„The Mandalorian“ holt Christopher Lloyd für Gastauftritt

    Doc-Brown-Darsteller besucht Staffel 3

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 21.03.2022, 12:21 Uhr

    Christopher Lloyd bei einem Gastauftritt in „The Big Bang Theory“ – Bild: CBS
    Christopher Lloyd bei einem Gastauftritt in „The Big Bang Theory“

    Die neuen „Star Wars“-Serien von Disney+ haben sich bereits einen Namen für – mehr oder weniger offene – kultige Gastauftritte gemacht. „The Mandalorian“ wird in der dritten Staffel damit weitermachen und hat „Zurück in die Zukunft“-Star Christopher Lloyd verpflichtet. Welche Rolle er übernehmen wird, ist noch nicht bestätigt.

    Der 1938 geborene Lloyd kann auf eine lange, verdienstvolle Karriere zurückblicken, die ihm unter anderem drei Emmys einbrachte – zwei davon für seine Rolle in der Kult-Sitcom „Taxi“, den dritten für das Kostümdrama „Avonlea – Das Mädchen aus der Stadt“. Die international bekannteste Rolle von Lloyd ist aber die als wildhaariger Doc Brown in den drei „Zurück in die Zukunft“-Filmen. In den letzten Jahren hatte sich Lloyd auf Sprechrollen und kultige Gastauftritte verlegt und besuchte etwa „Raising Hope“, „Psych“, „Die Simpsons“, „The Big Bang Theory“, die „Roseanne“-Revivalstaffel, „12 Monkeys“, „Mr. Griffin – Kein Bock auf Schule“ und „Navy CIS“. 2018 wäre es fast zu einem Seriencomeback gekommen, als Lloyd eine Hauptrolle in der NBC-Comedy „Guess Who Died“ über die Bewohner einer Seniorenresidenz übernahm – NBC gab dem Projekt aus der Feder von Comedylegende Norman Lear (geboren 1922) aber keine Bestellung.

    Jon Favreau und Dave Filoni führen aktuell durch die zentralen, neuen Serien um „The Mandalorian“, die in einem Minifranchise auch „Star Wars: Das Buch von Boba Fett“, „Star Wars: Ahsoka“ und „Star Wars: The Rangers of the New Republic“ umfassen werden. Für die Mitarbeit vor der Kamera konnten in größeren Rollen schon Giancarlo Esposito und Carl Weathers gewonnen werden, in der Auftaktstaffel sprach der dreifach Oscar-nominierte Nick Nolte die animierte Figur des Ugnaught Kuiil.

    (Autoren-)Oscargewinner Taika Waititi steuerte daneben etwa die Stimme für IG-88 bei, Werner Herzog porträtierte den namenlos bleibenden Auftraggeber der ersten Staffel, Brian Posehn (Geologe Bert aus „The Big Bang Theroy“) spielte einen Speeder-Fahrer, Emily Swallow („The Mentalist“, Amara in „Supernatural“) verbirgt sich in der Maske der Waffenmeisterin, Ming-Na Wen porträtiert Kopfgeldjägerin Fennec Shand, Richard Ayoade („The IT Crowd“) gab dem Droiden Q9–0 die Stimme, in derselben Episode verbarg sich Clancy Brown (Kult als Kurgan, der Kirgise in „Highlander“, zuletzt „Dexter: New Blood“) in der aufwendigen Maske des devaronianischern Söldners Burg und Matt Lanter („Timeless“, zuvor bereits Sprecher bei „Star Wars: The Clone Wars“) war als unglücklicher Wächter an Bord eines Gefangenentransports der Neuen Republik zu sehen – um nur einige der Cameos zu benennen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen