Quoten: Neue Mario-Barth-Show startet solide, aber „The Good Doctor“ in Schlagdistanz

    „9–1–1“ und „Atlanta Medical“ mit völlig verkorkstem Auftakt, „Aktenzeichen XY“ siegt insgesamt

    25.10.2018, 09:36 Uhr – Dennis Braun

    Quoten: Neue Mario-Barth-Show startet solide, aber "The Good Doctor" in Schlagdistanz – "9-1-1" und "Atlanta Medical" mit völlig verkorkstem Auftakt, "Aktenzeichen XY" siegt insgesamt – Bild: MG RTL D / Sebastian Drüen
    Mario Barth inmitten von Kindern

    Nach „Willkommen bei Mario Barth“, „Mario Barth deckt auf!“ auf und „Mario Barth räumt auf!“ begab sich der 45-jährige Komiker bei RTL am gestrigen Mittwochabend erstmals auf die Suche nach der „Wahrheit über Mann und Frau“ – aus der Sicht von 100 Grundschulkindern. Mit den Quoten können die Kölner recht zufrieden sein. 1,19 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren zählte das neue Show-Format, das reichte für ordentliche 12,6 Prozent. Stärker war in der Zielgruppe nur „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, das zuvor sogar auf tolle 21,4 Prozent bei 1,72 Millionen Zuschauern kam. „stern TV“ brachte es am späteren Abend noch auf 12,3 Prozent.

    Weiterhin sehr zufrieden kann Schwestersender VOX mit der Serie „The Good Doctor“ sein. Die beiden neuen Folgen wurden diesmal von 930.000 und 1,12 Millionen Zuschauern gesehen, die für weit überdurchschnittliche 9,8 und 11,8 Prozent sorgten – besonders um 21.15 Uhr lag man somit in Schlagdistanz zum großen Bruder. „Take Two“ und „Conviction“ machten aus dem erfolgreichen Vorlauf allerdings viel zu wenig und halbierten die Marktanteile auf miese 5,9 bzw. 5,6 Prozent.

    Gesamtsieger wurde einmal mehr „Aktenzeichen XY … ungelöst“ im ZDF. Die Fahndungssendung mit Rudi Cerne brachte es mit 5,05 Millionen Zuschauern auf sehr gute 16,7 Prozent, in der Zielgruppe musste man sich mit 11,7 Prozent zudem nur Mario Barth geschlagen geben und hatte hier sogar 10.000 Zuschauer mehr als „The Good Doctor“. Das „heute journal“ zählte nachfolgend noch 4,39 Millionen Zuschauer (16,3 Prozent) und damit ebenfalls mehr als jede Primetime-Sendung der Konkurrenz, ehe das „auslandsjournal“ angesichts 2,35 Millionen (10,5 Prozent) deutlich kleinere Brötchen backen musste.

    Das Erste konnte indes von der starken „Tagesschau“, die allein im Hauptprogramm der ARD von 4,66 Millionen Zuschauer gesehen wurde, nicht profitieren. Die anschließende Tragikomödie „Das Leben vor mir“ interessierte nur 3,14 Millionen Zuseher, die mauen 10,3 Prozent entsprachen. Auch bei den Jüngeren sah es mit nur 5,8 Prozent ziemlich durchwachsen aus. Noch schlechter erging es dann sowohl „Plusminus“ als auch den „Tagesthemen“, die sich mit Reichweiten von 2,28 Millionen und 1,83 Millionen zufriedengeben mussten.

    Einen äußerst unbefriedigenden Start legten derweil die neuen Serien auf ProSieben hin. „9–1–1“ kam mit 700.000 Zielgruppen-Zuschauern schon nicht über dürftige 7,4 Prozent hinaus, „Atlanta Medical“ versagte danach mit katastrophalen 4,9 Prozent sogar auf ganzer Linie. Da half es dann auch nichts, dass sich eine weitere Folge leicht auf 6,5 Prozent steigern konnte. Eine Tür weiter generierte „The Taste“ in Sat.1 immerhin 8,7 Prozent bei 740.000 Zuschauern, blieb damit aber ein gutes Stück von der Zweistelligkeit entfernt. „TopTen! Der Geschmacks-Countdown“ über „Schnitzel, Steak & Co.“ hielt sich nachfolgend mit 8,5 Prozent zumindest stabil.

    Komplett schadlos kam kabel eins mit seinen Filmen durch den Abend. „Die Glücksritter“ sprachen zunächst 620.000 Werberelevante an, womit gute 6,8 Prozent erzielt wurden. Als der Sender mit „Halloween – Die Nacht des Grauens“ im Anschluss schon mal auf das bevorstehende Fest einstimmte, blieben noch 330.000 dran, was zu später Stunde zu 6,7 Prozent reichte. Dahinter kam RTL II durchs Ziel, wo zwei Folgen der „Teenie-Mütter“ ab 20.15 Uhr immerhin 5,7 und 5,6 Prozent generierten. Bei „Wunschkinder – Der Traum vom Babyglück“ ging der Marktanteil im weiteren Verlauf allerdings auf schwächere 4,3 Prozent zurück.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen