Halloween 2022: Die besten neuen Horror- und Gruselserien

    Horrorserien-Highlights bei Netflix, Amazon und Co.

    Vera Tidona – 31.10.2022, 16:37 Uhr

    Plakatmotiv zu „Guillermo del Toro’s Cabinet of Curiosities“ – Bild: Netflix
    Plakatmotiv zu „Guillermo del Toro’s Cabinet of Curiosities“

    An Halloween kündigen Netflix, Amazon & Co. neben klassischen Horrorfilmen und Gruselschockern wieder eine Vielzahl an neuen exklusiven Produktionen an. Wir präsentieren euch hiermit eine kleine Auswahl der besten Serien-Neuheiten der Streamingdienste, die den Zuschauern das Fürchten lehren möchten.

    Guillermo del Toro’s Cabinet of Curiosities (Netflix)

    Neben einer neuen Staffel der gefeierten Mystery-Horrorserie „Stranger Things“, die passend zu Halloween erneut einen Blick wert ist, sticht Netflix mit einer neuen Horrorserie hervor: Meisterregisseur Guillermo del Toro („Pan’s Labyrinth“, „Shape of Water“) hat eine Anthologie-Serie namens „Cabinet of Curiosities“ entworfen, die viele bekannte Darsteller in seinem Kabinett der Kuriositäten vereint.

    Die achtteilige Miniserie erzählt in jeder Folge eine in sich abgeschlossene Geschichte, basierend auf verschiedenen Gruselvorlagen von del Toro selbst bis hin zu bekannten Horror-Autoren wie etwa H.P. Lovecraft.

    Die jeweiligen Hauptrollen sind mit Andrew Lincoln („The Walking Dead“), F. Murray Abraham („Moon Knight“), Peter Weller („Robocop“), Dan Stevens („Legion“), Ben Barnes („Shadow and Bone“), Rupert Grint („Harry Potter“) und Sofia Boutella („Die Mumie“) prominent besetzt.

    American Horror Story/​Stories (Disney+)

    Die erfolgreiche Anthologieserie „American Horror Story“ ist in den USA seit dem 19. Oktober mit der inzwischen elften Staffel zurück. Um die lange Wartezeit ein wenig zu verkürzen, bis die neuen Folgen auch endlich in Deutschland zur Verfügung stehen werden, können sich Fans auf die zweite Staffel der Ablegerserie „American Horror Stories“ freuen, die inzwischen bei Disney+ eingetroffen ist und mit neuen Horrorgeschichten aufwartet.

    Neben der ersten Staffel der Stories stehen zudem auch die zehn Staffeln von „American Horror Story“ weiterhin bei Disney+ auf Abruf zur Verfügung.

    All of Us Are Dead (Netflix)

    Der neue Horrorstreifen „All of Us Are Dead“ aus Südkorea feierte bereits Anfang des Jahres bei Netflix Premiere und gehört zweifelsfrei für Fans der blutigen Zombie-Apokalypse zum Halloween-Fest dazu. Im Zentrum steht eine Gruppe von Jugendlichen, die plötzlich einer Extremsituation ausgesetzt werden: In ihrer Schule bricht ein Virus aus, das sich wie ein Lauffeuer verbreitet und Menschen zu Zombies macht. Die eingepferchten Schüler müssen schleunigst entkommen, um nicht selbst in Zombies verwandelt zu werden…

    Gänsehaut um Mitternacht (Netflix)

    Der Macher erfolgreicher Horrorserien wie „Spuk in Hill House“, „Spuk in Bly Manor“ und zuletzt „Midnight Mass“ hat für Netflix eine neue Gruselserie abgeliefert. Mike Flanagan bedient sich diesmal einer gleichnamigen Jugendbuchreihe mit Gruselgeschichten von Christopher Pike, die den passenden Originaltitel „The Midnight Club“ trägt.

    Bei dem besagten Midnight Club im Brightcliffe Hospice handelt es sich um eine Gruppe von Jugendlichen, die in einem Hospiz für todkranke Jugendliche leben und sich immer um Mitternacht in der Bibliothek des Heims treffen, um sich mit Gruselgeschichten gegenseitig das Fürchten zu lehren. Eines Nachts schließen sie einen verhängnisvollen Pakt: Derjenige von ihnen, der als erstes stirbt, wird alles dafür tun wird, um die anderen aus dem Jenseits zu kontaktieren – mit ungeahnten Folgen. Denn als einer von ihnen stirbt, werden die übrigen von bizarren und unheimlichen Ereignissen heimgesucht, die jenseits von Gut und Böse stattfinden.

    The Watcher (Netflix)

    Im neuen Psychothriller „The Watcher“ von Ryan Murphy („American Horror Story“) zieht das Ehepaar Nora und Dean Brannock (gespielt von Naomi Watts und Bobby Cannavale) mit ihren Kindern in ein neues Eigenheim – doch das Traumhaus entpuppt sich schon bald als Höllenort, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

    Dabei fängt alles ganz harmlos an, als die Familie ihr neues Traumhaus besichtigt – doch schnell gibt es erste Vorzeichen auf das drohende Unheil zu entdecken. Schließlich werden die neuen Bewohner durch einen unheimlichen Stalker belästigt, der seine furchteinflößenden Briefe stets mit „The Watcher“ („der Beobachter“) unterzeichnet.

    Die Miniserie beruht auf dem realen Stalking-Fall eines Ehepaars in New Jersey, das 2014 nach einem Hauskauf von Briefen des sogenannten „Watchers“ terrorisiert wurde.

    The Dead Lands (Sky)

    Die ungewöhnliche Horrorserie „The Dead Lands“ vereint mythische Legenden Neuseelands mit einer ausgewachsenen Zombie-Horrorgeschichte: Der grausame Maori-Krieger Waka Nuku Rau wird getötet, jedoch verwehren die Ahnen ihm den Zutritt ins Jenseits. Waka muss als Untoter in die Welt zurückkehren, um bei einem gefährlichen Auftrag seine Sünden zu sühnen.

    Irgendjemand oder irgendetwas hat die fragile Verbindung zwischen der Welt der Lebenden und dem Reich der Toten aufgebrochen. Dadurch kehren die Geister der Verstorbenen als lebende Untote/​​Zombies zurück und machen Jagd auf die Lebenden. Waka versucht, gemeinsam mit der jungen und furchtlosen Mehe, die Welt zu retten und ringt bei seiner Mission mit Stammespolitik, den Geistern der Ahnen sowie anderen natürlichen und übernatürlichen Kräften.

    The Devil’s Hour (Prime Video)

    In der neuen Horrorserie „The Devil’s Hour“ mit Jessica Raine („Call the Midwife“) wird eine junge Frau namens Lucy jede Nacht pünktlich um 3:33 Uhr von fürchterlichen Albträumen heimgesucht. Schließlich wird auch ihr Leben durch unwahre Anschuldigungen albtraumhaft – die Lösung der Vorgänge zwischen Gegenwart und Vergangenheit liegt wohl beim mysteriösen Nomaden (Peter Capaldi, „Doctor Who“). Hinter der britischen Miniserie steht „Doctor Who“-Veteran Steven Moffat.

    Marvel’s Werewolf by Night (Disney+)

    Das für Superhelden bekannte Marvel Studio liefert passend zu Halloween erstmals eine schaurige Horrorproduktion als Hommage an die alten Monsterfilm-Klassiker ab, die von Regisseur Michael Giacchino – eigentlich J.J. Abrams’ Haus-und-Hof-Komponist von „Alias – Die Agentin“, „Lost“ bis hin zu „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ und zuletzt „The Batman“ – stilecht in schwarz-weiß gedreht wurde.

    Die Handlung spielt im abgelegenen Bloodstone Manor, wo sich eine Gruppe von Monsterjägern trifft, die in einem gefährlichen Wettstreit um ein mächtiges Relikt kämpfen. Unter ihnen befindet sich auch Jack Russell (Gael García Bernal), den selbst ein düsteres Geheimnis umgibt: Ein alter Fluch lässt ihn regelmäßig zum Werwolf werden…

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1966) am

      Naja, einige Filme oder Serien sind wirklich gruselig...langweilig. Dazu gehören das Cabinet of Curiosties und Marvel´s Werewolf. Andere sind ganz ordentlich, aber nicht wirklich gruselig.
      • am

        Hab noch ein paar Filmtipps:
        - Fear Street (Netflix)#
        - Nobody sleeps in the woods tonight Teil 1 ist genial, Teil 2 verkommt zu einer Horror/Slasherkomödie...

        weitere Meldungen