Tatort

Tatort

  • Folge 954 (90 Min.)
    Bild: ORF
    Die Luzerner Ermittler Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto Flückiger (Stefan Gubser) ermitteln in einer brutalen Mordserie, die sich als blutige Selbstjustiz entpuppt. – © ORF

    Es ist eine Exekution auf offener Straße: In Luzern tötet ein Heckenschütze zwei albanische Autohändler mit Kopfschüssen. Kurz darauf geschieht der nächste Mord nach demselben Muster. Diesmal ist das Opfer ein Treuhänder. Die Tatwaffe ist dieselbe – Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) haben es mit einem Serientäter zu tun. Und sie erkennen, dass die scheinbar willkürlich ausgewählten Opfer eine Gemeinsamkeit haben: Alle begingen Straftaten, für die sie von der Justiz nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Die beiden Albaner schlugen einen jungen Mann zum Krüppel, der Treuhänder tötete bei einem wahnwitzigen Überholmanöver eine Mutter und ihr Kind. Im beschaulichen Luzern läuft also ganz offensichtlich ein blutiger Rachefeldzug. Und es gibt noch viele potenzielle weitere Opfer, denn die überlastete Schweizer Justiz und ein neues Strafgesetz sorgen dafür, dass zahlreiche weitere Straftaten auf die lange Bank geschoben werden. Reto Flückiger und Liz Ritschard setzen alles daran, den selbst ernannten Rächer stoppen, ehe noch mehr Menschen sterben. Was passiert, wenn jemand den Glauben an das Rechtssystem verliert? Wie führt ungesühntes Unrecht dazu, dass ein einzelner Mensch zur Selbstjustiz schreitet? Diese Fragen verpackt der neue „Tatort“ aus der Schweiz in eine spannende Geschichte über einen ganz normalen Bürger, der sich zum selbst ernannten Richter und Henker aufschwingt. Reto Flückiger und Liz Ritschard jagen den brutalen Killer, der davon überzeugt ist „Gerechtigkeit“ zu schaffen. Regisseur Florian Froschmayer liefert mit seinem fünften „Tatort“ einen mitreißenden Justiz-Thriller. Neben Stefan Gubser und Delia Mayer überzeugt besonders die schauspielerische Leistung von Antoine Monot jr. In weiteren Rollen: Mišel Maticevic, Sarah Hostettler und Jean-Pierre Cornu. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 06.09.2015 Das Erste
    SF - Flückiger
    SRF 1
    So 06.09.
    20:05 Uhr
    Das Erste
    So 06.09.
    20:15 Uhr
    ORF2
    So 06.09.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 06.09.
    21:45 Uhr
  • Folge 955 (90 Min.)
    Bild: ORF
    Wolfram Koch (Paul Brix). – © ORF

    Im Polizeipräsidium erhält Hauptkommissar Paul Brix (Wolfram Koch) Besuch von seinem ehemaligen Partner bei der Sitte, Simon Finger (Dominique Horwitz). Dieser ist auf der Flucht vor der Russen-Mafia, Brix soll ihm helfen. Obwohl er tief in Fingers Schuld steht, weigert er sich. Hauptkommissarin Anna Janneke (Margarita Broich) wird Zeugin des Gesprächs und beginnt sich zu fragen, wer Brix wirklich ist. Ein neuer Fall nimmt beide jedoch in Beschlag: In seiner Wohnung wird ein Politiker erhängt aufgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch Janneke bezweifelt dies. Plötzlich ist Simon Finger spurlos verschwunden. Brix startet die Suche nach seinem Kumpel. Und Janneke forscht in Brix’ Vergangenheit im Bahnhofsmilieu. Hier trifft sie auf den smarten Wolfgang Preiss (Justus von Dohnányi), Brix’ früheren Revierchef. Für Janneke und Brix beginnt ein tödliches Spiel um Loyalität und Vertrauen. Am Ende lernt sie ihn und auch sich neu kennen. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 13.09.2015 Das Erste
    HR - Janneke & Brix
    SRF 1
    So 13.09.
    20:05 Uhr
    ORF2
    So 13.09.
    20:15 Uhr
    Das Erste
    So 13.09.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 13.09.
    21:45 Uhr
  • Folge 956 (90 Min.)
    Bild: BR/Wiedemann Berg Television/Bernd Schuller
    Von links: die Hauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) befragen die Bedienung Ina (Mavie Hoerbiger). – © BR/Wiedemann Berg Television/Bernd Schuller

    Es ist Oktober. Franz Leitmayr verlässt die Stadt. Wie jedes Jahr. Denn es ist Wiesn. Und die erträgt er nicht. Seine Wohnung hat er an zwei Schwedinnen untervermietet. Batic hingegen packt die alten Geschenke seiner kroatischen Tanten aus. Denn die Tanten kommen zum Oktoberfest zu Besuch. München im Ausnahmezustand. Kaum in Italien angekommen, ruft Batic Leitmayr zurück. Auf der Geldbörse eines Wiesnbesuchers, der am Morgen tot aufgefunden wurde, waren ausgerechnet seine Fingerabdrücke. Leitmayr hatte dem Italiener auf dem Weg zum Bahnhof noch das Portemonnaie in die Tasche zurückgeschoben. Er schien komplett betrunken zu sein. Doch laut Obduktionsbericht hatte er nur 0,7 Promille. Offenbar war also nicht das Wiesnbier für den desolaten Zustand des Italieners verantwortlich. Das Toxscreening zeigt: in seinem Blut war GHB, Liquid Ecstasy. Und er war nicht der einzige Fall. Im Amperbräuzelt häufen sich die GHB Fälle rapide. Und in Verbindung mit Alkohol kann GHB tödlich sein. Dennoch soll das Zelt nicht geschlossen werden. Batic und Leitmayr stehen mit ihrem Team einer Masse an über 10.000 feierwütigen Zeltbesuchern und gestressten Amperbräu-Angestellten gegenüber. Hier könnte jeder den Gästen GHB ins Bier schütten, ohne dass es auffällt. Die Lage ist völlig unübersichtlich. Auffällig ist nur, dass alle Vergiftungsopfer junge Männer sind. Die Leiterin der Operativen Fallanalyse Christine Lerch sieht darin ein System. Sie glaubt an einen Einzeltäter, der stellvertretende Aggressionsdelikte verübt. Verdächtig ist aber auch Restaurantleiter Korbinian Riedl, der nach dem Tod des alten Wiesnwirtes Moosrieder mit dessen Ehefrau als seiner Nachfolgerin zurechtkommen muss. Die Moosriederin beschäftigt Leute über 50 nicht mehr und nach Riedls Ansicht bricht sie mit der guten alten Tradition. Ein Fall aus einer Welt, in der viel verdient und viel getrunken wird, eine Welt, in der die einen arbeiten und die anderen feiern, die einen dazu gehören und die anderen nicht. (Text: ARD)

    Deutsche Erstausstrahlung: So 20.09.2015 Das Erste
    BR - Batic & Leitmayr
    SRF 1
    So 20.09.
    20:05 Uhr
    Das Erste
    So 20.09.
    20:15 Uhr
    ORF2
    So 20.09.
    20:15 Uhr
    Einsfestival
    So 20.09.
    21:45 Uhr