft überbringen sollen. Noch dazu, wo alle ärztliche Kunst nicht verhindern konnte, dass Maia die Gebärmutter herausgenommen werden musste. Sie wird nie mehr Kinder bekommen können. Während Dr. Barrach und die pragmatische Kathrin dafür plädieren, Maia reinen Wein einzuschenken, will Professor Simoni den Augenblick der Wahrheit hinauszögern, bis sich Maias Zustand stabilisiert hat. Aber dann ist es Oberschwester Ingrid, die Maia schonend mitteilt, dass ihr Baby tot ist. Die ganze schreckliche Wahrheit erfährt Maia aus ihrer Krankenakte, in die sie sich heimlich Einblick verschafft. Für die sensible Maia ein Schicksalsschlag, der ihr den Lebenswillen raubt. Sie sieht keine Zukunft mehr für sich. Und so reift ihr Entschluss, ihr Leben dort zu beenden, wo sie einmal glücklich war. Heimlich schleicht sie sich aus der Klinik, fährt mit Achims Auto zum Schloss, ein letzter Gang, letzte Blicke, noch einmal zieht ihr ganzes Leben an ihr vorüber wie im Film. In ihrer grenzenlosen Verzweiflung stürzt sich Maia vom Schlossturm. Dr. Barrach, der Maia nachgefahren ist, findet sie bewusstlos, aber lebend am Fuß des Turms. Im OP der Sachsenklinik beginnen Achim und Roland einen verzweifelten Kampf um Maias Leben … (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 06.12.1999 Das Erste
  • Verletzte Eitelkeit
    Folge 52 (45 Min.)
    Bild: NDR
    Verletzte Eitelkeit (Folge 52) – © NDR

    Die Sachsenklinik trauert um Maia. Vor allem Achim quält der Gedanke, als Freund versagt zu haben, so sehr, dass er es kaum schafft, an Maias Beerdigung teilzunehmen. An Maias Grab kommt es zu einem Eklat: Als Achim verspätet auf dem Friedhof erscheint, legt sich Dr. Barrach mit ihm an und wirft ihm und Roland vor, mitschuldig an Maias Tod zu sein. In seinem Schmerz findet Achim bei Sarah Marquardt Verständnis. Aber sein Geständnis, sich in die Kollegin Kathrin Globisch verliebt zu haben, verwandelt Sarahs Zuneigung in Hass. Aus Rache intrigiert sie bei Professor Simoni gegen Achim und hetzt Dr. Barrach gegen ihn auf. Sie versucht sogar – und nicht ganz ohne Erfolg – Roland und Achim gegeneinander auszuspielen. Überhaupt herrscht ein eisiges Klima im Umfeld der Sachsenklinik. Es sieht so aus, als wären durch Maias Tod aus Freunden und Kollegen auf einmal Feinde und Konkurrenten geworden. Selbst Charlotte, die sich seit Maias Beerdigung selbst dem Grabe näher fühlt als dem Leben, lässt ihre düstere Stimmung an Opa Friedrich aus. Und dann haben Sarah Marquardts geschickte Intrigen auch noch Erfolg. Wegen der Verteilung der Gelder und Betten für eine neue, von Dr. Kreutzer geleitete Abteilung, kommt es zum großen Streit zwischen Roland und Achim. Das eigene schlechte Gewissen, die Trauer um Maia und das Gefühl, vom besten Freund übervorteilt zu werden, stellt die Freundschaft der beiden Männer auf eine harte Probe. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 13.12.1999 Das Erste
  • In einem Boot
    Folge 53 (45 Min.)
    Bild: MDR
    In einem Boot (Folge 53) – © MDR

    Zwischen Achim und Roland herrscht weiter Eiszeit. Roland lastet Achim an, dass Maia immer noch keinen Grabstein hat. Ihre Meinungsverschiedenheiten tragen sie sogar bis in den OP, so dass Professor Simoni seinen beiden besten Männern mit Konsequenzen droht. Abgesehen von dem Ärger und der Unruhe, die der Streit zwischen Achim und Roland verbreitet, sind für Professor Simoni bessere Zeiten angebrochen. Barbara Grigoleit, die neue, ebenso attraktive wie kompetente Sekretärin, bringt mühelos Ordnung ins Bürochaos und hat nach kurzer Zeit alles fest im Griff. Sogar Professor Simoni fällt es schwer, sich ihren strengen Ordnungsprinzipien zu widersetzen.

    Pia findet in Barbara Grigoleit eine neue Freundin und in dem charmanten Patienten Würzner einen hartnäckigen Verehrer. Weil der Streit zwischen Achim und Roland nicht nur deren Privatleben sondern auch den Klinikalltag beeinträchtigt, schmieden Kathrin Globisch und Pia ein Komplott. Bei einem improvisierten Zeltlager bringen sie Achim und Roland zusammen. Erst sieht es so aus, als wollten die beiden Männer auf der Stelle kehrt machen, aber dann siegen Vernunft und Freundschaft. Bei einer Bootsfahrt sprechen sie sich aus und finden wieder einen Weg zueinander.

    Näher kommen sich bei dem Ausflug auch Kathrin und Achim. Die beiden verbringen eine stürmische Liebesnacht im Zelt und Achim ist nach langer Zeit wieder einmal im siebten Himmel. Auch Pia hat inzwischen eine Entscheidung getroffen. Sie wird den Salon in der Stadt, der konkurrenzbedingt viele Kosten, aber wenig Einnahmen bringt, aufgeben und nur noch in der Sachsenklinik arbeiten. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: Mo 20.12.1999 Das Erste
◀ zurück
Staffel 2##### 
weiter ▶