Der Bozen-Krimi

    bisher 7 Folgen, Folge 1–7

    • Folge 1 (89 Min.)
      Bild: ARD Degeto/Marco Nagel
      ARD KRIPO BOZEN - WER OHNE SPUREN GEHT, Deutschland 2015, Regie Marcus Ulbricht, am Donnerstag (29.01.15) um 20:15 Uhr und um 00:20 Uhr im Ersten Sonja Schwarz (Chiara Schoras) erläutert den Kollegen Matteo Zanetti (Tobias Oertel, li.) und Jonas Kerschbaumer (Gabriel Raab) ihre Theorie. – © ARD Degeto/Marco Nagel

      Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt Sonja Schwarz nicht. Gleich nach ihrer Ankunft in Südtirol gerät „Frau Commissario“, wie die neuen Kollegen von der Kripo Bozen sie nennen, in eine wüste Schießerei. Auch in ihrem neuen Zuhause muss die aus Frankfurt kommende Ermittlerin in Deckung gehen. Ihr Mann Thomas will das verschuldete Weingut seiner Ex-Schwiegermutter Katharina übernehmen, die einen Giftpfeil nach dem anderen auf Sonja abfeuert. Die schlechte Laune ihrer Stieftochter Laura passt perfekt zu dieser völlig verkorksten Situation. Entnervt flüchtet Sonja ins Hotel. Schließlich muss sie nebenbei auch noch zwei Morde aufklären. Kopfzerbrechen bereitet ihr vor allem der rätselhafte Fund eines Skeletts. Die Überreste stammen von einer jungen Frau, die seit zehn Jahren vermisst wird. Je tiefer Sonja in diesen ungelösten Fall eindringt, desto mehr Indizien sprechen für eine Verwicklung ihres Mannes. Der nicht geplante Flirt mit dem extrem gut aussehenden italienischen Kollegen Matteo macht ihre Lage nicht einfacher.

      Dunkle Geheimnisse und ein katastrophaler Neuanfang in Südtirol: Chiara Schoras stolpert als fremdelnde Kommissarin in ein Abenteuer, das sie sich gerne erspart hätte. Vor dem atemberaubenden Hintergrund der Dolomiten prallen italienische Lebensart und deutsche Mentalität aufeinander. Mit High-Tech-Ermittlungsmethoden dringt die Großstadtermittlerin in ein Gespinst aus familiären Verstrickungen und undurchsichtigen Verbindungen einer archaischen Gesellschaft ein: Damit steckt Regisseur Marcus Ulbricht einen Rahmen ab, der im deutschen Fernsehkrimi seinesgleichen sucht. Der stimmungsvolle Alpenkrimi entstand im Sextental und in Bozen. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 29.01.2015 Das Erste
    • Folge 2 (89 Min.)
      Bild: ARD
      Obwohl einiges dagegen spricht: Kommissarin Sonja Schwarz (Chiara Schoras) glaubt an die Unschuld von Ehemann Thomas (Xaver Hutter), dessen Mutter Katharina (Lisa Kreuzer) und Tochter Laura (Charleen Deetz) geschockt zuschauen. – © ARD

      Kaum hat sich die frühere Großstadt-Kommissarin Sonja Schwarz in der südtiroler Weinregion etwas eingelebt, kommt es knüppeldick: Die Leiche eines vor zehn Jahren verschwundenen Mädchens taucht auf und ausgerechnet ihr Ehemann Thomas gerät unter Mordverdacht. Fest entschlossen, den Fall schonungslos aufzuklären, will sie trotz belastender Indizien dessen Unschuld beweisen. Doch dabei ist die kämpferische „Frau Commissario“ auf sich alleine gestellt: Denn nicht nur ihr Kollege Jonas Kerschbaumer, sondern auch der neue Vorgesetzte Matteo Zanchetti hält ihn für den Hauptverdächtigen. Mutig nimmt Sonja trotzdem den mächtigen Lokalpolitiker Stefan Keller ins Visier, der damals ebenfalls Kontakt zu dem Mädchen hatte. Ihre eigenmächtigen Ermittlungen und die Gefühle des Capos ihr gegenüber sorgen dafür, dass es in dem neu zusammengestellten Kripo-Team mächtig knirscht. Leider bleibt nur wenig Zeit, um sich aufeinander einzuspielen, denn es gibt noch mehr zu tun: Die Mafia will eine verlorengegangene Drogenlieferung zurückhaben – und geht dabei über Leichen. Und das nur, weil der Gelegenheitsarbeiter Rainer Gruber geglaubt hat, mit einem zufälligen Fund von zwei Kilogramm Kokain das große Los gezogen zu haben. Statt endlich alle Geldsorgen loszuwerden, bringt er sich und andere in Gefahr – sogar die eigene Familie. Denn er und sein Komplize bieten die heiße Ware nichtsahnend ausgerechnet dem zwielichtigen Edelgastronomen Rossi zum Kauf an. Dieser unterhält jedoch beste Kontakte zur Mafia, die längst einen Profi zur Wiederbeschaffung losgeschickt hat.

      Krimispezialist Thorsten Näter hat den spannenden Fall geschickt in die grandiose Kulisse der südtiroler Landschaft eingebettet und kann mit Kameramann Achim Hasse und Drehbuchautor Jürgen Werner auf zwei erfahrene Profis zurückgreifen. In „Das fünfte Gebot“ müssen die Ermittler um Chiara Schoras als ebenso verzweifelte wie kämpferische „Frau Commissario“ nicht nur den Tod eines Mädchens aufklären, sondern auch eine Serie von Mafiamorden stoppen. Verstärkung bekommen sie durch Tobias Oertel, der als Capo Zanchetti zurückkehrt, und Floriane Daniel als unkonventionelle Gerichtsmedizinerin Heidi Grüner. In weiteren Rollen sind Xaver Hutter, Charleen Deetz, Lisa Kreuzer, Gabriel Raab, Hanspeter Müller-Drossaart, Heio von Stetten, Julia Stemberger, Roeland Wiesnekker, Thomas Sarbacher u.a. zu sehen. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 04.02.2016 Das Erste
    • Folge 3 (89 Min.)
      Bild: ARD
      Kommissarin Schwarz (Chiara Schoras) muss den aufgebrachten Riedlinger (Martin Feifel) stoppen. – © ARD

      Auch wenn sie auf sich allein gestellt ist: Wie eine Löwin kämpft Sonja Schwarz für ihren Mann Thomas, der wegen Mordverdachts in U-Haft sitzt. Endlich tauchen Indizien für seine Unschuld auf. Anteil daran haben dessen Tochter Laura und Jonas Kerschbaumers Bruder Ludwig, der als Schäfer über die einsamen Alpenbergstrecken zieht. Durch die beiden bekommt die Kommissarin den entscheidenden Hinweis, dass die ermordete Evelyn Kronstadt ein Handy besaß. Tatsächlich: Unter einem Schrank versteckt, findet sie das Mobiltelefon. Die Anrufliste sowie intime Fotos lenken den Mordverdacht nunmehr auf den Lokalpolitiker Stefan Keller. Dieser hatte ein Verhältnis mit der damals 15-Jährigen. Aber ist er deshalb der Täter? Der Schlüssel liegt in weiteren ungeklärten Mädchenmorden, die von der Kripo Bozen ausgewertet werden. Daneben müssen Sonja Schwarz, Jonas Kerschbaumer und Capo Zanchetti den Tod des Wirtes Grandl aufklären, der – offenbar betäubt – mit einem Traktor überfahren wurde. Verdächtige und Motive gibt es reichlich: allen voran sein rauflustiger Nachbar Riedlinger, dessen Frau Bettina ein Verhältnis mit Grandl hatte. Seltsam verhalten sich zudem Stiefsohn Toni, der auf den Hof spekuliert, und die ukrainische Haushälterin Ekaterina, die beide in der Todesnacht nichts gehört haben wollen. Auch Edelgastronom Rossi, der noch am Vortrag vergeblich ein Kaufangebot für den Hof abgegeben hatte und gute Kontakte zur Mafia unterhält, scheint seine Finger im Spiel zu haben. Szenisch taucht der Fernsehkrimi in die raue Bergwelt ein, wo es in der Buschenwirtschaft hoch hergeht und handfeste Raufereien mit Lokalrunden enden. Doch auch dort gibt es Habgier, Eifersucht, Erpressung und Mord.

      Inszeniert wurde „Der Bozen-Krimi: Herz-Jesu-Blut“ von einem eingespielten Team: Regisseur Thorsten Näter und Kameramann Achim Hasse. Das Drehbuch stammt wieder von Jürgen Werner. Nicht nur bei den Fällen sind die persönlichen Verwicklungen hoch emotional, auch im Ermittlerteam gibt es wegen unausgesprochener Gefühle einige Befangenheiten – vor allem zwischen den Hauptfiguren Frau Commissario Schwarz und ihrem Capo Zanchetti, gespielt von Chiara Schoras und Tobias Oertel. In weiteren Rollen sind Lisa Kreuzer, Floriane Daniel, Ulli Maier, Kai Malina, Julia Stemberger, Martin Feifel, Bettina Mittendorfer und Joachim Raaf zu sehen. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 11.02.2016 Das Erste
    • Folge 4 (89 Min.)
      Bild: ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer
      Der Mafiakiller Saffione (Murathan Muslu) sucht Francesco Rossi (Thomas Sarbacher) auf. – © ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer

      Mit viel Glück entgeht Kommissarin Sonja Schwarz dem Mordanschlag eines Scharfschützen. Ihr Mann Thomas, der neben ihr im Auto sitzt, wird jedoch lebensgefährlich verletzt. Während die unter Schock stehende Sonja ihre Stieftochter Laura und deren Großmutter Katharina Matheiner informiert, untersucht ihr Chef Matteo Zanchetti den Unfallort und stößt auf eine seltsame Spur. Parallel dazu ermitteln Jonas Kerschbaumer und sein Vater im Fall des tödlich verunglückten Sohns einer Bergbäuerin. Diesem wurde bei einer rasanten Abfahrt mit dem Mountainbike eine heimtückisch gelegte Nagelfalle zum Verhängnis. Indessen ringt Thomas Schwarz auf der Intensivstation weiter um sein Leben. Um nicht zu untätigem, hilflosen Warten verurteilt zu sein, konzentriert sich Sonja darauf, ihren Intimfeinden Stefan und Charlotte Keller den Anschlag nachzuweisen. „Frau Commissario“ ist überzeugt, dass sie an weiteren Ermittlungen gegen die beiden gehindert werden sollte. „Capo“ Zanchetti rät Sonja, sich nicht in etwas zu verrennen. Denn insgeheim vermutet er einen anderen Zusammenhang: Er glaubt, die Handschrift des Mafia-Killers Saffione zu erkennen, dessen Rache er seit Jahren fürchtet. Um diesen zu stoppen, setzt Zanchetti Francesco Rossi, den mutmaßlichen Statthalter der Mafia in Bozen, unter Druck. Ein gefährlicher Plan, denn Rossi muss sich zwischen der Loyalität unter Mafiosi und dem Burgfrieden mit dem Kripochef entscheiden. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 26.01.2017 Das Erste
    • Folge 5 (88 Min.)
      Bild: ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer
      In der Falle (Folge 5) – © ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer

      Während der Weinlese wird auf dem Gut Kofler die Leiche einer Erntehelferin gefunden. „Frau Commissario“ Sonja Schwarz (Chiara Schoras) sowie ihre Kollegen Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) und Jonas Kerschbaumer (Gabriel Raab) stellen schnell fest, dass es nicht nur viele Verdächtige im Umfeld der Toten, sondern auch in dem des Winzers Hans Kofler (Anton Algrang) gibt. Zudem taucht Carla Pisani (Jeanette Hain) auf, eine Anti-Mafia-Ermittlerin aus Rom, die darauf aus ist, Matteo Verbindungen zum organisierten Verbrechen nachzuweisen. Sie setzt auch Charlotte Keller (Julia Stemberger) unter Druck, die mittlerweile im Gefängnis sitzt, damit diese über ihre Geschäfte mit dem zwielichtigen Gastronomen Rossi (Thomas Sarbacher) auspackt. Doch Charlotte erhält von ihren Mitgefangenen eine schmerzhafte Warnung. Nun will der verzweifelte Stefan Keller (Heio von Stetten) Sonja zwingen, ihm bei der Befreiung seiner Frau zu helfen. Er setzt eine Kette von dramatischen Ereignissen in Gang, die Sonja fast ihren Job kosten. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 12.10.2017 Das Erste
    • Folge 6 (88 Min.)
      Bild: ARD Degeto/Aki Pfeiffer / ARD Degeto/Programmplanung und P
      Seit dem 11. Juli laufen die Dreharbeiten zum sechsten und siebten Film der beliebten ARD-Degeto-Reihe „Der Bozen-Krimi“ für den Sendeplatz „Der DonnerstagsKrimi im Ersten“. Gedreht wird wieder nach den Drehbüchern von Jürgen Werner und Thorsten Näter, der auch in beiden Filmen Regie führt. Die Dreharbeiten in Bozen und Umgebung und in den Dolomiten dauern noch bis 14. September an. Neben der Stammbesetzung Gabriel Raab, Lisa Kreuzer und Hanspeter Müller-Drossart sind auch die weiteren Rollen hochkarätig besetzt: Es spielen Erni Mangold, Anatole Taubman, Frederik Linkemann, Tim Wilde, Johannes Zeiler, Daniela Schulz, Juliane Fisch, Ann-Birgit Hoeller, Aaron Friesz u.v.a. „Der Bozen-Krimi: Leichte Beute“ (AT) und „Der Bozen-Krimi: Falsches Spiel“ (AT) sind Produktionen der JoJo Film- und Fernsehproduktion, Produzent: Dr. Eberhard Jost. Die Redaktion liegt bei Diane Wurzschmitt (ARD Degeto). Von links nach rechts: Thorsten Näter (Regie); Chiara Schoras (Sonja); T – © ARD Degeto/Aki Pfeiffer / ARD Degeto/Programmplanung und P

      Bei einem Einbruch wird ein pensionierter Richter in seinem Haus mit der eigenen Waffe erschossen. Ein verunglückter Raub mit Todesfolge oder ein kaltblütiger Racheakt? „Frau Commissario“ Sonja Schwarz (Chiara Schoras) und „Capo“ Matteo Zanchetti (Tobias Oertel) halten beides für möglich, denn das Opfer, als „Richter Eisenhart“ verschrien, hatte viele Feinde. Nahtlos passt der Fall aber auch in eine Serie von Einbrüchen, bei denen die Alarmanlagen auf rätselhafte Weise versagten. Ins Visier gerät Manuel Steinbrenner (Emanuel Fellmer), Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, der zusammen mit seiner Schwester Petra (Daniela Schulz) ein marodes Hotel betreibt. Dort haben sich drei Verbrecher auf ihrem Beutezug eingenistet: Petras „Ex“ Stefan (Frederic Linkemann) mit seinen Komplizen Daniele (Johannes Zeiler) und Francesca (Juliane Fischer). Trotz der polizeilichen Ermittlungen möchte Anführer Daniele das letzte große Ding wie geplant durchziehen. Dass einer von ihnen allerdings im Alleingang bei dem Richter eingestiegen ist, sorgt für gegenseitiges Misstrauen im Gangster-Trio. Kühlen Kopf zu bewahren, fällt auch Sonja schwer: Stieftochter Laura (Charleen Deetz) hat sich ausgerechnet in einen jungen Mann (François Goeske) verliebt, dessen Familie dem Mafia-Statthalter in Bozen, Rossi (Thomas Sarbacher), nahesteht. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 17.01.2019 Das Erste
    • Folge 7 (88 Min.)
      Bild: ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer
      Jonas (Gabriel Raab, li.), Sonja (Chiara Schoras) und Peter Kerschbaumer (Hanspeter Müller-Drossaart) halten Martin Auer (Aaron Friesz, re.) für einen Verdächtigen. – © ARD Degeto/Hans-Joachim Pfeiffer

      Ein neuer Mordfall beschäftigt Sonja Schwarz (Chiara Schoras). Um den gewaltsamen Tod eines Kraftfahrers in einem Marmorwerk aufzuklären, muss sie ihre Arbeit auf dem Weingut wieder einmal vernachlässigen. Ausgerechnet jetzt kann sie sich auch nicht auf das Kripo-Team verlassen: Dort gibt es eine undichte Stelle. Zudem nimmt Sonderermittlerin Carla Pisani (Jeanette Hain) wieder „Capo“ Zanchetti (Tobias Oertel) ins Visier, der nachts in illegalen Pokerrunden zockt. Schon bald hat er, ebenso wie der Ermordete, hohe Schulden bei dem brutalen Spielhallenbesitzer Franco Gentile (Tim Wilde). Dieser schreckt nicht davor zurück, den hochrangigen Polizisten in die Mangel zu nehmen. Ärger kann der Mafia-Statthalter in Bozen, Rossi (Thomas Sarbacher), jetzt aber auf keinen Fall gebrauchen. Er steht unter der Beobachtung von Luca Rizzi (Anatole Taubman), dem verschlagenen Buchhalter der „Familie“, und muss um den eigenen Kopf fürchten. In dieser gefährlichen Konstellation scheinen ausgerechnet Zanchetti und Rossi aufeinander angewiesen. Ein nervenaufreibendes Spiel beginnt: Rossi wittert nun die Chance, sich den „Capo“ gefügig zu machen, und Zanchetti möchte ihm das Handwerk legen. Dabei kann er sich auf seine Partnerin Sonja verlassen, doch kann er auch Carla Pisani trauen? Unruhe gibt es auch auf dem Weingut: Hinter Sonjas Rücken wurde Verstärkung eingestellt. Irgendetwas stört sie jedoch an dem neuen Verwalter (Harald Windisch). (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 24.01.2019 Das Erste

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Der Bozen-Krimi im Fernsehen läuft.