‚SAG Awards 2014‘: „Breaking Bad“ und „Modern Family“ räumen ab

    Preise für Bryan Cranston, Ty Burrell und Julia Louis-Dreyfus

    19.01.2014, 11:13 Uhr – Glenn Riedmeier

    'SAG Awards 2014': "Breaking Bad" und "Modern Family" räumen ab – Preise für Bryan Cranston, Ty Burrell und Julia Louis-Dreyfus – Bild: SAG-AFTRA

    Am Samstagabend (18.1.) wurden in Los Angeles zum 20. Mal die ‚SAG Awards‘ verliehen. Die amerikanische Gewerkschaft der Film- und Fernehschauspieler („Screen Actors Guild“, SAG) ehrte erneut ihre Mitglieder. Große Überraschungen gab es bei den Preisträgern allerdings nicht. In vielen Fällen gesellt sich die Trophäe bei den Gewinnern im Regal direkt neben den ‚Emmy‘ oder den ‚Golden Globe‘.

    So räumten erwartungsgemäß die klaren Favoriten letztendlich auch ab. Der Ensemblepreis ging im Bereich Dramaserie an „Breaking Bad“, in der Comedy-Kategorie wurde wie im Vorjahr der Cast von „Modern Family“ ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielten Bryan Cranston und Ty Burrell jeweils noch den ‚SAG Award‘ für die besten männlichen Hauptrollen in den beiden Serien.

    Maggie Smith wurde als beste weibliche Darstellerin für ihre Rolle in dem britischen Kostümdrama „Downton Abbey“ ausgezeichnet, während sich Julia Louis-Dreyfus über den Preis als beste Comedy-Darstellerin in „Veep“ freuen darf. Den ‚SAG Award‘ für das Lebenswerk erhielt in diesem Jahr Rita Moreno, die neben ihre Rollen in Hollywood-Produktionen wie „West Side Story“ auch zum Ensemble der HBO-Fernsehserie „Oz“ gehörte und zuletzt in der TV Land-Sitcom „Happily Divorced“ mitspielte.

    Die wichtigsten Gewinner aus dem Bereich Fernsehen im Überblick:

    Bester Darsteller einer Dramaserie:

    Steve Buscemi, „Boardwalk Empire“ (HBO)
    Bryan Cranston, „Breaking Bad“ (AMC)
    Jeff Daniels, „The Newsroom“ (HBO)
    Peter Dinklage, „Game of Thrones“ (HBO)
    Kevin Spacey, „House of Cards“ (Netflix)

    Beste Darstellerin einer Dramaserie:

    Claire Danes, „Homeland“ (Showtime)
    Anna Gunn, „Breaking Bad“ (AMC)
    Jessica Lange, „American Horror Story“: „Coven“ (FX)
    Maggie Smith, „Downton Abbey“ (ITV/PBS)
    Kerry Washington, „Scandal“ (ABC)

    Bestes Ensemble einer Dramaserie:

    „Boardwalk Empire“ (HBO)
    „Breaking Bad“ (AMC)
    „Downton Abbey“ (ITV/PBS)
    „Game of Thrones“ (HBO)
    „Homeland“ (Showtime)

    Bester Darsteller einer Comedyserie:

    Alec Baldwin, „30 Rock“ (NBC)
    Jason Bateman, „Arrested Development“ (Netflix)
    Ty Burrell, „Modern Family“ (ABC)
    Don Cheadle, „House of Lies“ (Showtime)
    Jim Parsons, „The Big Bang Theory“ (CBS)

    Beste Darstellerin einer Comedyserie:

    Mayim Bialik, „The Big Bang Theory“ (CBS)
    Julie Bowen, „Modern Family“ (ABC)
    Edie Falco, „Nurse Jackie“ (Showtime)
    Tina Fey, „30 Rock“ (NBC)
    Julia Louis-Dreyfus, „Veep – Die Vizepräsidentin“ (HBO)

    Bestes Ensemble einer Comedyserie:

    „30 Rock“ (NBC)
    „Arrested Development“ (Netflix)
    „The Big Bang Theory“ (CBS)
    „Modern Family“ (ABC)
    „Veep“ (HBO)

    Bester Darsteller in einem TV-Film oder einer Miniserie:

    Matt Damon, „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“ (HBO)
    Michael Douglas, „Liberace – Zuviel des Guten ist wundervoll“
    Jeremy Irons, „The Hollow Crown“ (BBC/WNET/Thirteen)
    Rob Lowe, „Killing Kennedy“ (National Geographic Channel)
    Al Pacino, „Phil Spector“ (HBO)

    Beste Darstellerin in einem TV-Film oder einer Miniserie:

    Angela Bassett, „Betty & Coretta“ (Lifetime)
    Helena Bonham Carter, „Burton and Taylor“ (BBC America)
    Holly Hunter, „Top of the Lake“ (Sundance Channel)
    Helen Mirren, „Phil Spector“ (HBO)
    Elisabeth Moss, „Top of the Lake“ (Sundance Channel)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen