Der Staatsanwalt hat das Wort

Der Staatsanwalt hat das Wort

DDR 1965–1991
Deutsche Erstausstrahlung: 21.10.1965 DFF
Alternativtitel: Staatsanwalt

Kultserie der DDR, die nach wahren Begebenheiten gedrehte Kriminalfälle präsentierte. Im Anschluss jedes Films wurden die jeweiligen Strafen von einem „echten“ Staatsanwalt vorgelesen. (Text: Dannie)

Der Staatsanwalt hat das Wort auf DVD
Der Staatsanwalt hat das Wort im Fernsehen
Mo
03.11.201423:55–00:55 Uhrhr-Fernsehen70Jäckis Liebe
23:55–00:55 Uhr
Mo
10.11.201423:55–01:00 Uhrhr-Fernsehen69Ein sympathischer junger Mann
23:55–01:00 Uhr
Mo
17.11.201423:30–00:40 Uhrhr-Fernsehen68Nach der Scheidung
23:30–00:40 Uhr
Mo
24.11.201423:30–00:30 Uhrhr-Fernsehen67In Kost und Logis
23:30–00:30 Uhr
Mo
01.12.201423:30–00:35 Uhrhr-Fernsehen66Konsequenzen
23:30–00:35 Uhr
Mo
08.12.201423:55–01:05 Uhrhr-Fernsehen65Zur Feier des Tages
23:55–01:05 Uhr
Der Staatsanwalt hat das Wort – Community
Puffer am 27.06.2014: Warum werden/wurden bei den Ausstrahlungen auf MDR der Staatsanwald (anscheinend auch andere Szenen) rausgeschnitten, während ausgrechnet im HR (also im Westen *g) man meist die Originalversionen ausstrahlt ??? Sind die Reden des Staatsanwaltes dem MDR zu peinlich ??? Und wie ist es auf den DVD's ? Welche Version wird dort angeboten ? Original oder verkürzt ? Und noch eine Frage : Folge "wenn zwei sich streiten" Kennt jemand das Urteil für den Ex-Mann, der den Sohn einfach mitgenommen hat ?
Bernd51 (geb. 1951) am 24.01.2014: Ich habe eine Frage zur Folge 33, "Das Gartenfest". Dort kommt Werner Jeschke (Roland Knappe), aus dem Gefängnis entlassen, auf einem Bahnhof an. Weiß vielleicht jemand, welcher Bahnhof das ist?
Doro von L. (geb. 1994) am 30.10.2013: Kann mir jemand helfen: ich suche die Folge, in der Anja Kling mitspielt. Leider weiß ich nicht mehr den Titel der Folge,das ist ja das Problem.
Andrea (geb. 1964) am 01.06.2013: Ich suche den Titel eines Staatsanwaltfilms, der ca. 1989 u.a. im Halbleiterwerk in Frankfurt (Oder) gedreht wurde. Kann mir jemand helfen?
Georg (geb. 1965) am 03.03.2013: In Dresden auf der Schillerstraße ist auch ein Film der Reihe gedreht worden. Ein Fußgänger wurde dort bei Nacht und Nebel von einem Motorrad überrollt ... ca. Anfang der achtziger Jahre!? Was sagen die Experten zu Titel und Produktionsjahr? Kann mir bitte einer helfen
Dies und das
Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

139 tlg. DDR-Kriminalreihe.

Im Gegensatz zum „normalen“ Krimi, der mit einem Verbrechen beginnt und dessen Aufklärung zeigt, beschäftigen sich diese „kriminologischen Fernsehspiele“ mit den Umständen, die überhaupt erst zu einem Verbrechen führen, der Psychologie des Täters, wie er auf die schiefe Bahn geriet. Dabei geht es meist um kleinere Delikte, selten um Kapitalverbrechen. Der Staatsanwalt Dr. Peter Przybylski, vorher Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft der DDR, kommentiert das Gezeigte.

Ein spannender Krimi, in dem plötzlich ein echter Staatsanwalt mit strenger Brille auftaucht und die Dinge einordnet und erklärt? Es klingt nach harter propagandistischer Kost und Zuschauerabschreckung, doch tatsächlich war Der Staatsanwalt hat das Wort eine beliebte Reihe in der DDR und inhaltlich ein Fortschritt. Erstmals in einer DDR-Krimiserie kam nicht mehr alles Böse aus dem Westen; hier ging es fast ausschließlich um Vergehen von DDR-Bürgern. Anlass für die Kehrtwende war vermutlich, dass einige Jahre nach dem Mauerbau westliche Kriminelle nicht mehr glaubwürdig als Hauptquelle des Verbrechens in der DDR taugten.

Aber auch das neue Strafsystem sollte mit der Reihe, die nach dem Vorbild des westlichen Das Fernsehgericht tagt entwickelt wurde, unterhaltsam erklärt werden. Hauptanliegen sollte die Kriminalitätsprophylaxe sein. Deshalb kämpfte vor allem die Generalstaatsanwaltschaft der DDR sehr für die Reihe und setzte sich gelegentlich auch gegen Widerstände der überängstlichen Politiker durch, die jedes DDR-Vergehen im Krimi am liebsten verharmlost hätten. Eine 1979 gedrehte Folge zum heiklen Thema Republikflucht schaffte es – obwohl während der Flucht ein Kind stirbt und die Geschichte sehr abschreckend wirkt – dennoch nicht bis zur Ausstrahlung und lief erst 1990, nach der Wende.

Zu jeder Folge gab es Foren vor Ort, die den Kontakt zum Publikum herstellten. Autor, Regisseur und oft auch ein Staatsanwalt gingen in die Betriebe und beantworteten Fragen. Die Mischung aus fiktiver Spielhandlung und Kommentar kannten die Zuschauer schon aus dem Fernsehpitaval. Der Staatsanwalt hatte zunächst vor, während und nach dem Film das Wort, später nur noch davor und danach. Anfangs liefen drei Folgen jährlich in loser Reihe, in den 70er-Jahren fünf, in den 80er-Jahren sechs bis sieben. Nach wechselnden Sendeplätzen wurde die Reihe im Wechsel mit dem Polizeiruf 110 sonntags abends ausgestrahlt.

Mit dem Ende der DDR lief auch diese Reihe aus. Noch nach der Wende trat Przybylski in einer im Herbst 1989 gedrehten Folge auf, löste aber wütende Proteste aus. Danach wurde seine Rolle durch Schrifttafeln, Abmoderationen oder Live-Diskussionen ersetzt. Die letzten vier Ausgaben liefen in der DFF-Länderkette, die aus DFF 1 und DFF 2 hervorgegangen war. Die letzte, 139. Folge nach 26 Jahren trug den Titel „Bis zum bitteren Ende“. Überlegungen, die Reihe mit einem Richter als Kommentator unter dem Titel „Der Richter hat das Wort“ fortzusetzen, wurden nicht weiterverfolgt.

Auch interessant …