Tatort

Tatort

  • Folge 975 (90 Min.)
    Bild: ARD
    ARD/SWR TATORT: DU GEHÖRST MIR, Fernsehfilm, Deutschland 2016, Buch: Jürgen Werner, Regie: Roland Suso Richter, am Sonntag (14.02.16) um 20:15 Uhr im ERSTEN.
Evelyn Zoller (Lilli Fichtner) glaubt einen Beweis für Aggressionen gegen ihre Freundin zu haben, und zeigt das Video Lena Odenthal (Ulrike Folkerts).
© SWR/Alexander Kluge, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter SWR-Sendung bei Nennung "Bild: SWR/Alexander Kluge" (S2). SWR-Pressestelle/Fotoredaktion, Baden-Baden, Tel: 07221/929-22202, Fax: -929-22059, foto@swr.de – © ARD

    In einem Ludwigshafener Parkhaus wird Bodybuilder Tarim Kosic ermordet. Bei der Untersuchung seiner DNS stellt sich heraus, dass Kosic der mutmaßliche Täter in einem einige Wochen zurückliegenden Vergewaltigungsfall war. Die junge Tänzerin Marie Rainers wurde dabei so schwer verletzt, dass sie seitdem im Koma liegt. Tag und Nacht sitzt ihre Mutter Birte verzweifelt am Krankenbett – ist es denkbar, dass sie in ihrem Schmerz zur Mörderin aus Rache wurde? Lena Odenthal, Mario Kopper und Johanna Stern kommen aber auch auf die Spur des jungen Rappers Yago Torres. Er behauptet, in Marie verliebt zu sein, hatte aber keinen Erfolg, wie ihre Freundin Evelyn berichtet. Kommt er als Täter in Frage, weil er seine Liebe beweisen wollte? Als Lena Odenthal und ihr Team herausfinden, dass auch Kosics Kumpel Daniel Peters an der Vergewaltigung beteiligt war, hoffen sie mit seiner Hilfe weiterzukommen. Doch als Kopper und Johanna Stern Peters verhören, bricht er zusammen und stirbt. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 14.02.2016 Das Erste
    SWR - Odenthal & Kopper
    SRF 1
    heute
    20:05 Uhr
    Das Erste
    heute
    20:15 Uhr
    ORF2
    heute
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    heute
    21:45 Uhr
  • Folge 976 (90 Min.)
    Bild: SWR/Johannes Krieg
    Heute sollte eigentlich der illegale Flüchtlingstransport mit Lelas Mann und ihrem Sohn eintreffen. Von Milan Kostic (Sascha Alexander Geršak) will Lela (Florence Kasumba) wissen, wo die beiden bleiben. – © SWR/Johannes Krieg

    Eine gut vorbereitete Aktion mit der Drogenfahndung soll an einem Autobahnparkplatz stattfinden. Doch statt Milan Kostic, den mutmaßlichen Mörder und Nachfolger eines Drogenkönigs, samt seiner Ware festzunehmen, bietet sich Lannert, Bootz und ihren Kollegen ein erschütternder Anblick: 23 Menschen haben auf der Flucht nach Deutschland den Tod gefunden. Überzeugt, dass Kostic an diesem Tod schuld ist, verfolgt Thorsten Lannert den mutmaßlichen Schleuser. Lela, die aus Afrika geflohen ist, soll gegen ihn aussagen. Doch Kostic verschleppt die verwundete Lela in ein Flüchtlingsheim. Thorsten Lannert gelingt zwar die Verfolgung, aber er läuft in eine Falle. Obwohl er selbst dabei verletzt wird, schafft er es, Kostic und dessen Schwester Mitra in ihrem Versteck im Heim festzuhalten. Aber die beiden haben Lela in ihrer Gewalt und setzen Lannert damit unter Druck. Während Sebastian Bootz das Heim durchsucht, um Thorsten Lannert und die Verdächtigen zu finden, setzt dieser in einer Pattsituation all seine Überzeugungskraft und Nervenstärke ein. Es muss ihm gelingen, Milan zum Aufgeben zu bewegen. Denn ein neuer Transport ist bereits unterwegs und weitere Flüchtlinge könnten grausam zu Tode kommen, wenn der Transporter nicht rechtzeitig gefunden wird … Um den gefährlichen Weg von Flüchtlingen und die Rolle von Schleusern geht es im neuesten Tatort aus Stuttgart „Im gelobten Land“. Was überwiegt bei den Geschäften der Schleuser, der skrupellose Menschenhandel oder die Hilfe für verzweifelte Flüchtlinge? Wozu sind die Menschenhändler bereit, wenn es gilt, ihre eigene Haut zu retten? In der direkten Konfrontation zwischen Thorsten Lannert und den Kostics wird nicht nur Pistole gegen Pistole gerichtet, sondern die Frage nach Gewissen und Verantwortung wird zur Waffe. Nur wenige Stunden umfasst der Film von Autor Christian Jeltsch und Regisseur Züli Aladag, deren atmosphärische Geschichte zum größten Teil inmitten des Flüchtlingsheims spielt. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 21.02.2016 Das Erste
    SWR - Lannert & Bootz
    Das Erste
    So 21.02.
    20:15 Uhr
    ORF2
    So 21.02.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 21.02.
    21:45 Uhr
  • Folge 977 (90 Min.)
    Bild: WDR/Thomas Kost
    Auf der Flucht vor Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, h.) läuft Gangster Ivo Tarek (Aleksandru Cirneala, l.) Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) genau in die Arme. – © WDR/Thomas Kost

    Mord im Villenviertel: Klaus Hartmann wird am helllichten Tag in seiner eigenen Küche erstochen, während Ehefrau Carmen mit laufendem Motor im Wagen auf ihn wartet. Zur gleichen Zeit verschwinden Tochter Laura und deren Freund Adrian Tarrach spurlos. Der junge Mann mit dem makellosen Auftreten schmiedete gerade hochfliegende Zukunftspläne für das Paar. Doch jetzt hat die Spurensicherung seine Fingerabdrücke auf dem Tatwerkzeug gefunden. Sofort bekommen die Kommissare Max Ballauf und Freddy Schenk den Hinweis auf Adrians Vergangenheit, mit Drogenbesitz und Autodiebstahl. Auch sein Zuhause passt nicht zur schicken Villengegend, in der seine Freundin aufgewachsen ist: Er wohnt bei seiner Mutter Pia in einer Kölner Vorstadtsiedlung. Doch auch hier haben sich Adrian und Laura nicht gemeldet. Selbst Adrians Kumpels und Lauras Mitschüler wollen nichts von den beiden gehört haben. Dabei stand doch Lauras große Party zum 18. Geburtstag unmittelbar vor der Tür. Erst als in einer Bar ein zweiter Mord geschieht, bekommen Ballauf und Schenk zumindest Adrian zu sehen – auf einem Überwachungsvideo. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 28.02.2016 Das Erste
    WDR - Ballauf & Schenk
    SRF 1
    So 28.02.
    20:05 Uhr
    ORF2
    So 28.02.
    20:15 Uhr
    Das Erste
    So 28.02.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 28.02.
    21:45 Uhr
  • Folge 978 (90 Min.)
    Bild: MDR/Andreas Wünschirs
    Kommissar Peter Michael Schnabel spricht mit der verängstigten Laura, die das Opfer gefunden hat: v.l. Peter Michael Schnabel (Martin Brambach), Laura (Sina Ebell) – © MDR/Andreas Wünschirs

    In ihrem ersten Fall werden die Dresdner Kommissarinnen Karin Gorniak und Henni Sieland mit einem brutalen Mord konfrontiert. Die Schlagerwelt ist in Aufruhr. Inmitten der Proben zur Unterhaltungsshow „Hier spielt die Musik“ ist einer der Lokalmatadoren, Toni Derlinger vom Gesangsduo „Toni & Tina“, erschlagen in den Kulissen aufgefunden worden. Die Ermittlerinnen lassen die Bühne sperren und verschaffen sich einen Überblick über das persönliche Umfeld des Toten. Auf den ersten Blick war Toni allseits beliebt und hatte keine Feinde. Seine Frau und Gesangspartnerin Tina ist verzweifelt, der langjährige Manager Rollo wirkt, als hätte er einen Sohn verloren. Es fällt schwer, sich in diesem Umfeld, das viele Fans als letzte Bastion einer heilen Welt schätzen, einen grausamen Mord vorzustellen. War es ein enttäuschter Fan, der sich zurückgewiesen fühlte? Oder ging es um Geld? Anscheinend lief es für Tina und Toni in letzter Zeit nicht mehr rund, die beiden waren eindeutig auf dem absteigenden Ast. Der Nachwuchs im Schlagergeschäft drängt unbarmherzig nach, die Volksmusik entwickelt sich weiter. Maik Pschorrek, ein aalglatter Jungmanager und Konzertveranstalter, erobert mit dubiosen Methoden den Markt und hat mit Künstlern wie der poppigen Laura und den Volks-Rock’n’Rollern „Herzensbrecher“ aufstrebende Stars unter Vertrag. Wollte Toni kurz vor seinem Tod zu Maik Pschorrek wechseln, um seine Karriere zu beleben? Konnte es Rollo nicht ertragen, dass ihn seine Künstler, die er einst zusammengeführt und über viele Jahre aufgebaut hatte, verlassen? Als die Tatwaffe mit Rollos Fingerabdrücken gefunden wird, deutet alles in die Richtung des einsamen Managers. Während die Ermittlerinnen Henni Sieland und Karin Gorniak immer tiefer in diese Welt aus Sein und Schein eindringen, entdeckt ihre Kollegin Maria Mohr, eine junge Polizeianwärterin, den entscheidenden Hinweis und bringt sich in große Gefahr. Neben dem Fall muss sich Karin Gorniak auch privat mit dem Thema Gewalt auseinandersetzen. Ihr Sohn Aaron hat einen entsprechenden Rap-Text verfasst. Seine Klassenlehrerin Frau Schwarz hält die alleinerziehende Karin für überfordert, sie die Lehrerin für hysterisch. Karins Versuche, mehr Zeit mit Aaron zu verbringen, scheitern aber kläglich. Ihre Kollegin Henni Sieland hingegen wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind mit ihrem Freund Ole, der sich allerdings selbst oft wie ein Kind verhält. Der erste „Tatort“ mit dem neuen Team aus Dresden. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 06.03.2016 Das Erste
    MDR - Gorniak & Sieland
    SRF 1
    So 06.03.
    20:05 Uhr
    ORF2
    So 06.03.
    20:15 Uhr
    Das Erste
    So 06.03.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 06.03.
    21:45 Uhr
  • Folge 979 (90 Min.)
    Bild: ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler
    Unwiderstehlich: Ava Fleury (Ella Rumpf Capron) weiss ihren Charme gezielt einzusetzen. – © ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

    Ava Fleury (Ella Rumpf) ist Schülerin eines Eliteinternats im Raum Luzern. Sie wird nachts auf einer Landstraße von einem Lastwagen erfasst. Der Fahrer ist am Steuer eingeschlafen und hat die junge Frau in der Dunkelheit nicht gesehen. Am nächsten Tag verhaften Flückiger (Stefan Gubser) und Ritschard (Delia Mayer) den Verdächtigen, Fritz Loosli (Urs Jucker). Er gesteht, Lenker des Fahrzeugs gewesen zu sein und den Unfallort panikartig verlassen zu haben. Im Präsidium begegnet er unerwartet dem Vater des toten Mädchens, Laurant Fleury (Luc Feit). Dieser lässt seine ganze Trauer in einem Wutausbruch an Loosli aus. Man ahnt schnell, dass Fleury den Tod seiner Tochter nicht ungesühnt lassen will. Nach der Autopsie der Leiche steht aber fest: Loosli trifft keine Schuld. Ava war bereits tot, als sie von seinem Lastwagen erfasst wurde. Jemand hatte sie mit einem schweren Gegenstand erschlagen und auf der Straße platziert. Die Kommissare Flückiger und Ritschard beginnen, im Internat sowie in Avas Freundeskreis zu ermitteln. Sie treffen auf die Sprösslinge der politischen und wirtschaftlichen Elite aus der ganzen Welt. Für Flückiger, dem jegliches Machtgehabe gegen den Strich geht, sind die Untersuchungen kein einfaches Unterfangen – umso mehr als die Spuren zum Bruder eines Emirs führen, der als Minister in Luzern zu Besuch ist und diplomatische Immunität genießt. Flückiger gerät zusehends in einen Interessenskonflikt mit der Bundespolizei und riskiert, dass aus den Ermittlungen eine Staatsaffäre wird. Neben Delia Mayer und Stefan Gubser stehen im zehnten Schweizer „Tatort“ wieder Fabienne Hadorn als Spurensicherin und Jean-Pierre Cornu als Polizeichef Eugen Mattmann im Einsatz. In den Episodenrollen sind bekannte Schweizer Schauspieler wie Urs Jucker als Lastwagenfahrer Fritz Loosli, Esther Gemsch als energische Internatsleiterin Elisabeth Ammann, Samuel Weiss als unter Druck geratener Bundespolizist und Luc Feit als Avas trauernder Vater zu sehen. Zudem ergänzen junge Shootingstars wie Ella Rumpf als Ava sowie Flurin Giger als Tom das Ensemble. Nadim Jarrar spielt die Rolle des jungen Ministers Ali Al-Numi. Für die Regie von „Tatort: Kleine Prinzen“ konnte Markus Welter gewonnen werden. Das Drehbuch zum „Tatort – Kleine Prinzen“ stammt aus der Feder der beiden Autoren Lorenz Langenegger und Stefan Brunner. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 13.03.2016 Das Erste
    SF - Flückiger
    ORF2
    So 13.03.
    20:15 Uhr
    Das Erste
    So 13.03.
    20:30 Uhr
    Einsfestival
    So 13.03.
    22:00 Uhr
  • Folge 980 (90 Min.)
    Bild: NDR/Marion von der Mehden
    Grosz (Franziska Weisz, 2.v.l.), Falke (Wotan Wilke Möhring, 3.v.l.) und Hellinger (Marie-Lou Sellem, li.) befragen Mike Kovac (Alexander Wüst, re.), Mitglied des Betriebsrats. – © NDR/Marion von der Mehden

    Am Flughafen Hannover wird ein Toter gefunden. Kommissar Torsten Falke und Kommissarin Julia Grosz von der Bundespolizei wird schnell klar, dass der Mann einer Schleuserbande zum Opfer fiel, die auf dem Flughafen agiert. Offenbar war der Tote der Bande bei einer ihrer Aktionen gefährlich in die Quere gekommen. Zudem ist ein weiterer Passagier verschwunden. Es stellt sich heraus, dass es offenbar einem IS-Heimkehrer gelungen ist, durch eine Sicherheitslücke im Flughafen zu schlüpfen und unbemerkt in die Stadt zu gelangen. Plant er ein Attentat? Den beiden Bundespolizisten bleibt nur wenig Zeit, um eine mögliche Katastrophe zu verhindern. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 20.03.2016 Das Erste
    NDR - Falke & Grosz
    Das Erste
    So 20.03.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 20.03.
    21:45 Uhr