Quoten: „CSI: Cyber“ mit durchwachsenem Start, „The Flash“ und „Gotham“ verlieren weiter Zuschauer

    „Die Kanzlei“ überzeugt das Gesamtpublikum, Daniela Katzenberger die junge Zielgruppe

    Quoten: "CSI: Cyber" mit durchwachsenem Start, "The Flash" und "Gotham" verlieren weiter Zuschauer – "Die Kanzlei" überzeugt das Gesamtpublikum, Daniela Katzenberger die junge Zielgruppe – Bild: CBS
    „CSI: Cyber“

    Die Herbstsaison wurde nun auch in Deutschland eingeläutet. Gestern Abend schickten mehrere Sender zur Primetime neue Formate an den Start. Bei RTL begann mit „CSI: Cyber“ das neueste Mitglied des „CSI“-Franchises als Free-TV-Premiere. Mit insgesamt 2,65 Millionen Zuschauern bei 9,3 Prozent Marktanteil verlief der Einstand um 21.15 Uhr allerdings unspektakulär. In der jungen Zielgruppe wurden 1,31 Millionen 14- bis 49-Jährige bei 12,4 Prozent erreicht. Eine neue Folge des Dauerbrenners „Bones – Die Knochenjägerin“ machte seine Sache im Vorprogramm besser: 3,03 Millionen Zuschauer bei 10,2 Prozent schalteten ein. Davon waren 1,56 Millionen aus der werberelevanten Zielgruppe, die für starke 14,8 Prozent gesorgt haben.

    Sat.1 strahlte währenddessen die Uli-Hoeneß-Satire „Die Udo-Honig-Story“ aus. Mit 2,75 Millionen Zuschauern und 11,7 Prozent in der jungen Zielgruppe kann Sat.1 zufrieden sein, überragend sind diese Zahlen allerdings nicht. Bei der anschließenden Dokumentation „Uli Hoeneß – Der Millionenspieler“ blieben noch 1,92 Millionen Zuschauer bei einem Zielgruppen-Marktanteil von 10,0 Prozent dran.

    Bei ProSieben verlief der Dienstagabend nicht optimal. Zwei Folgen der „Simpsons“ machten ihre Sache ab 20.15 Uhr mit 1,39 bzw. 1,46 Millionen Zuschauern und 11,6 bzw. 11,5 Prozent in der jungen Zielgruppe noch halbwegs ordentlich. Danach kam „The Flash“ allerdings nur noch auf 1,09 Millionen Zuschauer und 8,4 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer. Bei „Gotham“ blieben um 22.15 Uhr sogar nur noch 630.000 Zuschauer übrig, was einem miesen Zielgruppen-Marktanteil von 6,9 Prozent entsprach, der deutlich unter dem ProSieben-Schnitt lag.

    Im Ersten startete um 20.15 Uhr „Die Kanzlei“, die Nachfolgeserie zu „Der Dicke“. Die Premierenfolge sahen 4,75 Millionen Zuschauer, was tollen 16,0 Prozent des Gesamtpublikums entsprach. Davon waren allerdings nur 600.000 im Alter zwischen 14 und 49 Jahren, was 6,0 Prozent entsprach. Quotensieger am Dienstagabend wurde verlässlicherweise „In aller Freundschaft“. Die ARD-Krankenhausserie begeisterte um 21.00 Uhr 5,59 Millionen Zuschauer bei starken 18,7 Prozent Marktanteil. Aus der jungen Zielgruppe schauten immerhin 930.000 Menschen bei beachtlichen 8,6 Prozent zu.

    Zwischen VOX, RTL II und kabel eins kam es am Dienstagabend zum Kampf der Doku-Soaps. Bei RTL II startete um 20.15 Uhr die neue Sendung „Daniela Katzenberger – Mit Lucas im Babyglück“. Die Reihe über die schwangere Daniela Katzenberger sahen insgesamt 1,63 Millionen Zuschauer. In der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreichte die „Katze“ überzeugende 8,7 Prozent. Eine neue Folge der „Reimanns“ war im Anschluss sogar noch erfolgreicher. Bei insgesamt 1,48 Millionen Zuschauern wurde ein Zielgruppen-Marktanteil von 11,1 Prozent erzielt. Sowohl Familie Reimann als auch Daniela Katzenberger starteten ihre TV-Karrieren bei VOX. Der Kölner Sender zeigte gestern im Gegenprogramm eine neue Ausgabe von „Die Höhle der Löwen“, die es auf 1,71 Millionen Zuschauer insgesamt und starke 10,2 Prozent der werberelevanten Zielgruppe brachte. „Toto & Harry – Die Kult-Cops im Ausland“ blieben auf kabel eins bei nur 620.000 Zuschauern und 3,8 Prozent in der Zielgruppe hängen.

    Das ZDF setzte mal wieder auf einen Supermarkt-Vergleich. Für das „ZDFzeit“-Duell zwischen Rewe und Edeka entschieden sich um 20.15 Uhr 3,25 Millionen Zuschauer bei 10,9 Prozent. „Frontal21“ konnte um 21.00 Uhr 2,85 Millionen Menschen bei 9,5 Prozent übernehmen.

    Noch ein Blick auf den Vorabend: Die neue Sat.1-Serie „Mila“ verlor nach dem schwachen Start am Montag sogar noch Zuschauer. Lediglich 850.000 Menschen schalteten um 19.00 Uhr ein, was miesen 4,1 Prozent insgesamt und 6,4 Prozent in der jungen Zielgruppe entsprach. Beim anschließenden Vorabendmagazin „Unser Tag“ sah die Lage mit nur 700.000 Zuschauern und 4,7 Prozent des jungen Publikums sogar noch bedenklicher aus.

    09.09.2015, 11:52 Uhr – Glenn Riedmeier/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Gucky am 11.09.2015 22:39

      Ist doch klar das neue Vorabendserie um die Zeit gegen lang laufende Serien wenig Chancen haben. Dann wundern die Sender sich wenn es nicht läuft.
        hier antworten
      • Musikerfreund1961 am 11.09.2015 20:45

        Kein Wunder,bei den langen Werbepausen schaltet doch jeder ab. Und selbst während der 10 minütigen werbefreien Zeit,folgt ein Werbebanner in eigener Werbung dem anderen und die werden immer größer. Wenn man Gotham nach 22:00 Uhr ausstrahlt,braucht man sich über miese Quoten nicht zu wundern. Die einen gehen schlafen,weil am nächsten Tag Schule oder Ausbildung weitergeht,die älteren machen sich für die Disco fertig. Mich persönlich interessieren die scheiß privaten Sender,sowie die öffentliche-Rechtlichen Sender überhaupt nicht,nur noch Dreck oder verlogener Mist. Da warte ich lieber die Veröffentlichung der BluRay ab,dann kann ich es mir in aller Ruhe ansehen. Und die Öffentliche-Rechlichen Sender mit ihren untalentierten Telenovellen und Soaps sind doch unerträglich,da fragt man sich wirklich,wer sich diese gequirlte Kacke ansieht. Und die Jugendserien,mit den eingebildeten,arroganten,abgehobenen Möchtegerndarstellern sind wohl mehr als unter aller Sau. Und die Politik Sendungen alle verlogen,manipuliert,gestellt,sowie auch das geladene Publikum.
          hier antworten
        • BlackOak am 10.09.2015 12:44 via tvforen.de

          Beim Flash kann ich das verstehen..
          Einfach zu Teenie lastige Handlung und somit phasenweise lächerlich.
          Gotham hingegen finde ich nun persönlich ne Superserie. Spannend gemacht und erzählt mit guter Besetzung. Ich hoffe mal, das Pro7 diese Serie fortsetzt und nicht auf einmal absetzt.
          • Waders am 09.09.2015 12:49 via tvforen.de

            CSI Cyber eine grauenvolle Serie. Der ganze Cast ist Fehlbesetzt. Allen voran Frau Arquette...sowas von schlecht besetzt. Auch Herr MacNicol passt überhaupt nicht. Und Van Der Beek übertrumpft die andern noch um längen. So schlecht hat der noch nie gespielt, mir fehlen dazu die Worte.
            Um eine dritte Staffel zu erhalten, sollte bitte der komplette Cast ausgetauscht werden.

            Gruß Waders
            • Luna- am 09.09.2015 15:07 via tvforen.de

              Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Mir hat die erste Folge sehr gut gefallen. Ich bin eigentlich kein Fan von Arquette aber hier mochte ich sie. Mal abwarten wie die anderen Folgen sind.
          • serieone am 09.09.2015 12:21

            Ich habe RTL-Serien geschaut.
              hier antworten

            weitere Meldungen