Quoten: Comeback der VOX-“Löwen“ bei Jüngeren vorn, auch „Wahlarena“ gefragt

    „Im Netz der Camorra“ sichert sich Gesamtsieg, Mischke-Reportage mau

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 07.09.2021, 09:54 Uhr

    „Die Höhle der Löwen“: (v. l. n. r.) Nils Glagau, Ralf Dümmel, Judith Williams, Dr. Georg Kofler, Dagmar Wöhrl, Nico Rosberg, Carsten Maschmeyer – Bild: TVNOW/Boris Breuer
    „Die Höhle der Löwen“: (v. l. n. r.) Nils Glagau, Ralf Dümmel, Judith Williams, Dr. Georg Kofler, Dagmar Wöhrl, Nico Rosberg, Carsten Maschmeyer

    Jubiläum für „Die Höhle der Löwen“: Die VOX-Gründershow ging am gestrigen Montagabend bereits in ihre zehnte Staffel – und schnappte sich den standesgemäßen Primetime-Sieg in der Zielgruppe. 940.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bescherten den Kölnern sehr gute 14,7 Prozent, nur „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und die „Tagesschau“ waren am Vorabend minimal gefragter. Auch insgesamt sah es mit 1,99 Millionen und 8,1 Prozent erfreulich aus. Eine neue Folge von „Goodbye Deutschland!“ hielt sich im Anschluss zudem bei starken 10,3 Prozent bei den Werberelevanten.

    Der zweite Platz bei den 14- bis 49-Jährigen ging zur besten Sendezeit überraschend an Das Erste, wo sich Annalena Baerbock im Rahmen der „Wahlarena“ den Fragen der Zuschauer stellte. 810.000 aus dieser Altersgruppe waren auf die Antworten gespannt, das entsprach tollen 11,7 Prozent. Sogar noch etwas besser lief es im Anschluss für „Hart aber fair“, das sich auf famose 13,2 Prozent steigerte. Beim Gesamtpublikum war die „Wahlarena“ dagegen nicht über 2,98 Millionen (11,0 Prozent) hinausgekommen, Frank Plasberg talkte mit seinen Gästen danach vor 3,39 Millionen (14,0 Prozent).

    Als meistgesehene Sendung des Tages gingen die ersten beiden Teile der Miniserie „Im Netz der Camorra“ im ZDF hervor, die 4,81 Millionen Menschen sehen wollten. Der Marktanteil betrug hervorragende 17,7 Prozent, während man sich in der Zielgruppe mit durchwachsenen 6,8 Prozent begnügen musste. Das „heute journal“ informierte nachfolgend 3,47 Millionen (13,9 Prozent), ehe „Hamilton – Undercover in Stockholm“ auf 11,2 Prozent bei 1,85 Millionen zurückfiel.

    Fast 15 Prozent bei den Umworbenen hatte Thilo Mischke im vergangenen Jahr mit seiner aufsehenerregenden ProSieben-Reportage „Rechts. Deutsch. Radikal.“ erzielt. Dies gelang nun nicht ansatzweise, der neue Film „Deutschland radikal – Wie Hass unsere Gesellschaft spaltet“ blieb bei enttäuschenden 7,3 Prozent hängen. Insgesamt interessierten sich nur 670.000 Zuschauer für das wichtige Thema. Nicht wirklich glücklich wird man auch bei RTL sein: Zwar konnte „Bauer sucht Frau International“ dort mit 2,94 Millionen Gesamtzuschauern punkten, in der Zielgruppe reichte es aber wieder nur zu unspektakulären 11,3 Prozent. „RTL Direkt“ und „Extra“ versagten im weiteren Verlauf mit 7,3 und 8,2 Prozent.

    Nach einem bereits ernüchternden Auftakt ging es für „The Biggest Loser – Family Power Couples“ in Sat.1 sogar noch weiter nach unten: Miese 4,2 Prozent standen bei den Jüngeren zu Buche, gerade mal 750.000 Menschen ab drei Jahren hatten eingeschaltet. Selbst Schwestersender Kabel Eins musste man ziehen lassen, wo „Jäger des verlorenen Schatzes“ zunächst gute 6,3 Prozent verzeichnete, bevor sich „Tränen der Sonne“ gar auf stolze 9,4 Prozent steigerte. Bei RTL Zwei kamen zwei neue Folgen der „Wollnys“ auf überdurchschnittliche 6,6 und 5,7 Prozent. Danach ging es allerdings bergab: „Love Island“ tat sich mit 4,4 Prozent erneut ziemlich schwer, der Start der zweiten Staffel von „Wir sind jetzt“ ging um 23:20 Uhr angesichts 2,8 Prozent sogar völlig baden.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen