US-Quoten: Drama-Soap „This Is Us“ wird zum Hoffnungsschimmer bei NBC

    Michael Weatherlys „Navy CIS“-Nachfolger „Bull“ verhältnismäßig schwach

    US-Quoten: Drama-Soap "This Is Us" wird zum Hoffnungsschimmer bei NBC – Michael Weatherlys "Navy CIS"-Nachfolger "Bull" verhältnismäßig schwach – Bild: NBC
    Mandy Moore und Milo Ventimiglia in „This is Us“

    Der Dienstag sah in den USA den Start zwei neuer Serien: Das Familien-Drama „This Is Us“ bei NBC hat sich zum bisher besten Serienstart der neuen Season gemausert, die neue Serie „Bull“ von Michael Weatherly (ehemals „Navy CIS“) ist hingegen etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

    Bei NBC eröffnete um 20.00 Uhr wie schon am Montag eine Doppelfolge von „The Voice“ den Abend. 12,15 Millionen Zuschauer und ein Zielgruppenrating bei den 18- bis 49-Jährigen von 3.4 stehen laut TVByTheNumbers zu Buche – Tagesbestwert. Im Anschluss startete um 22.00 Uhr der neue Geheimfavorit von NBC, die Drama-Soap „This Is Us“ von Jason Katims. 9,98 Millionen Zuschauer blieben dran, das Zielgruppenrating betrug 2.8 – der bisher beste Start einer neuen Serie in diese Season. Insbesondere besser als das am Vortag ebenfalls hinter einer Ausgabe von „The Voice“ gestartete „The Good Place“ (8,04 Millionen Zuschauer, Rating: 2,3, wunschliste.de berichtete). Eigentlich war „This Is Us“ nicht unbedingt als Prestigeprojekt entwickelt worden. Jedoch konnte der Trailer zur Serie nach den Upfronts im Mai mehr Aufrufe bei YouTube verzeichnen, als jeder andere Trailer der neuen Season – inklusive der Adaption bekannter Stoffe („Lethal Weapon“, „The Exorcist“) oder eben den Big-Budget-Prestigeprojekten (wie NBCs Zeitreiseserie „Timeless“).

    Bei CBS sorgte „Navy CIS“ um 20.00 Uhr für einen ordentlichen Start mit starken 15,63 Millionen Zuschauern, aber einem dafür vergleichsweise knappen Zielgruppenrating von 2.1 – CBS zieht eben die älteren Zuschauer an. Keine großen Sprünge konnte danach „Bull“ machen, die neue Serie des Ex- „Navy CIS“-lers Michael Weatherly: 15,49 Millionen Zuschauer blieben dran, das Zielgruppenrating stieg geringfügig auf 2.2. Einerseits dürfte man bei CBS gehofft haben, dass mehr Leute „Bull“ eine Chance geben, weil Serien nach der Auftaktfolge meist 10 bis 30 Prozent der Zuschauer wieder verlieren. Andererseits kann der Sender hoffen, dass dauerhaft viele „Navy CIS“-Zuschauer dran bleiben: Und ein Rating auf Augenhöhe des Serienveterans über den Verlauf einer vollen Staffel würde „Bull“ zum vollen Erfolg machen. Um 22.00 Uhr schloss „Navy CIS: New Orleans“ für CBS den Serienabend ab: 11,17 Millionen Zuschauer, Zielgruppenrating 1.4. Für das Spin-Off bedeutet das einen deutlichen Verlust gegenüber der Vorstaffel (Rating -0.3/0.4), als die Serie allerdings im direkten Windschatten der Mutterserie „Navy CIS“ um 21.00 Uhr lief. Dadurch, dass in der letzten Season der Abschluss des Dienstagabends meist schlechtere Werte einfuhr, hat sich CBS durch den Sendeplatzwechsel insgesamt verbessert.

    Auch bei ABC ging der Dienstag mit eine zweistündigen Show los: „Dancing with the Stars“ bewegte zwischen 20.00 und 22.00 Uhr 8,54 Millionen Zuschauer zum Einschalten (Zielgruppenrating: 1.5). „Marvel’s Agents of S.H.I.E.L.D.“ lief auf dem neuen Sendeplatz um 22.00 Uhr etwas besser als zuletzt: 3,58 Millionen Zuschauer und ein Rating von 1.1 sind knapp 500.000 mehr Zuschauer und ein Plus von 0.1 Ratings-Punkten, als das letzte Staffelfinale einfahren konnte. Der Start der dritten Staffel brachte allerdings noch 4,9 Millionen Zuschauer und ein Rating von 1.7.

    Nach dem Montag lief es auch am Dienstag für FOX sehr schlecht. Zum Auftakt des Abends eröffnete „Brooklyn Nine-Nine“ eine Comedy-Stunde: Maue 2,39 Millionen Zuschauer und ein Zielgruppen-Rating von 1.0 stehen zu Buche. Auch „New Girl“ brachte nur marginale Verbesserungen: 2,32 Millionen Zuschauer enthielten wenigstens mehr junge US-Bürger, das Zielgruppenrating betrug 1.2. Die Konzessionsentscheidung, der Horror-Slasher-Serie „Scream Queens“ von Erfolgsproduzent Ryan Murphy eine zweite Staffel zu geben, hat sich nicht ausgezahlt. Ab 21.00 Uhr ging die Zuschauerzahl leicht auf 2,24 Millionen Zuschauer und das Rating auf 1.0 zurück. Auch der Einfluss von Murphy (der hinter Emmy-Erfolg „American Crime Story“ beim Schwestersender FX steht), dürfte dem Format keine dritte Staffel kaufen können.

    The CW zeigte erneut kein reguläres Programm (die neue Season wird dort erst am 4. Oktober eingeläutet): Eine Wiederholung von „The Flash“ zog 910.000 Zuschauer an (Rating 0.3), ab 21.00 Uhr lief eine Folge der Sketchcomedy „MADtv“ vor 600.000 Zuschauern mit einem Zielgruppenrating von 0.2.

    Trailer zu „Bull“

    22.09.2016, 09:39 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen