ABC: Lauren Cohans Serie „Whiskey Cavalier“ erhält mit vier weiteren Serienbestellung

    Auch „Grand Hotel“, „The Fix“, Comedy „Single Parents“, „The Kids are Alright“ bestellt

    ABC: Lauren Cohans Serie "Whiskey Cavalier" erhält mit vier weiteren Serienbestellung – Auch "Grand Hotel", "The Fix", Comedy "Single Parents", "The Kids are Alright" bestellt – Bild: ABC
    Lauren Cohan und Scott Foley in „Whiskey Cavalier“

    Auch ABC hat in der Nacht zum Samstag zahlreiche Programmentscheidungen verkündet, darunter fünf Serienbestellungen. Eine davon ging an „Whiskey Cavalier“, eine wohl eher leichte Geheimdienstserie, in der Lauren Cohan und Scott Foley die Hauptrollen spielen – wobei Cohan wohl langfristig bei „The Walking Dead“ ihre Präsenz reduzieren wird. Sie hatte aber für ihren Vertrag mit ABC ausgehandelt, dass sie in Drehpausen für „TWD“ arbeiten darf (fernsehserien.de berichtete).

    Weitere Serienbestellungen gingen an die Drama-Soap „Grand Hotel“ sowie das Juristendrama „The Fix“, in dem Robin Tunney als Anwältin noch einmal gegen einen Mörder ran muss, dessen ersten Prozess sie vermasselt hatte.

    Auf der Comedy-Seite hat ABC – neben dem 90er-Jahre Spin-Off zu „Die Goldbergs“ (fernsehserien.de berichtete) – nun auch die 70er-Jahre-Comedy „The Kids Are Alright“ um eine zehnköpfige Familie sowie „Single Parents“ und eine Gruppe einander beistehender, alleinerziehender Eltern bestellt. Damit blieb man dem Genre der Familiencomedys ziemlich treu, der einst mit dem durchbrechenden Erfolg von „Modern Family“ zum Sender kam.

    The Fix
    Nachdem die Staatsanwältin Maya Travis (Robin Tunney, „The Mentalist“) den größten und aufsehenerregendsten Gerichtsfall ihrer Karriere verloren hatte, hat sie sich in die Berge von Montana zurückgezogen. In der Öffentlichkeit hat jeder eine Meinung zu dem Fall, und Travis kommt durchgehend schlecht weg.

    Nun wird dem damals mit einem zweifelhaften Freispruch davongekommenen Sevvy Johnson (Adewale Akinnuoye-Agbaje, „Lost“) erneut ein Mord zur Last gelegt. Das bringt Maya wieder nach Los Angeles, wo sie ein weiteres Mal in den Gerichtsprozess gegen ihn verstrickt wird. Wird sie sich erneut an die Regeln halten, oder bringt der erneute Mord sie dazu, den Killer mit allen Mitteln aus den Verkehr ziehen zu wollen? Und wie wirkt sich die Rückkehr in das alte Leben auf das aus, das sie sich neu aufgebaut hatte?

    Die Serie basiert auf einer Idee von Marcia Clark, der Staatsanwältin im Mordprozess gegen O.J. Simpson.

    Weitere Hauptrollen haben Adam Rayner („Tyrant“), Scott Cohen („Gilmore Girls“), Breckin Meyer („Franklin & Bash“), Merrin Dungey („Alias – Die Agentin“), Mouzam Makkar, Marc Blucas („Buffy – Im Bann der Dämonen“) und Alex Saxon („Finding Carter“).

    Grand Hotel
    Das „Grand Hotel“ von Santiago Mendoza (Demián Bichir) ist das letzte große Hotel in Familienbesitz im multikulturellen Miami Beach in Florida. Die Serie blickt hinter die Kulissen – auf noble Gäste, die Arbeit der einfachen Angestellten sowie auf die Familie Mendozas. Der ist in zweiter Ehe mit Gigi (Roselyn Sanchez, „Devious Maids“) verheiratet, seine Frau und die erwachsenen Kinder aus erster Ehe verprassen den scheinbaren Wohlstand der Familie – während das Grand Hotel tatsächlich in finanzielle Schwierigkeiten absinkt, gegen die der Patriarch nur mit Mühe etwas tun kann.

    Die Serie ist inspiriert von der spanischen Serie „Grand Hotel“, die allerdings Anfang des 20. Jahrhunderts spielte und wo die Familiengeheimnisse nach dem Tod des Patriarchen ans Licht kamen.

    Whiskey Cavalier
    Super-Agent Will Chase (Codename „Whiskey Cavalier“, Scott Foley) hat gerade eine schwere Trennung hinter sich, als der fähige, aber besonnene FBI-Agent mit CIA-Agentin Francesca „Frankie“ Trowbridge (Codename: „Fiery Tribune“; Lauren Cohan) einer gemeinsamen, behördenübergreifenden Task-Force zugeteilt wird. Zusammen leiten die beiden eine Gruppe von chaotischen, nicht perfekten, aber heldenhaften Spionen, die bisweilen die Welt – und einander – retten. Dazwischen müssen sie mit den Fallstricken aus Freundschaft, Romanzen und dem Ballast zwischen ihren jeweiligen Behörden zurechtkommen.

    Weitere Hauptrollen haben Ana Ortiz („Devious Maids“), Tyler James Williams („Criminal Minds: Beyond Borders“) und Vir Das.

    The Kids are Alright
    Im Zentrum von „The Kids are Alright“ steht eine irisch-katholische Familie in den 1970ern in den USA. Vater Dwyer (Michael Cudlitz, „The Walking Dead“) hat einen anstrengenden Job als Arbeiter, Mutter Peggy (Mary McCormack, „In Plain Sight – In der Schusslinie“) vertritt in der Zeit nach der sexuellen Revolution noch sehr traditionelle Werte. Zusammen mit ihren acht Söhnen muss die Familie die Herausforderungen des turbulenten Jahrzehnts meistern.

    In den USA gibt es unter den „weißen“ Amerikanern zwei größere Gruppen, die häufig mit ihren Klischees in den Medien gezeigt werden. Eine davon sind die aus Irland stammenden Auswanderer. Da ihnen ihr Glauben prinzipiell die sexuelle Verhütung verbietet, haben sie dem Klischee nach recht viele Kinder – was dazu führt, dass sie sich kein Vermögen aufbauen können, was dann auch wiederum verhindert, dass sie teure Colleges besuchen könnten. Die Nachfahren der Iren gelten als emotional und laut. Und in Großfamilien werden häufig Kleidungsstücke von jüngeren Geschwistern aufgetragen, so dass ein eher unordentlicher Eindruck entsteht. Auf der anderen Seite stehen die WASPs, „weiße, angel-sächsische Protestanten“: Vorwiegend frühzeitig aus England eingewanderte Familien, die in Amerika zu Reichtum kamen und diesen von Generation zu Generation vererben. Sie gelten als reserviert und bleiben in mehr oder weniger offiziellen Clubs gerne unter sich. Die Gilmores in „Gilmore Girls“ sind ein gutes Beispiel für deren Darstellung in den Medien, aber auch Gregs Eltern bei „Dharma & Greg“. Protestanten haben dem Klischee nach meist weniger Kinder, dafür aber viel Hauspersonal.

    Single Parents
    Die Beschreibung von „Single Parents“ hört sich recht generisch an: Alleinerziehende Eltern unterstützen einander dabei, den Herausforderungen der Rolle als alleinerziehende Eltern gerecht zu werden. Aber der Cast mit Taran Killam („Saturday Night Live“), Leighton Meester („Gossip Girl“), Brad Garrett („Alle lieben Raymond“) sowie Jake Choi und Kimrie Lewis-Davis („Scandal“) hört sich nicht schlecht an.

    12.05.2018, 13:58 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen