Wilsberg

    Wilsberg

    D 1999–
    Deutsche Erstausstrahlung: 22.11.1999 ZDF

    Die auf den „Wilsberg“-Romanen von Jürgen Kehrer basierende Krimiserie dreht sich um einen Buchantiquar im westfälischen Münster, der nebenbei als Privatdetektiv arbeitet, um sich seine klamme Haushaltskasse aufzubessern. Seinen kriminalistischen Spürsinn schult Georg Wilsberg (Leonard Lansink) zunächst als Rechtsanwalt in einer Kanzler, in der auch seine Patentochter Alexandra ‚Alex‘ Holtkamp (Ina Paule Klink) eine Stelle antritt. Als er jedoch seine Zulassung verliert, beschließt er, selbstständig auf Verbrecherjagd zu gehen. Dabei wird er von seiner Patentochter Alex sowie von Steuerprüfer Ekki Talkötter (Oliver Korittke) unterstützt, der Alex auf seine schüchterne Art zarte Avancen macht. Ein Spannungsverhältnis pflegt Wilsberg zu Hauptkommissarin Anna Springer (Rita Russek). Einerseits kann er ihr dankbar sein, dass sie ihn immer wieder aus brenzligen Situationen rettet, andererseits geht’s ihr auf die Nerven, wenn er sich in ihre Ermittlungen einmischt.

    Wilsberg auf DVD

    DVD-News: Wilsberg 25 - Mord und Beton / In Treu und Glauben erscheint am 27.01.2017 hier bestellen

    Wilsberg im Fernsehen

    Do
    19.01.12:10–13:45Sky Krimi45Kein Weg zurück
    12:10–13:45
    Do
    19.01.20:15–21:50Sky Krimi46Russisches Roulette
    20:15–21:50
    Fr
    20.01.03:05–04:40Sky Krimi46Russisches Roulette
    03:05–04:40
    Fr
    20.01.11:55–13:35Sky Krimi46Russisches Roulette
    11:55–13:35
    Sa
    21.01.03:10–04:40Sky Krimi41Nackt im Netz
    03:10–04:40
    Sa
    21.01.12:20–13:50Sky Krimi43Das Geld der Anderen
    12:20–13:50
    Sa
    21.01.14:10–15:45Sky Krimi4490 – 60 – 90
    14:10–15:45
    Sa
    21.01.15:45–17:20Sky Krimi45Kein Weg zurück
    15:45–17:20
    Sa
    21.01.17:20–18:50Sky Krimi46Russisches Roulette
    17:20–18:50
    Mo
    23.01.03:20–04:55Sky Krimi4490 – 60 – 90
    03:20–04:55
    Mo
    23.01.04:55–06:30Sky Krimi45Kein Weg zurück
    04:55–06:30
    Mo
    23.01.06:30–08:10Sky Krimi46Russisches Roulette
    06:30–08:10

    Wilsberg – Community

    wawa (geb. 1959) am 17.01.2017 14:20: Folge 53: Wikipedia schreibt, Overbecks Vorname sei Lars und das hätte man in dieser Folge durch Beobachtung in Overbecks Büro erfahren. Ich habe nur das Diplom gesehen, auf dem "L.Overbeck" steht. Hat jemand mitgekriegt, wo "Lars" zu sehen war?
    petrascheibe (geb. 1959) am 12.09.2016 08:56: Hallo, konnte heute aus diesem Kommentar den lange gesuchten Abspann Song von Folge 45 finden und downloaden. Danke !
    scally1812 am 13.08.2016 13:59: Hallo, Anna Springer sagte "fick dich" in der Folge "Hengstparade", zu dem Täter der sie entführte.
    juliarahn am 03.07.2016 12:39: Weiß jemand wer gestern bei Wilsberg (Halbstark) den Mark gespielt hat? Wie war denn der Jungschauspieler? war letztens auch in einem Tatort. Hier finde ich keine Rubrik für die weiteren Darsteller. Danke.
    Joulien am 02.07.2016 21:46: Hätte mir ja gerne den Wilsberg "Halbstark" angesehen, aber der Overbeck geht gar nicht. Musste umschalten, konnte mir das Gerede von dem Overbeck nicht mehr anhören.

    Wilsberg – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Im ersten Film der Reihe „Und die Toten lässt man ruhen“, gedreht im Jahr 1995, spielt Joachim Król den noch als Briefmarkenhändler bezeichneten Georg Wilsberg. Drei Jahre später werden die Romanverfilmungen zu einer regelmäßigen Reihe ausgebaut, in der Wilsberg nun Antiquar ist.

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Seit 1995. Krimiserie nach den Romanen von Jürgen Kehrer.

    Der Münsteraner Georg Wilsberg (Joachim Król; ab Folge 2: Leonard Lansink) ist Anwalt, Antiquar und Lebenskünstler, arbeitet aber hauptsächlich als Privatdetektiv. Er ermittelt oft im Auftrag von Versicherungen. An seiner Seite sind sein bester Freund Manni Höch (Heinrich Schafmeister), Kommissarin Anna Springer (Rita Russek) und (ab Folge 4) die Studentin Alex (Ina Paule Klink).

    Joachim Król spielte den Detektiv Wilsberg nur ein einziges Mal. Erst gut drei Jahre später, ab Mai 1998 und jetzt mit Leonard Lansink,, wurde aus den Romanverfilmungen eine Reihe, die zweimal montags und ab 2001 mit zwei Folgen pro Jahr als Samstagskrimi um 20.15 Uhr läuft. Jede Episode hat Spielfilmlänge. Jürgen Kehrer, von dem die Romanvorlagen stammen, schrieb auch einige der Drehbücher. Die Folge „Letzter Ausweg Mord“ im Oktober 2003 wurde erstmals von sechs Hobbyautoren geschrieben, die einen Internetwettbewerb gewonnen hatten. Nach Folge 14 im Jahr 2005 stieg Heinrich Schafmeister aus der Serie aus.

    Auch interessant …