Quoten: DFB-Pokal siegt in allen Altersgruppen, „Nachtschwestern“ knapp zweistellig

    Neue ProSieben-Rankingshow zum Auftakt blass, „Sing meinen Song“-Special solide

    Dennis Braun – 10.06.2020, 09:38 Uhr

    Am gestrigen Dienstagabend stand das erste Halbfinale im DFB-Pokal zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Bayer 04 Leverkusen auf dem Programm. Das weitgehend spannungsarme Spiel machte Das Erste dennoch zum deutlichen Marktführer. 4,47 Millionen Fußballfans waren dabei, mehr Zuschauer hatten zuvor nur die „Tagesschau“ und später das „heute journal“. Beim Gesamtpublikum entsprach das sehr guten 15,6 Prozent, in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kam man mit 1,13 Millionen auf ebenfalls weit überdurchschnittliche 13,6 Prozent und lag auch hier vorn. Die „Tagesthemen“ verzeichneten in der Halbzeitpause insgesamt 3,79 Millionen Zuschauer (12,4 Prozent), für „Geheimsache Doping: ‚Hau rein die Pille!‘“ blieben nach Abpfiff allerdings nur 1,53 Millionen dran, der Marktanteil sank auf maue 9,0 Prozent.

    Doch auch das ZDF wusste zu überzeugen: Die Wiederholung „Verliebt in meinen Chef“ aus der „Inga Lindström“-Reihe wollten 4,40 Millionen Menschen sehen, womit gute 14,2 Prozent zu Buche standen. Das „heute journal“ steigerte sich anschließend sogar auf 4,56 Millionen und 16,2 Prozent, bei den Jüngeren ging es von schwachen 4,7 auf zufriedenstellende 7,7 Prozent nach oben. Eine weitere Schmonzette, diesmal die „Rosamunde Pilcher“-Verfilmung „Schutzengel“, schaffte im weiteren Verlauf noch 14,4 Prozent bei 2,69 Millionen Zusehern.

    Den „Nachtschwestern“ bei RTL gelang derweil ein Novum in der zweiten Staffel: Ein zweistelliger Marktanteil beim umworbenen Publikum. 840.000 Zielgruppen-Zuschauer sorgten für exakt 10,0 Prozent, das war allerdings immer noch recht deutlich entfernt vom Senderschnitt. Eine alte Folge von „Jenny – echt gerecht!“ fiel danach prompt wieder auf miese 7,9 Prozent zurück, ehe „Take Me Out“ angesichts 9,6 Prozent etwas besser abschnitt.

    ProSieben schickte erstmals seine neue Rankingshow mit wechselndem Titel ins Rennen. „Darüber staunt die Welt: Die spektakulärsten TV-Momente“ interessierte allerdings nur 700.000 junge Zuschauer, der Marktanteil fiel mit 8,3 Prozent wenig berauschend aus. Die Trash-Gameshow „Balls – für Geld mach ich alles“ markierte zum Finale mit lediglich 7,8 Prozent einen neuen Tiefstwert – der fehlende erfolgreiche Vorlauf in Gestalt von „Joko & Klaas gegen ProSieben“ machte sich somit eindeutig bemerkbar. Einer Verlängerung sollte trotzdem nicht viel im Wege stehen.

    Ebenfalls ein Staffeltief stellte „Sing meinen Song“ bei VOX auf, wenngleich es sich lediglich um die „lustigsten Momente“ des Tauschkonzerts handelte. In Anbetracht dessen lief es mit 610.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und 7,9 Prozent sehr ordentlich. „Prominent!“ erwies sich zu später Stunde allerdings als Rohrkrepierer und blieb bei 5,8 Prozent hängen. Durchweg stark präsentierte sich dagegen RTL Zwei trotz eines Wiederholungsreigens. „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ holte erst 7,6 Prozent, für „Hartz und herzlich – Rückkehr in die Benz-Baracken“ ging es im Anschluss noch leicht auf 7,7 Prozent nach oben.

    Besonders unter der Fußball-Konkurrenz litt indes Sat.1 mit seinen US-Krimis. Aufgüsse von „Navy CIS“ gerieten zunächst mit 5,4 und 6,6 Prozent in der Zielgruppe unter die Räder, nicht einmal 600.000 junge Zuschauer hatten eingeschaltet. „Hawaii Five-0“ bewegte sich um 22:15 Uhr dann wenigstens in die Nähe des Senderschnitts und generierte 8,1 Prozent. Doch auch eine Tür weiter bei Kabel Eins lief es zu Beginn der Primetime so gar nicht nach Plan. „Jack & Jill“ ging dort mit 3,1 Prozent völlig unter, ehe die Wiederholung von „Godzilla“ Schadensbegrenzung betrieb und sich auf 5,0 Prozent steigerte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen