Polizeiruf 110

    Polizeiruf 110

    zurückSpecials

    • 45 Min.

      Film von Matthias Ehlert, Thomas Gaevert, Lutz Pehnert 2009 werden im Rundfunkarchiv Potsdam-Babelsberg Filmrollen entdeckt. Das Material ist nicht beschriftet, schnell wird aber klar, es handelt sich um das verschollen geglaubte Filmmaterial der Folge „Im Alter von“ der Krimireihe „Polizeiruf 110“, die 1974 gedreht, verboten und deren Vernichtung angeordnet worden war. Eine kleine Sensation, Anlass genug, etwas genauer betrachtet zu werden – im Kontext des 40-jährigen Jubiläums der legendären Krimi-Reihe. Der „Polizeiruf 110“ ist eine Erfolgsgeschichte. Am 27. Juni 1971 machten sich Oberleutnant Fuchs und Leutnant Vera Arndt im DDR-Fernsehen erstmals auf Verbrecherjagd. Fuchs wird als klug kombinierender und kompromissloser Ermittler im (Klassen-)Kampf gegen das Verbrechen dargestellt. Der Polizeiruf war vor allem auch eine Reaktion auf den „Tatort“, der kurz zuvor fulminant im West-Fernsehen gestartet worden war und auch im Arbeiter- und Bauernstaat auf enormes Interesse stieß. „Grenzüberschreitendes Fernsehen“ war zu unterbinden. Es lag also nahe, einen eigenen Fernseh-Krimi zu kreieren. Das war die Geburtsstunde des „Polizeiruf 110“. Fuchs und Genossen gehören nicht zu den schillernden Krimi-Figuren wie zum Beispiel Schimanski. Sie waren auffallend normal, hatten keine Affären, keine Konflikte. Sie vermittelten Sicherheit, Korrektheit. Fuchs & Co. arbeiteten stets nach Dienstvorschrift. Zudem waren sie passionierte Nichtraucher und strenge Anti-Alkoholiker. Verbrechensbekämpfung im Sozialismus war Kollektivarbeit. Die Reihe wurde schnell zum Straßenfeger. Die Delikt-Palette reichte von Diebstahl, Versicherungsschwindel, Raub und Totschlag, Sexualverbrechen bis hin zum Mord. Es waren aber keine brutalen Gangster und kaltblütigen Mörder, gegen die ermittelt werden musste. Auffallend, dass fast nie Vertreter der „herrschenden Arbeiterklasse“ raubten, vergewaltigten oder gar töteten. Das blieb im Fernsehen zumeist den sogenannten kleinbürgerlichen Existenzen vorbehalten. (Text: mdr)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 23.06.2011 MDR
    • 15 Min.
      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 20.03.2004 rbb
    • 45 Min.

      Seit 2010 ermitteln für den NDR Anneke Kim Sarnau als Katrin König und Charly Hübner als Alexander Bukow im „Polizeiruf 110“. Die Krimireihe und das „Sandmännchen“ sind die einzigen TV-Sendungen aus dem DDR-Programm, die auch nach der Wende im deutschen Fernsehen weiterhin ausgestrahlt werden. Diese Dokumentation porträtiert in einer kurzweiligen Collage aus Archivmaterial, Interviews und Setbesuchen den „Polizeiruf 110“, der 1971 im DDR-Fernsehen Premiere feierte und nach der Wende vom NDR zunächst mit Uwe Steimle in der Rolle als Hauptkommissar Hinrichs fortgeführt wurde. Der Film zeigt unterhaltsame Ausschnitte nicht nur aus den „Polizeiruf 110“-Folgen des NDR, sondern auch aus den Sendungen, die vor dem Mauerfall in der DDR produziert wurden. Der Blick auf verfilmte DDR-Realität trifft auf die Aufarbeitung jüngster Ost-West-Geschichte in den Krimis nach der Wende. Interviews mit aktuellen Darstellern der Kommissare in dieser Reihe, Kennern und ehemaligen Ermittlern ergänzen die erhellende Zeitreise. Mit dabei sind die „Polizeiruf 110-Kommissare aus dem Norden Charly Hübner, Anneke Kim Sarnau, Uwe Steimle, Henry Hübchen sowie der „Polizeiruf 110“-Regisseur Eoin Moore, der Krimi-Kenner Dietrich Leder und andere. Diese Hommage an den „Polizeiruf 110“ aus norddeutscher Sicht zeigt über 40 Jahre Fernseh- und Zeitgeschichte, die nicht nur Erinnerungen hervorruft, sondern auch fragt, warum der „Polizeiruf 110“ immer noch im Schatten der Krimireihe „Tatort“ steht. (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 21.12.2014 NDR
    • 15 Min.
      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 03.04.1999 N3
    • 30 Min.

      Die Krimireihe „Polizeiruf 110“ ist eines der wenigen Formate, das den Sprung aus dem DDR-Fernsehen in die ARD und dort auf einen Sonntagabendplatz geschafft hat. Im April 2009 ging die 300. Folge der Reihe über den Sender. Für den MDR ermitteln seit Jahren die Hallenser Kriminalhauptkommissare Schmücke und Schneider alias Wolfgang Winkler und Jaecki Schwarz. Das ostdeutsche Erfolgsduo hat inzwischen mehr als 40 Fälle gelöst. Grund genug, bei den zwei Schauspielern hinter die Kulissen zu schauen. Der Film berichtet über die Herkunft und über die beruflichen und privaten Höhepunkte der beiden Akteure. (Text: mdr)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 23.06.2011 MDR
    • 45 Min.

      ‚Polizeiruf 110‘ – Einst als Konkurrenzunternehmen zum ‚Tatort‘ vom DDR-Fernsehen gestartet, führt er heute in sonntäglicher Eintracht mit seinem ehemaligen ‚Klassenfeind‘ ein friedliches Krimi-Dasein. Eine Alternative zum West-Krimi sollte der ‚Polizeiruf 110‘ sein und zugleich den Alltag und die gesellschaftliche Realität im Arbeiter- und Bauernstaat spiegeln. Und so thematisierte der ‚Polizeiruf 110‘ auch Konflikte, die sonst im DDR-Fernsehen selten oder gar nicht zur Sprache kamen, zeigte oft die Kehrseite der sonst so ‚konfliktlosen‘ Gesellschaft. (Text: einsfestival)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.06.2001 Das Erste