In aller Freundschaft

In aller Freundschaft

◀ zurück
Kommentare 1–10 von 796
weiter ▶
Bertram am 21.05.2015: Wow, die Peters ist eiskalt - noch.
Na, dass wird ja noch interessant. Brentano und die Peters, warum nicht. Erst streiten, dann lieben, mal auf Augenhöhe.
Die Arzu is ja nur noch eine Hohlbirne. Seit wann soll H-P Brenner ein Macho sein?
Matthias (geb. 1937) am 20.05.2015: Liebe Freundschafter und Autoren, auch aus der fernen Schweiz haben wir riesige Freude an Ihrem Tun! Wir plangen auf die Dienstage und feiern jede Ihrer Liebschaften, aber ihr projiziert doch zu viel Streit und germanischen Egozentrismus und arrogante Rechthaberei, schade. Martin Stein streitet mit seiner derzeitigen Bettkollegin über die Tochter Marie und der Chefarzt hat noch immer nicht gelernt, was alternative "Menschlichkeit" wäre, ein zu harter, eingebildeter Bock, dann wäre noch die liebe, komplizierte Globisch, die endlich, endlich einen guten Mann finden möge und glücklich in dessen Armen landen möchte, ihre Liebensfähigkeit und vertrauensvolle Hingabe wurde schon oft enttäuscht. Wichtig wäre mein Herz auch, wenn die so wahnsinnig bsch Dr.Eichhorn endlich auch in den Armen ihres Martin Stein landen dürfte, es war doch einmal die Rede, dass die beiden schlussendlich auch zusammengehören würden, bitte sorgen Ihre Autoren doch darauf hin. Sie haben ja ohnehin due traurige Absicht, die Serie einem Ende zuzuführen, dafür wäre es ja so schade, meine Frau und ich haben alle bis jetzt erschienen DVD konsumiert und Stunden mit Ihnen verbracht und mitgefiebert, bitte lassen Sie die Reihe versöhnlich ausklingen, wir hoffen auf Ihr Einsehen. Abschliessen möchte ich gerne mit einem grossen Lob für IHRE Arbeit. Es ist doch zu erwähnen, dass die Sendung am Donnerstag mit den kungen Aerzten bei weitem nicht das Leben so alltäglich darzustellen vermag. Die Darsteller sind dort schwach und germanisch überheblich, kein guter Faden an dieser Reihe von mir, im Gegensatz das Originalmuster. Die Sendung ist uns derart ans Herz gewachsen, dass wir sie auch in Italien, wo wir im Pensionsalter den ganzen Sommer - in der Toscana - verbringen, keinen Termin verpassen, uns auf ihren Auftritt freuen und ich betone, dass die verschiedenen Autoren die Charaktere immer wieder bestens treffen. Im übrigen habe ich Ihrem Verlag diese meine Gesichtspunkte schon enmal schriftlich mitgeteil. Aber ich habe von Ihrer Redaktion keine enzige Reaktion erhalten, hat mich sehr enttäuscht. Bitte lassen Sie de sehr, sehr guten Schauspieler, spez. Frau Shepard, herzlichst grüssen, ausser dem gefühllosen Chefarzt, der genau dem eingebildeten Chirurg entspricht, den ich selber erlebt habe. Aus Wut habe ch allen Pflegern und umstehenden Kräften eine Watsche ausgeteilt als Patient, als ich erkannte, wie schrecklich armselig man ist, wenn die Crew sich Fehler erlaubt. Ohne Folge im Kantonsspital St.Gallen, aber mit Entschuldigung des Chirurgen, dem Schafskopf. Aber Sie wissen offensichtlich davon und lassen menschlich auch Fehler zu, Ihre Serie kennt auch Verzweiflung und Verzeihen und st deshalb so positiv fürs Gemüt. Danke Ihnen allen vielmals und hoffentlich bekommen due liebe Globisch und die Elena bald ihre Geborgenheit mit all den alltäglichen Prblemchen. Mit lieben Grüssen Matthias
kati am 20.05.2015: Bei der gestrigen Folge kamen Erinnerungen hoch, auch ich bekam wie Marie Stein bezüglich meines Abiturs ununterbrochen Druck von meinen Eltern. Es ist schlimm wie manche Eltern ihre Kinder fertig machen, nur damit die deren Erwartungen erfüllen. Als ich dann mein Abi hatte, ging der Stress dann weiter, weil ich lieber eine Ausbildung machen wollte, statt zu studieren. In der Serie kam Martin Stein ja zum Glück zur Vernunft, Leute lasst eure Kinder doch in Ruhe!
Alice2002 am 21.05.2015: Marie Stein benimmt sich wie ein pubertierender Teenager und nicht wie eine junge Frau. Diese lächerliche Heulerei. Grauenvoll! Und wer schulisch nichts bringt, wird eben Erzieherin. Oder wie es in der Folge altmodisch (oder unwissend) genannt wurde "Kindergärtnerin". Da hat der/die Autor/in wieder einmal schlecht recherchiert. Das ist eine Beleidigung für unseren Berufsstand! Was Fräulein Stein wahrscheinlich nicht weiß: um Erzieherin zu werden muss man/frau zunächst auch wieder die Schulbank drücken....
Matthias (geb. 1937) am 19.05.2015: Liebe Freundschafter und Autoren, auch aus der fernen Schweiz haben wir riesige Freude an Ihrem Tun! Wir plangen auf die Dienstage und feiern jede Ihrer Liebschaften, aber ihr projiziert doch zu viel Streit und germanischen Egozentrismus und arrogante Rechthaberei, schade. Martin Stein streitet mit seiner derzeitigen Bettkollegin über die Tochter Marie und der Chefarzt hat noch immer nicht gelernt, was alternative "Menschlichkeit" wäre, ein zu harter, eingebildeter Bock, dann wäre noch die liebe, komplizierte Globisch, die endlich, endlich einen guten Mann finden möge und glücklich in dessen Armen landen möchte, ihre Liebensfähigkeit und vertrauensvolle Hingabe wurde schon oft enttäuscht. Wichtig wäre mein Herz auch, wenn die so wahnsinnig bsch Dr.Eichhorn endlich auch in den Armen ihres Martin Stein landen dürfte, es war doch einmal die Rede, dass die beiden schlussendlich auch zusammengehören würden, bitte sorgen Ihre Autoren doch darauf hin. Sie haben ja ohnehin due traurige Absicht, die Serie einem Ende zuzuführen, dafür wäre es ja so schade, meine Frau und ich haben alle bis jetzt erschienen DVD konsumiert und Stunden mit Ihnen verbracht und mitgefiebert, bitte lassen Sie die Reihe versöhnlich ausklingen, wir hoffen auf Ihr Einsehen. Abschliessen möchte ich gerne mit einem grossen Lob für IHRE Arbeit. Es ist doch zu erwähnen, dass die Sendung am Donnerstag mit den kungen Aerzten bei weitem nicht das Leben so alltäglich darzustellen vermag. Die Darsteller sind dort schwach und germanisch überheblich, kein guter Faden an dieser Reihe von mir, im Gegensatz das Originalmuster. Die Sendung ist uns derart ans Herz gewachsen, dass wir sie auch in Italien, wo wir im Pensionsalter den ganzen Sommer - in der Toscana - verbringen, keinen Termin verpassen, uns auf ihren Auftritt freuen und ich betone, dass die verschiedenen Autoren die Charaktere immer wieder bestens treffen. Im übrigen habe ich Ihrem Verlag diese meine Gesichtspunkte schon enmal schriftlich mitgeteil. Aber ich habe von Ihrer Redaktion keine enzige Reaktion erhalten, hat mich sehr enttäuscht. Bitte lassen Sie de sehr, sehr guten Schauspieler, spez. Frau Shepard, herzlichst grüssen, ausser dem gefühllosen Chefarzt, der genau dem eingebildeten Chirurg entspricht, den ich selber erlebt habe. Aus Wut habe ch allen Pflegern und umstehenden Kräften eine Watsche ausgeteilt als Patient, als ich erkannte, wie schrecklich armselig man ist, wenn die Crew sich Fehler erlaubt. Ohne Folge im Kantonsspital St.Gallen, aber mit Entschuldigung des Chirurgen, dem Schafskopf. Aber Sie wissen offensichtlich davon und lassen menschlich auch Fehler zu, Ihre Serie kennt auch Verzweiflung und Verzeihen und st deshalb so positiv fürs Gemüt. Danke Ihnen allen vielmals und hoffentlich bekommen due liebe Globisch und die Elena bald ihre Geborgenheit mit all den alltäglichen Prblemchen. Mit lieben Grüssen Matthias
Champery am 19.05.2015: Dr. Globisch, du bist wohl im falschen Film. Demenz! Ich kann da einen guten Arzt: Dr. Brentano!
Gaming Benq am 17.05.2015: habe soeben im br die Folge Jauchzet, frohlocket gesehen. Meine Güte, was für ein Unterschied zu heute. Die Drehbuchautoren sollten sich mal diese alten Folgen ansehen.
Bertram am 15.05.2015: Arzu fängt an fürchterlich zu nerven. Philipp wäre besser ohne sie dran und die Kinder auch.
Lea-Fan am 18.05.2015: Ich bin auch der Meinung, dass Philipp ohne Arzu besser dran wäre, denn sie nervt wirklich nur noch! Am besten ist, Arzu nimmt Max mit nach Erfurt, wenn sie dort ihre Fortbildung macht und bleibt am besten ganz dort! Dann kann Niklas sich ja künftig um Haushalt und seinen Sohn Max kümmern und auch noch Arzu unterstützen, so wie Philipp das die ganze Zeit vorbildlich tut. Dann könnte Niklas ja mal demonstrieren, wie rasch er das alles hinbekommt, nachdem er das immer so großmaulig von Philipp erwartet,
Champery am 14.05.2015: 684 Kurskorrekturen: ein guter Film, endlich mal wieder Freundschaften: Brentano und Brenner, Freundschaften auf der Kippe: Sarah und Pia, Pia und Katrin.
Die Patientengeschichte war Mittel zum Zweck, gut so, so kam Brentano und Brenner besser zu Zuge.
Sarah sitzt zwischen den Stühlen, wie wird es weiter gehen.
Roland Heilmann und Pia einfach super, tolles Paar.
Hoffentlich geht es der Schauspielerin der Pia bald wieder besser. Alles Gute!
Ach ja, Weber und Arzu - einfach nur unterirdisch.
Champery am 15.05.2015: Sie sind wohl in der falschen Serie? Dr. Globisch, und machen sich hier ständig lächerlich.
Dr. Globisch (geb. 1983) am 15.05.2015: Brentano will sich nur bei Brenner gutstellen weil er sonst keine Freunde hat. Mit Freundschaft hat das Garnichts zu tun
Dr. Globisch (geb. 1983) am 06.05.2015: Dr. Niklas Ahrend ist der beste
Yahoo (geb. 1971) am 07.05.2015: .. von allen "üblen Typen".
Lea-Fan am 07.05.2015: @ Dr. Globisch. Wenn Niklas Ahrend jemals der Beste gewesen wäre, dann wäre ER jetzt Chefarzt und Ärztlicher Direktor! Tja, ist er aber nicht! Das ist nun einmal Fakt!
Daher: Ahrend war nie der Beste und wird es auch nie sein!
Im Übrigen ist Ahrend doch schon lange nicht mehr in der Sachsenklinik! Vielleicht findest du im Forum der neuen Serie Zustimmung bei Deinen Lobhudeleien über ihn!
Yahoo (geb. 1971) am 04.05.2015: In 566 (Wiederholung) ist der miese Charakter des Dr. Ahrend sehr deutlich zu sehen. Zieht sich den Schuh an, dass er den frischen Vater überreden konnte sein Kindchen zu sehen, dabei kam der selbst drauf. Arzu imponiert das natürlich, dabei stimmt es nicht. Außerdem macht er ständig Arzu an, obwohl verheiratet. So was macht man nicht, mit einer Frau eines Kollegen. Ganz miese Art. Der hat mir die Serie seit zwei Jahren vermiest. Auf eine Verknüpfung der beiden Serien kann ich verzichten.
◀ zurück
Kommentare 1–10 von 796
weiter ▶