Emmy-Nominierungen bekannt gegeben

    „Mad Men“, Dexter“ oder „Lost“ bestes Drama?

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 16.07.2009

    Wenn Neil Patrick Harris am 20. September die 61. Verleihung der Primetime Emmys moderiert, könnte er gleich auch selbst eine der Trophäen mit nach Hause nehmen. Der Schauspieler aus „How I Met Your Mother“ wurde für seine Nebenrolle in der Comedy-Serie für den Fernsehpreis der Academy of Television Arts and Scienes nominiert.

    Ansonsten liest sich die diesjährige Liste der Nominierten wie ein Who-Is-Who alter Bekannter. Interessant ist, dass „Battlestar Galactica“ zwar keine Nominierung als beste Drama-Serie einheimsen konnte aber immerhin für die Regie im epischen Finale „Daybreak“ den Emmy erhalten könnte. Auch die letzten Folgen von „Emergency Room“ und „Boston Legal“ wurden für die ‚beste Regie in einer Drama-Serie‘ nominiert.

    Bei dem Drama „Mad Men“ kann man sich zudem über eine Fülle von Nominierungen für das ‚beste Drehbuch einer Drama-Serie‘ freuen. Gleich vier Folgen aus der zweiten Staffel wurden hier bedacht, nur eine weitere Nominierung ging an eine Episode von „Lost“. Auch bei „Law & Order: Special Victims Unit“ gibt es eine Nominierungs-Schwemme und zwar in der Kategorie ‚Beste Gastdarstellerin in einer Drama-Serie‘. Brenda Blethyn, Ellen Burstyn und Fernseh-Legende Carol Burnett wurden alle für ihre Auftritte in dem NBC-Drama bedacht.

    Die wichtigsten Kategorien im Überblick:

    Beste Drama-Serie
    „Big Love“„ (HBO)
    „Breaking Bad“ (AMC)
    „Damages“ (FX)
    „Dexter“ (Showtime)
    „Dr. House“ (FOX)
    „Lost“ (ABC)
    „Mad Men“ (AMC)

    Beste Comedy-Serie
    „Entourage“ (HBO)
    „Family Guy“ (FOX)
    „Flight of the Conchords“ (HBO)
    „How I Met Your Mother“ (CBS)
    „The Office“ (NBC)
    „30 Rock“ (NBC)
    „Weeds“ (Showtime)

    Beste Mini-Serie
    „Generation Kill“ (HBO)
    „Little Dorrit“ (PBS)

    Beste Regie in einer Drama-Serie
    Michael Rymer für „Battlestar Galactica“: „Daybreak (Part 2)“ (Serienfinale)
    Bill D’Elia für „Boston Legal“: „Made In China/​Last Call“ (Serienfinale)
    Todd A. Kessler für „Damages“: „Trust Me“
    Rod Holcomb für „Emergency Room“: „And In The End…“ (Serienfinale)
    Phil Abraham für „Mad Men“: „The Jet Set“

    Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie
    Bryan Cranston als Walter White – „Breaking Bad“ (AMC)
    Michael C. Hall als Dexter Morgan – „Dexter“ (Showtime)
    Hugh Laurie als Dr. Gregory House – „Dr. House“ (FOX)
    Gabriel Byrne als Paul – „In Treatment“ (HBO)
    Jon Hamm als Don Draper – „Mad Men“ (AMC)
    Simon Baker als Patrick Jane – „The Mentalist“ (CBS)

    Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie
    Sally Field als Nora Walker – „Brothers & Sisters“ (ABC)
    Kyra Sedgwick als Brenda Leigh Johnson – „The Closer“ (TNT)
    Glenn Close als Patty Hewes – „Damages“ (FX)
    Mariska Hargitay als Detective Olivia Benson – „Law & Order: Special Victims Unit“ (NBC)
    Elisabeth Moss als Peggy Olson – „Mad Men“ (AMC)
    Holly Hunter als Grace Hanadarko – „Saving Grace“ (TNT)

    Bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie
    Jim Parsons als Sheldon Cooper – „The Big Bang Theory“ (CBS)
    Jemaine Clement als Jemaine – „Flight of the Conchords“ (HBO)
    Tony Shalhoub als Adrian Monk – „Monk“ (USA)
    Steve Carell als Michael Scott – „The Office“ (NBC)
    Alec Baldwin als Jack Donaghy – „30 Rock“ (NBC)
    Charlie Sheen als Charlie Harper – „Mein cooler Onkel Charlie“ (CBS)

    Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie
    Julia Louis-Dreyfus als Christine – „The New Adventures of Old Christine“ (CBS)
    Christina Applegate als Samantha Newly – „Samantha Who?“ (ABC)
    Sarah Silverman als sie selbst – „The Sarah Silverman Program.“ (Comedy Central)
    Tina Fey als Liz Lemon – „30 Rock“ (NBC)
    Toni Collette als Tara Gregson – „United States of Tara“ (Showtime)
    Mary-Louise Parker als Nancy Botwin – „Weeds“ (Showtime)

    Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie
    William Shatner als Denny Crane – „Boston Legal“ (ABC)
    Christian Clemenson als Jerry Espenson – „Boston Legal“ (ABC)
    Aaron Paul als Jesse Pinkman – „Breaking Bad“ (AMC)
    William Hurt als Daniel Purcell – „Damages“ (FX)
    Michael Emerson als Ben Linus – „Lost“ (ABC)
    John Slattery als Roger Sterling – „Mad Men“ (AMC)

    Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie
    Rose Byrne als Ellen Parsons – „Damages“ (FX)
    Sandra Oh als Dr. Cristina Yang – „Grey’s Anatomy“ (ABC)
    Chandra Wilson als Dr. Miranda Bailey – „Grey’s Anatomy“ (ABC)
    Dianne Wiest als Gina – „In Treatment“ (HBO)
    Hope Davis als Mia – „In Treatment“ (HBO)
    Cherry Jones als Präsidentin Allison Taylor – „24“ (FOX)

    Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie
    Kevin Dillon als Johnny Drama – „Entourage“ (HBO)
    Neil Patrick Harris als Barney Stinson – „How I Met Your Mother“ (CBS)
    Rainn Wilson als Dwight Schrute – „The Office“ (NBC)
    Tracy Morgan als Tracy Jordan – „30 Rock“ (NBC)
    Jack McBrayer als Kenneth Parcell – „30 Rock“ (NBC)
    Jon Cryer als Alan Harper – „Mein cooler Onkel Charlie“ (CBS)

    Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie
    Kristin Chenoweth als Olive Snook – „Pushing Daisies“ (ABC)
    Amy Poehler„Saturday Night Live“ (NBC)
    Kristen Wiig – „Saturday Night Live“ (NBC)
    Jane Krakowski als Jenna Maroney – „30 Rock“ (NBC)
    Vanessa Williams als Wilhelmina Slater – „Ugly Betty“ (ABC)
    Elizabeth Perkins als Celia Hodes – „Weeds“ (Showtime)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen