Café Meineid

    zurückStaffel 3, Folge 1–13weiter

    • Staffel 3, Folge 1
      Anno 1992 (Staffel 3, Folge 1) – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Anno 1992 (Staffel 3, Folge 1) – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Wenn der Unterberger dem hochwürdigen Herrn Pfarrer von Aufham im Rahmen einer Beerdigungsfeierlichkeit vor 41 Zeugen zwei Watschen, einen Magenschwinger sowie einen Tritt in den Allerwertesten verpasst, sollte der Verlauf der anschließenden Gerichtsverhandlung eindeutig vorhersehbar sein. Doch dann kommt die hübsche Tochter vom Unterberger ins Spiel. (Text: BR)

      1. Teil der Doppelfolge 4 'Anno 1992'
    • Staffel 3, Folge 2
      Von links: Staatsanwalt Kainz (Norbert Mahler) und Frank Densinger, genannt die "Kobra" (Bernd Helfrich). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Staatsanwalt Kainz (Norbert Mahler) und Frank Densinger, genannt die "Kobra" (Bernd Helfrich). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      „Über den Kampf ins Spiel kommen!“ – diese bewährte Anweisung hatten die Trainer der beiden Fußballmannschaften „Dynamo Gaswerk“ und „Amicicia E-Werk“ ihren Freizeit-Kickern mit auf den Weg ins letzte Freundschaftsspiel gegeben. Die bedauerliche Folge des taktischen Erfolgsrezeptes: ein Bandscheibenvorfall sowie mehrere Gehirnerschütterungen. Im Mittelpunkt des damaligen Geschehens: „Die Kobra von Milbertshofen“ mit ihrer blitzsauberen Grätsche ohne jede Mannberührung! Ein Sportsmann, der sich vor Gericht gegen den Vorwurf zu wehren hat, er begleite derartige technische Schmankerl gern mit den Worten: „Hoffentlich haut’s dir den Menikus bei der Gurgel naus! … “ (Text: Bayerisches Fernsehen)

    • Staffel 3, Folge 3
      Von links: Herr Walguny (Max Grießer) und Herr Ebelein (Klaus Herm). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Herr Walguny (Max Grießer) und Herr Ebelein (Klaus Herm). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Das Angebot an erstklassigen Unterhaltungskünstlern, das der Partyveranstalter Weindl dem Schreinermeister Walguny für die stilvolle Hochzeitsfeier seiner Tochter unterbreitet hatte, war durchaus reichhaltig. Dass der Brautvater sich dann doch lieber fürs Außergewöhnliche, für den „Crazy Pip“ entschieden hat, ist dennoch allzu verständlich. Schließlich hat seine Tochter in eine Familie von lauter Universitätsprofessoren reingeheiratet, und ohne den Pipo mit seinem Erfolgsprogramm „Alles Banane“ hätte die ganze Angelegenheit wahrscheinlich sauber fad werden können. Und trotzdem weigert sich der Herr Walguny stur, dem Weindl das vereinbarte Honorar zu zahlen … (Text: Bayerisches Fernsehen)

      2. Teil der Doppelfolge 4 'Anno 1992'
    • Staffel 3, Folge 4
      Tierisch hingelangt (Staffel 3, Folge 4) – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Tierisch hingelangt (Staffel 3, Folge 4) – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Seit vier Jahren gehört Paul Holzhauser dem Fotoclub ‚Scharfe Linse‘ an. Regelmäßig treffen sich die Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein. Vor Kurzem hat sich der Holzhauser verlobt und muss nun die fröhliche Runde immer schon um 23.00 Uhr verlassen. Beim letzten Mal ist es allerdings vier Uhr morgens geworden, weil das ‚verschärfte‘ Fotografieren der Schriftführerin Ilse Birgel angesagt war. Damit es zu Hause keinen Ärger gibt, hat Paul Holzhauser beteuert, auf dem ‚pünktlichen‘ Heimweg überfallen worden zu sein. (Text: Bayerisches Fernsehen)

      1. Teil der Doppelfolge 5 'Streng überwacht'
    • Staffel 3, Folge 5
      Von links: Herr Weidlich (Robert Meyer), Richter Wunder (Erich Hallhuber jun.) und Herr Prexel (Werner Asam). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Herr Weidlich (Robert Meyer), Richter Wunder (Erich Hallhuber jun.) und Herr Prexel (Werner Asam). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Seit zwölf Jahren arbeitet der Weidlich Max jetzt beim „Bewachungsdienst Oberland“. Am liebsten ist er in Grünwald auf Streife gegangen, in der Nacht, weil er sich da recht gut mit der Frau eines bekannten Fernsehstars verstanden hat, der andauernd beim Drehen von irgendwelchen Serien unterwegs war. Aber dann ist er auf einmal – aufgrund der Denunziation durch einen Kollegen dieses Fernsehstars wahrscheinlich – ins Industriegebiet versetzt worden, und schlagartig ist ihm gekündigt worden auch noch! Bloß, weil jemand am Telefon zum Chef von der „Oberland“ gesagt hat: „Nur damit Sie es wissen, was passiert, wenn der Herr Max Weidlich nicht sofort wieder nach Grünwald darf!“ – und dann soll dieser geheimnisvolle Anrufer in den Hörer gepfiffen haben … “Das Lied vom Tod“ … und jetzt wär der Weidlich auf einmal verdächtig, obwohl er sich ums Verrecken nicht vorstellen kann, wer das war … (Text: Bayerisches Fernsehen)

      2. Teil der Doppelfolge 5 'Streng überwacht'
    • Staffel 3, Folge 6
      Von links: Samantha Graf (Ulla Pallmann), Trixi Göller (Ilse Matheis), Axel Schwarz (Horst Kummeth) und Richter Wunder (Erich Hallhuber jun.). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Samantha Graf (Ulla Pallmann), Trixi Göller (Ilse Matheis), Axel Schwarz (Horst Kummeth) und Richter Wunder (Erich Hallhuber jun.). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Betriebsausflüge haben es in sich. Denn der dynamische Jungunternehmer Axel Schwarz hat sich seinerzeit sehr intensiv mit den menschlichen Qualitäten vom Fräulein Trixi beschäftigt. Und das ist nicht ohne Folgen geblieben. (Text: Bayerisches Fernsehen)

      1. Teil der Doppelfolge 6 'Ausflüge'
    • Staffel 3, Folge 7
      Von links: Herr Langhammer (Jockel Tschiersch) und Wachtmeister Kogel (Wolfi Fischer). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Herr Langhammer (Jockel Tschiersch) und Wachtmeister Kogel (Wolfi Fischer). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Die Verhandlung in Sachen „Langhammer Karl“ steht an, eine enorm peinliche Angelegenheit für die Herren Staatsanwalt Kainz und Wachtmeister Kogel. Eventuell hängt sie der Langhammer nämlich hin: wegen Mittäterschaft! Weil er seinerzeit diesen Anruf ja gar nicht hätte machen können – vom Büro des Herrn Staatsanwalts aus, raus nach Stadelheim. Wie er als Gefangener zum Aktentransport von der Strafvollzugsanstalt zum Justizpalast eingeteilt war. Diesen Anruf, wo er als „Herr Kainz“ die „sofortige Entlassung des Gefangenen Karl Langhammer“ angeordnet hat. Nein, das wär’ absolut nicht möglich gewesen, wenn der Herr Kainz zu dieser Zeit nicht mit dem Herrn Kogel im Café sein zweimonatiges Berufsjubiläum als Staatsanwalt mit einer ausgiebigen Weinprobe begangen hätte … (Text: Bayerisches Fernsehen)

      2. Teil der Doppelfolge 6 'Ausflüge'
    • Staffel 3, Folge 8
      Von links: Franz Moosbacher (Michael Lerchenberg), Franze (Benedikt Häusler, vorne), Dr. Egon Walther (E. Alexander Wachholz, stehend) und Carola Moosbacher (Marion Mathoi, ganz rechts). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Franz Moosbacher (Michael Lerchenberg), Franze (Benedikt Häusler, vorne), Dr. Egon Walther (E. Alexander Wachholz, stehend) und Carola Moosbacher (Marion Mathoi, ganz rechts). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Die Zukunft des kleinen Moosbacher Franze steht auf dem Spiel. Seine Mutter Carola hat den Grafen Karl v. Schönfeldt kennengelernt und ist aus dem armseligen Atelier ihres Mannes von der Kaiserstraße raus nach Harlaching gezogen. Jetzt will sie sich scheiden lassen und den Buben zu sich nehmen. Zwar wehrt sich der Vater vom Franze dagegen, dass ihm sein Sohn weggenommen werden soll, doch die resolute Carola fährt schweres Geschütz auf: den bekannten Kinderpsychologen Dr. Walther. Der hat den Franz nach allen Regeln seiner Kunst befragt und untersucht und getestet und weiß jetzt ganz genau, wo er am Glücklichsten sein wird. Es sei denn, dem Sachverständigen wäre ein kleiner Fehler unterlaufen … (Text: Bayerisches Fernsehen)

    • Staffel 3, Folge 9
      Collega contra Collegam (Staffel 3, Folge 9) – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Collega contra Collegam (Staffel 3, Folge 9) – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Eigentlich ist Marianne Frischmuth die ganze Angelegenheit von Herzen zuwider. Trotzdem meint ihr Verlobter, Odemar Kuhn, dass die Kosten für eine gemeinsame Reise von Marianne und ihrem Ex-Verlobten zurückzufordern sind. Pikanterweise ist dieser Ex-Verlobte aber ein enger Studienfreund von Odemar Kuhn. (Text: Bayerisches Fernsehen)

      1. Teil der Doppelfolge 7 'Gefühle'
    • Staffel 3, Folge 10
      Von links: Helga Maltan (Beatrix Richter), Else Vogel (Sabine Knoll) und Inge Bösl (Lola-Irene Rüberg). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Helga Maltan (Beatrix Richter), Else Vogel (Sabine Knoll) und Inge Bösl (Lola-Irene Rüberg). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Seit kaum einer Woche hatte er seinerzeit diesen neuen Bezirk als Briefträger „über sich“, und schon war der Mann so gut wie erledigt. Wegen der Damen Helga Maltan, Inge Bösl, Else Vogel und Hanni Hackel nämlich, die alle im dritten, vierten Stock wohnen, ohne Lift, und ihn andauernd zum Frühstücken nötigen, und die Vorhänge zuziehen, wenn er kommt, und am helllichten Tag Video schau’n wollen mit ihm … “Wenn der Postmann zweimal klingelt“! Aber ganz einfach nimmer hingehen wär’ ja schlecht möglich gewesen – wenn die vier Damen immerzu Einschreiber bekommen! In so einer Lage gerät selbst der bravste Postler vom rechten Weg ab … (Text: Bayerisches Fernsehen)

      2. Teil der Doppelfolge 7 'Gefühle'
    • Staffel 3, Folge 11
      Konsul Dirscherl (Staffel 3, Folge 11) – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Konsul Dirscherl (Staffel 3, Folge 11) – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Joseph Pfaffinger hat für einen Titel als Konsul von der Elfenbeinküste 25 000 Dollar bezahlt. Der Dirscherl Hanse ist seit Kurzem ein echter Konsul, und zwar von Puerto Rico, ganz ohne Kosten. Nur weil der Tierhändler Höller beim Dirscherl in der Wirtschaft seine Geburtstagsfeier nicht zahlen konnte und zur Begleichung seiner Schulden den Dirscherl zum Konsul ernannt hat. Das ist Betrug, sagt der Pfaffinger. (Text: Bayerisches Fernsehen)

      1. Teil der Doppelfolge 8 'Verschwörungen'
    • Staffel 3, Folge 12
      Von links: Rolf Penk (Andreas Reinl), Tina (Claudia Frenkel), Rudi Kern (Michael Hinz) und Elfriede Kern (Christine Merthan). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Rolf Penk (Andreas Reinl), Tina (Claudia Frenkel), Rudi Kern (Michael Hinz) und Elfriede Kern (Christine Merthan). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Um die Ehe von Elfriede und Rudi Kern steht’s nicht zum Besten, und so ist es nicht verwunderlich, dass die ständig vernachlässigte Frau an ihrem 20. Hochzeitstag zu einem ziemlich ungewöhnlichen Mittel greift, um ihren Mann daran zu erinnern, dass es sie noch gibt. Ganz allein zieht sie durch fünf Spitzenrestaurants, nimmt fünf Spitzenmenüs zu sich und hinterlässt fünf unbezahlte Spitzenrechnungen! Eine erste Ladung vor Gericht hat sie verstreichen lassen, „damit alles in die Zeitung kommt, und der Rudi sich ärgert“. Aber dem kommt die Verhandlung sogar völlig gelegen – aus einem Grund, den die Elfriede auf keinen Fall erfahren darf! Mit Vornamen heißt er Tina … (Text: Bayerisches Fernsehen)

    • Staffel 3, Folge 13
      Von links: Anna Berstl (Johanna Baumann), Gabi Trixeneder (Johanna Bittenbinder), Gottlieb Ferstl (Philipp Sonntag), Staatsanwalt Kainz (Norbert Mahler) und Alois Pointner (Toni Berger). – Bild: Bayerisches Fernsehen
      Von links: Anna Berstl (Johanna Baumann), Gabi Trixeneder (Johanna Bittenbinder), Gottlieb Ferstl (Philipp Sonntag), Staatsanwalt Kainz (Norbert Mahler) und Alois Pointner (Toni Berger). – Bild: Bayerisches Fernsehen

      Aschermittwoch in aller Herrgottsfrüh – das Café ist nach der Faschingsfeier letzte Nacht ein einziges Chaos. Der Amtsrichter Wunder pflegt einen gewaltigen Bowle-Kater; der Kainz Willi sucht verzweifelt nach dem Zettel mit der Telefonnummer von dieser atemberaubenden, leider verschleiert gewesenen Salome; der Kogel Ade rekapituliert zufrieden, wie viele Gäste er im Verlauf des rauschenden Festes beleidigt haben könnte; die Haider Roswitha kümmert sich rührend liebevoll ums Alka-Selzer für ihren Chef – und da mitten hinein tritt der Ferstl Gottlieb! Mit einem total verdorrten Christbaum! Den ihm am 24. Dezember der Pointner Alois heimtückisch angedreht hat, für 120 DM. Und jetzt soll die Verhandlung sein, wegen der Haftung für diesen von Anfang an minderwertigen Daxenhaufen! Und die Gabi Schuck kommt ihrem Willi auf die erotischen Schliche … (Text: Bayerisches Fernsehen)

      2. Teil der Doppelfolge 8 'Verschwörungen'

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Café Meineid im Fernsehen läuft.