ProSieben: Ausblick auf das Jahr 2016

    „Akte X“, „Supergirl“ und mehr Shows sollen Quote bringen

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 11.12.2015, 11:46 Uhr

    ProSieben Logo – Bild: ProSieben
    ProSieben Logo

    Wie nahezu alle deutschen Privatsender steht ProSieben dieser Tage an einem Scheideweg. Einerseits sind in den USA in den letzten Jahren die im Programm des Senders so prominent vertretenen Sitcoms kaum erfolgreich nachgewachsen. Und dann hat auch noch Sendergesicht Stefan Raab seinen Abschied verkündet, zu dem er derzeit die Ehrenrunde dreht (fernsehserien.de berichtete). Nun hat der Sender bekannt gegeben, wie man sich das Programm im Jahr 2016 vorstellt.

    US SERIEN

    In Sachen US-Serien hat man zuletzt einiges an Vorarbeit geleistet und sich die meisten der Paketdeals mit den großen US-Studios gesichert – dabei profitierte man davon, dass Groß-Konkurrent RTL aus diesen Paketen nur an den Spielfilmen interessiert gewesen wäre.

    So kann ProSieben auch die aktuelle Fortsetzung von „Akte X“ zeigen, für die sechs Folgen produziert wurden (fernsehserien.de berichtete). Am 8. Februar soll es ab 21.15 Uhr nach „The Big Bang Theory“ los gehen.

    Darüber hinaus soll ab 2. Februar nach den „Simpsons“ ab 21.45 Uhr eine Doppelfolge „Family Guy“ laufen, bevor der Sender „The Odd Couple“ zu später Stunde sendet – eine in den USA eher durchgefallene Neuauflage von „Männerwirtschaft“ mit Matthew Perry und Thomas Lennon in den Hauptrollen zweier ungleicher Mitbewohner.

    „Grey’s Anatomy“ wird am 24. Februar mit einer Doppelfolge weiter gehen. Im Anschluss zeigt ProSieben dann die aktuelle CBS-Krankenhausserie „Code Black“. Basierend auf einer Dokumentation handelt die Serie von einem Krankenhaus, in dem überdurchschnittlich häufig ein „Code Black“ ausgerufen wird: Die Notaufnahme ist mit Patienten vollkommen überlaufen und kann eigentlich keine weiteren (Not-)Fälle mehr aufnehmen. In den meisten anderen Krankenhäusern geschieht das allenfalls nach größeren Katastrophen, in diesem Großstadtkrankenhaus mehrmals pro Woche. In den USA wurde eine 18-teilige erste Staffel bestellt, aber ein Quotenhit ist auch diese Serie bei weitem nicht.

    Ebenfalls offiziell bestätigt ist nun, dass sich ProSieben die neue US-Serie „Supergirl“ gesichert hat. Ein genaues Startdatum für das Prestigeprojekt des Senders CBS gibt es aber noch nicht. Wer sich jedoch für die US-Performance interessiert: Die Neugierde der US-Zuschauer war anfangs groß, doch schnell hat sich die Serie im hinteren Quotenfeld einsortiert. Besser läuft es da schon für die ebenfalls angekündigte Verschwöungsserie „Quantico“, die in den USA bei ABC läuft. Noch gar nicht läuft es für die zudem angekündigte Serie „Lucifer“: Sie wird in den USA erst 2016 anlaufen.

    Darüber hinaus wird nun ProSieben statt wie zuvor angekündigt sixx die nach 13 Folgen eingestellte US-Serie „Crisis“ zeigen – „Akte X“-Star Gillian Anderson hat hier eine Hauptrolle . Auch hierfür gibt es noch kein konkretes Startdatum.

    SHOWS

    Am 4. Februar startet die neue Staffel von „Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum“. Eine Woche später geht im Anschluss das neue Format „Kiss Bang Love“ an den Start. Darin soll eine Frau mit verbundenen Augen zwölf Männer küssen und dabei die große Liebe finden.

    Jeweils am Anschluss des Show-Abends läuft „red! Stars, Lifestyle & More“.

    Nach dem Start im November soll im Februar wieder „Teamwork“ ins Programm kommen und im Verlauf des Jahres häufiger den Samstagabend füllen. Ebenfalls für den Samstag hat man die neue Show „Heimspiel“ vorbereitet. Dabei stellen die Teilnehmer ihre eigene Wohnung als „Studio“ für die Show zur Verfügung. Nach mehreren Durchgängen winkt eine Maximalgewinnsumme von 100.000 Euro.

    Nach der Fernsehauszeit von Olli Schulz (fernsehserien.de berichtete) wird sein „Schulz in the Box“ nun zu „Stars in the Box“: Promis werden in einem ihnen unbekannten Umfeld ausgesetzt. Angekündigte Teilnehmer sind die üblichen ProSieben-Verdächtigen Palina Rojinski, Sido, Michi Beck und Smudo . Den Auftakt macht „Smudo in the Box“ am 8. Februar, also am selben Abend, an dem „Akte X“ startet.

    Daneben wird es eine neue Comedy-Show geben, die derzeit unter dem Arbeitstitel „Mission Impossible“ läuft. Ein „Normalo“ wird als Kandidat der Show von einem Promi „ferngesteuert“ und dabei an seine Grenzen gebracht.

    Im Verlauf des Frühlings soll die Show „Prankenstein“ mit Lena Gercke als wöchentliche Comedy-Show am Montagabend laufen.

    Dort sollen im kommenden Jahr auch mehr Folgen von „Circus HalliGalli“ zu sehen sein. Zudem kehren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf mit neuen Folgen von „Joko gegen Klaas – Das Duell um die Welt“, „Mein bester Feind“ und der neuen Sendung „Die beste Show der Welt“ in die Primetime zurück.

    REPORTAGEN

    Raus aus der Triste des deutschen Fernsehprogramms versucht ProSieben die Zuschauer mit drei Doku-Formaten zu holen, die in die weite Welt gehen.

    In „Stefan Gödde on Tour“ soll Moderator Stefan Gödde die Zuschauer mit an eigentlich unerreichbare Ort nehmen. Der Sender hat noch keine Details vorzuweisen, verweist aber auf den Stil früherer Gödde-Reportagen etwa aus Tschernobyl, Nordkorea und Fukushima.

    Thilo Mischke entführt die Zuschauer in „Don’t fuck with … “ an nicht ganz so unerreichbare Orte – aber trotzdem an solche, die Touristen in der Regel nicht zu sehen bekommen/nicht aufsuchen. Als Beispiel angekündigt wird etwa ein Besuch der Rotlichtviertel von Bangkok. Dort will Mischke „direkte Konfrontation“ suchen.

    Bei „Brain One“ (Arbeitstitel) steht eigentlich nur fest, dass die Sendung in der Late Prime laufen soll und dass ein „ junges, wildes Reporter-Team“ ermitteln soll.

    Ebenfalls eher unkonkret ist die Ankündigung einer Event-Programmierung zu „Die größten Mythen der Menschheit“, die in der Primetime stattfinden soll.

    Ausgebaut werden soll das „Galileo“-Franchise: Neben „Galileo Big Pictures“ sollen unter dem (Arbeits-)Titel „Die lange Nacht des Wissens“ weitere Primetime-Sendungen laufen.

    ZUSAMMENFASSEND

    ProSieben erklärt im kommenden Jahr seine Not – den brachliegenden Markt für massentaugliche US-Serien und der „Ruhestand“ des Rückgrats der Unterhaltung – zur Tugend: Die Sendergesichter werden in neuen Formaten präsentiert.

    Ein Schrot-Schuss, bei dem man auf einen durchbrechenden neuen Erfolg hofft. Bei den Moderatoren setzt man auf das Modell „Gießkanne“: Jeder darf ein bisschen was Neues machen, so soll die Lücke, die Raab hinterlässt, zuwachsen.

    Auch bei den Formaten setzt man eher auf ein natürliches Wachstum, Variationen von Bekanntem. So holt man allerdings keinen Sender vom Rand einer (Programm-)Krise. Das funktioniert nur mit echtem Wagnis – welches dann aber natürlich auch das Risiko des Fehlschlags mit sich bringt (vergleiche RTL und „Deutschland 83“).

    Der Mut, hier etwas zu wagen, scheint ProSieben im Moment (noch?) zu fehlen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Dito....die werberelevante Altersgruppe scheint vorverlegt zu sein....
      • am via tvforen.demelden

        Ausser TBBT guck ich auf P7 nix mehr - wird ja eh abgesetzt...
        • am melden

          Bis auf 2 Serien spricht mich nichts an. Da ich denke, dass die Serien wieder mittwochs gezeigt werden, ist die Gefahr mal wieder hoch, abgesetzt zu werden. Deshalb weiß ich noch nicht, ob ich diese beiden Serien überhaupt schauen werde.
            hier antworten
          • (geb. 1974) am melden

            Ganz genau meine Meinung! Beispiele dafür gibts viele, bei mir gings los mit Alias, Lost... was bei Alias darin gipfelte, dass die glaube 5. Staffel erst auf DVD kam, und Jahre später in unmöglichen Nachtsendeaktionen. Das geht bei Serien mit Handlungsbogen einfach nicht und ProSieben ist selbst Schuld, wenn das niemand mehr mitmacht.
            Auch nicht sehr überzeugend sind Ausstrahlungen mit großer Ankündigung von Serien, die schon bei Start bekanntermaßen unvollendet abgesetzt wurden. Beispiele Surface, Terra Nova. Klar verrät P7 das nicht, denn dann fängt ja keiner an, das zu schauen...
            Es wird Zeit, dass Privatfernsehen ausstirbt!
              hier antworten
            • am melden

              Wer traut sich denn heute noch, auf P7 eine neue Serie anzufange, wenn die Chance, dass diese nach wenigen Episoden abgesetzt wird bei >50% liegt?
              Bevor der Sender den Mut zeigt, was völlig Neues zu wagen, sollten die erst mal den Mut haben, eine Serie komplett zu zeigen...
                hier antworten
              • (geb. 1987) am melden

                und wann Kommt DC´S LEGENDS OF Tomorrow
                  hier antworten

                weitere Meldungen

                weitere Meldungen

                weitere Meldungen

                weitere Meldungen