Quoten: „Die Höhle der Löwen“ bei VOX und „Die Heiland“ im Ersten mit Spitzenstarts

    Auch „Ich, einfach unvermittelbar?“ überzeugt, RTL II schlägt großen Bruder RTL

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 05.09.2018, 09:28 Uhr

    „Die Höhle der Löwen“ – Bild: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
    „Die Höhle der Löwen“

    Am gestrigen Dienstagabend meldete sich „Die Höhle der Löwen“ bei VOX mit der mittlerweile fünften Staffel zurück. Und auch das Publikum saß wieder pünktlich vor dem Bildschirm. Mit insgesamt 2,81 Millionen Zuschauern und 10,9 Prozent musste man sich nur dem Ersten geschlagen geben. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sorgten 1,54 Millionen für herausragende 18,8 Prozent und den unumstrittenen Tagessieg. Besser sah es für die Gründershow zum Start einer neuen Staffel noch nie aus. Doppelter Grund zum Jubel für die Kölner: Das neue Doku-Format „Ich, einfach unvermittelbar?“ profitierte vom „Löwen“-Auftakt und hielt den Marktanteil zu später Stunde mit 16,6 Prozent auf glänzendem Niveau.

    Den Gesamtsieg fuhr unterdessen wie erwähnt Das Erste ein. „In aller Freundschaft“ lockte dort um 21.00 Uhr 4,98 Millionen Zuschauer an, die tollen 17,3 Prozent entsprachen. Zuvor feierte bereits die neue Anwaltsserie „Die Heiland: Wir sind Anwalt“ angesichts 4,72 Millionen Zuschauer und 16,7 Prozent einen sehr starken Auftakt. Bei den Jüngeren standen ordentliche 7,6 Prozent zu Buche, bei der Krankenhausserie waren es später noch etwas bessere 8,4 Prozent.

    Das ZDF musste dagegen deutlich kleinere Brötchen backen. Die „ZDFzeit“-Doku „Royale Skandale – Lügen, Laster, Leidenschaften“ interessierte nur 2,60 Millionen Menschen, mehr als 9,2 Prozent waren damit nicht drin. Beim Gesamtpublikum lagen die Mainzer sogar noch hinter VOX, in der Zielgruppe spielte man mit 3,8 Prozent ohnehin keine Rolle. Für „Frontal21“ sah es im Anschluss mit einer Reichweite von 2,45 Millionen noch schlechter aus, erst das „heute journal“ betrieb angesichts 3,44 Millionen Zuschauer und 13,1 Prozent Schadensbegrenzung.

    Größter Zielgruppen-Verfolger von VOX in der Primetime war überraschenderweise RTL II, das mit „Hartz und herzlich“ gleich doppelt abräumte. Einen zweistündigen Blick nach Salzgitter Lebenstedt riskierten 810.000 Zuschauer, womit tolle 9,3 Prozent erzielt wurden. Eine Wiederholung über die „Benz-Baracken von Mannheim“ kam anschließend auf nur wenig schwächere 9,0 Prozent. In beiden Fällen platzierte man sich deutlich vor dem großen Bruder RTL, der mit 8,2, 7,6 und 8,5 Prozent für drei alte Folgen von „Der Lehrer“ baden ging.

    Auch für ProSieben war es ein Abend zum Vergessen: Eine neue Folge der „Simpsons“ tat sich zum Start in den Abend mit nur 8,3 Prozent bereits schwer, drei Wiederholungen pendelten danach lediglich zwischen 7,3 und 7,9 Prozent. Auch für „Family Guy“ sah es angesichts 7,5 und 8,6 Prozent nicht rosig aus, die rote Laterne ging allerdings an „The Flash“, das nach 23.00 Uhr mit 6,2 und 7,1 Prozent versagte.

    Schwestersender Sat.1 erging es sogar noch schlechter. Die Wiederholung der Komödie „Frau Müller muss weg“ geriet mit nur 490.000 Zielgruppen-Zuschauern und 5,6 Prozent unter die Räder, ehe „Akte“ sogar noch auf richtig miese 4,5 Prozent zurückfiel. Zu diesem Zeitpunkt musste man gar kabel eins den Vortritt lassen, wo sich „Banana Joe“ zu erfreulichen 6,5 Prozent aufschwang. Bud Spencer und Terence Hill alias „Zwei bärenstarke Typen“ hatten dem Sender zuvor mit 5,4 Prozent einen soliden Start in den Abend beschert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen