Quoten: „Bachelor in Paradise“ wird zum Mega-Flop, Tiefstwert für Joko & Klaas

    Sport1 punktet mit DFB-Pokal, VOX siegt mit „Die Höhle der Löwen“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 30.10.2019, 10:02 Uhr

    „Bachelor in Paradise“ – Bild: RTL/TVNOW
    „Bachelor in Paradise“

    „Bachelor in Paradise“ entwickelt sich zum Totalausfall: Die zweite Staffel des RTL-Kuppelshow-Ablegers scheint beim Publikum so gar nicht zu zünden. Weit unterdurchschnittliche 7,6 Prozent kamen in der werberelevanten Zielgruppe zustande, insgesamt waren 1,16 Millionen Menschen vor den Bildschirmen. Mit „Bachelor in Paradise – Der Talk“ vergraulte RTL anschließend weitere Zuschauer: Lediglich 780.000 Menschen blieben für den Nachschlag mit Frauke Ludowig dran, der Zielgruppen-Marktanteil rauschte auf katastrophale 5,3 Prozent hinab.

    Auf ProSieben lief die vorerst letzte Folge von „Joko & Klaas gegen ProSieben“ – und eventuell war es schlichtweg zu viel des Guten? Denn das Ende der zweiten Staffel fuhr einen neuen Tiefstwert der Show ein. Lediglich 9,7 Prozent Marktanteil wurden in der jungen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreicht – vor drei Wochen waren noch 14,7 Prozent drin. Insgesamt schalteten 1,24 Millionen Menschen ein. Bei den letzten drei Folgen der jüngsten „jerks.“-Staffel sank die Reichweite auf enttäuschende Werte zwischen 540.000 und 260.000 Zuschauern. Die Zielgruppen-Marktanteile betrugen 7,6 bis 6,1 Prozent.

    Gut lachen hatte Sat.1, denn der Bällchensender schlug am Dienstagabend den Kölner Konkurrenten RTL – eine echte Seltenheit. Eine neue Folge „Navy CIS“ sahen um 20.15 Uhr 2,25 Millionen Menschen, für „Navy CIS: L.A.“ im Anschluss blieben 2,06 Millionen dran. In der jungen Zielgruppe kamen Marktanteile von 8,3 und 7,7 Prozent zustande. „Hawaii Five-0“ brachte es um 22.15 Uhr immerhin auf 7,2 Prozent. Schwestersender Kabel Eins zeigte währenddessen den Klassiker „Crocodile Dundee – Ein Krokodil zum Küssen“, wofür sich 1,57 Millionen Zuschauer begeistern konnten – beim jungen Publikum wurden jedoch nur 4,6 Prozent erreicht.

    Zusätzliche Konkurrenz gab es am Dienstagabend durch König Fußball: Sport1 spielte gestern auf den vorderen Rängen der Quotencharts mit, denn das DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Bayern München und dem VfL Bochum verfolgten 2,58 Millionen Zuschauer bei einem weit überdurchschnittlichen Gesamtmarktanteil von 8,2 Prozent – bei den 14- bis 49-Jährigen waren es sogar 8,3 Prozent.

    Doch letztendlich siegte wieder einmal VOX in der Zielgruppe deutlich: Die Gründershow „Die Höhle der Löwen“ holte 13,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen – verglichen mit den Zahlen der bisherigen Folgen sogar ein schwacher Wert. Dennoch waren insgesamt 2,46 Millionen Menschen dabei. RTL Zwei profitierte von „Hartz und herzlich“: Die Sozialdoku meldete sich vor 1,42 Millionen Zuschauern zurück, der Zielgruppen-Marktanteil betrug tolle 8,0 Prozent.

    Sieger beim Gesamtpublikum war Das Erste, wo der Serienabend seine Pflicht erfüllte. 4,29 Millionen Menschen bei 13,4 Prozent Gesamtmarktanteil sahen eine neue Folge von „Tierärztin Dr. Mertens“, bevor für „In aller Freundschaft“ mit 4,84 Millionen und 15,3 Prozent der Tagessieg heraussprang. Ziemlich übel sah es hingegen für das ZDF aus: Die Doku „ZDFzeit: Das Erbe der Treuhand“ verfehlte knapp die 2-Millionen-Zuschauermarkte, bevor „Frontal21“ auf 1,82 Millionen fiel. Die Gesamtmarktanteile betrugen 6,2 und 5,7 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen