Der Deutsche Fernsehpreis 2021: #NichtSelbstverständlich, Andrea Kiewel, „Para – Wir sind King“ und die ARD gewinnen

    Feierstunde ohne den großen überstrahlenden Hit

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 16.09.2021, 22:35 Uhr

    Deutscher Fernsehpreis 2021 – Bild: Deutscher Fernsehpreis
    Deutscher Fernsehpreis 2021

    In Köln wurde heute im Rahmen einer Galaveranstaltung „Der Deutsche Fernsehpreis 2021“ abgehalten. Gestiftet von RTL, ZDF, SAT.1, ARD und Deutscher Telekom wurden herausragende Programme sowie journalistische und künstlerische Einzelleistungen aus der TV-Saison 2020/​21 gewürdigt. Der Beobachtungszeitraum für die diesjährige Preisfindung reichte vom 1. Mai 2020 bis zum 30. Juni 2021.

    Während die Gala zur 22. Auflage des Deutschen Fernsehpreises vor dem Hintergrund von COVID-19 Open-Air am Abend stattfand, erfolgt die Ausstrahlung der Veranstaltung durch das in diesem Jahr federführende RTL zwischen 20:15 Uhr und Mitternacht. Als Moderatorin wurde Barbara Schöneberger angeworben.

    Über die Nominierungen

    Im Sendervergleich führte das ZDF die Werkkategorien mit 13 Nominierungen an, gefolgt von der ARD mit zehn Nennungen. Die Mediengruppe RTL brachte es auf acht Nominierungen, ProSiebenSat.1 auf fünf Nennungen. Mit zwei Produktionen ist Netflix im Rennen vertreten gewesen, Amazon Prime, MagentaTV, Sky und TNT Serie mit jeweils einer. Inklusive der Personenkategorien hat das ZDF mit 34 Nominierungen ebenfalls die Nase vorn, während 26 an die ARD, 14 an die Mediengruppe RTL, acht an ProSiebenSat.1, fünf an TNT Serie, jeweils vier an Netflix und Amazon Prime, zwei an Sky und eine an MagentaTV gingen.

    Die Gewinner

    Bereits zwei Tage vor der Veranstaltung waren Preisträger in zwölf der insgesamt 30 Kategorien bekannt gegeben worden: Einerseits Hape Kerkeling als Ehrenpreisträger (fernsehserien.de berichtete) sowie die Preisträger in elf weiteren Kategorien, den kreativen Personenkategorien der Programmbereiche Fiktion, Unterhaltung und Information (fernsehserien.de berichtete). Dabei hatte das ZDF mit vier Auszeichnungen vorgelegt.

    Am Donnerstag nun konnte die ARD dank sechs zusätzlicher Auszeichnungen (und damit insgesamt acht Ehrungen) das Rennen unter den Anbietern für sich entscheiden. Das ZDF legte um drei zu und erreicht so sieben Preise. Die Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 erhielten am Donnerstag jeweils zwei Trophäen und kommen so beim Deutschen Fernsehpreis 2021 je auf drei Gewinne – ebenso wie Netflix, das am Donnerstag die zwei vorherigen Gewinne um eine weitere Auszeichnung erweitern konnte. TNT Serie geht mit zwei Auszeichnungen in die Annalen ein, Prime Video konnte eine Trophäe erringen.

    Im Rahmen der heutigen Veranstaltung wurde die Moderatorin Aminata Belli als Gewinnerin des mit einem Preisgeld von 15.000 Euro ausgestatteten Förderpreises bekannt gegeben. Die 29-jährige Journalistin hatte in ihrer Karriere schon viele Stationen, darunter MTV und aktuell „deep und deutlich“ und engagiert sich mit ihrer Arbeit für Toleranz und gegen Rassismus.

    Letztendlich gab es beim Deutschen Fernsehpreis 2021 kein Format, dem ein Durchmarsch gelungen wäre. „Para – Wir sind King“ und das „ZDF Magazin Royale“ konnten je zwei Auszeichnungen erlangen. In den Darstellerkategorien konnte die ARD-Miniserie „Die Toten von Marnow“ auch gleich beide Kategorien absahnen: Petra Schmidt-Schaller und Sascha Alexander Geršak (auch für den „Polizeiruf 110“ mit ausgezeichnet) nahmen die Auszeichnungen als beste Darstellerin und bester Darsteller mit nach Hause.

    Während sich im Bereich Beste Comedy/​Late Night mit „Freitagnacht Jews“ der Underdog gegen die beiden Platzhirschen „Carolin Kebekus Show“ und „ZDF Magazin Royale“ durchsetzen konnte, hatten im Bereich Bestes Infotainment vermutlich viele „Joko & Klaas – Live: Pflege ist #NichtSelbstverständlich“ als Favorit auf dem Zettel – die beiden Pflegekräfte die beiden Pfleger Alexander Jorde und Franziska Böhler aus der siebenstündigen Dokumentation nahmen den Preis auf der Bühne unter Standing Ovations entgegen. Joko Winterscheidt gewann daneben auch mit „Wer stiehlt mir die Show?“ im Bereich Beste Unterhaltung Show.

    Werkkategorien „Fiktion“

    Bester Fernsehfilm

    Bester Mehrteiler

    Beste Drama-Serie

    Beste Comedy-Serie

    Personenkategorien „Fiktion“

    Beste Schauspielerin

    Bester Schauspieler

    Werkkategorien „Unterhaltung“

    Beste Unterhaltung Show

    Beste Comedy/​Late Night

    Bestes Factual Entertainment

    Beste Unterhaltung Reality

    Personenkategorien „Unterhaltung“

    Beste Moderation/​Einzelleistung Unterhaltung

    Werkkategorien „Information“

    Beste Information

    Bestes Infotainment

    • „Joko & Klaas 15 Minuten: Männerwelten“ (ProSieben/​Florida Entertainment)
    • GEWINNER: „Joko & Klaas – Live: Pflege ist #NichtSelbstverständlich“ (ProSieben/​Florida Entertainment)
    • „RTL Spezial – Angriff auf unsere Kinder und was WIR dagegen machen können!“ (RTL/​RTL News)

    Beste Dokumentation/​Reportage

    Beste Doku-Serie

    Werkkategorien „Information“

    Beste Moderation/​Einzelleistung Information

    Programmbereich „Sport“

    Beste Sportsendung

    Anmerkung: Während die Stifter die Preisträger:innen des Ehrenpreises und des Förderpreises bestimmen, wurden die Preise in den verbleibenden 28 Kategorien durch eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Produzent Wolf Bauer vergeben (komplette Jury-Liste).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Boah ne. Kiewel und Belli ausgezeichnet ? Ich geb die Hoffnung auf.

      weitere Meldungen