Polizeiruf 110

    Polizeiruf 110

    D 1971–
    Deutsche Erstausstrahlung: 27.06.1971 DFF1

    Immer gibt es für die Kommissare des „Polizeiruf 110“ ein Verbrechen aufzuklären. Ob Beziehungstat, Verzweiflungsakt oder Racheakt – die Motive können unterschiedlicher nicht sein. Dennoch finden die Ermittler fast immer heraus, was sich hinter kleinbürgerlichen Fassaden, hinter Gartenzäunen und in tiefen Wäldern abgespielt hat.

    Crossover mit Der Tatortreiniger, Tatort

    Polizeiruf 110 auf DVD

    DVD-News: Polizeiruf 110 - MDR-Box 8 (3 DVDs) erscheint am 29.11.2016 hier bestellen

    Polizeiruf 110 im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    Mo
    26.09.22:45–00:10rbb74Der Schweigsame
    22:45–00:10
    Di
    27.09.22:50–00:05MDR52Bonnys Blues
    22:50–00:05
    Do
    29.09.20:15–21:45rbb207Sumpf
    20:15–21:45
    Fr
    30.09.22:00–23:30Das Erste347Familiensache
    22:00–23:30
    Sa
    01.10.23:50–01:15hr131Drei Flaschen Tokaier
    23:50–01:15
    Mo
    03.10.01:25–02:303sat46Trickbetrügerin gesucht
    01:25–02:30
    Mo
    03.10.22:15–23:45rbb304Alles Lüge
    22:15–23:45
    Mo
    03.10.23:45–01:05rbb143Das Duell
    23:45–01:05
    Di
    04.10.01:30–02:55hr153Thanners neuer Job
    01:30–02:55
    Di
    04.10.22:50–00:10MDR53In Maske und Kostüm
    22:50–00:10
    Mi
    05.10.22:05–23:33MDR353Wendemanöver (1)
    22:05–23:33
    Do
    06.10.20:15–21:45rbb357Der Preis der Freiheit
    20:15–21:45

    Polizeiruf 110 – Community

    Che am 11.09.2016: Hallo, ich sitze grad vor dem Fernsehen und schaue mir Polizeiruf 110 "Wölfe" an. Da kam ein Lied in der Bar, wo sich der Polizist und Polizistin irgendwie näher kommen. Klingt so wie eine Mischung aus Leonard Cohen und Bob Dylan. Kennt jemand den Song? Merci für Info und schönen Abend
    MetalBuddha_ (geb. 1976) am 01.08.2016: Hey...ich suche eine ganz bestimmte Folge aus DDR Zeiten...ich weiß kaum was darüber...außer das eine Szene mit n paar Typen auf Mopeds am Treptower Park gedreht wurde und das sie wohl Anfang der 80er gedreht wurde
    User 1132184 am 08.11.2015: Hallo Polizeiruf-fans

    Ich suche die Polizeiruf Folge "Geisterfahrer"diese gibtes nicht auf Dvd zu kaufen. Hat eventuell jemand diese mal aufgenommen ? Würde mich freuen wenn sich jemand meldet ! Danke im Vorraus

    LG kleo
    traumle am 04.11.2015: Nicht schon wieder so dunkel. Habe es heute in der Zeitung das Bild gesehen. Auch die Schauspielerin Maria Simon mag ich als Komissarin überhaubt nicht. In anderen Rollen ist sie viel besser. Das heisst umschalten.
    querrypigeon (geb. 1943) am 22.02.2015: Vor ein paar Tagen lief eine Episode der im fiktiven Volpe spielenden Polizeiruf-Serie. Das brachte mich auf die Idee, mir einige dieser Folgen herunterzuladen oder zu kaufen. Bis auf die Folge "La Paloma", die nur zu einem horrenden Preis bei Amazon zu erwerben ist, habe ich nichts gefunden. Gibt es noch irgendwo eine Bezugsquelle?

    Polizeiruf 110 – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Die ursprünglich als DDR-Pendant zum westdeutschen „Tatort“ entwickelte Krimireihe hat nach der Wiedervereinigung auch in Gesamtdeutschland einen festen Fuß fassen können. In unregelmäßigen Abständen wird der traditionelle Sendeplatz am Sonntagabend vom „Polizeiruf“ genutzt.

    Die Ermittler im Überblick:

    Peter Fuchs (1971–1991)

    Vera Arndt (1971–1983)

    Jürgen Hübner (1972–1994)

    Lutz Subras (1973–1977)

    Woltersdorf (1978)

    Manfred Bergmann (1981–1991)

    Wolfgang Reichenbach (1982–1988)

    Lutz Zimmermann (1983–1991)

    Brandner (1984–1989)

    Andreas Schöpke, später Thomas Grawe (1984–1995)

    Major Jäger (1988–1990)

    Günter Beck (1988–1997)

    Joachim Raabe (1987–1994)

    Tanja Voigt (1993–1998)

    Jens Hoffmann (1993–1995)

    Gerhard Wallek1994–1995)

    Sandra Schneider (1994–1995)

    Kurt Groth (1994–2000)

    Vera Bilewski (1994–1998)

    Karl-Heinz Küppers (1995–2004)

    Sigurd „Siggi“ Möller (1995–2004)

    Gabi Bauer (1995–2004)

    Herbert Schmücke und Herbert Schneider (1996–2013), Nora Lindner (2010–2013)

    Dr. Silvia Jansen (1997–2000)

    Rene Schlosser (1998–2003)

    Robert Grosche (1998–2002)

    Carol Reeding (1998–2003)

    Horst Krause (seit 1999) und Olga Lenski (seit 2011)

    Simone Dreyer (2002–2003)

    Wanda Rosenbaum (1999–2002)

    Holm Diekmann (2000–2002)

    Tobias Törner (2003–2005)

    Katrin Schubert (2004–2010)

    Thomas Keller (2004–2008)

    Jens Hinrichs (1994–2009)

    Markus Tellheim (2006–2009)

    Jürgen Tauber (1998–2009)

    Jo Obermaier (2001–2009)

    Friedrich Papen (2009)

    Uli Steiger (2009–2010)

    Alexander „Sascha“ Bukow und Katrin König (seit 2010)

    Johanna Herz (2001–2010)

    Hanns von Meuffels und Anna Burnhauser (seit 2011)

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Dt. Krimireihe.

    Der väterliche Oberleutnant Peter Fuchs (Peter Borgelt) und die einfühlsame Leutnant Vera Arndt (Sigrid Göhler) sind Mitglieder der „Zentralen Fahndungsgruppe der Volkspolizei“ und klären verschiedene kleine und große Verbrechen in der DDR auf. Sie kümmern sich im ganzen Land um alles von Mord bis zur Verkehrserziehung in Grundschulen. Fuchs und Arndt werden ab 1972 ergänzt durch Oberleutnant Jürgen Hübner (Jürgen Frohriep) und Kriminalassistent Lutz Subras (Alfred Rücker), der 1977 wieder aussteigt. 1983 quittiert Arndt den Dienst beim Genossen Fuchs, ihr folgen Oberleutnant Lutz Zimmermann (Lutz Riemann) und Leutnant Thomas Grawe (Andreas Schmidt-Schaller). 1988 kommt Beck (Günter Naumann) dazu.

    Oberleutnant Fuchs selbst wird schon 1978 zum Hauptmann befördert, 1990 erhält er nach dem Mauerfall die Amtsbezeichnung Hauptkommissar. 1991 bekommt Fuchs einen Vorgesetzten aus dem Westen vor die Nase gesetzt („Thanners neuer Job“, 22. Dezember 1991): Thanner (Eberhard Feik) kommt aus Duisburg, dort war er der Partner von Kommissar Horst Schimanski (Tatort). Fuchs zieht angesichts dieser Veränderungen die Konsequenzen und nimmt Abschied.

    Polizeiruf 110 gehörte zu den erfolgreichsten Produktionen des DDR-Fernsehens und brachte es bis 1991 auf 153 Folgen. Die Sendungen sollten nicht nur der Unterhaltung, sondern auch der Kriminalitätsbekämpfung und Ursachenforschung dienen. Die Staatsmacht sollte so dargestellt werden, dass Staats- und Rechtsbewusstsein gefestigt und Sicherheitsgefühl vermittelt wurde. Die Protagonisten waren ausgesprochen korrekt und gesetzestreu, eben Vorbilder, und sie führten die Täter immer ihrer gerechten Strafe zu. Andererseits war die Serie relativ frei von dem propagandistischen Ballast, der ihre Vorgänger wie Blaulicht noch befrachtet hatte, und durfte auch einfach nur spannend sein. Und die Ursachen der Kriminalität lagen nicht im Westen, sondern vor allem in der Unzulänglichkeit der Menschen, auch im Sozialismus.

    Ein häufiges Thema im Polizeiruf war die Gefahr von Alkoholmissbrauch. Die Folge „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“ von 1981 erregte besonderes Aufsehen, wurde von Betroffenen und Experten hoch gelobt und sogar in Therapieeinrichtungen gezeigt. Enger Partner der Produktionen war die Hauptabteilung Kriminalpolizei im Ministerium des Innern, die auch ein Mitspracherecht bei der Abnahme der Filme hatte. Einzelne Filme mit als problematisch empfundenen Themen wurden nie gezeigt, andere nur nach gravierenden Schnitten. Trotzdem gab es viele Auseinandersetzungen mit aktuellen beunruhigenden Entwicklungen in der DDR, etwa dem Rechtsextremismus.

    Die Kommissare ermittelten nicht in allen Folgen, oft tauchten auch nur einzelne der Standardfiguren auf, manchmal gar keiner. Vera Arndt war der erste weibliche Ermittler in einer DDR-Krimiserie, der junge Thomas Grawe durfte als erster auch ein Privatleben haben. Im Schnitt wurden sieben bis neun Folgen pro Jahr produziert. Es waren teure, aufwendige Produktionen, doch der Einsatz machte sich bezahlt: Die Quoten waren außergewöhnlich hoch, und die Serie wurde zum Exportschlager des DDR-Fernsehens und verkaufte sich in alle Welt. Auch die ARD zeigte viele Polizeiruf-Folgen in ihren Dritten Programmen, wo sie fast so erfolgreich waren wie Tatort-Wiederholungen.

    Nach der Wende lösten die Duisburger Tatort-Kommissare Schimanski und Thanner gemeinsam mit Fuchs und Grawe einen Fall grenzüberschreitender Kriminalität und machten sich über die Probleme der Wiedervereinigung lustig. Die Folge lief am 28. Oktober 1990 gleichzeitig in der ARD und im DFF. Trotz Zusammenarbeit von Ost und West auch hinter den Kulissen wurde besonders Fuchs in dieser Rolle demontiert: Er kam stockbesoffen in Köln an. Die Folge „Thanners neuer Job“, in der Thanner der neue Chef der ehemaligen DDR-Ermittler wird, war am 22. Dezember 1991 der letzte DFF-Polizeiruf und der letzte mit Peter Borgelt als Fuchs. Verbittert über die Fremdbestimmung und viele geplatzte Wendeträume tritt der langjährige Ermittler am Schluss ab.

    Mit dem Ende der DDR endete auch das Konzept der Reihe, nicht aber die Reihe selbst, sie wurde – als einzige Sendung des DDR-Fernsehens überhaupt – noch viele Jahre in der ARD fortgeführt (weitere Versuche wie Ein Kessel Buntes endeten nach kurzer Zeit). Schon 1991 waren zwei Folgen zuerst in der ARD und nicht in der DFF-Länderkette gelaufen und auch beim Westpublikum außerordentlich gut angekommen. Danach wurde die Serie nach dem Tatort-Prinzip fortgesetzt: als Koproduktion verschiedener ARD-Anstalten, bei der jede Sendeanstalt ihre eigenen Ermittler auftreten ließ, die fortan unter dem Titel Polizeiruf 110 abwechselnd Kriminalfälle in verschiedenen Gegenden Deutschlands aufklären. Vom Tatort unterschieden sich die Polizeirufe nun nur noch dadurch, dass sie öfter auf dem Land spielten als in der Großstadt, es häufiger nicht um Kapitalverbrechen ging und die Psychologie der Täter und ihrer Taten eher im Vordergrund stand als die Frage: Wer war es? Die Grenzen zwischen Tatort und Polizeiruf verwischten allerdings immer mehr.

    Der MDR führte zunächst die vom DFF etablierten Kriminalisten Grawe, Hübner und Beck weiter. Die wichtigsten neuen Polizeiruf-Ermittler sind:

    In Potsdam: Hauptkommissarin Tanja Voigt (Katrin Saß), in den ersten beiden Jahren mit Assistent Jens Hoffmann (Dirk Schoendon). Ab 1999: Hauptkommissarin Wanda Rosenbaum (Jutta Hoffmann). Sie wird 2002 im Dienst erschossen, ihre Nachfolgerin wird Johanna Herz (Imogen Kogge). Ihr Partner bleibt, wie schon bei Rosenbaum, Revierpolizist Horst Krause (Horst Krause).

    In Schwerin: Kommissar Jens Hinrichs (Uwe Steimle), erst mit dem Kollegen Kurt Groth (Kurt Böwe), nach dessen Tod ab 2000 mit Holm Diekmann (Jürgen Schmidt) und ab 2003 mit Tobias Törner (Henry Hübchen). Diese Polizeirufe vom NDR betonten den Ost-West-Konflikt am stärksten: Der alte Ossi Groth bekommt den jungen Besserwessi Hinrichs vor die Nase gesetzt, der sich zwar mit der Technik besser auskennt und studiert hat, dessen mangelnde Erfahrung aber regelmäßig zu katastrophalen Fehlern führt.

    Im fiktiven Ort Volpe im Bergischen Land: Die Dorfpolizisten Sigi Möller (Martin Lindow) und Kalle Küppers (Oliver Stritzel); seit 1995.

    In Halle: Hauptkommissar Herbert Schmücke (Jaeckie Schwarz) und Herbert Schneider (Wolfgang Winkler); seit 1996.

    In Bayern: Polizeipsychologin Dr. Silvia Jansen (Gaby Dohm), erst mit Kommissar Ulf Maiwald (Peter von Strombeck), ab 1998 mit Hauptkommisar Tauber (Edgar Selge) und Kripo-Assistentin Alyin Sücel (Ilknur Bahadir). Seit 2001 ermittelt der einarmige Tauber mit Hauptkommissarin Jo Obermaier (Michaela May). Edgar Selge erhielt 2003 den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler in einem Fernsehfilm.

    In Offenbach: Hauptkommissar Robert Grosche (Oliver Stokowski), Kommissarin Carol Reeding (Chantal de Freitas; ab 2001: Dennenesch Zoudé) und Hauptkommissar Schlosser (Dieter Montag); 1998–2003.

    In Bad Homburg: Kommissar Thomas Keller (Jan Gregor Kremp); seit 2004.

    Alle Folgen hatten Spielfilmlänge. Sendeplatz war seit jeher sonntags um 20.15 Uhr, zu DDR-Zeiten parallel zum Tatort im Westfernsehen, danach im Wechsel mit ebendiesem.

    Auch interessant …