Casting-Ticker: Aubrey Plaza wird eine der „Criminal Minds“

    „Roots“-Remake engagiert Mekhi Phifer und James Purefoy

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 07.12.2015, 17:30 Uhr

    Aubrey Plaza als April Ludgate in „Parks and Recration“ – Bild: Justin Lubin/NBC
    Aubrey Plaza als April Ludgate in „Parks and Recration“

    Die Casting-Meldungen der letzten Tage:

    Criminal Minds

    Im Serienbereich ist Aubrey Plaza vor allem für die Rolle der April Ludgate in „Parks and Recreation“ bekannt. In einer Gastrolle kommt sie nun zu „Criminal Minds“. Dabei spielt sie die psychopathische Cat Adams, wie TV Line meldet: Cat hat sich mit Reed (Matthew Gray Gubler) zu einem harmlos erscheinenden Date getroffen. Doch während des Mahls enthüllt sie eine Pistole und fordert Reid zu einem Katz-und-Maus-Spiel heraus. Der Preis? Sein Leben und das der anderen Restaurantgäste.

    Gotham

    Lori Petty und Michael Bowen wurden für Gastrollen in der zweiten Staffel von „Gotham“ engagiert. Jüngst hat Bruce Wayne (David Mazouz) herausgefunden, dass ein gewisser M. Malone in den Mord an seinen Eltern verwickelt war. Lori Petty, durch die Kultrolle als „Tank Girl“ eine Ikone geworden ist, spielt in der 14. Episode der zweiten Staffel eine Nachtclub-Besitzerin, die Bruce Informationen über „M. Malone“ anbietet.

    Könnte es sich bei diesem um Patrick Malone (Michael Bowen) handeln, dessen Spitzname „Matches“ (Streichhölzer) ist (und der lose auf einem Vorbild auf einer Vorlage aus den Comics basiert)? Bei dem handelt es sich um einen erfahrenen Auftragskiller mit einem Hang zum philosophieren.

    Quantico

    Drei neue Gesichter sind bei ABCs Verschwörungsserie „Quantico“ mit neuen Handlungsbögen verknüpft, die nach der Rückkehr der Serie am 6. März zum Tragen kommen werden. Jay Armstrong Johnson wird laut Deadline als Will Olsen zu sehen sein, ein gleichsam brillanter wie barscher Wissenschaftler. Aus einfachen Verhältnissen stammend machte er bereits mit 22 Jahren seinen Doktor in Harvard und ging dann zum renommierten Forschungsinstitut Jet Propulsion Laboratory der NASA und wurde schließlich vom FBI abgeworben. Lenny Platt ist als Ex-Profifootballer Drew Perales dabei, der seine Karriere nach nur zwei Jahren beendete und nun in einer Sammelklage gegen ehemalige Arbeitgeber steckt. Li Jun Li („Minority Report“) spielt die in Shanghai geborene Iris. Ihre Herkunft aus einer wohlhabenden Familie ermöglichte ihr ein Studium an der University of Southern California. Die geborene Anführerin gründete schon während des Studiums sechs Start-Ups und verkaufte zwei davon.

    Marvel’s Luke Cage

    Sonia Braga schließt sich dem Marvel Cinematic Universe als Soledad Temple an. Sie ist laut Deadline die Mutter der von Rosario Dawson bereits in „Marvel’s Daredevil“ und „Marvel’s Jessica Jones“ gespielten Krankenschwester Claire Temple.

    Grandfathered

    Wiedervereinigung bei „Grandfathered“: Hautdarsteller Josh Peck aka Gerald erhält Besuch von Drake Bell, mit dem er in der Nickelodeon-Serie „Drake & Josh“ vier Jahre lang zusammen vor der Kamera stand. Bell wird bei seinem Besuch Kirk spielen, einen elegant gekleideten Tech-Unternehmer, dem Gerald und Freundin Vanessa (Christina Milian) unbedingt eine App-Idee verkaufen wollen. Als es ihnen nach einigen Irrungen und Wirrungen endlich gelingt, ein Gespräch mit ihm zu bekommen, stellen sich aber Zweifel ein, ob die beiden sich wirklich geschäftlich an ihn binden wollen …

    The Flash

    Marco Grazzini hat einen Gastauftritt bei „The Flash“ gebucht, wie TV Line meldet. Er wird einen den rachsüchtigen Joey Monteleone (aka Tar Pit) spielen, einen Metahuman mit der Fähigkeit, seinen Körper in geschmolzenen Asphalt zu verwandeln. Grazzini ist ein Nachwuchsdarsteller auf dem Weg nach oben: Er war schon in drei unterschiedlichen, nicht in Serie gegangenen Pilotfolgen dabei, zuletzt trat er bei „The Art of More“ und „Heroes Reborn“ auf.

    Roots

    Für die Neuauflage der Kult-Miniserie „Roots“ durch das amerikanische A+E Network wurden nun laut TV Guide einige neue Darsteller verpflichtet. Im Zentrum der neuen Version „Roots“ steht Kunta Kinte, der an der afrikanischen Westküste aufwuchs und als Sklave nach Amerika verschleppt wurde. LeVar Burton, Darsteller des Kunta Kinte in der ersten Verfilmung der Buchvorlage, fungiert als Executive Producer.

    Mekhi Phifer („Emergency Room“) wurde als Jerusalem engagiert, ein stummer Sklave, in dem mehr steckt, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Sänger Tip „T.I.“ Harris wird den dickköpfigen Sklaven Cyrus porträtieren, der im Verlauf der Handlung auch für die Armee der Nordstaaten kämpft. Emayatzy Corinealdi („Hand of God“) hat den Part von Kunta Kintes Frau Belle erhalten.

    James Purefoy („Rom“, „The Following“) hat den Part des Sklavenhalters John Waller, der Kunta Kinte (Malachi Kirby) für seine Farm kauft. Matthew Goode („Good Wife“) porträtiert Wallers kultivierten Bruder Dr. William Waller. G. Hannelius („Hund mit Blog“) stellt Wallers Tochter Missy dar. Lane Garrison („Prison Break“) spielt Frederick Murray, einen launischen und unberechenbaren Sklavenhalter und Offizier in der Südstaatenarmee.

    CSI: Cyber

    Ozzys Tochter Kelly Osbourne besucht „CSI: Cyber“: Sie spielt die Hackerin Stella Kaine, bekannt als „The Angel of Digital Death“. Tödliche Konsequenzen haben ihre Hacks zwar nicht, aber durch gefälschte Totenscheine, leergefegte Bankaccounts und gecancelte Kreditkarten bereitet sie ihren Opfern einiges an Ungemach. Neben der bekannten Celebrity-Soap „The Osbournes“ hatte Kelly eine Hauptrolle in der kurzlebigen Teen-Serie „Life As We Know It“ und war bei diversen Talk- und Fashion-Sendungen als Moderatorin und Kommentatorin an Bord.

    Rosewood

    FOX’ Überraschungserfolg „Rosewood“„ hat mehrere neue Darsteller verpflichtet. Joy Bryant („Parenthood“) kommt als Dr. Erica Kincaid, eine Kardiologin. Sie wird Rosewoods neue Ärztin, da er seit seiner Geburt an einem schweren Herzproblem leidet, das ihn frühzeitig das Leben kosten wird. Natürlich sprühen auch die Funken, wenn zwei so attraktive Ärzte aufeinander treffen.

    Divorce

    Sterling Jerins („Deception“, „World War Z“) wird in der neuen HBO-Dramedy „Divorce“ die Serientochter von Sarah Jessica Parker spielen. Die Serie handelt davon, dass Frances (Parker) mit ihrem Leben unzufrieden ist und ihre Scheidung von Ehemann Robert (Thomas Haden Church) einleitet. die zieht sich allerdings sehr lange hin.

    Pilotcastings

    Famous in Love

    Ana Mulvoy Ten („House of Anubis“) hat die Rolle einer Schauspielerin im Serienpiloten „Famous in Love“ angenommen. In dessen Zentrum steht Schülerin Paige (Bella Thorne), die durch ein Casting die Chance erhält, bei einem Hollywood-Blockbuster die Hauptrolle zu spielen. Mit den beiden männlichen Co-Stars entwickelt sich Chemie. Mulvoy Ten spielt Dakota. Die charmante, talentierte und selbstbewusste junge Frau hat sich Hoffnungen auf die Rolle gemacht, die Paige nun hat. Bereits zuvor war Niki Koss als Alex verpflichtet worden – eine dritte Dame, die die Filmrolle haben wollte.

    Dan-Fogleman-Pilot

    Weitere Hauptdarstellerin für den noch namenlosen Serienpilot von Dan Fogelman („Galavant“) bei NBC: In dem Projekt geht es um eine Gruppe von Menschen, die alle am gleichen Tag Geburtstag haben. Chrissy Metz spielt nun Kate, die Zwillingsschwester von Kevin (Justin Hartley, fernsehserien.de berichtete). Kate kämpft mit ihren Pfunden und mit ihren Essgewohnheiten. Daher hat sie ihre Wohnung voller Klebezettel gepflastert, die sie daran erinnern sollen, stark zu bleiben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen