„Deutscher Fernsehpreis 2021“: „ZDF Magazin Royale“ gehört zu den ersten Gewinnern

    Im Fiktion-Bereich hat sich kein Favorit etabliert

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 14.09.2021, 11:31 Uhr

    Jan Böhmermann im „ZDF Magazin Royale“ – Bild: ZDF/Jens Koch
    Jan Böhmermann im „ZDF Magazin Royale“

    Am Dienstag wurden die ersten elf Gewinner im Rahmen des Deutschen Fernsehpreises verkündet. Dabei konnte sich noch kein deutlicher Spitzenreiter auf den Gesamtsieg nach allen 30 Kategorien etablieren, in den meisten Bereichen verteilten sich die Gewinner auf verschiedene Formate, statt sich bei einem zu konzentrieren. Die restlichen Preisträger werden am Donnerstag bekannt.

    In 30 Kategorien und ausgewählt von einer unabhängigen Fachjury unter dem Vorsitz von Produzent Wolf Bauer, werden beim „Deutschen Fernsehpreis 2021“ die besten Programme und prägendsten TV-Persönlichkeiten des zurückliegenden Fernsehjahres ausgezeichnet. Der Beobachtungszeitraum für die diesjährige Preisfindung reicht vom 1. Mai 2020 bis zum 30. Juni 2021. 30 Kategorien bedeutet eine deutliche Aufstockung – als Reaktion auf die Kritik einiger Kreativen-Verbände, die auch für Information und non-fiktionale Unterhaltung im Rahmen des Fernsehpreises Repräsentation einforderten. Um die am Donnerstag anstehende Gala-Veranstaltung zu entschlacken, wurden heute nun einige Preisträger bereits vorab verkündet – die Übergabe der Preise findet trotzdem in der TV-Veranstaltung statt.

    Die Gala-Veranstaltung wurde in Anbetracht der wieder steigenden Infektionszahlen als eine Open-Air-Show im Kölner Tanzbrunnen geplant. Barbara Schöneberger führt durch die Show. RTL zeigt sie ab 20:15 Uhr zwar nicht live, sondern mit etwas Verzug, aber abendfüllend bis Mitternacht.

    (Unsere Übersicht über alle 30 Kategorien und die Nominierten: Der Deutsche Fernsehpreis 2021)

    Die ersten 11 Preisträger

    Werkkategorien „Fiktion“

    Beste Regie Fiktion

    Bestes Buch Fiktion

    Beste Kamera Fiktion

    • Matthias Bolliger für „Para – Wir sind King“ (TNT/​W&B Television)
    • Felix Cramer für „Oktoberfest 1900“ (ARD/​BR/​Degeto/​WDR/​MDR/​Zeitsprung Pictures/​Violet Pictures/​Amalia Film/​Maya Production)
    • GEWINNER: Leah Striker für „Unbroken“ (ZDFneo/​Network Movie)

    Bester Schnitt Fiktion

    Beste Musik Fiktion

    Beste Ausstattung Fiktion

    Werkkategorien „Unterhaltung“

    Bestes Buch Unterhaltung

    Beste Regie Unterhaltung

    Beste Ausstattung Unterhaltung

    • Katia Convents (Kostümbild) für „Let’s Dance“ (RTL/​Seapoint Productions)
    • Remigius Roskosch (Setdesign) für „Freitagnacht Jews“ (WDR/​Turbokultur)
    • GEWINNER: Michael König (Setdesign), Kaja Manenbach (Szenenbild) für „ZDF Magazin Royale“ (ZDF/​Unterhaltungsfernsehen Ehrenfeld)

    Werkkategorien „Information“

    Beste Kamera Information/​Dokumentation

    Bester Schnitt Information/​Dokumentation

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen