ZDF-Weihnachtsprogramm 2016: „Gotthard“, Helene Fischer und „Traumschiff“

    Feiertags-Highlights im Überblick

    ZDF-Weihnachtsprogramm 2016: "Gotthard", Helene Fischer und "Traumschiff" – Feiertags-Highlights im Überblick – Bild: ZDF (Screenshot)

    Nach dem ARD-Weihnachtsprogramm stellen wir nun die Feiertags-Highlights rund um Weihnachten und Silvester im ZDF vor. Insbesondere im Show-Bereich wartet der Mainzer Sender wieder mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Sendungen auf. Die „heute-show“, Urban Priol, Werner Doyé und Andreas Wiemers blicken satirisch auf das Jahr zurück. „Die Helene Fischer Show“ geht am 1. Weihnachtsfeiertag zum vierten Mal im ZDF an den Start. Und an Silvester dürfen Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner mit der Liveshow „Willkommen 2017“ vom Brandenburger Tor diesmal schon ab 20.15 Uhr auf Sendung gehen.

    Neben dem weihnachtlichen Abstecher auf „Das Traumschiff“ dürfen natürlich auch die traditionellen Sendungen „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“, „Album – Bilder eines Jahres“ und das „Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“ nicht fehlen. Im Tagesprogramm kommen mit den Astrid-Lindgren-Klassikern „Pippi Langstrumpf“ und „Michel aus Lönneberga“ Kinder und Nostalgiker auf ihre Kosten. Das Filmhighlight im ZDF stellt der aufwendige historische Zweiteiler „Gotthard“ dar. Das Serienangebot fällt hingegen gewohnt dünn aus.

    SHOW UND UNTERHALTUNG

    • 30. November, 20.15 Uhr: „Die schönsten Weihnachts-Hits“ – Alljährliche Benefizgala von „Brot für die Welt“ und Misereor mit Moderatorin Carmen Nebel und ihren Gästen Andrea Berg, David Garrett, Wencke Myhre, den Harlem Gospel Singers, Caught in the Act, Sinatra & Friends, Paul Potts, Ella Endlich und anderen
    • 3. Dezember, 20.15 Uhr: „Ein Herz für Kinder“ – Alljährliche Spendengala mit Moderator Johannes B. Kerner
    • 16. Dezember, 22.30 Uhr: „heute-show – Der Jahresrückblick“Oliver Welke zieht mit seinem Team ein Resümee über das vergangene Jahr in einer 45-minütigen Spezialausgabe
    • 16. Dezember, 23.15 Uhr: „Der satirische Jahresrückblick“ – Auch Werner Doyé und Andreas Wiemers von „Frontal21“ blicken auf das vergangene Jahr zurück
    • 18. Dezember, 22.00 Uhr: „Sportler des Jahres 2016“ – Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden mit Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne
    • 21. Dezember, 22.45 Uhr: „Urban Priol: Tilt! – Tschüssikowski 2016“ – Kabarettistische Abrechnung von und mit Urban Priol
    • 22. Dezember, 22.15 Uhr: „Menschen 2016“ – Jahresrückblick mit Moderator Markus Lanz sowie Max Giesinger, Mario Gomez, Joshua Kimmich, Laura Ludwig und Kira Walkenhorst
    • 24. Dezember, 18.00 Uhr: „Weihnachten mit dem Bundespräsidenten“ – Festliches Konzert aus der Stadtkirche St. Moriz in Coburg, moderiert von Johannes B. Kerner
    • 24. Dezember, 20.15 Uhr: „Heiligabend mit Carmen Nebel“ – Carmen Nebel begrüßt in ihrer Weihnachtsshow unter anderem Patrick Lindner, André Rieu, Andy Borg, Mary Roos, Il Volo, Nicole , Linda Hesse, Maria Voskania, Anita Hegerland und Marquess
    • 25. Dezember, 12.35 Uhr: „Begegnungen im Heiligen Land“ – Markus Lanz besucht Jerusalem, die Geburtsgrotte in Bethlehem und das Abrahams-Grab in Hebron. In der Wüste trifft er Beduinen und ist Gast in einem Kloster.
    • 25. Dezember, 19.15 Uhr: „Terra X: Deutschland von oben – Ein Wintermärchen“ – Dokumentation aus der Vogelperspektive von Petra Höfer und Freddie Röckenhaus
    • 25. Dezember, 20.15 Uhr: „Die Helene Fischer Show“ – Bunte Musikshow mit Schlagersängerin Helene Fischer aus der Messehalle in Düsseldorf
    • 26. Dezember, 18.15 Uhr: „Das Imperium der weißen Mönche“ – Dokumentation mit Petra Gerster auf den Spuren der Zisterzienser
    • 26. Dezember, 19.15 Uhr: „Album 2016 – Bilder eines Jahres“ – Traditioneller Jahresrückblick mit Anmerkungen von Elmar Theveßen
    • 27. Dezember, 22.20 Uhr: „Niemals geht man so ganz – eine Hommage ans Leben“ – Markus Lanz erinnert in der Tribute-Gala an verstorbene Prominente wie Götz George, Wolfgang Rademann, Hans-Dietrich Genscher, Guido Westerwelle, Roger Cicero, Muhammad Ali, Bud Spencer, David Bowie und Prince
    • 28. Dezember, 20.15 Uhr: „Das Spiel beginnt!“ – Neue Ausgabe der Familienshow mit Moderator Johannes B. Kerner sowie Boris Becker, Franziska van Almsick, Horst Lichter, Paul Panzer und Jorge González
    • 30. Dezember, 20.15 Uhr: „Festkonzert aus der Semperoper“ – Die Staatskapelle Dresden präsentiert unter der Leitung ihres Chefdirigenten Christian Thielemann beliebte Ouvertüren von Suppé, Rossini und Tschaikowsky
    • 31. Dezember, 20.15 Uhr bis 0.30 Uhr: „Willkommen 2017“ – Countdown zum neuen Jahr live vom Brandenburger Tor mit Andrea Kiewel, Johannes B. Kerner und Lutz van der Horst sowie und als Gäste die Hermes House Band, Marquess, Max Giesinger, Kerstin Ott und DJ Bobo
    • 31. Dezember, 0.35 Uhr: „Die ZDF-Kultnacht“ – Das Beste aus 10 Jahren „Pop-Show“ – Neue Ausgabe mit Highlights aus den Musikshows „Thommys Pop-Show extra“, „Peters Pop-Show“ und „ZDF Pop-Show“. Im Anschluss folgt ab 2.50 Uhr die Folge „Ich find’ Schlager toll“ vom 31.12.2011
    • 1. Januar, 11.15 Uhr: „Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker 2017“ – Traditionelle Live-Übertragung aus Wien
    • 1. Januar, 19.15 Uhr: „Terra X: Eine Erde – viele Welten“ – Auftakt zu einer sechsteiligen Dokureihe

    SERIEN

    • 26. Dezember, 20.15 Uhr: „Das Traumschiff“ – Der TV-Klassiker nimmt Kurs auf Palau, um 23.15 Uhr außerdem ein Hinter-den-Kulissen-Spezial zu sehen
    • 26. Dezember, 21.45 Uhr: „Kreuzfahrt ins Glück“ – Neue Hochzeitsreise nach Apulien
    • 31. Dezember, 19.25 Uhr: „Weißblaue Geschichten“ – Zwei Episoden von 2012 am Stück: „Wenn einer eine Reise tut“ und „Ein ganz besonderer Empfang“
    • 1. Januar, 20.15 Uhr: „Das Traumschiff“ – Der TV-Klassiker nimmt Kurs auf Kuba
    • 1. Januar, 21.45 Uhr: „Kreuzfahrt ins Glück“ – Neue Hochzeitsreise nach Lissabon
    • 2. Januar, 20.15 Uhr: „Ein Taunuskrimi“ – Die Lebenden und die Toten – Zweiteilige Verfilmung des Bestsellers von Nele Neuhaus mit Tim Bergmann, Felicitas Woll und Ulrich Tukur. Teil 2 folgt am 4. Januar.
    • 5. Januar, 20.15 Uhr: „Der Bergdoktor“ – Start von sieben neuen Folgen der Erfolgsserie mit Hans Sigl
    • 6. Januar, 19.25 Uhr: „Bettys Diagnose“ – Start der 13-teiligen dritten Staffel der Vorabendserie mit Bettina Lamprecht
    • 6. Januar, 20.15 Uhr: „Der Staatsanwalt“ – Start von sieben neuen Folgen mit Rainer Hunold in seiner Paraderolle

    FILME

    • 19. und 21. Dezember, 20.15 Uhr: „Gotthard“ – Historischer Zweiteiler über den Bau des ersten Tunnels durch den Schweizer Berg Ende des 19. Jahrhunderts mit Miriam Stein, Maxim Mehmet und Pasquale Aleardi (wunschliste.de berichtete)
    • 24. Dezember, 23.20 Uhr: „Manche mögen’s heiß“ – Filmklassiker mit Marilyn Monroe und Tony Curtis aus dem Jahr 1959
    • 25. Dezember, 13.35 Uhr: „Obendrüber, da schneit es“ – Weihnachtsfilm mit Diana Amft, Wotan Wilke Möhring und Gisela Schneeberger von 2012
    • 25. Dezember, 23.20 Uhr: „Liebe braucht keine Ferien“ – US-Komödie mit Cameron Diaz, Kate Winslet und Jude Law von 2006
    • 26. Dezember, 23.50 Uhr: „James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte“ – Klassiker der erfolgreichen Agenten-Filmreihe mit Roger Moore von 1977
    • 1. Januar, 17.05 Uhr: „Wenn Liebe so einfach wäre“ – Liebeskomödie mit Meryl Streep und Alec Baldwin von 2009
    • 1. Januar, 23.20 Uhr: „Auf der Flucht“ – Actionfilm-Klassiker mit Harrison Ford und Tommy Lee Jones von 1993
    • 2. Januar, 22.15 Uhr: „November Man“ – Free-TV-Premiere des Spionage-Thrillers mit Pierce Brosnan von 2014
    • 6. Januar, 2.40 Uhr: „Blues Brothers“ – Filmklassiker mit John Belushi und Dan Aykroyd von 1980

    KINDERPROGRAMM UND KLASSIKER

    • 20. Dezember, 20.15 Uhr: „Paddington“ – Free-TV-Premiere der Verfilmung des Kinderbuchklassikers mit Hugh Bonneville, Sally Hawkins und Nicole Kidman von 2014
    • 24. Dezember, 6.20 Uhr: „Bibi Blocksberg“ – Weihnachtsfolge „Bibi und die Weihnachtsmänner“
    • 24. Dezember, 9.20 Uhr: „Der Grüffelo“ – Preisgekrönte Verfilmung des Kinderbuchklassikers, gefolgt von der Fortsetzung „Das Grüffelokind“ um 9.45 Uhr
    • 24. Dezember, 11.50 Uhr: „Pippi in Taka-Tuka-Land“ – Dritter Spielfilm von „Pippi Langstrumpf“
    • 24. Dezember, 13.15 Uhr: „Michel in der Suppenschüssel“ – Erster Spielfilm von „Michel aus Lönneberga“
    • 24. Dezember, 16.25 Uhr: „Die zwölf Monate“ – Free-TV-Premiere des Märchens nach Motiven von Bozena Nemcová
    • 25. Dezember, 7.55 Uhr: „Pettersson und Findus“ – Computeranimierten Kinofilm „Kleiner Quälgeist – große Freundschaft“ von 2014
    • 26. Dezember, 4.35 Uhr: „Der Grinch“ – Weihnachtskomödie mit Jim Carrey von 2000
    • 26. Dezember, 6.20 Uhr: „Neues von uns Kindern aus Bullerbü“ – Filmklassiker nach dem Buch von Astrid Lindgren
    • 26. Dezember, 7.45 Uhr: „Pippi außer Rand und Band“ – Vierter Spielfilm von „Pippi Langstrumpf“
    • 26. Dezember, 12.10 Uhr: „Michel muss mehr Männchen machen“ – Zweiter Spielfilm von „Michel aus Lönneberga“
    • 26. Dezember, 13.40 Uhr: „Michel bringt die Welt in Ordnung“ – Dritter Spielfilm von „Michel aus Lönneberga“
    • 31. Dezember, 9.03 Uhr: „Bibi Blocksberg: Eene meene, eins, zwei, drei!“ – Langfilm zur Zeichentrickserie von 2005, gefolgt von zwei Episoden „Bibi und Tina“
    • 31. Dezember, 11.15 Uhr bzw. 12.40 Uhr: „Schneewittchen und das Geheimnis der Zwerge“ und „Der Froschkönig“ – Deutsch-tschechische Märchenverfilmungen, u.a. mit Gudrun Landgrebe, Dietmar Schönherr, Iris Berben und Michael Degen aus dem Jahr 1991
    • 1. Januar, 5.15 Uhr: „Wickie und die starken Männer“ – Langfilm zur japanischen Zeichentrickserie von 1972

    Zum ARD-Weihnachtsprogramm 2016

    22.11.2016, 14:00 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • tomgilles am 23.11.2016 19:31 via tvforen.de

      "Obendrüber, da schneit es" wird von der Unterhaltungsabteilung offensichtlich zum unentbehrlichen Kult-Klassiker aufgebaut, an den sich die Stammzuschauerschaft gewöhnen soll. Keine Frage, der Film ist sehr gelungen, gemessen an dem ZDF-Filmquark der letzten Jahre geradezu sensationell gut. Aber muss man ihn deswegen jährlich wiederholen?
      • Tom_Cat am 23.11.2016 14:23

        @Doctor64:
        Das ist doch ein Witz, dass sich keiner eine Liste über das was die ÖR anbieten über Weihnachten zusammenstellen kann.
        Leute, die keine Familie haben sollten auch nicht den GANZEN TAG vor der Glotze hängen. Man sollter dann schon seinen Konsum überdenken.
        Ich bin großer Film- und Serienfreak, weiß aber meine Tage einzuteilen, egal ob Werktags, Wochenende oder Feiertage.
        Mit Sicherheit findet sich außerdem pro Tag für jeden etwas und auch für mehrere Stunden!!!
        Das was Wunschliste hier auflistet ist nicht das komplette ZDF-Programm, und dann gibt es eben noch die anderen Sender.
          hier antworten
        • musikrob2806 am 23.11.2016 13:58 via tvforen.de

          Ich freue mich auf die Kultnacht. Auch wenn es nur ein Zusamenschnitt von Thommys Popshow ist. Besser wie gar nichts.
          • Doctor64 (geb. 1991) am 23.11.2016 12:09

            Tom_Cat: Leute die vielleicht kein Weihnachten feiern oder eben nicht 2 Wochen lang sich mit Brettspielen vergnügen wollen (oder etwas anders zu tun haben).

            Natürlich ist Familie wichtig aber nicht jeder ist zu Weihnachten bei seiner Familie und selbst wenn ist es auch schön einfach mal zusammen vor dem Fernsehen zu sitzen.

            Wenn dann aber nichts kommt, oder etwas kommt was man schon die letzten 5 Jahre gesehen hat ist das suboptimal. (Gerade wo es auch nicht unbedingt immer irgendetwas mit Weihnachten als Thema zu Weihnachten kommen muss. Gerade bei einem Krimi muss in den Ecken kein Schnee liegen damit ich ihn mir im Dezember anschaue.)

            Und ja die meisten Menschen haben mittlerweile mindestens einen Onlinedienst oder DVDs zu Hause herumstehen aber man sollte nicht vergessen dass das eigentlich Konkurrenten zu einander sein sollten und gerade das öffentlich-rechtliche denen nicht noch in die Hände spielen sollte.
              hier antworten
            • Tom_Cat am 23.11.2016 11:37

              Ich kann beim besten Willen dieses Gemecker über das Weihnachtsprogramm der Sender nicht verstehen. Klar, mir gehen vor allem diese Shows auf die Nerven, und richtige Weihnachtsklassiker wie "Ist das Leben nicht schön?", "Wir sind keine Engel" oder "Das Wunder von Manhattan" von 1948 wären zur Prime-Time schön, ABER mal ganz ehrlich, heute empfängt doch jeder im Durchschnitt um die 40 Sender, viele besitzen Streamdienste wie Amazon oder Netflix, haben Sky, besitzen DVDs und Blu-rays und da findet sich nichts???
              Und leider zeigen ZDF und gerade ARD, gute Filme nicht nur zur Weihnachtszeit viel zu spät. Also weshalb immer das Gezeter über das Weihnachtsprogramm?

              Vor allem ist es aber so: WER findet überhaupt Zeit, zu den Weihnachtstagen so viel fernzusehen???
                hier antworten
              • Nachdenker am 23.11.2016 10:43 via tvforen.de

                Auch meine Begeisterung hält sich in Grenzen - lach -
                Aber ich freu mich auf die Heute-Show und Urban Priol

                Nachdenker
                • faxe61 am 23.11.2016 21:23 via tvforen.de

                  Nachdenker schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  > Auch meine Begeisterung hält sich in Grenzen -
                  > lach -
                  > Aber ich freu mich auf die Heute-Show und Urban
                  > Priol
                  >
                  > Nachdenker

                  Und wie jedes Jahr, wahrscheinlich: Priol gekürzt.
              • burchi am 23.11.2016 09:24 via tvforen.de

                Für mich ist nur "Gotthard" und eventuell der "Taunuskrimi" interessant. Alles andere können die behalten :-)
                • 123tvtyp am 23.11.2016 09:16 via tvforen.de

                  Fast das gleiche Programm wie 2015, schon lustig wie die Sender die Leute verarschen wollen!
                  Bis auf die Filme gibt es keine Abwechslung.

                  weitere Meldungen