Tatort

Tatort

D/A/CH 1970–
Deutsche Erstausstrahlung: 29.11.1970 ARD

Der Sonntagabend ist für Millionen von deutschen Fernsehzuschauern seit Jahrzehnten für die Krimireihe „Tatort“ reserviert, bei der Ermittler in verschiedenen deutschen Städten Mordfälle lösen. Seit 1970 haben Dutzende Polizeibeamte in allen Teilen Deutschlands, aber auch in Österreich und der Schweiz, Fälle gelöst, die oft auch sozialkritische Themen ansprachen.

Tatort auf DVD
Tatort im Fernsehen
Do
24.07.201423:15–00:45 UhrSWR Fernsehen516Alibi für Amelie
23:15–00:45 Uhr
Fr
25.07.201422:00–23:30 UhrDas Erste822Tödliche Häppchen
22:00–23:30 Uhr
Sa
26.07.201400:00–01:30 UhrEinsfestival822Tödliche Häppchen
00:00–01:30 Uhr
Sa
26.07.201421:45–23:10 Uhrhr-Fernsehen793Vergeltung
21:45–23:10 Uhr
So
27.07.201420:05–21:40 UhrSRF 1845Nachtkrapp
20:05–21:40 Uhr
So
27.07.201420:15–21:45 UhrORF2858Machtlos
20:15–21:45 Uhr
So
27.07.201420:15–21:45 UhrDas Erste858Machtlos
20:15–21:45 Uhr
So
27.07.201421:45–23:15 UhrEinsfestival858Machtlos
21:45–23:15 Uhr
So
27.07.201423:45–01:15 UhrEinsfestival858Machtlos
23:45–01:15 Uhr
Mo
28.07.201420:15–21:45 Uhrrbb746Schweinegeld
20:15–21:45 Uhr
Mo
28.07.201423:55–01:25 UhrORF2858Machtlos
23:55–01:25 Uhr
Di
29.07.201400:25–01:58 UhrDas Erste858Machtlos
00:25–01:58 Uhr
Tatort – Community
Andrea Frank am 11.07.2014: "Reifezeugniss" " Das Mädchen auf der Treppe" "Roundevoe"Spur eines "Monsters) (M. Zapatka" die waren gut........... Aber jeden Tag "Tatort" ? "Wir sind übersätigt, mit allem"....... "Die guten muß man sich wirklich raussuchen.........."
Helga (geb. 1954) am 27.12.2013: Wer ist nun der Vater von Kira Dorns Kind? Erst wurde von einem Astrologen gesprochen, zum Schluss soll es Lessing sein? Etwas verwirrend.
Klaus (geb. 1962) am 31.07.2013: Hallo Tatort-Freunde, wie lange müssen wir digentlich noch diese langweiligen Stories mit den talentlosen Schauspielern ohne Ausstrahlung ertragen? Warum beendet man nicht einfach diese Serie und wiederholt die alten Tatortfolgen von Anfang an
#912251 am 02.03.2013: Am 1.3.13, im gesamten Abendprogramm nur Frauenmorde und auch sadistiches dabei! Im "Fall für 2" wird eine alte F. grausam erschlagen, in Carstle hängt d. F. mit Draht an d. Zimmerdecke. Insgesamt auf allen 3 Sender 5 FrauenLeichen. Welche Köpfe denken sich sowas aus? Bei Tatort bitte nicht auch so! Und nicht an Kinder vergreifen z.B. Misshandlung u. Mord.
Winkler (geb. 1966) am 22.02.2013: So klischeehaft und dumm wie Journalisten in dieser Serie dargestellt werden,ist ein gutes Beispiel dafür wie klischeehaft und dumm die Drehbücher dieser Serie sind.Zuerst sollte man die Spielzeit vom Tatort um 30 Minuten auf eine Stunde kürzen.Mehr geben die Drehbücher sowieso nicht her.Das hohe Einschaltquoten nichts mit Qualität zu tun haben,dürfte wohl jeder seit Dallas und Denver-Clan wissen.Im Vergleich mit US oder englischen Serien sind deutsche Serien leider nur noch drittklassig.
Tatort – News
Schauspieler
Kommissar Freddy SchenkDietmar BärKöln, 1997-
Kommissar Max BallaufKlaus J. BehrendtKöln, 1997-
Kriminalhauptmeister Max BallaufKlaus J. BehrendtDüsseldorf, 1992-1994
Kommissar Ivo BaticMiroslav NemecMünchen, 1991-
Kommissar Franz LeitmayrUdo WachtveitlMünchen, 1991-
Oberkommissarin Charlotte SängerAndrea SawatzkiFrankfurt, 2002-2010
Kommissar Fritz DellwoJörg SchüttaufFrankfurt, 2002-2010
Kommissarin Eva SaalfeldSimone ThomallaLeipzig, 2008-
Kommissar Andreas KepplerMartin WuttkeLeipzig, 2008-
Kriminalpsychologin Frieda JungMaren EggertKiel, 2003-2010
Kommissar Klaus BorowskiAxel MilbergKiel, 2003-
Hauptkommissarin Charlotte LindholmMaria FurtwänglerHannover, 2002-
Hauptkommissar Cenk BatuMehmet KurtulusHamburg, 2008-2012
Chefinspektor Moritz EisnerHarald KrassnitzerWien, 1999-
Hauptkommissarin Inga LürsenSabine PostelBremen, 1997-
Kommissar Stedefreund Oliver MommsenBremen, 2001-
Hauptkommissar Till RitterDominic RaackeBerlin, 2001-
Hauptkommissar Felix StarkBoris AljinovicBerlin, 2001-
Kommissar Stephan Deininger Gregor WeberSaarbrücken, 2006-2012
Kommissar Franz KapplMaximilian BrücknerSaarbrücken, 2006-2012
Kommissar Thorsten LannertRichy MüllerStuttgart, 2008-
Kommissar Sebastian BootzFelix KlareStuttgart, 2008-
Kriminalhauptkommissarin Lena OdenthalUlrike FolkertsLudwigshafen, 1996-
Kriminalhauptkommissar Mario KopperAndreas HoppeLudwigshafen, 1989-
Kriminalhauptkommissarin Klara BlumEva MattesKonstanz, 2002-
Kriminalkommissar Kai PerlmannSebastian BezzelKonstanz, 2004-
Hauptkommissar Frank ThielAxel PrahlMünster, 2002-
Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne Jan Josef LiefersMünster, 2002-
Kommissar Horst SchimanskiGötz GeorgeDuisburg, 1981-1991
Kriminalkommissar ThannerEberhard FeikDuisburg, 1981-1991
HänschenChiem van HouweningeDuisburg, 1981-1991
Hauptkommissar Paul StoeverManfred KrugHamburg, 1984-2001
Hauptkommissar Peter BrockmöllerCharles BrauerHamburg, 1986-2001
Hauptkommissar Jens StellbrinkDevid StriesowSaarland, 2012-
Hauptkommissarin Lisa MarxElisabeth BrückSaarland, 2012-
Kommissar HaferkampHansjörg FelmyEssen, 1974-1980
Kommissar TrimmelWalter Richter-ReinickHamburg, 1970-1982
Kriminalkommissar KonradKlaus HöhneHessen, 1971-1979
Kommissar FinkeKlaus SchwarzkopfKiel, 1974-1976
Assistent FrankeRüdiger KirschsteinKiel, 1976
Polizeihauptmeister RolfsKlaus Löwitsch
Kommissar PohlHans Nitschke1989-1995
Bruno EhrlicherPeter SodannLeipzig, 1992-2007
Hauptkommissar KainBernd Michael LadeLeipzig, 1992-2007
Kommissar LiersdahlDieter EpplerSaarbrücken, 1970-1973
Assistent/Hauptkommissar Ludwig LenzHelmut FischerMünchen, 1972-1987
Siegfried RiedmüllerGünther Maria HalmerMünchen, 1986
Karl ScherrerHans BrennerMünchen, 1987
Otto BrandenburgHorst BollmannMünchen, 1988-1989
Ivo BaticMiroslav NemecMünchen, 1991-
Kommissar BergmannHeinz TreukeFrankfurt, 1978-1983
Kommissar SanderVolkert KraeftFrankfurt, 1980
Kommissar RullmannHans-Werner BussingerHeppenheim, 1984
Reinhold DietzeKlaus LöwitschFrankfurt, 1985
Leo FelberHeinz SchubertFrankfurt, 1995
Edgar BrinkmannKarl-Heinz von HasselFrankfurt, 1985-2001
Felix MurotUlrich TukurWiesbaden, 2010-
Frank SteierJoachim KrólFrankfurt, 2011-
Conny MeyNina KunzendorfFrankfurt, 2011-
Paul TrimmelWalter RichterHamburg, 1970-1982
Heinz BrammerKnut HinzHannover, 1974-1977
MAD-Oberstleutnant DeliusHorst BollmannBonn, 1979-1983
Kommissar NagelDiether KrebsHannover, 1979
Kommissar Jochen PiperBernd SeebacherBremen; Hamburg, 1980-1982
Horst GreveErik SchumannLübeck, 1981
Nikolaus SchnoorUwe DallmeierUnterelbe, 1982
Kommissar RonkeUlrich von BockStade, 1983
Paul StoeverManfred KrugHamburg, 1984-2001
Peter BrockmöllerCharles BrauerHamburg, 1984-2001
Lea SommerHannelore ElsnerHamburg, 1997
Jan CasstorffRobert AtzornHamburg, 2001-2008
Charlotte LindholmMaria FurtwänglerHannover, 2002-
Viktor MarekFritz EckhardtWien, 1971-1987
Oberkommissar Kurth HirthKurt JaggbergWien, 1984-1986
Oberinspektor PfeiferBruno DallanskyWien, 1986
Alexander LutinskyMiguel Herz-KestranekWien, 1986
Herbert PassiniChristoph WaltzWien, 1987
Michael FichtlMichael JanischWien, 1989-1996
Max BeckerKlaus WildbolzWien, 1996
Paul KantWolfgang HübschWien, 1997
Kommissar Eugen LutzWerner SchumacherStuttgart; Karlsruhe; Ulm; Mannheim; Heidelberg; Heilbronn; Friedrichshafen; Weilerburg, 1971-1986
Kommissar Georg Thomas SchreitleHorst Michael NeutzeStuttgart, 1987-1988
Hauptkommissar Ernst BienzleDietz-Werner SteckStuttgart, 1992-2007
Walter HowaldMathias GnädingerBern, 1990
Kommissar Reto CarlucciAndrea ZoggBern, 1991-1992
Kommissar Philipp von BurgLászló I. KishBern, 1993-2002
Kommissar Reto FlückigerStefan GubserLuzern, 2011-
Kommissar Erwin KasulkePaul EsserBerlin, 1971-1972
Kommissar Martin SchmidtMartin HirtheBerlin, 1975-1977
Kommissar Matthias BehnkeHans-Peter KorffBerlin, 1978-1979
Kommissar Friedrich WaltherVolker BrandtBerlin, 1981-1985
Hauptkommissar Hans-Georg BülowHeinz DracheBerlin, 1985-1989
Hauptkommissar Franz MarkowitzGünter LamprechtBerlin, 1991-1995
Hauptkommissar Ernst RoiterWinfried GlatzederBerlin, 1996-1998
Kommissar "Zorro" ZorowskiRobinson ReichelBerlin, 1996-1998
Robert HellmannStefan JürgensBerlin, 1999-2000
Kommissar Horst SchäfermannManfred HeidmannSaarbrücken, 1977-1984
Kriminalhauptkommissar Max PaluJochen SenfSaarbrücken; Lothringen; Luxemburg, 1988-2005
Kommissar Horst PflügerErnst JacobiBaden-Baden, 1972
Kommissar GerberHeinz SchimmelpfennigBaden-Baden, 1973-1977
Kriminaloberkommissarin Marianne BuchmüllerNicole HeestersMainz, 1978-1980
Kriminalkommissarin Hanne WiegandKarin AnselmBaden-Baden; Karlsruhe; Mainz; Freiburg, 1981-1988
Zolloberinspektor KressinSieghardt RuppKöln u.a., 1971-1973
Kommissar Willi KreutzerWilly SemmelroggeEssen, 1974-1980
Kommissar Paul EndersJörg HubeEssen, 1980
Kommissar Bernd FlemmingMartin LüttgeDüsseldorf, 1992-1997
Miriam KochRoswitha SchreinerDüsseldorf, 1992-1997
Hauptkommissar Peter FaberJörg HartmannDortmund, 2012-
Sarah BrandtSibel Kekilli
Mischa PetriTobias Diakow
Crew
TitelmusikKlaus Doldinger
Dies und das
Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

Deutsche Krimireihe.

Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.

Eigentlich war die Konstruktion eine Notlösung: Ende der 60er-Jahre musste die ARD zusehen, wie Der Kommissar dem ZDF regelmäßig gute Quoten bescherte. Seit dem Ende von Stahlnetz hatte die ARD dem nichts entgegenzusetzen. Um auf die Schnelle eine eigene Krimiserie mit der nötigen Häufigkeit entwickeln zu können, mussten mehrere ARD-Anstalten beteiligt werden. Die ARD beschloss, offensiv mit ihrer föderalen Struktur umzugehen und die einzelnen Ermittler deutlich regional zu verankern. Das Ergebnis war heikel und nicht unumstritten, weil dem Tatort so ein einheitliches Profil fehlte, die verschiedenen Anstalten gaben ihrem jeweiligen Tatort teils sehr unterschiedliche Konzepte. Doch gerade dieses vermeintliche Manko stellte sich als Vorteil heraus, weil es der Serie ungeahnte Flexibilität und Vielfalt gab: Trotz Phasen, vor allem in den 80er-Jahren, in denen viele Kommissare nur sehr kurz überlebten, wurde der Tatort zur langlebigsten Krimireihe und zu einem dauerhaften gewaltigen Zuschauererfolg.

Auch inhaltlich unterscheidet sich der Tatort deutlich von den ZDF-Serien: Anstatt im vornehmen Münchner Milieu, wo man nur lange genug mit allen Beteiligten reden musste, ist er viel näher am Alltagsleben der Deutschen und greift häufig aktuelle gesellschaftliche Themen auf.

Von Beginn an – egal welcher Ermittler die Hauptrolle spielte – hatte jede Tatort-Folge den gleichen Vorspann: ein Paar Augen, das von einem Fadenkreuz eingekreist wird, anschließend ein Paar Beine, das davonläuft. Augen und Beine gehören dem Schauspieler Horst Lettenmayer, der damit als einziger Schauspieler in jeder Folge der Serie zu sehen ist. 1989 spielte er in der Episode „Der Pott“ mit den Kommissaren Schimanski und Thanner eine größere Rolle. Die berühmte Tatort-Titelmusik komponierte Klaus Doldinger, das Schlagzeug spielt Udo Lindenberg.

Diese Tatort-Fahnder ermittelten mehrmals:

Kommissar Trimmel (Walter Richter), Hamburg; 1970–1982. Trimmel war der erste Tatort-Kommissar überhaupt. Mit „Taxi nach Leipzig“ startete am 29. November 1970 die Serie – es war gleich eine skandalträchtige Folge: Trimmel hält sich nicht an Dienstvorschriften, ist eigentlich überhaupt nicht zuständig, fährt undercover in die DDR, wo er gar nicht hin dürfte, und lässt am Schluss den Täter laufen, der seinen todkranken Sohn mit einem Kissen erstickt hat, um statt seiner einen unehelichen Sohn aus der DDR herauszuschmuggeln. Damit brach der erste Tatort spektakulär mit der deutschen Serienkrimi-Tradition, in der die Ermittler korrekt sind und der Täter natürlich verurteilt wird. Trimmel ermittelte in elf Folgen, ab der vierten war er Hauptkommissar. Die Drehbücher stammten von Friedhelm Werremeier, Regie führte Peter Schulze-Rohr.

- Kommissar Liersdahl (Dieter Eppler), Saarbrücken; 1970–1973. Zwei Folgen.

- Zollfahnder Kressin (Sieghardt Rupp), Köln; 1971–1973, ein dreister Playboy ohne Manieren und Respekt vor Vorgesetzten, aber mit tonnenweise Gel im Haar. Autor von vier der sieben Kressin-Folgen war Wolfgang Menge.

- Kommissar Eugen Lutz (Werner Schumacher), diverse Städte in Württemberg; 1971–1986. Lutz ist das Gegenteil vieler Fernsehkommissare: etwas bieder und etwas kompliziert, kleinbürgerlich, charmant, aber starrsinnig. Er ist Junggeselle, aber kein Playboy, und sitzt abends mit der Flasche Bier allein daheim vor dem Fernseher. 16 Folgen.

- Kriminalkommissar Konrad (Klaus Höhne), Frankfurt am Main; 1971–1977. Acht Fälle.

- Kommissar Finke (Klaus Schwarzkopf), Kiel und Dörfer auf dem Land; 1971–1978. In der berühmtesten Tatort-Folge war der mürrische und distanzierte Finke der Kommissar: „Reifezeugnis“ (1977) mit Nastassja Kinski als Schülerin Sina Wolf, die ein Verhältnis mit ihrem Lehrer Helmut Fichte (Christian Quadflieg) hat. Regisseur dieser und fünf weiterer Finke-Filme war Wolfgang Petersen, Autor aller sieben Filme war Herbert Lichtenfeld.

- Oberinspektor Marek (Fritz Eckhardt), Wien; 1971–1987, ein bodenständiger, gemütlicher Kauz mit Schnauzbart und Hosenträgern unter dem Anzug, freundlich, aber bissig. Seine Kollegen sind Bezirksinspektor Wirz (Kurt Jaggberg), Inspektor Berntner (Albert Rolant) und Sekretärin Susi Wodak (Lieselotte Plauensteiner). In den letzten beiden Folgen ist er bereits Pensionär, mischt sich aber weiter in die Ermittlungen ein. Bevor Eckhardt Tatort-Ermittler wurde, war im ORF seit 1963 die 8-tlg. Serie „Inspektor Marek“ gelaufen, die nicht in Deutschland gezeigt wurde. Eckhardt schrieb alle 14 Tatort-Episoden selbst. Die letzte entstand nach einer vierjährigen Pause. Zwischendurch hatte Marek Bücher für drei Folgen mit anderen Ermittlern verfasst und sich in zwei Fällen selbst einen Gastauftritt als Marek hineingeschrieben. 1992 wurde außerhalb der Tatort-Reihe der Film „Mord im Wald“ anlässlich des 85. Geburtstags von Fritz Eckhardt gesendet, der ihn ein letztes Mal in der beliebten Rolle zeigte.

- Kommissar Erwin Kasulke (Paul Esser) und sein Assistent Roland (Gerhard Dressel), Berlin; 1971–1972. Zwei Fälle.

- Melchior Veigl (Gustl Bayrhammer), München; 1972–1981, ein bodenständiger Bayer, der einen Dackel hat und gern mal im Wirtshaus ein Bier trinkt, und warum eigentlich nicht während der Dienstzeit? Veigl ist zunächst Oberinspektor und wird in seinem siebten (von 15) Fällen zum Kriminalhauptkommissar befördert. Seine Assistenten sind Oberwachtmeister Ludwig Lenz (Helmut Fischer) und Wachtmeister Brettschneider (Willy Harlander), die zum gleichen Zeitpunkt eine Beförderung erhalten. Helmut Fischer wurde später Bayrhammers Nachfolger. Bayrhammer spielte die Rolle später noch zwei weitere Male in den ersten beiden Ehrlicher-Tatorten.

- Kriminalkommissar Franz Gerber (Heinz Schimmelpfennig), Baden-Baden; 1973–1977. Fünf Fälle, ab dem zweiten ist Kriminalmeister Ihle (Peter Bongartz) sein Assistent.

- Oberkommissar Heinz Haferkamp (Hansjörg Felmy), Essen; 1974–1980, ein kühler, sachlicher Beamter ohne Illusionen, dem nicht immer alles gelingt. Er ist von Ingrid (Karin Eickelbaum) geschieden, der etwas einfältige Kommissar Kreutzer (Willy Semmelrogge) ist sein untertäniger Assistent. Haferkamp zeigte oft beißenden Sarkasmus, wurde aber dennoch für das Publikum ein großer Sympathieträger. Er war einer der beliebtesten Tatort-Kommissare und einer mit den meisten Einsätzen. In knapp sieben Jahren ermittelte er 20-mal. Der anschließende Versuch, seinen Knecht Kreutzer die Reihe allein tragen zu lassen, wurde nach einem einzigen Film aufgegeben. Die häufigsten Regisseure waren Wolfgang Becker und Wolfgang Staudte, Karl Heinz Willschrei und Herbert Lichtenfeld schrieben jeweils mehrere Bücher.

- Kriminalkommissar Heinz Brammer (Knut Hinz), Hannover; 1974–1977. Vier Folgen.

- Kommissar Martin Schmidt (Martin Hirthe), Berlin; 1975–1977. Drei Fogen, die bekannteste ist „Transit ins Jenseits“, die die Mauer-Problematik behandelte.

- Kommissar Horst Schäfermann (Manfred Heidmann), Saarbrücken; 1977–1984. Er war bereits als Kollege von Tatort-Kommissar Liersdahl in dessen beiden Filmen dabei und brachte es auf vier eigene Fälle.

- Kriminaloberkommissarin Marianne Buchmüller (Nicole Heesters), Mainz; 1978–1980. Sie war der erste weibliche Serienkommissar im deutschen Abendprogramm und brachte es auf drei Fälle. Auch ihre Nachfolger in den Tatort-Folgen vom SWF waren Nachfolgerinnen.

- Kommissar Bergmann (Heinz Treuke, ab 1981: Lutz Moik), Frankfurt am Main; 1978–1983. Eine Folge mit Treuke und zwei mit Moik.

- Kommissar Matthias Behnke (Hans-Peter Korff), Berlin; 1978–1979. Zwei Folgen.

- Oberstleutnant Delius (Horst Bollmann), Militärischer Abschirmdienst; 1979–1985. Regie führte in allen drei Folgen Jürgen Roland.

- Kommissar Piper (Bernd Seebacher), Bremen; 1980–1982. Zwei Folgen.

- Kommissar Friedrich Walther (Volker Brandt), Berlin; 1981–1985. Er ist mit der Bewältigung seiner Frisur ebenso überfordert wie mit seiner Arbeit, schafft es aber doch irgendwie. Und die Mörder fängt er auch. Sechsmal.

- Kriminalkommissarin Hanne Wiegand (Karin Anselm), Baden-Baden, Karlsruhe, Mainz; 1981–1988. Die SWF-Kommissarin war die erste Tatort-Frau, die sich über einen längeren Zeitraum erfolgreich behauptete, und ermittelte achtmal. Anselm spielte eine sachliche, distanzierte, verschlossene und desillusionierte Einzelgängerin. Während ihres letzten Einsatzes wird sie vom Chef und von Kollegen hinausgemobbt und quittiert den Dienst, ohne den Fall noch lösen zu können.

- Hauptkommissare Horst Schimanski (Götz George) und Christian Thanner (Eberhard Feik), Duisburg; 1981–1991. Mit seiner derben Sprache und seinen groben Umgangsformen wurde Schimanski der erfolgreichste Tatort-Kommissar und mit seinem gegensätzlichen Partner Thanner ein beliebtes Duo. Ebenfalls beliebt: Hänschen (Chiem van Houweninge), der holländische Kollege auf dem Revier. Darsteller van Houweninge war zugleich der Drehbuchautor einiger Folgen. Häufigster Regisseur war Hajo Gies. Wegen des großen Erfolgs schaffte Schimanski sogar den Sprung auf die Leinwand. Die Kinofilme „Zahn um Zahn“ und „Zabou“ wurden später innerhalb der Tatort-Reihe im Fernsehen gezeigt. Insgesamt brachte es Schimanski auf 29 Fälle. Noch Jahre nach seinem Abschied vom Tatort wurde Götz George stets mit der Rolle des rüpelhaften Polizisten identifiziert. Deshalb gab es 1997 eine Rückkehr mit einer eigenen Serie namens Schimanski.

- Kriminalkommissar Ludwig Lenz (Helmut Fischer), München; 1981–1987. Fischer spielte in sieben Folgen die Rolle weiter, die er bereits im Veigl-Tatort geprägt hatte.

- Hauptkommissar Paul Stoever (Manfred Krug), Hamburg; 1984–2001. Stoever ermittelt ab seinem vierten Fall 1986 gemeinsam mit Kommissar Peter Brockmöller (Charles Brauer). Stoever und „Brocki“ wurden die beliebtesten Tatort-Ermittler der 90er-Jahre und als die singenden Kommissare bekannt. Immer wieder zwischendurch setzte sich Stoever ans Keyboard oder an ein Klavier, und die beiden stimmten ein Lied an. Eine CD mit Songs der beiden kam 2000 bis in die Top 10 der deutschen Album-Charts. Ihr ständiger Assistent ist anfangs Meyer Zwei (Lutz Reichert), der eines Tages bei einem Einsatz erschossen wird. Struve (Kurt Hart) wird der neue Assi. 41 Folgen. Krug und Brauer waren lange Zeit Rekordhalter, was die Folgenzahl betraf.

- Oberinspektor Hirth (Kurt Jaggberg), Wien; 1984–1986. Jaggberg hatte zuvor den Assistenten von Oberinspektor Marek gespielt, konnte aber nicht ansatzweise an dessen Erfolg anknüpfen und brachte es nur auf drei Fälle.

- Kommissar Edgar Brinkmann (Karl-Heinz von Hassel), Frankfurt am Main; 1985–2001, ein harmlos und langweilig wirkender Mann mit einer unglaublichen Hartnäckigkeit und Beständigkeit. Als Markenzeichen trägt er eine Fliege. Erst nach 28 Fällen war seine Tatort-Karriere beendet, und selbst danach ermittelte er noch in heiteren Fernsehfilmen unter dem Titel Fliege …

- Hauptkommissar Hans Georg Bülow (Heinz Drache), Berlin; 1985–1989, ein höflicher, älterer Charmeur und Gegenpol zu den rüpelhaften Jungspunden anderer Tatorte. Sechs Folgen.

- Kommissar Georg Thomas Schreitle (Horst Michael Neutze), Stuttgart; 1987–1988. Drei Folgen.

- Kriminalhauptkommissar Max Palu (Jochen Senf), Saarbrücken; 1988–2005. Palu (sprich: Palü) verfolgt regelmäßig auf seinem Fahrrad Gangster, die mit dem Auto flüchten, und kocht gern. 18 Folgen.

- Hauptkommissar Brandenburg (Horst Bollmann), München; 1988–1989. Zwei Folgen.

- Inspektor Fichtl (Michael Janisch), Wien; 1989–1997. Sein Assistent ist Inspektor Hollocher (Michael Bukowsky), sein Vorgesetzter Hofrat Dr. Putner (Gerhard Dorfer). Fichtl ermittelte in acht eigenen Fällen und trat in zwei weiteren Folgen bei seinen Nachfolgern Kant und Varasani auf. Eine weitere Folge lief nur in Österreich.

- Hauptkommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), Ludwigshafen; seit 1989. Als Nachfolgerin von Kommissarin Wiegand schickte der SWF abermals eine Frau an den Tatort. Odenthal ist deutlich jünger und motivierter, burschikos, hartnäckig und nicht zimperlich. Ihr erster Assistent ist Seidel (Michael Schreiner), seit 1996 Mario Kopper (Andreas Hoppe). Die Fälle addierten Action und subtrahierten stellenweise die Nähe zur Realität, etwa als in der Folge „Tod im All“ von 1997, in der es um einen ermordeten Ufologen geht, am Ende ein Leuchtturm wegfliegt.

- Kriminalhauptkommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl), München; seit 1991. Zwei gleichberechtigte, befreundete Ermittler, deren Dienstalltag von Frotzeleien und Ironie geprägt ist. Ab ihrem achten Fall kommt Carlo Menzinger (Michael Fitz) als Dritter ins Team. Seine Rolle wird mit der Zeit größer. Batic und Leitmayr waren die Ermittler im groß gefeierten Jubiläums-Tatort mit der Folgennummer 300 („ … und die Musi spielt dazu“), der sich mit den Abgründen hinter den Kulissen der Volksmusikszene befasste. Auch die 400. Folge bestritten die beiden. Ende 2005 klärten sie ihren 42. eigenen Fall und lösten damit Stoever und Brockmöller als Tatort-Kommissare mit den meisten Einsätzen ab.

- Kommissar Reto Carlucci (Andrea Zogg), Schweiz; 1991–1992. Zwei Folgen.

- Hauptkommissar Franz Markowitz (Günter Lamprecht), Berlin; 1991–1995. Markowitz muffelt durch die ihm sichtbar unverständliche Nach-Wende-Metropole. Sein Assistent ist Alfred Pohl (Hans Nitschke). Acht Folgen.

- Hauptkommissar Bruno Ehrlicher (Peter Sodann) und Kommissar Kain (Bernd Michael Lade), Sachsen; seit 1992. Der erste Kommissar im Osten. In der ersten Woche bekommt er den samt Dackel aus dem Ruhestand geholten bayerischen Kommissar Veigl (Gustl Bayrhammer) vor die Nase gesetzt, der jedoch nur für zwei Folgen bleibt. Ehrlicher ist ein sympathischer, kleiner, unscheinbarer Mann, der seine Pointen so setzt, als seien es gar keine. In seinem zwölften Fall muss er sich mit dem Tod seiner eigenen Frau Lore (Monika Pietsch) beschäftigen. Der Tatort brach hier das gängige Schema vieler Krimiserien, in denen zwar oft Bekannte von TV-Ermittlern ihr Leben ließen, diese aber zuvor niemals mitgespielt hatten; Monika Pietsch hatte in der Rolle von Ehrlichers Gattin durchaus von Beginn an regelmäßige Gastauftritte. 2000 zieht die ganze Mannschaft von Dresden nach Leipzig um. Ehrlichers liebster Aufenthaltsort nach Feierabend ist anfangs die Kneipe seines Sohnes Tommi (Thomas Rudnick) im eigenen Haus, später das Waschcafé seiner Freundin Frederike (Annekathrin Bürger), ein Waschsalon mit Bewirtung.

- Hauptkommissar Bernd Flemming (Martin Lüttge), Düsseldorf; 1992–1997. Seine Mitarbeiter sind in den ersten sieben Folgen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und die ganze Zeit Miriam Koch (Roswitha Schreiner). Flemming war der direkte WDR-Nachfolger von Schimanski. Er war zwar gar nicht so bieder, wie er auf den ersten Blick wirkte, mochte seine Freizeit aber deutlich lieber als den anstrengenden Dienst und durfte nach 15 Folgen endlich in den ersehnten Ruhestand gehen. Sein Nachfolger wurde Ballauf.

- Hauptkommissar Ernst Bienzle (Dietz Werner Steck), Stuttgart; seit 1992, ein behäbiger Schwabe, der seinen Trollinger liebt und sich durch nichts aus der Ruhe bringen lässt. Er ermittelt gemeinsam mit Günter Gächter (Rüdiger Wandel). Jeder Episodentitel begann mit „Bienzle und …“. Felix Huby schrieb fast alle Folgen.

- Kommissar Philipp von Burg (László I. Kish), Bern/Schweiz; 1993–2002, ein intellektueller Gentleman. Von Burg ist am liebsten Einzelgänger, hat in Wachtmeister Markus Gertsch (Ernst C. Sigrist) aber dennoch einen Assistenten. Neun Folgen.

- Hauptkommissar Ernst Roiter (Winfried Glatzeder) und Kommissar „Zorro“ Zorowski (Robinson Reichel), Berlin; 1996–1998. Die beiden brachten es in ihrer nur zweieinhalbjährigen Dienstzeit auf die enorme Zahl von zwölf Einsätzen, blieben aber vor allem wegen der viel zu klaren Video-Optik in Erinnerung – falls überhaupt.

- Kommissarin Lea Sommer (Hannelore Elsner), Hamburg; 1997. Elsner hatte als Die Kommissarin ihre eigene Krimiserie, in der sie in Frankfurt am Main ermittelt. Zwei spielfilmlange Folgen aus Hamburg wurden jedoch als Tatort ausgestrahlt.

- Oberinspektor Kant (Wolfgang Hübsch) und Inspektor Varasani (Johannes Nikolussi), Wien; 1997. Zwei Folgen, in beiden werden sie von Kommissar Fichtl (Michael Janisch) unterstützt.

- Hauptkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), Köln; seit 1997. Behrendt hatte die Rolle des Ballauf schon in den Tatort-Folgen mit Kommissar Flemming gespielt, dort war er noch dessen Assistent. Nun ist Ballauf der Chef der Mordkommission und tut sich damit schwer, weil er eigentlich ein Teamarbeiter ist. Sein Partner Schenk tut sich mit der Rolle des Untergebenen zunächst ebenfalls schwer, weil er auf den Chefposten spekuliert hatte. Natürlich werden die beiden trotzdem ein Team und gute Kumpels. Behrendt und Bär erhielten den Deutschen Fernsehpreis 2000 als beste Schauspieler/Serie. Addiert man Ballaufs eigene Tatorte mit denen Flemmings, erreicht Ballauf etwa die Spitzenposition von Batic und Leitmayr hinsichtlich der geleisteten Einsätze.

- Hauptkommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel), Bremen; seit 1997, eine engagierte Kopfarbeiterin, die Beruf und Privatleben nur schwer auseinander halten kann, was ihre Tochter Helen (Camilla Renschke) überraschenderweise nicht stört. Ab dem sechsten Fall ist Nils Stedefreund (Oliver Mommsen) Ingas fester Partner bei der Polizei.

- Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer), Wien; seit 1999, ein typischer auf dem Boden gebliebener unkonventioneller Gerechtigkeitsfanatiker.

- Hauptkommissar Till Ritter (Dominic Raacke), Berlin; seit 1999, zunächst mit Robert Hellmann (Stefan Jürgens), ab 2001 mit Felix Stark (Boris Aljinovic). Ritter führt ein verlotterndes Single-Dasein und bekommt mit dem deutlich kleineren Familienmenschen Stark einen gegensätzlichen Partner, der auf Ritters Sticheleien sehr schlagfertig reagiert und in Extremsituationen ruhiger bleibt als der emotionale Ritter.

- Hauptkommissar Jan Casstorff (Robert Atzorn), Hamburg; seit 2001, ein Besserwisser, der immer alles richtig macht und mit seiner unendlichen Weitsicht genauso gut Pfarrer oder Lehrer sein könnte. Seine Assistenten sind Eduard Holicek (Tilo Prückner) und Jenny Graf (Julia Schmidt), Daniel (Fjodor Olev) ist sein vernachlässigter Sohn.

- Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler), Hannover und Dörfer auf dem Land; seit 2002.

- Hauptkommissar Fritz Dellwo (Jörg Schüttauf) und Oberkommissarin Charlotte Sänger (Andrea Sawatzki), Frankfurt am Main; seit 2002.

- Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes), Konstanz; seit 2002. Blum ist eine gutmütige Frau, die in ihrem ersten Fall nicht die geringsten Bedenken hat, während einer Verfolgungsjagd mal eben den Wagen am Rand zu parken, um eine Diskussion mit ihrem Ehemann zu führen.

- Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Gerichtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers), Münster; seit 2002. Thiel ist ein bodenständiger Brummbär, Boerne ein überdrehter Snob und auch noch sein Vermieter. Beide liegen sich ständig in den Haaren, ergänzen sich aber prima. Prahl und Liefers machen den Tatort wie niemand zuvor zur Comedyshow, bringen Pointen, Albernheiten, Anspielungen und Klamauk in die Filme, ohne dabei platt zu werden oder den Kriminalfall zu vernachlässigen. Liefers schrieb auch die Musik zu den Filmen.

- Kriminalhauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg), Kiel; seit 2003.-

Auf jeweils nur einen Einsatz brachten es folgende Tatort-Ermittler:

Pflüger (Ernst Jacobi), 1972; Böck (Hans Häckermann), 1973; Nagel (Diether Krebs), 1979; Sander (Volkert Kraeft), Enders (Jörg Hube), Kreutzer (Willy Semmelrogge), alle 1980; Greve (Erik Schumann), 1981; Rolfs (Klaus Löwitsch), Schnoor (Uwe Dallmeier), beide 1982; Ronke (Ulrich von Bock), 1983; Rullmann (Hans-Werner Bussinger), 1984; Dietze (Klaus Löwitsch), 1985; Riedmüller (Günther Maria Halmer), 1986; Scherrer (Hans Brenner), Passini (Christoph Waltz), beide 1987; Pfeifer (Bruno Dallansky), 1988; Howald (Mathias Gnädinger), 1990; Becker (Klaus Wildbolz), 1996.

Klaus Löwitsch und Horst Bollmann spielten jeweils zwei verschiedene Tatort-Ermittler. Löwitsch brachte es in beiden Rollen (als Polizeihauptmeister Rolfs bzw. Dietze) auf nur je einen Fall, Bollmann ermittelte dreimal als Delius und zweimal als Otto Brandenburg.

In einigen Folgen traten Kommissare gemeinsam auf, die eigentlich getrennt im Tatort agierten, z. B. in der Jubiläumsfolge „Leipziger Quartett“ zum 30-jährigen Bestehen der Serie mit den Ermittlern Ehrlicher, Kain, Ballauf und Schenk.

Mitte 2005 feierte der Tatort bereits seine 600. Folge.

Auch interessant …