Quoten: „Young Sheldon“ bleibt auch am Mittwoch eher blass, Mario Barth siegt bei Jüngeren

    Abschläge für „Tina mobil“, „The Taste“ weiterhin zufriedenstellend

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 30.09.2021, 10:10 Uhr

    „Young Sheldon“ – Bild: CBS
    „Young Sheldon“

    Da ProSieben nun am Montagabend auf „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ und weitere Infoformate setzt, mussten die Comedys auf den Mittwoch weichen. Die gute Nachricht: Zumindest zum Start wurden im Vergleich ähnliche Quoten verzeichnet. Die schlechte: Wirklich berauschend sind auch diese nicht. Insgesamt sahen 960.000 und 940.000 Menschen zwei neue Folgen aus der vierten Staffel von „Young Sheldon“, bei den 14- bis 49-Jährigen standen 8,8 und 9,4 Prozent zu Buche – mehr als der derzeitige Senderschnitt, aber die Zweistelligkeit wurde einmal mehr verpasst.

    Im Anschluss meldeten sich „Die Simpsons“ vor nur 720.000 Gesamtzuschauern zurück, in der Zielgruppe waren äußerst durchwachsene 7,6 Prozent drin. Die gelbe Familie knüpfte damit an die mauen Werte des Montagabends an und hat mittlerweile einiges an Strahlkraft eingebüßt. Eine alte Folge steigerte sich um 21:45 Uhr leicht auf 8,7 Prozent, ehe vier Wiederholungen von „The Big Bang Theory“ noch zwischen 7,7 und 8,2 Prozent holten.

    Kein Vorbeikommen gab es bei den Jüngeren zur Primetime an RTL. Die Rückkehr von „Mario Barth deckt auf!“ brachte es dort auf sehr gute 13,5 Prozent bei 870.000 werberelevanten Zuschauern, insgesamt ließ man angesichts 2,31 Millionen die Kollegen aus Unterföhring noch deutlicher hinter sich. „RTL Direkt“ generierte nachfolgend mit genau zehn Prozent immerhin einen zweistelligen Marktanteil – nach dem Rekord von 13,4 Prozent am Vorabend. „stern TV“ fiel um 22:35 Uhr leicht auf 9,8 Prozent zurück.

    Tagessieger in allen Altersklassen wurde indes die „Tagesschau“ im Ersten, die insgesamt 5,40 Millionen (20,1 Prozent) und 1,40 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren (22,2 Prozent) informierte. Die neue Serie „Tina mobil“ musste danach deutliche Einbußen im Vergleich zum Auftakt vergangene Woche hinnehmen. Statt über vier Millionen saßen nun 3,77 Millionen und 3,47 Millionen Menschen vorm Bildschirm, was dennoch guten 14,1 und 13,1 Prozent entsprach. Bei den Jüngeren kamen zunächst solide 8,0, dann schwächere 6,2 Prozent zustande. „Plusminus“ und die „Tagesthemen“ hielten sich im weiteren Verlauf mit 10,0 und 10,1 Prozent beim Gesamtpublikum nur noch knapp im zweistelligen Bereich, 2,39 Millionen bzw. zwei Millionen Zuseher wurden gezählt.

    Das ZDF konnte ebenfalls mehr am Vorabend punkten: Die „SOKO Wismar“ ermittelte um 18:00 Uhr vor 4,13 Millionen Krimifans, die für satte 23,5 Prozent sorgten. Auch die „heute“-Nachrichten erfreuten sich eine Stunde später mit 4,12 Millionen bei 19,4 Prozent großer Beliebtheit. Zur besten Sendezeit fuhr „Die große Terra X-Show“ einen neuen Tiefstwert ein: 3,19 Millionen Zuschauer und damit so wenige wie noch nie waren dabei, mehr als 12,0 Prozent und 6,7 Prozent bei den Jüngeren waren nicht drin. Für das „heute journal“ ging es um 21:45 Uhr wieder auf 3,64 Millionen (15,3 Prozent) nach oben.

    Weiterhin zufriedenstellend läuft es für „The Taste“ in Sat.1, das diesmal 1,19 Millionen Gesamtzuschauer unterhielt und 9,4 Prozent in der Zielgruppe holte. „TopTen! Der Geschmacks-Countdown“ konnte vom erfolgreichen Vorlauf hingegen nicht profitieren und sackte auf enttäuschende 6,1 Prozent ab. Eine Tür weiter bei Kabel Eins fesselte der Fantasyfilm „Hellboy“ zunächst solide 5,2 Prozent der Umworbenen, bevor „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ noch leicht auf 5,9 Prozent zulegte.

    Erneut eher schwer tat sich die neue Doku-Reihe „Erste Hilfe, letzte Rettung – Sanis in Ausbildung“ bei RTL Zwei: Zwar sahen mit 660.000 Menschen ein paar mehr zu als bei der ersten Folge, in der Zielgruppe reichte es trotzdem nur zu überschaubaren 4,8 Prozent. Die „Pop Giganten“ über Wolfgang Petry krebsten anschließend bei kaum besseren 4,9 Prozent herum. Ähnlich mies startete der „Bones“-Abend bei VOX: Gerade mal 4,5 Prozent schaffte die erste Folge, erst nach 22:00 Uhr bewegte man sich mit 7,1 Prozent im Bereich des Senderschnitts.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen