„Lethal Weapon“, „The Exorcist“, „APB“ und „Pitch“ gehen bei FOX in Serie

    US-Sender bestellt vier weitere Drama-Serien für 2016/17

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 11.05.2016, 08:22 Uhr

    "Lethal Weapon", "The Exorcist", "APB" und "Pitch" gehen bei FOX in Serie – US-Sender bestellt vier weitere Drama-Serien für 2016/17 – Bild: FOX

    Nach „24: Legacy“ und „Star“ hat der amerikanische Sender FOX vier weiteren Drama-Projekten die Serienbestellung für die Season 2016/16 erteilt: Serienadaptionen von „Lethal Weapon“ und „The Exorcist“ sowie die Baseball-Dramedy „Pitch“ und das Polizei-Drama „APB“ kommen ins Programm.

    Insbesondere hat sich die Senderspitze also nicht vom Misserfolg von „Minority Report“ davon abbringen lassen, zwei weitere Filmadaptionen ins Programm zu nehmen.

    Während das Produktionsstudio Warner Bros. TV hinter „Lethal Weapon“ steht, kommen die anderen drei Serienprojekte von 20th Century Fox TV.

    APB

    Als der Tech-Miliardär Gideon Reeves (Justin Kirk, „Tyrant“, „Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn“) ein gewalttätiges Verbrechen aus nächster Nähe erleben muss, beschließt er mit geradezu kindlicher Entschlossenheit, dass sich etwas ändern muss: Die Welt kann nicht weiter gehen mit Polizei-Korruption, unnötigem Schusswaffengebrauch der Polizei, Vertuschungsaktionen und aus dem Ruder laufendem Verbrechen. Er investiert in ein Polizeirevier in einem heruntergekommenen Stadtteil und stattet es mit modernster Technik aus: Reeves plant, die Polizeiarbeit als solche zu revolutionieren.

    Eric Winter spielt den Polizisten Sgt. Tom Murphy, der bei der Sitte arbeitet. Obwohl er hart durchgreifen kann, hat er eigentlich ein großes Herz und ist ein Familienmensch. Er ist mit Kollegin Amelia Murphy (Natalie Martinez, „Under the Dome“) vom Morddezernat verheiratet, die beiden haben zwei Kinder. Murphy kommt aus einer Familie von Cops und hat keine Hemmungen, Autoritätsfiguren zu hinterfragen. Keiner ihrer früheren Vorgesetzten hat sie in guter Erinnerung …

    Ernie Hudson ist als Sgt. Ed Conrad dabei, der väterliche, bisweilen unwirsche gute Geist des Reviers. Er ist kein Fan des neuen „Besitzers“, der alles auf den Kopf stellen will. Taylor Handley ist als aggressiver Streifencop Roderick Brandt dabei. Der ehemalige Soldat scheint Schwierigkeiten damit zu haben, die Straßen seiner Heimatstadt von seinen früheren Einsatzgebieten zu unterscheiden. Tamberla Perry porträtiert seine Partnerin Officer Tasha Goss.

    Caitlin Stasey („Reign“) spielt Ada Hamilton. Die enorm intelligente, durchsetzungsstarke, aber auch zynische Frau leitet für Reeves das Team von Technik-Experten, die die Probleme des Reviers mit neuen Methoden lösen sollen.

    „The Exorcist“

    Hierbei handelt es sich um eine Neuinterpretation der Buchvorlage, die auch dem berühmten, oscarprämierten Film aus dem Jahr 1973 als Vorlage diente. Das Projekt wird als Psycho-Thriller angekündigt.

    Die Oscar-prämierte Filmdarstellerin Geena Davis spielt Angela Rance. Die Familien-Matriarchin ist attraktiv, verströmt ein geradezu herrschaftliches Charisma und ist eher stolz. Dass ihre Familie aktuell starke Probleme hat – dass es sich um dämonische Besessenheit handelt, kann sie nicht ahnen – belastet sie und kostet sie einen Gutteil ihrer Kraft. Angela versucht trotzdem, positiv zu bleiben und ihren Glauben nicht zu verlieren. Allerdings macht sich in ihr langsam eine Ahnung breit, dass ihre ständigen Albträume über Dämonen etwas mit den Problemen der Familie zu tun haben könnten.

    Alfonso Herrera übernimmt den Part des jüngeren der beiden Priester, Father Tomas Ortega. Der ist der hingebungsvoll arbeitende Vorstand einer kleinen, eng zusammenstehenden Gemeinde.

    Ben Daniels hingegen spielt Father Marcus Lang. Die lange Arbeit als Speerspitze im Krieg gegen das Übel – als Exorzist – hat ihn zu einem zähen Kämpfer werden lassen. Auch wenn seine Kirche sich öffentlich nicht mehr zu seiner Arbeit bekennt, ist Father Marcus in seinem Einsatz unnachgiebig.

    Brianne Howey ist als Charlotte Rance zu sehen. Einst war sie der Stolz der Familie, eine begnadete Ballett-Tänzerin. Seit einem Unfall ist sich nicht mehr die Gleiche, hat sich zurückgezogen und ist depressiv. Ihre Mutter vermutet bereits tiefer gehende Probleme …

    Hannah Kasulka porträtiert Casey Rance, die als das Mauerblümchen der Familie beschrieben wird. Sie sorgt sich ebenfalls um die Schwester und ihr verändertes Verhalten. Alan Ruck („Chaos City“) spielt den Familienvorstand Henry Rance. Kurt Egyiawan auf der anderen Seite porträtiert Brother Bennett, der für die beiden Priester die Verbindung zum Vatikan darstellt.

    Jeremy Slater schrieb die Drehbuchadaption.

    Lethan Weapon

    Action-Spezialist McG („Charlies Angels“-Filme, „Chuck“) inszenierte die Serienadaption der erfolgreichen Filmreihe mit Mel Gibson und Danny Glover.

    Der Police-Detective Roger Murtaugh (Damon Wayans, Sr., „What’s Up, Dad?“) hatte einen („kleineren“) Herzinfarkt. Seitdem versucht er, jedem Stress zu entgehen. Sein alter Partner und jetziger Vorgesetzter Captain Brooks Avery (Kevin Rahm, „Desperate Housewives“) befürchtet, dass Murtaugh allmählich in eine Depression abgleitet und wittert eine Chance, den Kollegen „ins Leben zurückzuholen“, als der ehemalig Navy SEAL Detective Martin Riggs (Clayne Crawford, „Rectify“) zu seiner Einheit kommt. Der hat am Tod seiner Ehefrau und seines Kindes zu knabbern. Avery steckt den geradezu lebensmüden Riggs und den lethargischen Murtaugh zusammen und hofft, dass die beiden ungleichen Cops sich gegenseitig aus ihren Lebenskrisen helfen können.

    Keesha Sharp porträtiert Murtaughs Ehefrau Trish. Jordana Brewster („Dallas“) porträtiert die geradlinige Polizeipsychologin Dr. Maureen „Mo“ Cahill. Eigentlich sind Geisel-Verhandlungen ihr Einsatzgebiet, daneben hilft sie aber auch den Cops des Reviers, mit den Belastungen ihres Jobs fertig zu werden.

    Pitch

    FOX ist in den USA die Heimat der Baseball-Profi-Liga MLB und zeigt im Herbst immer die Endspiele der Liga (World Series). Kein Wunder also, dass man eine Serie entwickelt hat, die thematisch dazu passt.

    Ginny (Kylie Bunbury, „Tut – Der größte Pharao aller Zeiten“, „Twisted“) wurde wegen ihrer außergewöhnlichen Fähigkeiten als „Werferin“ (Pitcher) als erste Baseball-Spielerin in die amerikanische Profi-Liga berufen. Das wird für zahlreiche Personen zur Herausforderung, nicht zuletzt für sie selbst. Denn natürlich „ist Frau“ in der bisher nur Männern vorbehaltenen Liga eine Anomalie, die für Spott, Witze, Kritik und Skepsis sorgt.

    Ginnys Managerin (Ali Larter, „Heroes“) tut ihr möglichstes, um ihrem Schützling den Rücken frei zu halten. Natürlich hat sie auch ein finanzielles Interesse, sie zum bekannten, erfolgreichen Star zu machen – das ist schließlich ihr Geschäft.

    Mark-Paul Gosselaar („Franklin & Bash“) porträtiert Mike Lawson, die männliche Hauptfigur. Lawson ist abseits des Feldes ein Frauenheld, aber bei seiner Mannschaft der Führungsspieler, der seine Spuren in der Geschichte des Baseball hinterlassen wird. Ginny gegenüber ist er skeptisch, hilft ihr aber wie jedem Neuling bei der Eingewöhnung in der Profi-Liga, da sie Talent hat und er nicht sein eigenes Team sabotieren will. Dabei funkt es zwischen den beiden, wobei Lawson nicht weiß, ob er dem nachgeben soll.

    Mo McRae porträtiert Blip, der als Outfielder schon in All-Star-Spielen dabei war. Sein Mundwerk ist genauso schnell wie seine Füße. Er ist Ginnys einziger Bekannter, der sie schon vor der Verpflichtung kannte und versucht daher, als ihr „großer Bruder“ zu fungieren. Seine Ehefrau Evelyne (Meagan Holder) kannte Ginny ebenfalls vorab und bemüht sich, Ginny einen weiblichen Freizeit-Ausgleich zum testosterongeschwängerten „Arbeitsalltag“ zu bieten.

    Tim Jo porträtiert den vor allem am Computer brillierenden Social-Media-Manager Eliot. Der wurde extra angeheuert, nachdem Ginny verpflichtet wurde.

    Michael Beach („Third Watch“, „The 100“, „Sons of Anarchy“) ist als Ginnys Vater Bill zu sehen. Bob Balaban wurde als der wohlhabende Club-Besitzer Frank Reid engagiert, der hinter der Entscheidung steht, Ginny in die Major League zu holen. Er weiß, dass das riskant ist, empfindet es aber als angemessen. Nächster in der Rangordnung beim Team ist Oscar Arguella (Mark Consuelos), der die Geschäfte des Teams managt und Club-Präsident ist. Für ihn ist es insbesondere wichtig, dass Ginnys erster Auftritt ein Erfolg wird. Dan Lauria („Wunderbare Jahre“) spielt den Team-Manager Al Luongo, der mit seiner stoischen Art schon manchen Sturm gemeistert hat.

    Hinter „Pitch“ steht Dan Fogelman („The Neighbors“, „Galavant“), den Serienpiloten inszenierte Paris Barcley („Sons of Anarchy“, zwei Emmys für „New York Cops – N.Y.P.D. Blue“-Episoden).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen