Quoten: „Sankt Maik“ verabschiedet sich mau, „Promi Big Brother“ enttäuscht auch beim Halbfinale

    „Marvel’s The Avengers“ machen VOX zum Zielgruppen-Marktführer

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 27.08.2021, 09:45 Uhr

    „Sankt Maik“: (v. l.) Eva (Bettina Burchard), Maik (Daniel Donskoy) und Dorfpolizist Kai (Sebastian Weiss) – Bild: TVNOW
    „Sankt Maik“: (v. l.) Eva (Bettina Burchard), Maik (Daniel Donskoy) und Dorfpolizist Kai (Sebastian Weiss)

    Es ist geschafft: Im Eiltempo in gerade mal zwei Wochen hat RTL die finale dritte Staffel von „Sankt Maik“ über die Bühne gebracht, die wenig überraschend aus Quotensicht extrem blass blieb. Das änderte sich auch beim letzten Viererpack am gestrigen Donnerstagabend nicht: Nur 1,17 Millionen und 1,03 Millionen Menschen sahen die ersten beiden Folgen, die Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen betrugen reichlich durchwachsene 10,1 und 8,2 Prozent. Ausgerechnet das neue Magazin „RTL Direkt“ sorgte um 22:15 Uhr für den Tiefpunkt des Abends und fiel auf miese 6,8 Prozent in der Zielgruppe zurück. Das hatte natürlich auch Auswirkungen auf die zwei abschließenden Episoden von „Sankt Maik“, die sich ab 22:35 Uhr mit Gesamtreichweiten von 630.000 und 540.000 begnügen mussten. Bei den Jüngeren standen erst 7,9 Prozent zu Buche, ehe sich das Finale noch einmal auf halbwegs akzeptable 11,4 Prozent berappelte.

    Auf absolut enttäuschendem Niveau taumelt indes „Promi Big Brother“ in Sat.1 dem Ende der dritten Staffel entgegen: Das Halbfinale sorgte nun mit 7,2 Prozent bei den Werberelevanten abermals für einen neuen Tiefstwert, insgesamt hatten 1,34 Millionen Menschen eingeschaltet. Nachdem es zwischenzeitlich so ausgesehen hatte, als könnte sich die Realityshow wenigstens knapp im zweistelligen Bereich einpendeln, läuft es ausgerechnet in der Finalwoche, in der man immer schon um 20:15 Uhr auf Sendung geht, so schlecht wie noch nie. Noch schwerer tat sich im Anschluss die Late Night Show, die bei 5,6 Prozent hängenblieb.

    Leichtes Spiel beim Gesamtpublikum hatte Das Erste: Zunächst fuhr die „Tagesschau“ mit 5,74 Millionen Zuschauern (21,9 Prozent) den Tagessieg ein, um 20:15 Uhr fesselte die Wiederholung des „Zürich-Krimis“ „Borchert und der Tote im See“ 5,57 Millionen und kam auf nicht minder beeindruckende 21,4 Prozent. Bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren sprangen immerhin 7,4 Prozent heraus, allerdings hatte es die „Tagesschau“ zuvor sogar auf herausragende 22,2 Prozent gebracht. „Kontraste“ und die „Tagesthemen“ zählten im weiteren Verlauf noch insgesamt 2,98 Millionen (12,8 Prozent) sowie 2,70 Millionen (13,8 Prozent). Bockstark präsentierte sich zu später Stunde einmal mehr die Satireshow „extra 3“, die beim jungen Publikum tolle 13,0 Prozent generierte.

    Im ZDF ging es derweil „Immer der Nase nach“, allerdings fiel die Komödie auf ebenjene: Nur 2,67 Millionen Zuseher waren dabei, mehr als 10,3 Prozent waren nicht drin. Auch in der Zielgruppe wurden lediglich 5,5 Prozent erreicht. Deutlich besser lief es nachfolgend für das „heute journal“, das auf 3,69 Millionen (16,9 Prozent) zulegte. „Maybrit Illner“ talkte schließlich noch vor 2,36 Millionen Menschen und holte sehr gute 15,4 Prozent.

    Bei den Umworbenen hatte überraschend VOX zur Primetime die Nase vorn: „Marvel’s The Avengers“ unterhielten dort satte 11,1 Prozent der 14- bis 49-Jährigen und konnten sich insgesamt mit 1,36 Millionen auch knapp gegen „Promi Big Brother“ durchsetzen. „Spider-Man: Homecoming“ hielt sich danach bei ebenso weit überdurchschnittlichen 9,4 Prozent. Auf ProSieben zeigte sich „Beauty & The Nerd“ stabil im Vergleich zur Vorwoche und verzeichnete solide 10,2 Prozent. „red.“ half der Vorlauf jedoch nicht, das Promimagazin musste sich mit nur 6,7 Prozent zufriedengeben.

    „Rosins Restaurants“ kommt bei Kabel Eins indes immer besser in Fahrt: Diesmal standen 6,4 Prozent bei den Jüngeren auf der Uhr, so hoch lag der Marktanteil zuletzt vor knapp zweieinhalb Jahren. 750.000 Zuschauer ab drei Jahren ließen sich die neueste Folge nicht entgehen. Noch stärker schnitten im Folgenden das „k1 Magazin“ und eine Wiederholung von „Achtung Abzocke“ ab, die sich auf hervorragende 8,5 und 10,0 Prozent steigerten. Auch RTL Zwei kam zu Beginn des Abends mit 6,4 Prozent für eine Wiederholung von „Hartes Deutschland“ auf einen Wert über Senderschnitt. Eine achte Jahre alte Folge von „Der Jugendknast“ enttäuschte anschließend dagegen und sackte auf 3,7 Prozent ab.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Superschade, dass Sankt Maik nicht die Anerkennung bekommt, die diese tolle Serie verdient, gerade das Staffelfinale war ja wieder mal exquisit, da braucht man sich hinter (zudem komplett unnötigen/ rein (dauer-)hassgetrieben deutschenfeindlichen) Serien wie Breaking Bad nicht verstecken - eine klasse Krimigeschichte mit irrwitzigen Kniffen und Wendungen, witzig ("Dong? - Dong!"), dabei nie bösartig, nie brutal, mit tollen Charakteren und viel (erträglicher/angenehmer) "Menschelei". Sehr, sehr schade, aber dass das Gute oft nicht das (Beworbene und) Geschätzte ist, ist ja bekannt, deshalb sollten die Sender aber dennoch nicht nur auf Quote, sondern auch auf Qualität achten, aber wie PBB etc. zeigen, wird ja lieber eingegriffen und (mehr oder weniger subtil) die Richtungen und "Geschmäcker" vorgegeben, schön, dass das dann zumindest auch nicht gut ankommt, die Zuschauer ein bisschen doch noch kritisch bemerken und nicht honrieren/alles schlucken. Ich kann mich (Segen oder Fluch?) noch an gute TV-Unterhaltung vor längerer Zeit erinnern, als nicht manipuliert und politisiert (und auch nicht dem Technik-Wahn in Form von "Zwangs-appisierung" etc. nachgerannt) wurde, sondern es einfach um sachliche Information und gute Unterhaltung ging - heute weder gewünscht noch gekonnt. Da ändert auch das Wiederauflebenlassen von großen Showideen (leider) nichts (mehr).

      weitere Meldungen