Quoten: Verluste für „Wer stiehlt mir die Show?“, aber „Take Me Out“ profitiert nicht

    Starker ZDF-Themenabend, „In aller Freundschaft“ holt Gesamtsieg

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 21.07.2021, 09:42 Uhr

    „Wer stiehlt mir die Show?“: (v. l. n. r.) Bastian Pastewka, Zuschauerkandidat Simon, Shirin David, Teddy Teclebrhan und Joko Winterscheidt – Bild: ProSieben/Claudius Pflug
    „Wer stiehlt mir die Show?“: (v. l. n. r.) Bastian Pastewka, Zuschauerkandidat Simon, Shirin David, Teddy Teclebrhan und Joko Winterscheidt

    Mit bärenstarken 17,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen hatte sich „Wer stiehlt mir die Show?“ vergangene Woche auf ProSieben zurückgemeldet. Für die zweite Ausgabe der zweiten Staffel ging es am gestrigen Mittwochabend etwas deutlicher zurück, mit 14,2 Prozent kann man in Unterföhring aber nach wie vor hochzufrieden sein – zumal es zugleich wieder für den Primetime-Sieg in der Zielgruppe reichte. Die Gesamtreichweite fiel um 230.000 auf 1,20 Millionen, das war allerdings ein neuer Negativrekord. Zu später Stunde donnerte die Wiederholung von „Die Alm“ auf schlechte 5,6 Prozent nach unten.

    Zumindest beim jungen Publikum konnte „Take Me Out XXL“ bei RTL nicht profitieren, der Marktanteil verharrte wie in der Vorwoche bei durchwachsenen 12,4 Prozent. Da insgesamt aber 1,33 Millionen Menschen zuschauten, setzte man sich hier zumindest vor ProSieben. „Die 50 niedlichsten Tiergeschichten“ interessierten später noch 1,26 Millionen, in der Zielgruppe ging es leicht auf 12,7 Prozent nach oben.

    Im ZDF überzeugte derweil der kurzfristig ins Programm genommene Themenabend zur Flutkatastrophe im Westen auf ganzer Linie. Die „ZDFzeit“-Doku „Trauer, Zerstörung, Hilfe – Die Tage nach der Flut“ brachte es auf 3,31 Millionen (13,6 Prozent), so gut hatte es zuletzt Mitte Mai ausgesehen. Die erste Ausgabe von „frontal“ nach dem Relaunch holte im Anschluss mit 3,13 Millionen (12,4 Prozent) einen neuen Jahresbestwert, ehe das „heute journal“ sogar 4,01 Millionen Menschen (17,2 Prozent) informierte. „Leschs Kosmos Spezial“ hielt schließlich noch 3,26 Millionen (16,6 Prozent) vorm Bildschirm. Bei den Jüngeren standen bis auf „ZDFzeit“ durchgehend zweistellige Marktanteile zu Buche, im Fall von „Leschs Kosmos“ war sogar ein neuer Allzeitrekord drin.

    So erfolgreich die Mainzer waren: Der doppelte Tagessieg ging trotzdem ans Erste. Zunächst waren 4,27 Millionen Zuschauer (18,2 Prozent) bei der „Tagesschau“ dabei, auch in der Zielgruppe gab es angesichts 18,7 Prozent bei 1,02 Millionen kein Vorbeikommen am Nachrichten-Flaggschiff. Um 21:00 Uhr verzeichnete der Dauerbrenner „In aller Freundschaft“ zudem mit insgesamt 4,06 Millionen tolle 16,0 Prozent. Eine alte Folge von „Die Kanzlei“ hatte zu Beginn der Primetime immerhin 3,23 Millionen (13,3 Prozent) vor dem Fernseher versammelt. Bei den 14- bis 49-Jährigen sprangen für die Serien gute 7,4 und 7,5 Prozent heraus. „Report München“ und die „Tagesthemen“ mussten sich im weiteren Verlauf mit 2,79 Millionen (12,3 Prozent) und 2,04 Millionen (10,8 Prozent) den öffentlich-rechtlichen Kollegen dagegen deutlich geschlagen geben.

    Recht mau startete Sat.1 in den Abend, „Lebensretter hautnah“ meldete sich vor insgesamt nur 950.000 Zuschauern zurück, die 6,5 Prozent bei den Werberelevanten entsprachen. Nach zuletzt sehr mageren Wochen konnte „akte.“ im Anschluss aber überraschend punkten und steigerte sich auf 8,2 Prozent. Zumindest zur besten Sendezeit lag Kabel Eins vor seinem Schwestersender: Die Komödie „Mr. Deeds“ generierte sehr gute 7,3 Prozent und brachte 880.000 Gesamtzuseher zum Lachen. Selbiges dürfte den Verantwortlichen hingegen beim Blick auf den Marktanteil für die Wiederholung von „Scott und Huutsch: Eine Dogge zum Knutschen“ vergehen, der danach auf miese 2,8 Prozent absackte.

    Ähnlich katastrophal präsentierte sich VOX bereits um 20:15 Uhr, hatte allerdings auch nur einen Aufguss von „Frooncks wundervolle Welt der Hochzeiten“ im Programm. Dieser kam auf gerade mal 3,2 Prozent bei den jungen Zuschauern, 560.000 hatten insgesamt eingeschaltet. Ziemlich blass blieb auch RTL Zwei mit zwei aufgewärmten Doku-Soaps. „Armes Deutschland – Deine Kinder“ verbuchte zunächst 4,5 Prozent, ehe sich „Kleine Helden ganz groß! – Wenn Kinder kämpfen müssen“ mit 4,1 Prozent noch etwas schwerer tat.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen