22. SAG Awards: Die Gewinner

    „Orange is the New Black“ und „Downton Abbey“ ausgezeichnet, Idris Elba Doppelpreisträger

    Bernd Krannich – 31.01.2016, 19:32 Uhr

    Idris Elba nimmt seinen Award für „Luther“ im Empfang

    Derzeit herrscht in der Unterhaltungsindustrie der USA erneut die Debatte über die Unterrepräsentierung von Minderheiten, nachdem zum zweiten Mal in Folge bei den Oscars kein einziger nicht-weißer Darsteller nominiert wurde. Die von der Schauspielergewerkschaft SAG-AFTRA an diesem Wochenende zum 22. Mal vergebenen SAG Awards haben dieses Problem nicht gehabt.

    Gerade über die Fernsehkategorien könnte man fast sagen „Im Gegenteil“. Mit „Orange is the New Black“ wurde als bestes Comedyensemble eine Darsteller-Gruppe ausgezeichnet, die die unterschiedlichen Minderheiten kaum besser repräsentieren könnte. Weitere Fernsehpreisträger sind Viola Davis, Uzo Aduba, Idris Elba (auch für den Film „Beast of no Nation“ ausgezeichnet), Queen Latifah und Jeffrey Tambor für seine Darstellung einer Transexuellen in „Transparent“. Die Preisträger werden durch Kevin Spacy und das Ensemble von „Downton Abbey“ abgerundet.

    Insbesondere ohne Auszeichnung blieben somit Edie Falco, die letztmalig mit „Nurse Jackie“ antrat, sowie der ebenfalls zum letzten Mal mit seiner Ausnahmerolle als Don Draper in „Mad Men“ angetretene Jon Hamm.

    Bereits vorab war bekannt gegeben worden war, dass Carol Burnett den Preis für ihr Lebenswerk erhält.

    In Deutschland zeigt TNT Serie ein 90-minütiges Highlight-Special zu den SAG Awards am Montag, den 1. Februar ab 20:15 Uhr.

    Bester Darsteller einer Dramaserie:
    Peter Dinklage, „Game of Thrones“ (HBO)
    Jon Hamm, „Mad Men“ (AMC)
    Rami Malek, „Mr. Robot“ (USA)
    Bob Odenkirk, „Better Call Saul“ (AMC)
    GEWINNER: Kevin Spacey, „House of Cards“ (Netflix)

    Beste Darstellerin einer Dramaserie:
    Claire Danes, „Homeland“ (Showtime)
    GEWINNER: Viola Davis, „How to Get Away with Murder“ (ABC)
    Julianna Margulies, „Good Wife“ (CBS)
    Maggie Smith, „Downton Abbey“ (ITV/PBS)
    Robin Wright, „House of Cards“ (Netflix)

    Bestes Ensemble einer Dramaserie:
    GEWINNER: „Downton Abbey“ (ITV/PBS)
    „Game of Thrones“ (HBO)
    „Homeland“ (Showtime)
    „House of Cards“ (Netflix)
    „Mad Men“ (AMC)

    Bester Darsteller einer Comedyserie:
    Ty Burrell, „Modern Family“ (ABC)
    Louis C.K., „Louie“ (FX)
    William H. Macy, „Shameless“ (Showtime)
    Jim Parsons, „The Big Bang Theory“ (CBS)
    GEWINNER: Jeffrey Tambor, „Transparent“ (Amazon)

    Beste Darstellerin einer Comedyserie:
    GEWINNER: Uzo Aduba,„Orange is the New Black“ (Netflix)
    Edie Falco, „Nurse Jackie“ (Showtime)
    Ellie Kemper, „Unbreakable Kimmy Schmidt“ (Netflix)
    Julia Louis-Dreyfus, „Veep – Die Vizepräsidentin“ (HBO)
    Amy Poehler, „Parks and Recreation“ (NBC)

    Bestes Ensemble einer Comedyserie:
    „The Big Bang Theory“ (CBS)
    „Key & Peele“ (Comedy Central)
    „Modern Family“ (ABC)
    GEWINNER: „Orange is the New Black“ (Netflix)
    „Transparent“ (Amazon)
    „Veep“ (HBO)

    Bester Darsteller in einem TV-Film oder einer Miniserie:
    GEWINNER: Idris Elba, „Luther“ (BBC/BBC America)
    Ben Kingsley, „Tut“ (Spike)
    Ray Liotta, „Texas Rising“ (History)
    Bill Murray, „A Very Murray Christmas“ (Netflix)
    Mark Rylance, „Wolf Hall“ (dt. Titel: „Wölfe“) (BBC/PBS)

    Beste Darstellerin in einem TV-Film oder einer Miniserie:
    Nicole Kidman, „Grace of Monaco“ (Canal+)
    GEWINNER: Queen Latifah, „Bessie“ (HBO)
    Christina Ricci, „The Lizzie Borden Chronicles“ (Lifetime)
    Susan Sarandon, „The Secret Life of Marilyn Monroe“ (Lifetime)
    Kristen Wiig, „The Spoils Before Dying“ (IFC)

    Beste Stunt-Arbeit in einer Fernsehserie:
    „The Blacklist“ (NBC)
    GEWINNER: „Game of Thrones“ (HBO)
    „Homeland“ (Showtime)
    „Marvel’s Daredevil“ (Netflix)
    „The Walking Dead“ (AMC)

    Die Preisträger im Filmbereich
    Bestes Ensemble in einem Film: „Spotlight“
    Bester Hauptdarsteller in einem Film: Leonardo DiCaprio, „The Revenant“
    Beste Hauptdarstellerin in einem Film: Brie Larson, „Room“
    Bester Nebendarsteller in einem Film: Idris Elba, „Beast of No Nation“
    Beste Nebedarstellerin in einem Film: Alicia Vikander, „The Danish Girl“
    Beste Stuntarbeit in einem Film: „Mad Max: Fury Road“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen