Quoten: Topmodels bei Jüngeren wieder deutlich vorn, guter „Einsatz für Henning Baum“

    Offizieller Start von „FBI: Most Wanted“ geht schief, „Wien-Krimi“ siegt vor „Doktor Ballouz“

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 16.04.2021, 09:41 Uhr

    Heid Klum moderiert „Germany’s Next Topmodel“ – Bild: ProSieben/Richard Hübner
    Heid Klum moderiert „Germany’s Next Topmodel“

    Einmal mehr ist „Germany’s Next Topmodel“ am gestrigen Donnerstagabend auf ProSieben bei den Jüngeren das Maß aller Dinge gewesen. 1,61 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren entschieden sich für die neueste Ausgabe der Castingshow mit Heidi Klum, das entsprach bärenstarken 19,0 Prozent und dem Tagessieg, den man sich allerdings mit der „Tagesschau“ teilen musste. Auch die Gesamtreichweite von 2,35 Millionen kann sich sehen lassen. Das Promimagazin „red.“ brachte es im Anschluss noch auf 12,3 Prozent in der Zielgruppe, bevor „Big Stories“ wieder deutlich auf miese 6,6 Prozent zurückfiel.

    RTL veranstaltete den Themenabend „Sicherheit in Deutschland“ und schickte zur besten Sendezeit die Polizei-Doku „Einsatz für Henning Baum – Hinter den Kulissen der Polizei“ ins Rennen. Die machte ihre Sache mit insgesamt 1,95 Millionen Zuschauern und 12,7 Prozent bei den Werberelevanten auch durchaus gut, zumindest lief es deutlich besser als zuletzt für „Der Lehrer“ und Co. Das „Extra Spezial“ „Wie gefährlich leben wir wirklich? – Eine schonungslose Bilanz!“ verzeichnete im Anschluss immerhin 11,8 Prozent, 1,21 Millionen Menschen ab drei Jahren blieben noch dran.

    Den Tagessieg beim Gesamtpublikum sicherte sich indes die „Tagesschau“ im Ersten, die 6,62 Millionen Zuschauer informierte und satte 20,9 Prozent erzielte. Die neue Folge „Lebendig begraben“ aus der Reihe „Der Wien-Krimi: Blind ermittelt“ war nachfolgend ebenfalls Marktführer und fesselte 5,83 Millionen (18,0 Prozent), während bei den Jüngeren ansehnliche 8,6 Prozent zustande kamen. „Kontraste“ und die „Tagesthemen“ konnten im weiteren Verlauf nicht ganz mithalten, verzeichneten insgesamt aber solide 11,5 Prozent (3,17 Millionen) bzw. 12,4 Prozent (2,75 Millionen).

    Leichte Verluste musste die neue Arztserie „Doktor Ballouz“ im ZDF hinnehmen, wenngleich man nach wie vor zufrieden sein kann: 4,50 Millionen und 4,73 Millionen Zuseher hatten den neuesten Doppelpack eingeschaltet, das reichte für gute 13,8 und 14,7 Prozent. Wenig Interesse herrschte dagegen bei den Jüngeren, wo nur 3,9 und 4,9 Prozent generiert wurden. Richtig stark sah es hier dafür am späten Abend aus: Während „Maybrit Illner“ vor 10,5 Prozent der 14- bis 49-Jährigen talkte, legte „Markus Lanz“ noch eine deutliche Schippe drauf und holte sogar herausragende 19,4 Prozent. Insgesamt blieben zu später Stunde 2,78 Millionen wach und sorgten für noch bessere 24,4 Prozent.

    Halbwegs ordentlich ließ sich der Abend für Sat.1 an, wo „Navy CIS“ 1,79 Millionen Gesamtzuschauer unterhielt und in der Zielgruppe auf 7,2 Prozent kam. Danach war allerdings schnell Schluss mit lustig: „Navy CIS: L.A.“ musste sich mit 6,3 Prozent begnügen, „FBI: Special Crime Unit“ tat sich dann angesichts 4,4 Prozent wieder extrem schwer. Das hatte auch Auswirkungen auf den offiziellen Start des Spin-Offs „FBI: Most Wanted“, der um 23:10 Uhr mit 5,0 Prozent ebenso unter die Räder geriet. Eine Tür weiter bei Kabel Eins lief es noch desaströser: „Die Klinik“ entwickelt sich langsam, aber sicher zum quotentechnischen Notfall und stellte diesmal mit 3,2 Prozent einen neuen Tiefstwert auf. Das „k1 Magazin“ konnte den Donnerstagabend auch nicht mehr wiederbeleben und schaffte später kaum bessere 3,6 Prozent.

    Einen Leidensgenossen hat der Sender aus Unterföhring in RTL Zwei, wo ebenfalls nichts gelingen wollte. Die Reportage-Reihe „Hart in Fahrt“ markierte eine Woche vor dem Finale mit äußerst schwachen 3,3 Prozent bei den Werberelevanten ebenfalls ein neues Allzeittief, eine Fortsetzung dürfte damit schon jetzt ausgeschlossen sein. Als keine gute Idee erwies es sich zudem, im Anschluss noch einmal die Pilotfolge der Doku-Reihe „Webcam-Girls – Per Klick zum Glück?“ zu wiederholen – diese konnte nur leicht auf 3,8 Prozent zulegen. Auf gänzlich anderer Flughöhe war VOX mit seinen Filmen unterwegs: „Passengers“ landete bei recht soliden 6,8 Prozent, „James Bond 007: Der Mann mit dem goldenen Colt“ verbuchte später noch 6,7 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      g .n. topmodel soll einpacken reiner schrott
      • (geb. 1968) am

        Germany's Next Topmodel wie kann man nur so einen schrott produzieren die sollen die kohle für gescheite serien ausgeben

        weitere Meldungen