zurückStaffel 2, Folge 1–6weiter

    • Staffel 2, Folge 1 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ humpelt ein echtes Schwergewicht an Bord: 154 Kilogramm wiegt Jürgen B.. Infolge des Übergewichts leidet er an der weltweit häufigsten Gelenkerkrankung, der Arthrose. Jörn Klasen stellt fest, dass im linken Knie des Gastwirts bereits Knochen auf Knochen reibt. Ab sofort gibt es für Jürgen zum Frühstück Magerquark mit Omega-2-haltigem Öl und Beeren, das wirkt entzündungshemmend. Und mittags stehen statt riesiger Steaks Gemüse mit Geflügel auf dem Speiseplan. Wird die Ernährungsumstellung zu einem Gewichtsverlust und damit einer Entlastung der schwer geschädigten Gelenke bei Jürgen führen? Erika B. steckt in den Wechseljahren und leidet unter extremer Schlaflosigkeit. Obwohl sie regelmäßig Sport macht, hat sie einen Bauchumfang von 100 Zentimentern. Viel zu viel, findet sie. Matthias Riedl stimmt ihr zu. „Mangelnder Schlaf macht dick“, sagt der Ernährungsmediziner. Er verordnet der 55-Jährigen einen strengen Schlafrhythmus und rät ihr, den Wecker nachts abzudecken. Bei den Mahlzeiten soll sie auf die Verwendung von guten Fetten achten und auf einen hohen Eiweißanteil. Das ist nicht einfach als Vegetarierin. Wird Erika B. ihre „letzte Chance“, wie sie selber sagt, nutzen? Seit mehreren Jahren kämpft Alina R. mit Übelkeit und Bauchschmerzen. Die 19-Jährige hat einen Reizdarm und einen Reizmagen. Sie hat schon von vielen Ärzten gehört, dass sie nichts für sie tun können. Beim Hausbesuch bei Alinas Eltern entdeckt Anne Fleck jede Menge Fertigprodukte in Kühl- und Küchenschrank. „Die enthalten Emulgatoren und Geschmacksverstärker. Und auch reichlich Zucker“, sagt die Rheumatologin. „Genau wie das Wasser mit Kirscharoma.“ Die nächsten Monate soll die Auszubildende eine Ursprungsdiät machen, auch als FODmap-Ernährung bekannt. Und einen ganz besonderen Tipp hat Anne Fleck auch noch: indische Flohsamenschalen sollen den Darm beruhigen. (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 11.01.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 2, Folge 2 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt Andrea R. an Bord. Seit 30 Jahren leidet sie an Rheuma und den Nebenwirkungen der starken Medikamente. Die Krankheit hat sie zur Frührentnerin gemacht. Die 52-Jährige ist völlig überrascht von Anne Flecks Strategie: „Sie müssen viel Fett essen!“. Gute Fette, die in Lachs, Tunfisch, Makrele oder hochwertigen Ölen stecken. Dazu dunkle Schokolade, schwarzer und grüner Tee sowie drei Gläser Rotwein pro Woche, die allesamt antientzündlich wirken. Bekommt Andrea R. so nach drei schweren Jahrzehnten doch noch mal eine Chance? Sechs Millionen Deutsche haben Diabetes. Seit Martin W.s bester Freund an einem Schlaganfall gestorben ist, will der 48-Jährige den Kampf mit der Krankheit aufnehmen. Sein Ziel: weg von den Medikamenten! Matthias Riedl macht ihm Mut, allerdings muss der Autoverkäufer dafür sein Leben komplett umkrempeln. Weniger Kohlenhydrate, Fleisch und Alkohol, dafür mehr Bewegung. Als der Ernährungs-Doc ihm sein persönliches Infarktrisiko von über 50 Prozent ausrechnet, ist für Martin W. klar, dass er sofort loslegen muss. Doch im Alltag ist das dann gar nicht so einfach. Wird er es schaffen? Und auch Anika S. leidet an einer Volkskrankheit: Migräne. Bis zu 13 Anfälle hat die Krankenschwester im Monat, sie nimmt immer stärkere Schmerzmittel. „Die machen neue Kopfschmerzen“, erklärt Jörn Klasen, „diesen Teufelskreis müssen wir durchbrechen.“ Der Internist betont, wie wichtig dabei ein regelmäßiger Rhythmus ist. Seine Kollegin Anne Fleck sieht in den Ernährungsprotokollen der 31-Jährigen, dass sie zu viel Süßigkeiten, Kohlenhydrate und auch histaminreiche Lebensmittel isst. Ab sofort soll Anika S. jeden Morgen Quark zum Frühstück essen, mehr Gemüse und ganz wichtig sind auch Lebensmittel mit Magnesium, zum Beispiel Vollkornnudeln, Naturreis oder Hirse. Kann sie die Ernährungsumstellung auch bei der stressigen Arbeit auf der Kinderintensivstation umsetzen? Und: wird die Anzahl der Anfälle zurückgehen? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 18.01.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 2, Folge 3 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge von „Die Ernährungs-Docs“ kommt Lena H. an Bord. Die junge Frau leidet an Colitis ulcerosa. Bei der chronischen Darmentzündung attackieren körpereigene Abwehrzellen gesundes Gewebe. Die 25-Jährige leert vor Darmspezialist Jörn Klasen einen ganzen Rucksack voller Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel aus. Er ist sich sicher, dass man das mit gesunden Nahrungsmitteln besser hinbekommt. Dabei muss Lena E. gleich zwei unterschiedliche Ernährungsstrategien umsetzen, bei einem Schub der Krankheit soll sie auf keinen Fall Ballaststoffe zu sich nehmen, in guten Phasen aber umso mehr. Wird Lena H. das schaffen und vielleicht sogar ihr Studium fortsetzen können, das sie wegen der Erkrankung unterbrochen hat. Dirk S. ist lebensbedrohlich an COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) erkrankt. Das Lungenleiden ist weltweit die dritthäufigste Todesursache. Der 51-jährige Familienvater verliert immer mehr an Gewicht und Energie. Ernährungs-Doc Anne Fleck wundert das nicht, denn mit Weißbrot, Salami, Pizza ernährt er sich richtig schlecht. Ab sofort soll Dirk. S. einfache Kohlenhydrate durch komplexe ersetzen und schlechte Fette durch gute. Und dazu viel Eiweiß! Damit das auch klappt, geht Doc Fleck sogar mit in den Supermarkt. Wird die Ernährungstherapie anschlagen und Dirk S. wieder zunehmen? Der zwölfjährige Jan K. ist zu dick. Als Folge leider er unter einer Krankheit, die eigentlich nur Erwachsene kriegen: Bluthochdruck. Werte von 150 zu 100 hat seine Mutter schon gemessen. Ernährungs-Doc Matthias Riedl warnt: „Kindliches Übergewicht verwächst sich nicht, wenn wir jetzt nicht gegensteuern, wird aus einem dicken Kind ein kranker Erwachsener!“ Wenn Jan vor der Pubertät noch die Kurve kriegt, hat er gute Chancen. Dazu muss er allerdings einen ganzen Maßnahmenkatalog, was seine Ernährung betrifft, umsetzen: Light-Produkte weglassen, deutlich weniger Süßigkeiten, auf den viel zu zuckerhaltigen Stracciatella-Joghurt verzichten und generell die Portionen fast halbieren. Ein schwieriges Unterfangen für einen Jungen. Wie viel wird Jan wiegen, wenn er in fünf Monaten wieder aufs Praxisboot kommt? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 25.01.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 2, Folge 4 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt ein neunjähriges Mädchen an Bord. Merle H. ist ein fröhliches Mädchen, wenn es nur nicht überall am Körper bei ihr jucken würde. Neurodermitis ist die häufigste chronische Hauterkrankung bei Kindern. Merles Mutter kann bei Schüben nur noch zur cortisonhaltigen Salbe greifen, nun hofft sie auf die Ernährungs-Docs: „Vielleicht gibt es ja etwas, was sie gezielt essen oder auch weglassen kann.“ Schnell erkennt Anne Fleck das Problem: Merle liebt Erdbeeren, mag besonders gerne Paprika und auch Salami. Die Histamine darin wirken entzündungsfördernd. Besser sind zum Beispiel Avocado, Rote Beete oder Banane. Und auf Fertigprodukte soll die Familie ganz verzichten, wegen der vielen Zusatzstoffe. Eine große Umstellung für ein Kind. Kann Merle diese schaffen und werden die Schübe weniger? Claudia B. ist Typ-1-Diabetikerin, seit ihrer Kindheit leidet sie an der Volkskrankheit. Mittlerweile hat die 51-Jährige schon massiv Augenprobleme, musste mehrfach operiert werden. Und durch das Insulin, das sie spritzen muss, nimmt sie immer weiter zu. Ein Teufelskreis. „Den wir mit der richtigen Ernährungsstrategie durchbrechen können“, sagt Matthias Riedl. Und so lernt Claudia B., dass ihr Knäckebrot am Morgen nicht gesund ist und der Apfel zwischendurch den Blutzucker steigen lässt, genau wie ein Milchkaffee. „Als Snack sind Rohkost mit Quark oder Tunfisch-Muffins gut“, empfiehlt Anne Fleck. Wird sich der Blutzucker-Langzeitwert der Diabetikerin im kommenden halben Jahr verbessern? „Wir können nichts mehr für Sie tun“, mit diesen Worten haben seine Ärzte Ralph P. nach Hause geschickt. Der Inhaber eines Computerladens ist todkrank: Diagnose Leberkrebs. In seiner Verzweiflung hat er sich an die Ernährungs-Docs gewandt. „Heilen können wir ihn nicht“, sagt Jörn Klasen. Und doch entscheidet sich das Ärzteteam dafür, den 52-Jährigen nicht allein zu lassen. Die Docs wollen ihn unterstützen, mit einer speziell auf ihn abgestimmten Ernährung. Die soll ihm Kraft und ein bisschen mehr Lebensqualität geben für die wenigen Monate, die Ralph P. noch bleiben. (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 01.02.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 2, Folge 5 (45 Min.)

      Essen als Medizin: In der Fortsetzung des einzigartigen Fernsehformats „Die Ernährungs-Docs“ wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die „Docs“ Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, allesamt erfahrene Mediziner, wollen allein mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Ob Diabetes, Migräne oder Rheuma, an Bord einer „Hausboot-Praxis“ mitten in der Stadt zeigt dieses Coaching-Format, wie mit speziellem Essen schon innerhalb weniger Monate oft mehr erreicht werden kann als mit Tabletten.

      In dieser Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt Maren G. an Bord. Sie hat seit über 15 Jahren eine Schuppenflechte, die sich mehr und mehr verschlimmert. Anne Fleck untersucht die rissige, teilweise blutig gekratzte Haut und warnt die Mittsechzigerin vor den möglichen Folgen: „Die Schuppenflechte marschiert quasi von der Haut zum Herzen.“ Infarkt oder Schlaganfall drohen. Maren G. soll ihre Ernährung radikal umstellen, auf Lebensmittel setzen, die anti-entzündlich wirken und Weißdorntee trinken, der die Durchblutung verbessert, rät Doc Fleck. Zusätzlich verordnet Anne Fleck der Rentnerin noch einen Schrittzähler. Kann die Schuppenflechte durch Bewegung und mit dem richtigen Essen eingedämmt werden? Peer K. aus Lübeck schnarcht so stark, dass seine Atmung im Schlaf bis zu 380 Mal pro Nacht aussetzt! „Das ist lebensbedrohlich“, sagt Matthias Riedl. Hauptgrund dafür ist das Übergewicht des Sparkassenangestellten. Er steckt in einem Teufelskreis, denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schlafmangel dick macht. 20 bis 30 Kilo Gewicht müssen runter, fordert der Doc. Kurzfristig soll eine Trinkkur helfen, langfristig eine eiweißoptimierte Ernährung. Doch der 150-Kilo-Mann ist skeptisch. Wird er dem Rat des Ärzteteams folgen? Und dann kommt eine Frau aufs Praxisboot, die von gesundem Essen krank wird. Susanne W. leidet an einer Fruktose-Intoleranz. Das erste Mal hat sie es nach dem Verzehr von Äpfeln festgestellt. Jörn Klasen erklärt, warum dieses Obst bei ihr Bauchweh auslöst und in welchen Lebensmitteln Fruchtzucker enthalten ist, zum Beispiel in Kartoffeln. Susanne W. ist überrascht, auch darüber, dass sie Heidelbeeren wiederum essen darf. Vier Wochen lang soll sie die Ernährungsstrategie der Docs extrem konsequent umsetzen, bis der Darm sich beruhigt hat. Jörn Klasen sagt, dass sie irgendwann sogar wieder einen Apfel essen darf. Susanne W. leidet nicht unter der vererbbaren Form und könnte ihr Leiden komplett überwinden. Wird sie das schaffen? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 08.02.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Sendetermine
    • Staffel 2, Folge 6 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt Nadine H. an Bord. Ihr Krankheitsbild kennt kaum jemand, dabei sind etwa 15 Millionen Deutsche davon betroffen: dem Metabolischen Syndrom. Dahinter steckt ein Bündel aus Risikofaktoren: zu viel Bauchfett, hohe Blutzucker- und Blutfettwerte und Bluthochdruck. 117 Kilogramm Gewicht bringt die 38-Jährige auf die Waage, hat schon unzählige Diätversuche hinter sich. „Ein klassischer Fall“, sagt Ernährungs-Doc Matthias Riedl, „die Chance, Diabetes zu bekommen, liegt bei über 90 Prozent.“ Nadine H. soll unter anderem die einfachen Kohlenhydrate durch komplexe ersetzen, die ihr Körper weniger schnell verbrennt, und so die Hungerattacken eindämmen. Wird es mit dieser Strategie gelingen, den fast schon sicheren Diabetes zu verhindern? Die nächste Patientin auf dem Praxis-Boot ist erst 13 Jahre alt. Madeleine R. leidet an Rheuma, schon seit ihrem fünften Lebensjahr. Es ist immer schlimmer geworden. Zwei Rheumamittel muss sie mittlerweile spritzen, fühlt sich durch die Nebenwirkungen schlapp, häufig tut ihr Bauch weh. Anne Fleck sieht anhand von Madeleines Ernährungsprotokoll, dass einige Gewohnheiten verbessert werden müssen. Sie isst deutlich zu viel Brot und zu wenig Gemüse, sagt die Ärztin. Sie entwirft einen Plan, der auf entzündungshemmende Lebensmittel setzt, zum Beispiel auf Avocado, Joghurt gegen die Bauchschmerzen und auf Ingwertee statt Saft. In vier Monaten soll Madeleine noch einmal zum Rheuma-Scan. Wird die Entzündung bis dahin zurückgehen? Während viele mit Übergewicht kämpfen, hat Karl-Heinz H. ein ganz anderes Problem: Er nimmt nach und nach immer mehr ab. Seit einer schweren Krebserkrankung hat der Rentner 20 Kilogramm an Gewicht verloren: „Das ist nicht mehr mein Körper, nur noch Haut und Knochen“, findet der 71-Jährige. Ihm fehlt die Kraft, er fühlt sich schwach, seine Lunge ist krank. Jörn Klasen erkennt schnell, dass die Atemnot ein Grund für sein Untergewicht ist, die Mediziner nennen das lungenbedingte Magersucht. Zusätzlich zur Ernährungsumstellung verordnet der Internist deshalb Bewegung und einen Atemtrainer. Kann der Ernährungs-Doc mit diesen Maßnahmen den Gewichtsverlust stoppen oder nimmt Karl-Heinz H. vielleicht sogar zu? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 15.02.2016 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Ernährungs-Docs im Fernsehen läuft.

    Auch interessant …