Die Ernährungs-Docs

    zurückStaffel 5, Folge 1–6weiter

    • Staffel 5, Folge 1 (45 Min.)
      Zusammen fast 330 Kilo: Mit Hilfe eines Gymnastik-Bands erklärt der Internist Matthias Riedl, warum das Abnehmen für die beiden besonders schwierig wird. – Bild: NDR/nonfictionplanet
      Zusammen fast 330 Kilo: Mit Hilfe eines Gymnastik-Bands erklärt der Internist Matthias Riedl, warum das Abnehmen für die beiden besonders schwierig wird. – Bild: NDR/nonfictionplanet

      Essen als Medizin: In der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die „Docs“ Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt ein Mann an Bord, der offen über sein Leiden sprechen möchte, obwohl es ein Tabuthema ist. Sven P. hat vergrößerte Hämorrhoiden, wie etwa jeder Zweite über 50. Schon mehrfach wurde er operiert. Internist Matthias Riedl warnt, dass im Alter eine Inkontinenz droht, wenn die Hämorrhoiden immer nur weggeschnitten werden. Es liegt an der Verstopfung, unter der Sven P. leidet, dass die Hämorrhoiden immer wiederkommen. Die Strategie der „Ernährungs-Docs“: mehr Ballaststoffe! Bisher isst der 52-jährige Architekt nur 20 Gramm pro Tag von den unverdaulichen Fasern, die vor allem in Vollkornprodukten, Gemüse und Obst stecken. Sein Darm braucht aber mindestens 30 Gramm. Ein Glas Wasser mit Flohsamen am Morgen soll helfen. Und der Kieler muss grundsätzlich mehr trinken. Kann er so vermeiden, dass sich neue Hämorrhoiden bilden? Cornelia K. leidet darunter, dass ihre Krankheit für jeden sichtbar ist. Sie hat Rosacea, eine chronische Entzündung im Gesicht. Die Haut ist oft gerötet, es bilden sich Eiterpickel und Knötchen. Nachts kratzt sie sich die Nase blutig. Von ihrem Arzt hat sie eine Antibiotikacreme verschrieben bekommen, geholfen hat sie nicht. „Ernährungs-Doc“ Jörn Klasen sagt, dass ihr Problem das Bauchfett ist. Denn das sendet Botenstoffe aus, die die Entzündung fördern, auch im Gesicht. Gemeinsam mit seiner Kollegin Anne Fleck entwickelt der Internist eine Strategie für die 55-Jährige: Sie soll jetzt beim Essen von Vollzeit in Teilzeit gehen, sagt die Internistin. Das heißt: An fünf Tagen in der Woche soll Cornelia K. normal essen, an zwei Tagen nur jeweils 800 Kalorien zu sich nehmen. Bei diesem Fasten verzehrt der Körper sich selbst und auch die geschädigten Zellen im Gesicht. Und das Ernährungsprotokoll zeigt, dass sie bisher zu viele falsche Lebensmittel isst. Auch hier muss sie sich umstellen. Wird sie bald wieder fröhlich aus dem Haus gehen können? Schließlich kommt Kirstin J. auf das Hausboot, sie kann sich immer schlechter bewegen. Sie hat Gicht, eine Krankheit, die oft am großen Zeh auftritt, bei ihr aber starke Schmerzen in Handgelenk und Ellenbogen verursacht. Sechs Attacken hatte sie in den vergangenen eineinhalb Jahren, ausgelöst durch zu viel Harnsäure im Blut. Auch wenn ihr Harnsäurewert eigentlich nur leicht erhöht ist, hat das bei ihr leider schon diese Folgen, meint Matthias Riedl. Klassisch wird Gicht vor allem durch Purine in Fleisch und fleischhaltigen Lebensmitteln gefördert, doch bei der 49-Jährigen aus dem schleswig-holsteinischen Timmaspe ist Fruktose der Übeltäter. Und die steckt, wie sie lernen muss, längst nicht nur im Obst, sondern wird von der Lebensmittelindustrie auch als Stabilisator, Geschmacksverstärker und Süßungsmittel eingesetzt. Außerdem muss Kirstin J. abnehmen und ihre Essattacken bekämpfen. Wird sie es schaffen, ihren Lebensstil umzustellen, um neue Gichtanfälle zu verhindern? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 14.01.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 5, Folge 2 (45 Min.)
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen in dieser Folge: Divertikulose, Diabetes Typ 1, Fußpilz. – Bild: rbb
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen in dieser Folge: Divertikulose, Diabetes Typ 1, Fußpilz. – Bild: rbb

      Essen als Medizin – in der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die „Docs“ Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungsstrategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. In dieser neuen Folge von „Die Ernährungs-Docs“ kommt ein Mann an Bord, der Ausstülpungen in der Darmwand hat. Seit zwölf Jahren leidet Stefan L. an Divertikulose, bereits 30 Mal hatte er entzündliche Schübe. „Wenn das so weiter geht“, sagt Internistin Anne Fleck, „wird das bald lebensbedrohlich!“ Eine OP und einen künstlichen Darmausgang hat der 52-Jährige abgelehnt, jetzt schluckt er lieber Unmengen an Antibiotika, die wiederum den Darm schädigen. Ein Teufelskreis, aus dem die Ernährungs-Medizinerin ihm heraushelfen will. Und dabei geht es ihr nicht nur darum, was der Dachdecker-Meister isst, sondern vor allem wie. Stefan L. kaut viel zu wenig und das ist gerade bei seiner Erkrankung gefährlich. Wird er mit der richtigen Ernährung und mehr Achtsamkeit tatsächlich weitere Entzündungen vermeiden können? Victoria L. ist 21 Jahre alt und hat eine unheilbare Krankheit, die sie auf die leichte Schulter nimmt: Diabetes Typ 1. Sie muss ein Leben lang Insulin spritzen. Doch trotz des Medikaments leidet die junge Frau unter extremen Schwankungen ihrer Blutzuckerwerte. „Und da kommt die Ernährung ins Spiel“, sagt der Diabetologe Matthias Riedl. Mit dem richtigen Essen könnte sie vermeiden, dass sie unterzuckert und umkippt, wie es ihr schon häufig passiert ist. Victoria L. wohnt auf dem Land in Schleswig-Holstein, ihre Eltern haben einen Hofladen. Bei einem Hausbesuch zeigt ihr der Ernährungs-Doc, dass sie somit eigentlich an der Quelle für geeignete Lebensmittel sitzt. Und warum komplexe Kohlenhydrate besonders wichtig für sie sind. Bekommt sie ihre Krankheit in den Griff? Und schließlich kommt ein Mann auf das Hausboot, der sich selbst vor seinem Leiden ekelt. Günther G. hat Fußpilz, wie jeder dritte Deutsche. Seit zehn Jahren cremt der 55-Jährige dagegen an, Tag für Tag, mit einer Anti-Pilz-Salbe – doch der Pilz geht nicht weg. Tabletten schlucken möchte der Heilpraktiker nicht. Ernährungs-Doc Jörn Klasen untersucht die Füße und warnt vor den Gefahren: „Fußpilz ist nicht nur ein optisches Problem, er kann ernsthafte Komplikationen mit sich bringen.“ Der Internist möchte das Immunsystem von Günther G. stärken und den Pilzen die Nahrung entziehen. Deshalb muss er auf säurebildende Lebensmittel wie Weißmehl, Kuhmilch und Schweinefleisch verzichten. Und auf Zucker – was ihm sehr schwerfällt. Wird der Hamburger das schaffen und den Fußpilz so endlich los werden? (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 21.01.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Streams
      5. Sendetermine
    • Staffel 5, Folge 3 (45 Min.)
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen in dieser Folge: Arthrose, Paradontitis, Übergewicht. – Bild: rbb
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die "Docs" Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. Die Themen in dieser Folge: Arthrose, Paradontitis, Übergewicht. – Bild: rbb

      In dieser neuen Folge von „Die Ernährungs-Docs“ kommt Hans M. an Bord des Praxisboots. Der 62-Jährige hat wegen seiner Arthose praktisch immer Schmerzen in den Knien. Länger gehen kann er kaum noch, das Treppensteigen wird oft zur Qual. Am liebsten bewegt er sich mit dem Fahrrad fort. Eine Prothese will er unbedingt vermeiden. Der Internist Jörn Klasen wirft einen Blick in das Ernährungs-Protokoll : „Schlechter geht es nicht.“ Das größte Problem ist der Zucker. Hiervon nimmt der Schweriner fünf Mal soviel zu sich wie empfohlen. Der Ernährungs-Doc rät Hans M. zu anti-entzündlichem Essen und zu gesunden Getränken wie Kräutertee, mit Schafgarbe oder Löwenzahn. Zusätzlich sollen ein Öl-Wickel aus Moortorf, Rosskastanie, Ackerschachtelhalm und Lavendel schmerzlindernd wirken. Kann diese Strategie die Arthrose stoppen? Seit 10 Jahren leidet Birgit L. an einer völlig unterschätzten Volkskrankheit: Wie mehr als 11 Millionen Deutsche leidet Sie unter Parodontitis, eine Entzündung des Zahnbetts, die durch Bakterien verursacht wird. Matthias Riedl erklärt ihr, warum das nicht nur unangenehm und schmerzhaft ist, sondern auch schlimme Folgen haben kann: „Wenn die Entzündung in andere Körperregionen gelangt, kann dadurch Alzheimer, Krebs oder Schlaganfall gefördert werden.“ Ein schwieriger Fall, denn Birgit L. hat auch Diabetes. Der Ernährungs-Doc möchte den guten Darmbakterien mit Ballaststoffen auf die Sprünge helfen. Ein Tipp des Docs: Erbsennudeln, also Nudeln aus Gemüse. Bisher hatte die 61-Jährige aus dem schleswig-holsteinischen Trittau nur wenig Gemüse auf dem Teller und auch keine Probiotika wie Sauerkraut, Joghurt oder Buttermilch. Wird Birgit L. diese große Umstellung schaffen? Der 29-Jährige Ferdi G. hat starkes Übergewicht und denkt über eine Magenverkleinerung nach. Seine Frau Hülya hat große Angst davor, dass ihr Mann sich operieren lässt. Gemeinsam mit dem Adipositas-Spezialisten Matthias Riedl entwickelt Anne Fleck die richtige Abnehmstrategie gegen die 50 Kilo Übergewicht. Die bisherigen Null-Diäten haben langfristig gar nicht geholfen. Im Gegenteil: „Sie essen zu wenig, deshalb nehmen sie nicht ab“, überrascht die Internistin den Hamburger. Oft liegt er 500 Kilokalorien unter dem Grundumsatz, aber vor allem isst er konsequent das Falsche. Dinge wie Beeren-Quark, Spargel-Salat und Parmesan-Schnitzel sollen jetzt auf dem Speiseplan stehen. Kann er so die drohende OP vermeiden? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 28.01.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 5, Folge 4 (45 Min.)
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die Themen in dieser Folge: Nierensteine vermeiden durch exakte Kalzium- und Magnesiumzufuhr Welche Ernährungsstrategie hilft gegen Fettleber? Mit Smoothies und Gerstengraspulver die Darmschleimhaut reparieren (Colitis ulcerose) – Bild: rbb
      Essen als Medizin – bei den Ernährungs-Docs wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die Themen in dieser Folge: Nierensteine vermeiden durch exakte Kalzium- und Magnesiumzufuhr Welche Ernährungsstrategie hilft gegen Fettleber? Mit Smoothies und Gerstengraspulver die Darmschleimhaut reparieren (Colitis ulcerose) – Bild: rbb

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt ein Mann an Bord, der schon über 50 Mal operiert wurde. Matthias B. hat Nierensteine, immer wieder bereiten diese ihm höllische Schmerzen. Seine Ärzte haben ihm geraten, sich an die „Ernährungs-Docs“ zu wenden. Internist Matthias Riedl weiß, dass die tägliche Zusammenstellung des richtigen Essens schwierig wird. Der selbstständige Werkzeughändler soll zukünftig Oxalsäure meiden, 1.000 Milligramm Kalzium am Tag zu sich nehmen, möglichst nicht weniger, aber auch nicht mehr, auf ausreichend Magnesiumzufuhr achten und dabei abnehmen. Ohne die Hilfe der „Ernährungs-Docs“ kann er das nicht schaffen, so Matthias Riedl. Eine riesige Herausforderung für den 45-jährigen Rostocker. Kann er alles umsetzen und dadurch weitere Krankenhausaufenthalte verhindern? Monika R. plagt eine Volkskrankheit: Fettleber, jeder dritte Deutsche über 40 leidet darunter. Häufigste Ursache sind falsches Essen und zu wenig Bewegung. Auch die 69-Jährige hat sich ihre Leber fett gefuttert. Und nicht nur das, besonders gefährlich ist, dass sich das Organ bei ihr schon entzündet hat, warnt der Leberspezialist Jörn Klasen. Das Ernährungsprotokoll der Rentnerin zeigt, dass sie zu viel Kohlenhydrate isst und dabei insbesondere zu viel Fruktose. Sie ist nicht nur in Obst enthalten, sondern als Süßungsmittel auch in vielen Fertigprodukten. Auch Knäckebrot ist eine Kalorienfalle, lernt Monika R. aus Neustadt in Holstein. Sie soll nun intervallfasten, auf gute Fette setzen und sich mehr bewegen. Wird sie mit dieser Strategie das Fett in der Leber los und vor allem die Entzündung stoppen? Schließlich kommt ein junger Mann auf das Hausboot, der unter einer chronischen Darmerkrankung leidet: Colitis ulcerosa. Lucas P. weiß nicht mehr, was er noch essen soll. An schlimmen Tagen muss er bis zu 20 Mal auf die Toilette. Dabei wünscht er sich endlich wieder mehr Energie. Er ist Wrestler und will irgendwann von seinem Sport leben. „Ernährungs-Doc“ Anne Fleck setzt auf eine Ernährung, durch die der Darm wieder mehr Nährstoffe aufnimmt. Die Krankheit ist unheilbar, aber man kann und muss die Entzündungen unbedingt eindämmen, denn die sind gefährlich. Kalorien und Mineralstoffe braucht der junge Mann, zum Beispiel durch Smoothies. Und die Internistin setzt auf Gerstengraspulver. Untersuchungen zeigen, dass es die Darmschleimhaut repariert und auch gut gegen Durchfall ist. Außerdem muss sich der 24-Jährige zukünftig bei der Zubereitung der Speisen umstellen und sein Essen möglichst häufig garen. Wird er so endlich wieder mehr Kraft bekommen und weniger häufig zur Toilette rennen? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 04.02.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 5, Folge 5 (45 Min.)
      „Wie fühlen sie sich jetzt auf einer Skala von 1 bis 10?“, fragt Jörn Klasen. Geht es Susanne W. (r.) besser? – Bild: rbb/NDR
      „Wie fühlen sie sich jetzt auf einer Skala von 1 bis 10?“, fragt Jörn Klasen. Geht es Susanne W. (r.) besser? – Bild: rbb/NDR

      Essen als Medizin – in der Fortsetzung dieses einzigartigen Fernsehformats wird Menschen geholfen, die an ihren massiven Gesundheitsproblemen fast verzweifeln. Die „Docs“ Anne Fleck, Matthias Riedl und Jörn Klasen, alle erfahrene Mediziner, wollen mit gezielten Ernährungs-Strategien Symptome deutlich verbessern und Krankheiten sogar heilen. In dieser neuen Folge von „Die Ernährungs-Docs“ kommt ein Mann an Bord, der ein schwaches Herz hat. Der Vater von Thorsten W. ist mit 34 Jahren gestorben – auch an einer Herzschwäche. Bei 1,8 Millionen Deutschen pumpt das Herz zu wenig Blut in den Körperkreislauf. Der Internist Matthias Riedl macht sich Sorgen um den 135 Kilo schweren Mann aus der Lüneburger Heide: „Um Ihr Herz zu entlasten, müssen Sie abnehmen – aber langsam!“ Denn aktuelle Studien zeigen, dass es bei radikalem Gewichtsverlust zu einer gefährlichen Verfettung des Organs kommen kann. Der 53-Jährige hat schon selbständig mit Intervallfasten begonnen – aber er macht es nicht richtig, wie der Ernährungs-Docs bei einem Hausbesuch feststellt. Thorsten W. muss deutlich mehr Eiweiß essen und die ersten vier Wochen zusätzlich Zuckerfasten, also auch auf die Bonbons, die er immer dabeihat, komplett verzichten. Wird sich sein Herz durch das richtige Essen und mehr Bewegung tatsächlich erholen? Henrike T. leidet an einer unheilbaren Krankheit: Multiple Sklerose lautete vor vier Jahren die Diagnose. Die 35-Jährige ist viel schneller gereizt als früher. „Das kann ein Symptom Ihrer Fatigue sein“, erklärt Ernährungs-Doc Anne Fleck. Mit einem Test stellt sie fest, dass die Ingenieurin tatsächlich an einem stark ausgeprägten Erschöpfungssyndrom leidet. Henrike T. hat schon viel über Ernährung bei MS gelesen, ernährt sich vegetarisch. Die Ärztin erklärt ihr, warum sie mehr Fett zu sich nehmen soll. Haselnusskugeln und Gemüsesticks mit Hummus aus Macadamia-Nüssen sind Energielieferanten. Da die Hannoveranerin gerne in der Küche experimentiert, empfiehlt ihr Anne Fleck auch weitere Exoten: Konjaknudeln und ein Pulver aus der Frucht des Affenbrotbaums – beides ballaststoffreich und damit gut für die Darmflora. Und die Ernährungs-Docs nutzen neueste Erkenntnisse von Wissenschaftlern aus Bochum: Propion-Salz könnte das Immunsystem stärken. Wird diese ganz spezielle Strategie die Symptome zumindest ein wenig verbessern? Und schließlich kommt ein Mann auf das Hausboot, der seit 30 Jahren Magenschmerzen hat. Steffen P. plagt eine chronische Gastritis. Der Magen-Darm-Spezialist Jörn Klasen sieht in dem Ernährungsprotokoll, dass der 43-Jährige fast keine entzündungshemmenden Lebensmittel zu sich nimmt. Statt eines weißen Brötchens soll der Erzieher zukünftig ein Dinkelknuspermüsli essen und den Heißhunger auf Süßes mit Bittertees bremsen. Außerdem empfiehlt ihm der Ernährungs-Docs einen Bauchwickel mit Sauerklee. Wird der Familienvater aus Mirow an der Mecklenburger Seenplatte seinen Lebensstil umkrempeln können und so seine Magenschleimhaut entlasten? (Text: SWR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 11.02.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine
    • Staffel 5, Folge 6 (45 Min.)

      In dieser neuen Folge „Die Ernährungs-Docs“ kommt eine Frau an Bord, der ständig die Luft wegbleibt. Jacqueline W. hat eine chronische Bronchitis. Die 50-Jährige wird geplagt von Husten und Atemnot, hat bis zu zehn Mal am Tag schleimigen, sogar blutigen Auswurf. Weder Antibiotika noch homöopathische Mittel konnten verhindern, dass sich ihr Leiden seit sechs Jahren immer weiter verschlechtert hat. Der Internist Jörn Klasen setzt auf eine antientzündliche Ernährung. Er stellt fest, dass sie zu viel einfachen Weizen isst, der im Verdacht steht, im ganzen Körper Entzündungen auszulösen. Zukünftig soll Gemüse auf den Speiseplan, dazu Ingwer, Knoblauch und Beeren. Und die Braunschweigerin soll viel trinken: zwei Liter am Tag, besonders gut sind Kräutertees aus Fenchel, Salbei und Kamille. Werden sich ihre Bronchien so wieder erholen? Jedes siebte Kind in Deutschland ist zu dick. Auch Moritz G. aus Berlin gehört dazu. Der Neunjährige hat Prädiabetes, eine Vorstufe von Diabetes Typ 2. Seine Mutter Janine macht sich große Sorgen. Zu Recht, findet der Diabetologe Matthias Riedl, denn die gefährliche Zuckerkrankheit bleibt bei Kindern oft lange unentdeckt, deswegen kommen die Folgeschäden oft Jahrzehnte früher. Herzinfarkt zum Beispiel, daran verstarb auch der zuckerkranke Großvater von Moritz mit gerade einmal 64 Jahren. Dass Zucker schlecht für ihn ist, weiß der Junge. Aber worin ist der überall versteckt? Das Ernährungsprotokoll zeigt: Fruchtjoghurt, Ketchup, Toast, Multivitaminsaft, Bonbons, an einem Tag hat der Junge umgerechnet 38 Stück Würfelzucker zu sich genommen. Ab sofort soll er natürliche Lebensmittel essen, dabei möglichst wenig Kohlenhydrate. Und höchstens noch acht Gummibärchen oder drei Kekse pro Tag. Schaffen Mutter und Sohn diese radikale Umstellung, weg vom Zucker? Und kann der drohende Diabetes so verhindert werden? Und schließlich kommt Sven L. auf das Hausboot, der starke Schmerzen in den Gelenken hat, besonders im linken Sprunggelenk. Arthrose! Dabei ist er erst 35 Jahre alt. „Ernährungs-Doc“ Anne Fleck erkennt, dass seine Krankheit hochgradig aktiv ist. Und das liegt auch daran, dass er sich völlig falsch ernährt. Wegen massiver Überlastung ist sein Sprunggelenk sogar aufgeplatzt, acht Operationen waren nötig, bis die Wunde wieder geschlossen war. Zum Frühstück gibt es bei ihm nur einen Energydrink, der reichlich Zusatzstoffe enthält. Die Internistin empfiehlt ihm stattdessen einen natürlichen Wachmacher mit der Urwaldpflanze Guarana. Und Sven L. muss runter von seinen 125 Kilogramm Gewicht. 75 Kilogramm Gewicht sind das langfristige Ziel! Um das zu erreichen, soll er mehr Fette zu sich nehmen: aus Lachs, Hering, Makrele, Nüssen, Leinsamen sowie Butter und hochwertigen Ölen. Kann er so seine Gelenke entlasten? (Text: NDR)

      Deutsche Erstausstrahlung: Mo 18.02.2019 NDR
      1. Reviews/Kommentare
      2. Crew
      3. Streams
      4. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Die Ernährungs-Docs im Fernsehen läuft.

    Transparenzhinweis

    * Für so gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.

    Auch interessant …