Casting-Ticker: Bailey Chase zu Gast bei „Grimm“ und „Twin Peaks“

    Filmschauspieler Andy Garcia in HBO-Serie „Ballers“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.11.2015, 13:31 Uhr

    Bailey Chase als Branch Connally in „Longmire“ – Bild: A&E
    Bailey Chase als Branch Connally in „Longmire“

    Die Casting-Meldungen der letzten Tage:

    Grimm und Twin Peaks

    Bailey Chase („Longmire“) hat sich eine wiederkehrende Rolle in „Grimm“ gesichert. Laut Deadline spielt er dort Lucien Petrovich, den Anführer einer Wesen-Gruppe mit revolutionären Zielen.

    Daneben hat Chase eine Rolle im Revival von „Twin Peaks“ ergattert. Details zu seiner Figur hier gibt es noch nicht – ebenso wie zu allen anderen Gastdarstellern.

    Blindspot

    Ab dem 23. November wird sich Afton Williamson („Banshee“) der Serie „Blindspot“ in einer wiederkehrenden Gastrolle anschließen. Die gehört zu einer Gegenspionage-Abteilung beim FBI, mit der das Team um Kurt Weller (Sullivan Stapleton) längerfristig zusammenarbeitet.

    The Muppets

    Weitere Prominenz landet noch in diesem Jahr in den Hallen von „Up Late with Miss Piggy“ bei „The Muppets“: Dave Grohl und Joseph Gordon-Levitt haben sich angesagt.

    Grohl, Ex-Nirvana-Drummer und seit dem Ende der Formation Frontmann der Band Foo Fighters, fordert Animal zu einem Drumm-Contest heraus. Für Grohl ist es nach dem Film „The Muppets“ von 2011 der zweite Auftritt. Gordon-Levitt kommt als Talk-Show-Gast und -Sänger zu Piggy und geht danach mit Scooter, Pepe und dem Rest der Crew pokern. Die Folge mit dem Titel „Going, Going, Gonzo.“ ist laut TV Guide für den 1. Dezember eingeplant.

    Outlander

    Im Verlauf der Handlung der Bücher der Highland-Saga von Diana Gabaldon wird die Figur John William Grey sehr bedeutsam für Jamie (Sam Heughan) und Claire (Caitriona Balfe). Einstweilen ist er aber noch ein Kind und wird in der zweiten Staffel der Serie von Oscar Kennedy dargestellt werden. Fans britischer Produktionen kennen Kennedy vielleicht bereits aus seiner Rolle als Edward Turner in „Hunted – Vertraue niemandem“ (der Sohn der Familie, in die sich Sam Hunter einschleicht) oder als junger Henry Tudor in einigen Folgen von „The White Queen“.

    Marvel’s Daredevil

    Ein neuer Teaser-Trailer legt nahe, dass Luke Cage (Mike Colter) in der zweiten Staffel von „Marvel’s Daredevil“ präsent sein wird. Im Teaser ist zunächst der Name Josie’s zu sehen – die Kneipe, in der Matt Murdock (Charlie Cox) und Kollege Foggy Nelson (Elden Henson) regelmäßig zu Gast sind. Nachdem die Leuchtreklame verschwindet, taucht eine neue auf: Luke’s, dazu die Nachricht „Willkommen in der Nachbarschaft. Pick your Poison“ – Letzteres ist ein durchaus gebräuchlicher Barspruch, der darauf anspielt, dass die in einer Bar verkauften Getränke in der Regel nicht unbedingt gesundheitsförderlich sind. Luke Cage ist in „Marvel’s Jessica Jones“ bereits als Barbesitzer zu sehen.

    Ballers

    In einem staffellangen Handlungsbogen hat sich Filmdarsteller Andy Garcia der zweiten Auflage der HBO-Serie „Ballers“ angeschlossen. Laut Deadline porträtiert Garcia einen hochrangigen Finanzberater, der eine lange Fehde mit Hauptfigur Spencer Strassmore (Dwayne Johnson) hat, die schon in dessen Aktivenzeit hineinreicht.

    Secrets and Lies

    Dawn Olivieri („Heroes“, „House of Lies“) hat eine wiederkehrende Rolle in der zweiten Staffel von „Secrets and Lies“ übernommen, wie Deadline meldet. Sie porträtiert die Polizistin Detective Felicia Sanchez, die bis vor kurzem noch für das Drogendezernat gearbeitet hat und von dort eine recht harte Herangehensweise bei der Ermittlungsarbeit mitgebracht hat.

    Aquarius

    Die zweite Staffel von David Duchovnys „Aquarius“ hat einen Beach Boy besetzt: Andy Favreau porträtiert den Musiker Dennis Wilson, der zu der bekannten Band der Beach Boys gehörte. Über Mansons weibliche Gefolgsleute kam der Musiker in Kontakt mit Manson, kam zeitweise für deren Lebenshaltung auf und schrieb auch Musik mit Manson, dessen Gefolgschaft sich in seinem Haus einnistete. Als Wilson im Verlauf der Zeit verstärkt Mansons gewalttätige Tendenzen bemerkte, brach er den Kontakt ab und überließ dem Clan notgedrungen sein Haus.

    Rosewood

    Kurz nach dem Ende von „Instant Mom“ hat Schauspielerin Tia Mowry-Hardrict einen neuen Job: Sie kommt als Cassie für einige Episoden zur FOX-Serie „Rosewood“. Dort spielt sie eine Jugendfreundin von Rosewoods Schwester Pippy (Gabrielle Dennis), die ihr in einer für ihren Bruder mysteriös gebliebenen Lebensabschnitt nahe war. Nachdem Cassie früher auch auf der Straße gelebt hatte, hat sie sich mittlerweile nach oben gearbeitet und besitzt ein eigenes Restaurant. Was Cassie nun mit Rosewood (Morris Chestnut) und Kollegen zusammen bringt, ist noch nicht bekannt.

    Soul Man

    Nach einer Hauptrolle bei „Jennifer Falls“ bleibt Missi Pyle dem Sender TV Land treu und hat in der fünften und letzten Staffel von „The Soul Man“ eine wiederkehrende Gastrolle übernommen. In der Abschlussstaffel bewirbt sich Hauptfigur Boyce Ballentine (Cedric The Entertainer) um das Amt des Bürgermeisters seiner Heimatstadt St. Louis. Pyle porträtiert seine bodenständige Wahlkampfmanagerin, die ihn aus Schwierigkeiten heraushalten muss.

    In the Club

    In der britischen Comedyserie „In the Club“ stehen die Mitglieder eines Geburtsvorberietungskurses im Zentrum. Die zweite Staffel setzt mit ihren sechs Folgen neun Monate nach dem Ende der Handlung der Auftaktstaffel an. Neben dem alten Cast gesellt sich auch eine neue Familie dazu: Nathan (Paul Nicholls) und sein Lebenspartner Andrew (Andrew Buckley) sowie ihre Leihmutter Shelly (Gemma Dobson). Während Shelly das mit der Leihmutterschaft eher als Abkürzung zu einer Menge Geld sieht, hat ihre Mutter Maxine (Sandra Huggett) doch recht große Bedenken – Maxine arbeitet für das schwule Paar.

    Pilot-Castings

    Downward Dog

    Lucas Neff, der mit „Raising Hope“ seinen Durchbruch hatte, hat sich ABCs Comedypiloten „Downward Dog“ angeschlossen. Darin stehen die glücklose aber hoffnungsvolle Nan (Allison Tolman, „Fargo“) im Zentrum, deren Sozialleben von ihrem Hund (gesprochen von Samm Hodges) sabotiert wird – denn der Hund will, dass Frauchen sich möglichst viel um ihn kümmert. Neff spielt Nans Ex-Freund, der gerne wieder mit ihr zusammenkommen würde: Jason. Der ist ein Musterbeispiel für einen Millennial, der nie richtig erwachsen geworden ist: Sein Geld verdient er als Barmann und träumt nebenbei von der großen Musikerkarriere.

    Max

    Lena Dunham ist eine der Produzentinnen des Serienpiloten „Max“ bei HBO. Im Zentrum steht Journalistin Maxine „Max“ Woodruff (Zoe Kazan), die im Jahr 1963 am Beginn der sogenannten zweiten Welle des Feminismus nach Anerkennung strebt (fernsehserien.de berichtete). Cary Elwes übernimmt die Rolle des Ken Reece, der der Herausgeber des Magazins ist, bei dem Max arbeitet. Mary Birdsong spielt die einzige weitere weibliche Autorin dort, Sue.

    My So Called Wife

    US-Sender Bravo („Girlfriends’ Guide to Divorce“, „Odd Mom Out“) hat Rob Heaps als männlichen Hauptdarsteller des nächsten Serienpiloten engagiert: „My So Called Wife“. Die Serie folgt der Trickbetrügerin Maddie (Inbar Lavi), die Männer wie Frauen gleichermaßen um den Finger wickelt und schließlich nicht nur mit deren Geld, sondern auch kompromittierenden Infos verlässt. Deretwegen traut sich keiner der Betrogenen, die Polizei zu rufen. Die Dinge werden kompliziert, als Maddie sich in ihr jüngstes „Opfer“ Ezra (Heaps) ernsthaft verliebt, aber untertauchen muss, weil sich gleich drei ihrer Opfer zusammengetan haben und ihr auf der Spur sind. Ezra seinerseits war nach einem Leben als Underdog im Familiengeschäft davon überzeugt, mit der neuen Frau an seiner Seite endlich den Respekt zu bekommen, der ihm zusteht. Wenn allerdings bekannt würde, dass sie ihn verlassen hat, würde ihn das endgültig zum Verlierer abstempeln.

    Serien-Hauptrollen

    Dark Matter

    Für die zweite Staffel der Syfy-Serie „Dark Matter“ wurde Melanie Liburd in einer neuen Hauptrolle gebucht. Die Serie handelt davon, dass sechs Menschen ohne Gedächtnis an Bord eines Raumschiffs erwacht sind. Nur nach und nach gelang es ihnen in der ersten Staffel herauszufinden, wer sie sind und wie jeder von ihnen an Bord des Schiffes landete. Wie bei solch einer von nur allmählich enthüllten Geheimnissen getriebenen Serie nicht anders zu erwarten, gibt es zur Figur von Liburd noch keine Details. Liburd wurde kürzlich auch für eine Gastrolle bei „Game of Thrones“ engagiert (fernsehserien.de berichtete).

    Frontier

    Die frisch von Netflix eingekaufte kanadische Serie „Frontier“ hat sich Filmdarsteller Evan Jonigkeit als neuen Bösewicht eingekauft. In der Historienserie steht Declan Harp (Jason Momoa) im Zentrum, ein Fellhändler in der amerikanischen Wildnis noch vor dem Unabhängigkeitskrieg. Jonigkeit spielt Captain Chesterfield, einen Bösewicht, der einem eigenwilligen Moralkodex folgt. Die erste Staffel der Serie umfasst sechs Folgen.

    Still the King

    Die neue CMT-Serie von Billy Ray Cyrus, „Still the King“, hat ihren Cast vervollständigt. Cyrus spielt das One-Hit-Wonder Vernon Brownmule, der nach einem Karrieretief jetzt als recht ordentlicher Elvis-Imitator ein Auskommen hat. Verstrickungen nach einem Verkehrsunfall führen dazu, dass er erfährt, dass er in der Zeit seines Abstiegs bei einem One-Night-Stand ein Kind gezeigt hat, von dem er nichts wusste. Nun versucht er sich mit deren Mutter Debbie Lynn (Joey Lauren Adams) auszusöhnen. Besetzt wurde nun Madison Iseman als besagte, 15-jährige Tochter Charlotte. In einer wiederkehrenden Rolle ist Jon Sewell dabei, der jüngere und eher einfach gestrickte Lebensgefährte von Debbie Lynn, Ronnie. Nach dem erwähnten Verkehrsunfall wurde Vernon zu Sozialarbeit verdonnert und hat im Zuge dessen einen kleineren Betrug bei einer Kirchengemeinde begonnen: Er gibt sich als der neue Priester aus. Hier unterstützt ihn Walt (Travis Nicholson mit einer Hauptrolle), der Sohn eines ehemaligen Bandkollegen von Vernon. Nebenrollen in den zehn Folgen haben darüber hinaus Lacey Chabert („Party of Five“, „Baby Daddy“), Leslie David Baker („The Office“) und Kevin Farley.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen