Quoten: Luke Mockridges 2000er Sause und „Martina Hill Show“ räumen ab

    „In aller Freundschaft“-Jubiläum und ZDF-Krimis liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen

    Quoten: Luke Mockridges 2000er Sause und "Martina Hill Show" räumen ab – "In aller Freundschaft"-Jubiläum und ZDF-Krimis liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen – Bild: Sat.1
    Luke Mockridge feierte die 2000er mit zahlreichen Gästen

    Gestern Abend strahlte Sat.1 im Rahmen seines Fun Freitags die große Show „Luke! Die 2000er und ich“ aus. Luke Mockridge erwies sich erneut als verlässlicher Quotenbringer: Der dreistündige Rückblick wurde insgesamt von 1,63 Millionen Menschen gesehen. Davon waren 1,16 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die Sat.1 einen Markanteil von 13,7 Prozent bescherten. Im Anschluss konnte sich die Premiere der „Martina Hill Show“ sogar auf 15,0 Prozent steigern – insgesamt blieben ab 23.10 Uhr 1,45 Millionen für die halbstündige Show dran. „Richtig witzig!“ mit Hugo Egon Balder beendete den Abend ab 23.40 Uhr mit soliden 10,0 Prozent.

    Trotz der tollen Werte kam Sat.1 nicht am Konkurrenten RTL vorbei. „Ninja Warrior Germany“ holte in der jungen Zielgruppe 15,6 Prozent Markanteil mit 1,32 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Der Unterschied liegt in der Gesamtreichweite, denn die Action-Gameshow lockte 2,49 Millionen Menschen bei 8,9 Prozent an. Für die letzte Folge von „Showdown – Die Wüsten-Challenge“ blieben im Anschluss 1,48 Millionen Zuschauer dran, der Zielgruppen-Marktanteil sank auf 13,8 Prozent. ProSieben setzte währenddessen auf den Blockbuster „Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith“, der sich mit 1,45 Millionen Zuschauern und 9,0 Prozent in der Zielgruppe jedoch nur mittelprächtig schlug.

    Im Ersten wurde der 20. Geburtstag von „In aller Freundschaft“ zelebriert. 4,54 Millionen Menschen sahen den 90-minütigen Spielfilm „Zwei Herzen“, was schönen 15,4 Prozent Gesamtmarkanteil entsprach. Immerhin 560.000 waren im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, die für solide 6,5 Prozent in der Zielgruppe sorgten. Knapp dahinter landete das ZDF, wo eine neue Folge von „Ein Fall für zwei“ von 4,38 Millionen Zuschauern bei 14,9 Prozent gesehen wurde. „SOKO Leipzig“ steigerte sich um 21.15 Uhr sogar auf 4,48 Millionen und 15,2 Prozent. Die „heute-show“ bescherte dem Mainzer Sender um 22.30 Uhr ebenfalls tolle Quoten mit einer Gesamtreichweite von 4,03 Millionen und satten 16,5 Prozent Markanteil.

    Von den Sendern aus der zweiten Reihe schlug sich RTL II am ordentlichsten. Für den US-Film „Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“ entschieden sich 1,46 Millionen Menschen, in der Zielgruppe wurden überdurchschnittliche 7,5 Prozent Marktanteil eingefahren. Der Klassiker „Léon – Der Profi“ hielt im Anschluss 6,3 Prozent. VOX hingegen wurde mit „Chicago Fire“ und „Chicago Med“ weiterhin nicht froh. Die Marktanteile schwankten in der Zielgruppe den gesamten Abend über zwischen 4,3 und 6,0 Prozent. Die Reichweiten lagen zwischen 780.000 und 990.000. Ein ähnliches Bild ergab sich bei kabel eins, wo die „Navy CIS“-Serien vor sich hin dümpelten. „Navy CIS: L.A.“ blieb bei 3,0 Prozent in der Zielgruppe hängen, eine neue(!) Folge von „Navy CIS: New Orleans“ fiel danach auf 2,6 Prozent, bevor sich Wiederholungen der Mutterserie „Navy CIS“ von 4,0 Prozent um 22.15 Uhr auf bis zu 8,0 Prozent um Mitternacht steigern konnten. Die Gesamtreichweite lag den Abend über zwischen 760.000 und 910.000 Zuschauern.

    27.10.2018, 11:12 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen