Die neuen Serien 2022 – Von Sci-Fi bis Comic, von Miniserie bis Spin-Off

    Ausblick auf die Serien-Highlights der kommenden Monate

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 10.01.2022, 18:39 Uhr

    Starten voraussichtlich 2022: (oben) „She-Hulk“, „Reacher“, „Law & Order“, (unten) „Monarch“, „Obi-Wan Kenobi“, „Herr der Ringe“ – Bild: Disney+/PrimeVideo/NBC/FOX
    Starten voraussichtlich 2022: (oben) „She-Hulk“, „Reacher“, „Law & Order“, (unten) „Monarch“, „Obi-Wan Kenobi“, „Herr der Ringe“

    Comic-Adaptionen

    Peacemaker

    Der aus den DC Comics bekannte Antiheld Christopher Smith alias Peacemaker (John Cena) liebt den Frieden so sehr, dass er bereit ist, für ihn in den Krieg zu ziehen. Um seine Vision von einer friedlichen Welt zu verwirklichen, bedient sich der Peacemaker eines umfangreichen Waffenarsenals. Seine Mission ist es, gegen eine Vielzahl von Diktatoren, Waffenhändlern und sogenannten Warlords zu kämpfen – und dabei geht er ohne Skrupel sogar bis zum Äußersten.

    In der Serie „Peacemaker“ als Fortsetzung des Films „The Suicide Squad“ tut sich der Peacemaker mit einer geheimen Einsatzgruppe zusammen. Zum Cast gehören Steve Agee (John Economos), Danielle Brooks (Leota Adebayo), Jennifer Holland (Emilia Harcourt), Chukwudi Iwuji (Clemson Murn) sowie Robert Patrick als Peacemakers Vater und Freddie Stroma (Adrian Chase aka Vigilante).

    Die Serie „Peacemaker“ wird ab 13. Januar 2022 auf HBO Max veröffentlicht.

    Naomi

    Im Zentrum der US-Serie „Naomi“ steht die titelgebende Superheldin Naomi (Kaci Walfall), deren Welt von einem übernatürlichen Ereignis aufgerüttelt wird, das ihr Superkräfte verschafft. Entschlossen, den Ursprung der Ereignisse aufzudecken, beginnt sie eine Reise, die sie von ihrer Kleinstadt im Nordwesten des Landes bis ins Multiversum führt. Was sie dort entdeckt, wird die Grundfesten ihres Glaubens an andere Superhelden infrage stellen.

    Die Ausstrahlung von „Naomi“ beginnt in den USA beim Sender The CW am 11. Januar 2022.

    SciFi

    „Star Trek: Strange New Worlds“

    „Star Trek: Strange New Worlds“ erweitert das „Star Trek“-Franchise um eine weitere Realserie mit Gastfiguren aus „Star Trek: Discovery“: Spock, Pike und Number One. Die bisherigen Darsteller Ethan Peck, Anson Mount und Rebecca Romijn werden ihre Rollen erneut aufnehmen.

    Bevor Captain James T. Kirk das Kommando über die U.S.S. Enterprise übernehmen wird, hat Captain Christopher Pike (Mount) auf der Brücke das Sagen und leitet die Missionen zusammen mit seiner Number One (Romijn) und dem Wissenschaftsoffizier Spock (Peck). Noch gibt es keine wirklichen Details zur Serie, allerdings soll das Format sich an das Original–„Raumschiff Enterprise“ anlehnen und jede Woche eine neue, abgeschlossene Handlung erzählen, bevor es dann zu einer neuen Welt und einer neuen Handlung weitergeht.

    Noch gibt es kein konkretes Startdatum bei Paramount+.

    Halo

    Ins 26. Jahrhundert gehört Master Chief Petty Officer John-117 (Pablo Schreiber) zu einer Reihe sehr effektiver menschlicher Soldaten, die für die Menschheit gegen die Alienrassen des sogenannten Covenant in den Kampf ziehen, welche aus religiösen Gründen einen Vernichtungskrieg gegen die in den Weltraum gekommene Menschheit ausgerufen hatten. Im Kampf sind einzelne Spartans sehr effektiv, allerdings gibt es in den menschlichen Streitkräften zu wenige von ihnen.

    Die Serie „Halo“ nimmt die Zuschauer mit in die Welt des Krieges gegen den Covenant. Das Format will die persönliche Geschichte über ihre Figuren erzählen, verwoben mit Action-Abenteuern und der reichhaltig ausgebauten Vision der Zukunft des 26. Jahrhunderts.

    Die weitere Rollen haben Jen Taylor, Natascha McElhone, Shabana Azmi, Bokeem Woodbine, Bentley Kalu, Natasha Culzac, Kate Kennedy und Yerin Ha.

    Der genaue Starttermin für „Halo“ bei Paramount+ ist noch nicht bekannt.

    Star Wars

    Mindestens zwei „Star Wars“-Serien stehen bei Disney+ in diesem Jahr an, allerdings gibt es noch keine genauen Startdaten. Als nächstes soll die sechsteilige Miniserie „Star Wars: Obi-Wan Kenobi“ dran sein. Während der Jedi Obi-Wan (Ewan McGregor) auf Tatooine insgeheim über den heranwachsenden Luke wacht, wird ihm eine Gefahr bewusst, die ihn zum Verlassen seines Wachpostens und des Planeten bringt und schließlich zu einer Konfrontation mit Darth Vader (Hayden Christensen) führt…

    Im „Herbst 2022“ steht dann „Star Wars: Andor“ an: Als Prequel zum Film „Rogue One: A Star Wars Story“ soll die Vorgeschichte von Cassian Andor (Diego Luna) erzählt werden, der in der vom Imperium beherrschten Galaxis für die Rebellenallianz Spionagearbeit leistet. Die erste Staffel der Serie soll zwölf Folgen umfassen. Nach bisherigen Informationen ist davon auszugehen, dass es mindestens eine zweite Staffel geben soll: Denn in der ersten Staffel wird Cassian Andor noch nicht auf seinen späteren Begleiter K-2SO (dargestellt von Alan Tudyk) treffen, der aber auch mal für die Serie angekündigt wurde.

    zurückweiter

    weitere Meldungen